Jessica Scharf

Chen und Fica 7

Es sollte eine geplante Begegnung der dritten Art zwischen Chen und Fica sein , eingeschlossen in der Bibliothek !.

Doch sollte es nicht so einfach sein wie Thai es sich erhofft hatte .

Sauer sah Chen zu Fica auf , mehrere Schritte trennten sie noch von einander und doch trafen ihre Blicke sich wie durch bohrende Pfeile , die den anderen Grund tief verletzten sollten

„was willst du hier?“ brummte Fica unfreundlich , der Flur erschien plötzlich viel zu lang und viel zu eng

„ich wurde her bestellt !“ gab Chen kalt von sich , eine Situation wie sie unschöner kaum sein könnte

„von Vater?“ sah Fica ihn bedauerlich an , weil sie langsam den Hintergrund begriff

„es ist ein abgekartetes Spiel nicht war? „ schlang Chen die Arme in einander und zog eine Augenbraue nach oben , es war das erste mal seid langen das die beiden sich in einem Punkt mal wieder einig waren , auch wenn es kein guter Grund war, lies es die giftige Art der beiden für einen Moment ersterben

„es tut mir leid „ stammelte Fica leise , ihre Hände zupften an ihr Kleid und die schleifen im Haar schienen plötzlich unangenehm zu ziehen

„was tat dir leid?“ sah Chen sie streng an , er würde sich so einfach mit einer Endschuldigung nicht wieder gut reden lassen , nicht nach all dem was er wegen ihr innerlich durch machen musste .

Sie hatte ihn verletzt ! der Mensch dem er es am wenigsten zu getraut hatte , hatte ihn verletzt gehabt .

„ich weiß nicht ..“ gab sie ehrlich von sich , Fica wollte das dieser Streit endlich sein Ende nimmt , doch wusste sie überhaupt nicht so wirklich für was sie sich endschuldigen sollte

„du weißt es also nicht ja ? wie schön so etwas zu hören „ wurde Chen laut , seine Stimme bebte richtig und Fica musste sich zusammen reißen um nicht wieder zu weinen

-da ist er ja !- hatte Loe Chen endlich gefunden und rannte fröhlich auf die beiden zu , alleine der Anblick von ihnen zusammen ließ kein Gefühl von wohlempfinden in Loe aufkommen , sie wollte nicht das die beiden sich ansahen oder auch nur über den weg laufen !

„Chen !!“

erschrocken drehte Fica sich um – die muss auch wirklich immer stören – zuckten ihre Augenbraue , wie die Blitze eines Ungewitters

„los wir wollten doch zusammen spazieren gehen „ präsentierte sie den Sonnenschirm in ihrer Hand, der noch immer zusammengebunden war und nur darauf wartete auf gemacht zu werden und seine schönen Farbenpracht zu entfalten  

„wie spazieren?“ sah Chen irritiert herein , er hatte mit ihr nie übers spazieren gehen gesprochen , oder hatte er es doch? Und nur vergessen ?

„Chen !“ stapfte Loe mit den Füßen auf , es ähnelte einem verzogenem Kind was nicht gleich bekommt was es will und droht bei der nächsten falschen Antwort sich auf den Boden zu werfen und quengelnd zu schreien

„du hast es versprochen „ verzog sie eingeschnappt den Mund zu einem kleinen zusammen gepressten O

„ist gut , wenn ich es dir wirklich versprochen habe , dann halte ich mein Versprechen natürlich auch , doch vorerst habe ich hier etwas persönliches zu klären „ gingen seine dunklen Augen wieder zu Fica zurück , die sich wie das Fünfte Rad am Wagen fühlte und in ihren Vorstellungen beide Hände fest um Loes Hals hatte und immer fester zu drückte, mit der Aufschrift >keine Angst geht schnell , soll schnell gehen !<

„können wir auch mit der Kutsche fahren?“ verengten sich die Augen von Loe kurz , als sie sah das Chen wieder zu Fica blickte 

„ja wir können auch mit der Kutsche fahren , aber jetzt lass uns bitte allein „

„warum störe ich?“ fragte sie wispernd

„Loe bitte „ sah Chen sie nun mit einem >keine wiederede< Blick an

„ok „ wippte Loe fröhlich mit den Füßen auf und ab , bevor sie wie ein Wirbelwind wieder davon rannte  

