Jessica Scharf

Chen und Fica 8 (Wenn Liebe zu einander findet ) das Ende!

Fica war von ihren Emotionen überrannt worden , es war eine seltsame Situation , sie mochte den Menschen der dort um sein Leben ringte , doch war es auch Loes Schuld das sie nicht glücklich werden konnte .

Mit besorgten Augen sah Fica zur Terrasse hinaus , Den ganzen Abend hatte Chen kein Wort mehr gesagt , stumm saß er auf der Silbernen Bank , die kurz vorm Kirschblütenbaum grenzte , sollte sie zu ihm gehen ? mit ihm reden ? doch worüber? Das einzige Thema was ihr einfallen wollte war der zustand von Loe und die Tatsache wie Leid es ihr tat , mal ganz außer tracht genommen das sie selber auch unter Loes Zustand litt .

„er wird sich schon wieder kriegen „

„was?“ sah Fica seitlich auf , direkt in das Gesicht von Mrs. Min

„es ist schwer für ihn , schließlich handelt es sich hierbei um die Frau seines Kindes , es wird ein schwerer Weg für ihn werden und niemand weiß wie lange es Loe so schlecht gehen wird , wie lange wir um ihr Leben bangen müssen „

„wie hoch steht die Chance das sie wieder genesen wird ?“ Mrs. Min schüttelte den Kopf

„nur Gott allein weiß es „ so sehr Mrs. Min sich auch wünschte ihrer angenommenen Tochter eine Antwort geben zu können , sie konnte es nicht , genau so wenig wie der Arzt ihr eine Antwort geben konnte.

 

„kann ich etwas für euch tun junger Herr? „ die Hände vor der Brust gefaltet hatte Jun es ganz vorsichtig gefragt , er wusste nicht wie man mit so einer der Art schwierigen Sache umgeht , niemand hier in diesem Haus kann den Schmerz nach vollziehen den Chen durch machen musste und niemand würde es sich wünschen nach vollziehen zu können

„nein Jun „ Juns Stirn legte sich in viele kleine Falten , die alten Augen sahen deprimiert den jungen Herrn an , seine Stimme hatte nie so dünn und leise geklungen , ob er dieses Mädchen wirklich liebt? Bis her hatte Jun immer geglaubt das etwas zwischen Chen und Fica sei , was niemand von beiden aus zu sprechen mehr wagte ,

-erst in der schwersten Not kann man sehen was Wirklichkeit ist und was Illusion – nickte Jun und zog sich mit langsamen Schritten zurück .

Jun hatte auch Familie und sorgte jeden Tag um ihr da sein , das für einen Mann seiner Position gutes Geld , schickte er bis auf einen kleinen Rest immer zu seiner Frau , die er mit den gemeinsamen Sohn nur selten sieht , mittlerweile war es schon fast Acht Jahre her und Jun befürchtete mittlerweile seinen eigenen Sohn nicht mehr wieder zu erkennen , wenn der Zufall es so will und sie einmal auf einander treffen läst

„alles in ordnen Jun ?“ faste eine dicke und sehr kalte Hand auf seine Schulter, als der alte Mann gerade an der Küche vorbei gehen wollte, um den bevorstehenden Mittagslunch vor zu bereiten

„musst du mich so erschrecken ? „ sah er Doije böse an , die in dem Moment seine raue Reaktion überhaupt nicht nach vollziehen konnte

„mir kannst du nichts vormachen , also los was ist dir so schlimmes über die Leber gelaufen „

„ich mache mir sorgen um Miss Loe und den jungen Herrn „ atmete er langsam

„ja das machen wir alle Jun , doch nun will ich den wirklichen Grund wissen , wieso du so neben der SWpur wirkst „

„musst du immer so neugierig sein Weib?“ brummte er genervt , es war nichts was er mit dieser vorlauten Dame bereden wollte

„ich gebe dir gleich Weib „ zückte Doije gleich wieder den Kochlöffel und wäre beinahe ohne Vorwarnung auf den alten Mann los gegangen , konnte sich im rechten Augenblick aber noch halten , als sie den plötzlich verzweifelt werdenden Blick von Jun sah

„komm schon Jun , ich mach mir doch sorgen um dich „ einen Moment sah Jun Doije an , er war sicherlich schon so alt um fast ihr Vater sein zu können und es machte ihm immer mehr zu schaffen seine Familie so lang nicht mehr gesehen zu haben

„Jun! „ mahnte Doije ihn mit Nachdruck , erst sah er sie wütend an , dann traurig und schlussendlich fing er mit langsamer Stimme an zu reden

„ich habe einen Sohn „

„ich weiß Jun „

„doch ich habe ihn und mein Weib seid fast Acht Jahren nicht mehr gesehen , ich habe Sehnsucht und auch Angst sie nicht wieder zu erkennen „ Doije sah ihn erschrocken an , natürlich wusste sie das er Familie hatte , jeder hier hatte fast Familie (bis auf Fica ) auch Doije selbst war eine stolze Mutter von zwei wunderschönen Mädchen .

aber das Jun seine Familie so lang nicht mehr gesehen hatte , nein bei Gott das hätte sie nicht einmal gedacht , nie hatte er den Anschein erweckt traurig zu sein oder verzweifelt!

„warum gehst du sie nicht einfach mal besuchen ?“

eine kurze aber auch unangenehme Pause des