- was sollte den das? - überlegte Fica und sah betrübt die geschlossene Eichentür der Bibliothek an , für einen Moment hatte sie gerade wirklich gedacht sie würde alles wieder hinbekommen , leider wurde dieser Augenblick grausam von Loe auseinander zerfetzt

„wo waren wir stehen geblieben ?, ach ja, du wolltest dich endschuldigen , doch ich würde auch gerne erfahren wofür !“ sprach Chen mit lächelnder Überlegenheit , erleichtert endlich seine Verlobte abgewimmelt zu haben

„dafür das ich überhaupt in dein Leben treten musste „ zickte Fica  

„ich hätte schon eine Idee wofür du dich endschuldigen kannst „ überhörte er einfach mit Absicht ihre garstige Antwort

„ich höre „ stemmte Fica beide Arme auf die Hüften und war gespannt was jetzt kommen würde , wobei sie gedanklich ihn auch ein paar Sachen vorschlug für die er sich entschuldigen könnte , wie seine Verlobung, das er so kalt geworden ist und erst recht dafür das die Kindheit wie ausgelöscht sich anfüllt

„wie wärs mal damit das du in deinen Zimmer beim letzten mal nicht einmal den Anstand besessen hast mir eine Antwort zu geben ?“

„Antwort worauf? Wovon redest du da?“ wurde sie hitzig

„willst du mich jetzt verarschen Fica?“ hätte Chen fast angefangen zu brüllen  

„NEIN WILL ICH NICHT!! „ konnte Fica dafür aber laut schreien

„ich habe dir gesagt das ich dich liebe und du? Nicht einmal eine Reaktion hast du mir gegeben !“

-lieben?...Lieben??...LIEBEN??? – wurden ihre Augen unfassbar groß , wann hat er ihr gesagt das er sie liebt? Ihre Beine wurden weich und der mund öffnete sich monoton von der Sprachlosigkeit

„was hast du ? du liebst mich?“ schaffte sie es endlich was zu sagen , auch wenn nur ganz leise und irgendwie fiebrig  

„ja das habe ich „ wiederholte Chen sich und sah sie unsicher an , er hatte es ihr doch gesagt ! wieso fragte das dann jetzt ? das waren die einzigen Worte die in diesen Moment seinen Kopf durchstreiften und nicht darüber entscheiden konnten ob er jetzt sauer oder doch irritiert werden sollte

„…ich hatte nichts gehört …“ das war für Fica die einigste Möglichkeit die sie sich vorstellen könnte, den vergessen konnte sie es ja wohl wirklich nicht haben .

„ du hast es nicht gehört?“ runzelte er die Stirn , sollte es wirklich so gewesen sein ? es wäre eine plausible Erklärung! Oder?

„nein ich habe es wirklich nicht gehört ..“

„hast du mir dann wenigstens jetzt etwas zu sagen ?“

„wieso sollte ich dir jetzt noch was zu sagen haben ? was würde es ändern? „

„eine Antwort wäre schon mal ein Anfang „

„worauf? Wie ich es finde?...“ zog sie es gekränkt ins lächerliche, es war eine Art Selbstschutz , ein Panzer erschaffen aus Angst noch mehr verletzt zu werden , ihr herz war nicht mehr stark und noch einen Stich würde es nicht schaden los überstehen

„Fica liebst du mich auch ?“ verdunkelten sich seine Augen und blitzten sie wutvoll an , er war nur ein ganz kleines Stückchen davon entfernt zu platzen und der nächste der ihn dann ansprechen würde, würde es dann abbekommen

„wie wäre es wenn du deine Loe lieben würdest? Hättest du nicht mehr davon ? schließlich kannst du ja nicht besseres als sie bekommen „ hatte sie seine worte nach all den Jahren noch immer nicht vergessen

„weißt du was , lassen wir es am besten , vergiss was ich dir gesagt habe , das hat sowieso keinen Zweck „ drehte Chen um , seine Finger hatten sich zu einer brennenden Faust zusammen gedrückt, in der sich seine Fingernägel fest hinein bohrten

 „Chen „ rief Fica hysterisch hinter her , wortlos sah Chen sie an , es waren tausende von Worte die durch einen einzigen blick gesprochen wurden und sie mitten ins herz erreichten ohne auch nur eine Silbe zu besitzen

„ich liebe dich „ sah sie ihn verletzlich hinter her , doch war es viel zu leise gesprochen , als das er es hätte hören können und auch viel zu spät !

traurig sahen Thais alten Augen nach unten , er hatte gehofft sie würden zu einander finden , wieso konnten sie nicht auf ihr Herz hören ? was war so schwer an dieser Situation ?

überlegend ging Thai von der Tür wieder weg , er hatte das ganze Gespräch lang dort gestanden und aufmerksam zu gehört.

Das Buch wieder aufgeklappt und zurück in den Lesesessel gesetzt versuchte er weiter zu lesen , was sich als sehr schwer erwies , weil seine Gedanken jedes dieser nieder geschriebenen Worte übertönte

„es bringt nichts „ schlug er das Buch wieder zu , legte es auf den kleinen Tisch neben sich und setzte ein Bein über das andere

„wenn sie nicht langsam zu einander finden , wird es bald zu spät sein !“

 

wartend saß Loe auf ihrem Bett , immer wieder von einer Pose in die anderen gegangen , es sollte der perfekte Augenblick sein ,wenn er ihr Zimmer betritt um sie zu hohlen , alles andere sollte in diesen Moment für ihn unwichtig sein , das nur noch sie das ist was er begehrt .

-so ?- ging ihr Blick zu den mit Spiegel verkleideten Kleiderschrank , ja das war die beste Pose, die Arme weit nach hinten abgestützt , die Haare vielen lang den Rücken herunter und ein Bein war über das andere angewinkelt .

„Loe?“ klopfte Chen mit kurzen Bewegungen gegen die Tür

„komm rein „ erklang ihre Stimme, seufzend betrat Chen das Zimmer , spazieren gehen war nun wirklich das letzte auf das er Lust hatte

„komm wir…“ stoppte sein Atem und seine Augen wurden groß , nur in Unterwäsche lag sie auf dem Bett und sah ihn fordernd an

„ich habe mir gedacht wenn wir sowieso schon heiraten , dann können wir uns auch vorher besser kennen lernen „ erhob sie sich elegant und tippelte mit ihren kleinen Füßen auf ihn zu

„was zum Teufel …“ schaffte er es fast einen ganzen Satz zu bilden , doch lenkte das was er sah ihn einfach zu sehr ab , er war bei Gott ebend auch nur ein Mann

„was würde deine Mutter dazu sagen ?“ schaffte er es nach einigen sekunden vergebungslosen versuchen endlich den Satz zu Ende zu führen

„gefalle ich dir etwa nicht?“ strich sie mit ihren Fingernägeln durch sein Gesicht, was eine unheimliche Gänsehaut über seine haut fahren lies und die Nackenhärchen sich aufstellen

„was tust du da?“ konnte Chen sich nur wiederholen , folgte jedoch mit seinem Kopf ihren Fingern , die direkt zu ihrem Gesicht hin führten  

„was ich schon immer tun wollte „ führte sie ihre andere Hand über sein Gesicht hinweg , durch die Haare und hielt sich mit beiden Händen an ihm fest , wobei sie vorsichtig ihr Gewicht nach hinten fallen ließ und ihn so mit sich zog .

 

Die Nacht lief langsam dem Morgen entgegen , die ersten Sonnenstrahlen schafften es die nächtliche Dunkelheit zu durchbrechen und die morgendliche Dämmerung ein zu leiten .

allein stand Chen im Garten sein Blick ging an den vielen Pampasgräsern entlang , er musste wieder daran denken wie sie eins hier mal verstecken gespielt hatten , bis zu diesen Tag hatte Chen dieses Spiel nicht gekannt und es dann lieben gelernt .

-ich liebe sie ….aber…- versteinerte sich sein Gesicht , er hatte die letzte Nacht mit Loe verbracht , womit er ihr endgültig sein versprechen gab .

Langsam lief er weiter , den steinigen Weg entlang ,der selbst schon wie ein Kunstwerk von abstrakten Steinen glich

„wieso?“ fragte er immer wieder hoch zum Himmel , heiße Tränen konnten keine Spuren auf sein Gesicht hinterlassen , weil er nicht im Stande war sie zu vergießen , ein Mann weint nicht , da war es wieder, eines dieser Regeln die man im Leben zu befolgen hatte und die schlimmste stand ihm nun noch bevor .

Neugierig betrat Mai-lin nun auch den Garten , sie hatte Chen schon längst entdeckt gehabt und fragte sich nun was er dort so allein machte ,

„Mutter! „ nickte Chen ihr zu , was Mrs. Min erwiderte

„so früh am Morgen seid ihr schon wach?“

„ich brauchte Zeit zum nachdenken !“ atmete er langsam

„wie wird es nun mit euch weiter gehen ?“

„was meint ihr Mutter? „ fragte Chen ohne sie an zu sehen , sein Blick haftete immer noch auf diesen Gräsern , die wie weiche Zuckerwatte wirkten

„ich meine euch und Fica ! „ verdattert sah Chen seine Mutter nun an , sie sprach es so verständnisvoll und ruhig , als ob sie keinerlei Probleme mehr mit hätte

„ihr wundert euch , sehe ich das recht mein Sohn ?“ lächelte Mrs. Min schwach und dachte gleichzeitig das sie sich selber noch immer wunderte

„ich werde einfach nicht schlau aus euch Mutter, erst mögt ihr sie nicht , dann nehmt ihr sie als Tochter an und nun akzeptiert ihr das ich sie liebe?“

Mrs. Min atmete schwer ein und aus , immer mehr lichtete sich die Nacht und der Himmel ging in trübes Blau über

„anfangs hatte ich angst ihr könntet euch verlieben ,..dann sah ich das was sie wirklich war , ein unschuldiges und wirklich liebenswürdiges mädchen und nun ? ja nun akzeptiere ich auch eure Liebe „

„unsere?“ fragte Chen skeptisch , es klang so als ob sie auch in Ficas Namen reden würde und nicht nur in seinen

„ja eure , Fica liebt euch genau so sehr …“ die Antwort traf Chen wie ein nackter schlag ins Gesicht , der mit seiner peitschenden wucht Klarheit mit schmerzvoller Einsicht brachte

„wie kommt der Sinneswandel ? das ihr es akzeptiert Mutter? Ich kenne euch , alles hat bei euch seinen Grund „ seine Mutter lächelte verträumt , das erste mal das er sie nicht ernst oder streng schauen sah

„wisst ihr mein Sohn , eurer Vater hatte mich gelernt Kirschblüten mit anderen Augen zu sehen , ihre Zerbrechlichkeit und Schönheit , glaubt mir Loe ist keine Kirschblüte „

„wovon redet ihr da Mutter?“

„jFica ist eine „ ging Mrs. Min zurück ins Haus

„Fica? „ musste er schwer schlucken und zu dem Zimmer von Loe hoch schauen.

Er bereute jede Berührung , jede zärtliche Umarmung im Akt der körperlichen Begehrung die leider keinen Funken von Liebe besaß .

 

„ich hab noch nie auf einen Pferd gesessen !“ sah Mrs. Min zu ihrem Mann auf

„glaubt mir Pferde sind eines der sanften Tiere die es gibt, wenn ihr sie lieben lernt, lernen sie auch euch zu lieben , meine Geliebte „ sahen Thais augen sie mit sehnsüchtiger Liebe an .

Es war ein sponntaner Entschluss seine Frau in den Stall zu entführen und ihr das Reiten bei zu bringen und nun stand sie vor eines dieser Vierbeinern , die mit ihren Rücken schon größer als sie selbst waren

„ich hab Angst „ ging sie ein Schritt von dem Tier zurück

„das braucht ihr nicht , komm ich werde euch helfen „ umfasste er ihre Hüften und hob sie sanft in den Sattel hinein

„nein das ist viel zu hoch !!!“ wollte sie gleich wieder runter

„wartet einige Sekunden , dann werdet ihr euch dran gewöhnt haben „ lächelte Thai , es war amüsant seine sonst immer so ernste und alles unter Kontrolle habende Frau nun so zu sehen

„halt dich am Sattel fest „

„daran?“ zeigte sie an einen Griff „ Thai nickte und Mai- lin hielt sich krampfhaft dran fest als das Pferd sich in Bewegung setzte

„nein bitte, ich weiß das ich falle, ich weiß ich falle, ich falle ganz sicher, bitte schatz ich will nicht fallen „ bettelte Mai-lin das ihr mann sie endlich wieder runter lässt .

„Hoh „ blieb er stehen und das Tier gehorchte

„na gut komm , ich helfe dir „ hielt er ihr die Arme hin und hob sie vorsichtig vom Pferd wieder herunter

„Morgen noch mal versuchen?“

„nein „ gab sie wie aus einer Pistole geschossen von sich

„ich werde nie wieder so nah an einem dieser Dinger heran treten klar! „ stampfte sie beleidigt raus und lies ihren Mann dort allein zurück , der verwundert seiner Frau nach sah , in den letzten zwei Jahren hatte sie sich wirklich verändert , sie hatte einen Teil dieser Arroganz die sie sich angeeignet hatte wieder abgelegt und Thai wusste wenn er dankbar dafür sein konnte .

 

Zwei Wochen waren vergangen in denen sich zwischen Chen und Fica wieder vieles normalisierte .

Es war Ficas Geburtstag der den Anlass für einen Besuch in einem teuren Restorante hergab und nun alle zusammen an einem Weiß gedeckten Tisch verweilen ließ

„ich hoffe euch hat das Geschenk von uns auch wirklich gefallen Fica“ wollte Thai sich noch mal vergewissern , weil Fica die ganze Zeit schon so abwesend war

„danke „ sah sie den Kellner nickend an , als er bei ihr nun auch das Schälchen Reis ab setzte , was als traditionelle Vorspeise angesehen wurde

„natürlich hat es mir gefallen , ich liebe das Harfe spielen „ lächelte sie dankbar und fing an zu essen .

Nüchtern sah Thai sich den heimlichen Blicktausch zwischen Fica und Chen an und wünschte sich für sein Sohn das alles anders sei .

Träumend hielt Fica die Stäbchen in der Hand immer schiefer und hätte sie beinahe in ihrer Schüssel mit dem Reis fallen gelassen

„schuldigt „ wurde sie auch gleich verlegen , als ihr bewusst wurde das alle sie ansahen

„ist doch nicht schlimm , jeder träumt zwischendurch einmal , wärend die anderen ihr Traum schon leben „ gingen Loes Knopfaugen glücklich zu Chen hoch , der ruhig neben ihr saß und stumm weiter aß

-ich lebe dir auch gleich mal einen traum – hätte Fica ihr am liebsten die Stäbchen in beide Augen hinein gerammt , mit der Frage im Schlepptau ob sie Chen dann noch mal so ansehen will

„ihr lächelt so , man könnte fast annehmen das ihr schon verheiratet seid , so glücklich wirkt ihr Loe „ lächelte Fica gequält zurück

„ja ich bin unglaublich glücklich , weil uns nicht nur eine Hochzeit bevor steht, sondern …“ stoppte sie und streichelte dabei mit der Hand über ihren flachen Bauch , der unter ein Rosahnes Kleid verborgen war .

Bei dieser Aussage wäre nicht nur Mrs. Min fast das Essen im Halse stecken geblieben , sondern auch Chen selbst .

„ihr seid schwanger Loe?“ fragte Thai erstaunt , konnte nicht fassen was Chen getan hatte

„ja in der zweiten Woche „

- er hat mit ihr geschlafen? !- das war ein Geburtstagsgeschenk was Fica wirklich nicht haben wollte

„dann müssen wir die Vorbereitungen nun für eure Hochzeit ankurbeln „ freute Mrs. Min sich über die neue Nachricht, sie sollte nun ein Enkelkind bekommen !!!

 

Mrs. Min und Loe waren vollkommen in den Hochzeits-Vorbereitungen vertieft und Thai hatte sich im Garten zurück gezogen

„Fica?“

„nein lass mich in ruhe „ sah sie ihn nicht einmal an , leise drückte er die Tür von ihrem Zimmer wieder zurück ins Schloss

„ich verstehe das du sauer auf mich bist „ ging er auf sie zu , doch Fica blieb weiterhin ruhig vor dem Spiegel sitzen und kämmte sich das lange blonde Haar

„ich kann nicht rückgängig machen was geschehen ist Fica „ versuchte er es erneut

„was willst du von mir?“ musste fica sich die Tränen zurück halten , es tat so unglaublich weh

„ich liebe dich „ sprach er es nun direkt aus

„ja und deswegen hast du auch mit ihr geschlafen und gleich den ersten Stein für eine Familie gelegt ja?“ sah sie ihn nun in die Augen

„ich habe doch gesagt das es mir leid tut „ zog er sie an ihrer Hand hoch , so das sie ihn direkt ansehen musste .

Ihr Herz konnte sich nicht mehr einkriegen , sie konnte seinen Atem direkt auf ihren Lippen spüren

„ich liebe dich „ legte er sanft seine Lippen auf die ihre und für Fica war es als ob ihr Herz in diesen Moment gänzlich in Scherben zerbricht

„nein hör auf ..HÖR AUF !!!“  schob sie ihn kraftlos von sich weg und konnte nun gegen ihre Tränen nichts mehr tun

„es ist zu spät verstehst du es? Es ist zu spät „

 

Der Tag der Hochzeit war nun eingetreten , hatte mit seinen erbarmungslosen Bedeutungen Ficas Herz nicht mehr die Chance auf Heilung gegeben , das einzige was sie tun konnte war es zu verdrängen und zu akzeptieren

„wirklich alles in Ordnung mein Kind?“ legte Thai eine Hand auf die Schulter seiner Tochter

„ja Vater „ lächelte sie mit aller Kraft die ihr zu Verfügung stand , damit sie es überhaupt hinbekommt .

Sie hatte Chen versprochen gehabt seinen Trauzeugin zu machen und ein versprechen hält man auch

„hallo „ sah ein junger Mann Fica freundlich an

„hallo „ gab sie genau so freundlich zurück

„ihr müsst Fica sein hab ich Recht? Ja sicher hab ich Recht, sonst würdet ihr ja nicht hier mit mir stehen , entschuldigt meine schusselige Frage .

ich bin Akira , der Bruder von Loe und ihr Trauzeuge „ stellte er sich vor und seine Augen sahen sie einladend an , sein Äußeres war attraktiv und seine Art angenehm , doch Ficas Herz hatte verlernt so etwas zu sehen , deswegen schwieg sie einfach nur

„ich danke dir „ sah nun Chen sie an , es war auch ein Vorwand um das Gespräch der beiden zu zerstören , auch wenn er nicht mehr das Recht dazu hatte , wollte er nicht das ein anderer Mann sich an sie ran macht , nicht an seine Fica

„ist schon in Ordnung „ lächelte sie erneut , es kostete immer wieder so viel Kraft und Überwindung , das sie nicht wusste wie lange sie dieses falsche Lächeln noch halten konnte .

Es wurde sehr viel Wert auf den traditionellen Ablauf der Hochzeit gelegt , es sollte daher einstimmig eine Shinto -religiöse sein   , womit man die Kami , was die heiligen Geister darstellte verehrte und somit um glück der ehe Bittet .

Nur die engsten Familien Mitglieder beider Seiten hatten das Privileg an der Trauung teil zu nehmen , erst an der Feier danach würden andere Gäste teil nehmen dürfen , so war es nun mal bei einer Religiösen Hochzeit .

Genau wie Chen einen traditionellen Kimono trug wurde auch Loe in einen Hochzeits-Kimono von ihren Vater nun zu Chen hingeführt , der schon geduldig vor dem Schrein wartete .

Fica bekam kein wirkliches Wort von der Segnung und der spirituellen reinig des Shinto- Priesters mit , die er für das Paar gab .

Auch nicht Chens Eid in dem er Loe schwor ein treuer und sorgsamer Ehemann zu sein.

Erst als die beiden schlussendlich den Kami Zweig des heiligen Saki- Baumes Opferten und den Saki tranken ,  wollten wieder die ersten Tränen aus ihren Augen fließen und zeigen wie sie sich dabei fühlte .

 

Auch die Geburt von Cehn und Loes Tochter war kein Grund mehr wirklich für Fica gewesen in verzweifelter Trauer zu verfallen und gegen die Hochzeitspläne für sie konnte Fica sich bis her ganz gut wehren .

Stolze siebzehn Jahre war die junge Dame mittlerweile und zu einer reifen und verantwortungsvollen Frau heran gewachsen .

Da die braut immer ins Haus des Bräutigams zieht hatte Fica auch keine andere Wahl gehabt als sich mit Loe Stück für Stück an zu freunden , was Anfangs sehr schwer viel , doch mittlerweile eigentlich sehr gut klappte .

„hey Fica komm wir gehen was Essen  , komm schon ja „ lachte Loe ihr entgegen , radlos sah Fica sie an und nickte einverstanden zu , nun wo Chen nicht mehr zwischen ihnen stand hatte sie Loe von einer ganz anderen Seite kennen gelernt und musste zugeben sie wirklich in ihr herz geschlossen zu haben

„wo ist die kleine?“ fragte Fica jedoch verdutzt , als Jirilin schon sofort die Haustür mit ihr ansteuerte und nun die Kutsche wartend vor fand

„Chen passt auf , ich wollte einfach mal wieder was mit dir alleine unternehmen , so wie am Anfang …..(kurz nach der Hochzeit )

„ach so , OK „ musste Fica lachen , Loe schaffte es oft sie zum lachen zu bringen , sie war irgendwie noch wie ein Kind und doch eine sehr gute Mutter

„na dann komm „ rannte Fica auf die Kutsche zu und stieg ein .

„magst du mich Fica?“ fragte Loe plötzlich als sie schon fast die stadt erreicht hatten

„würden ich sonst mit dir per du reden?“ lächelte Fica .

Fica und Loe hatten sich dann doch umendschieden , an stadt essen zu gehen , wollten sie mal nach neuen kleidern schauen , wo Loe plötzlich von weiten schon ihren Bruder sah

„Akria!!!“ rief sie so laut sie konnte und der junge Mann drehte sich so gleich um und sah seine Schwester auf sich zu rennen , auch wenn es Fica wunderte , da sie ja wusste das die beiden sich nicht unbedingt gut verstanden , folgte sie ihr Wortlos  

„lange nicht mehr gesehen Schwester , oh und Miss Fica „ sah er gleich Fica mit einem viel bedeutenden Blick an

„und seid ihr nun auch schon versprochen ? oder gar verlobt werte Miss Fica?“

„nein „ empfand Fica die Gegenwart von Akira als unangenehm , er Strahlte nun nicht mehr nur diese nette Art aus , sondern auch etwas was Fica einfach nicht zu deuten wusste, etwas was unangenehm für sie war und bis her von seinem guten Aussehen überschattet wurde

„au „ hielt sich plötzlich Loe den Arm , fragend sah Fica sie an

„ich weiß nicht , eine Müke hatte mich gestochen , ach nicht so wild , ich habe mich nur erschrocken „

„ja das ist Loe , wie man sie kennt und liebt „ lachte Akira auf .

Zu Ficas glück wollte Loe plötzlich nach einer halben stunde wieder nach Hause , sie sagte als Grund das es ihr nicht gut gehen würde und Fica hatte wirklich Respekt vor der Schauspielleistung die sie darstellte , wenn sie nicht wissen würde das Loe ihren Bruder nicht so ganz mag , hätte sie wahrscheinlich auch geglaubt das es ihr nicht gut ging(obwohl es ihr ja bis gerade ebend noch blendend ging ) , wobei sie sich nun wo sie in ihrem Zimmer saß , aber nicht mehr so sicher war , weil sie tatsächlich gleich ins Bett gegangen war !, was man so von Loe nicht kannte, sie war auf einer seltsamen Weise wirklich ein Nachtmensch

 

 

„Morgen Fica „ kam Loe mit halb geöffneten Augen Morgens herein , das Haar vollkommen zerzaust und ein Gesicht von gepeinigten Qualen aufgesetzt , die Kleine auf dem Arm immer wieder hin und her schuckeln

„was ist los Loe?“ ließ Fica gleich ihren morgendlichen Tee lings liegen und stand vom Küchentisch auf

„sie will einfach nicht zu schreien auf hören , ich weiß nicht mehr was ich machen soll , sie hört einfach nicht zu schreien auf „ hämmerte es immer wieder feste gegen Loes kopf, feste Schmerzen sie sich vom Nacken bis hin zu der Schläfe zog und das Geschrei der kleinen unerträglich machte

„gib sie mir mal „ nahm Fica ihr die Kleine ab „ legt euch noch etwas hin , damit ihr zu kräften kommt , ich werde mich um den kleinen Fratz schon kümmern „

„danke dir Fica „ nickte Loe , sie war ausgelaugt und hatte das Gefühl krank zu werden.

„komm kleine Maus „ gab sie der kleinen Jirilin einen Kuss auf die Wange und ging munter mit der kleinen in den Garten   .

 

„wo ist meine Frau Jun ?“ kam Chen von seinem Morgendlichen Spaziergang wieder , er hatte sich mittlerweile angewöhnt jeden Morgen spazieren zu gehen um einen freien Kopf so zu bekommen

„sie hat sich hingelegt „ beantwortete der alte Mann ,

„und wo ist Jirilin ?“

„die junge Herrin kümmert sich um die kleine „verwundert hob Chen eine Augenbraue , er hatte es ja schon merkwürdig gefunden das Fica sich Teils mit ihr angefreundet hatte , aber sich nun auch noch um seine Tochter kümmert?

„Liebling?“ öffnete er ganz leise die Tür zu den Schlafgemächern seiner Frau

„ich bin hier „ sprach sie dünn und schwer atmend

„die ganzen Vorhänge zu?“ fragte Chen lächelnd , weil er annahm das Loe müde war

„ich weiß ..nicht …das.. Licht tut weh ..in den Augen „ brauchte sie viel Pause immer zwischen den Worten , so schwer viel es ihr und Kopfschmerzen drückten grausam

„was ist los mit euch ?“ setzte Chen sich zu ihr ans Bett und legte behutsam eine Hand auf ihre Stirn um nach zu sehen wie ihre Temperatur ist

„du bist ganz heiß Liebling , deine Stirn glüht „ sah er sie besorgt an , Loe wollte lächeln , sich dafür endschuldigen das sie sich nicht um Jirilin kümmern konnte, doch ihr fehlte einfach die Kraft dazu

„ich werde sofort einen Arzt hohlen lassen „ stand er auf

„nein mir…“ wollte sie sagen das es ihr wieder besser geht , doch ein fürchterlichen ziehen im Hals und husten ließ ihr Satz stoppen

„ich werde jetzt den Arzt hohlen lassen „ verließ er das Zimmer .

 

„Fica hatte den ganzen Morgen damit verbracht der kleinen im Garten alles zu zeigen , es kam ihr fast so vor als ob sie die Blumen genau so sehr lieben würde wie sie , weil bis her nicht ein einziges mal mehr zu weinen begonnen hatte

„das da kleine Jirilin ist unserer kostbarster Schatz , der Kirschblütenbaum , man sagt das die Blüten sich frei im wind entscheiden wo sie hin wehen „ erzählte Fica fröhlich und hielt der kleinen eine Kirschblüte hin

„Fica „ kam plötzlich Mrs. Min mit einem verzweifelten Blick heraus

„ich habe eine schlechte Nachricht „ blieb sie mit Tränen in den Augen vor Fica stehen

„ist was passiert ?“ sah Fica sie mit ängstlichen Blick an

„Loe ist schwer krank , wir hatten einen Artzt kommen lassen und er hat uns gesagt das sie an einen schweren Virus erkrankt ist , das sie Enzephalitis haben soll, es soll wahrscheinlich durch einen Mückenstich übertragen worden sein und es geht ihr immer schlechter, von Minute zu Minute geht es ihr einfach immer schlechter „liefen ihr schwere Tränen übers Gesicht

„Enzephalitis? „ sah Fica Mrs. Min mit großen Augen an und Jirilin fing als ob sie es verstehen würde an zu weinen , ein bitterlichen lautes weinen

„schhh , ist ja schon gut , alles ist gut „ strich Fica der kleinen über den Rücken und schuckelte sie hin und her .

Die Enzephalitis ist eine der schlimmsten Krankheiten die es in Japan gab und man konnte nie sagen ob es zur Genesung kommen würde oder man der Krankheit unterliegt , sah Fica die kleinen Jirilin verzweifelt an .

 

Chen war am Boden zerstört , er füllte sich so Hilflos , sein Gewissen sagte ihm eindeutig das seine Frau ihn nun braucht , das er verdammt noch mal stark sein soll und zu ihr hin gehen muss .

Doch Chen war nicht stark , er ertrug den Anblick seiner kranken Frau nicht , ertrug es nicht zu sehen , wie ihr alles weh tut , ihre Stimme immer leiser wurde und ihre Wahrnehmung dahin schwindet .

Er hatte sie zwar am Anfang in liebe zu seiner Mutter geheiratet , doch mittlerweile hatte er sie lieb gewonnen und sollte nun damit leben sie sterben zu lassen ?

„Mutter „ sah Chen zu ihr auf , als sie gerade mit Fica und Jirilin auf ihn zu kam

„danke dir Fica das du auf Jirilin so lange acht gibst „

„schon in Ordnung „das mit Loe tut mir leid „ sah Fica traurig in das Zimmer hinein , wo alles noch immer stockdunkel war , es tat ihr auch wirklich leid , Loe hatte so etwas nicht verdient , leider waren ihr genau wie den anderen die Hände auch gebunden .

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jessica Scharf).
Der Beitrag wurde von Jessica Scharf auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.04.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Leben & Poesie von Alexander Pernsteiner



Gedichte vom Zauber der Liebe und den Träumereien des des Lebens.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jessica Scharf

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Chen und Fica 8 (Wenn Liebe zu einander findet ) das Ende! von Jessica Scharf (Liebesgeschichten)
Sprachlos von Ingrid Drewing (Liebesgeschichten)
Auszug aus "Befreiungs-Schläge" von Elke Lüder (Autobiografisches)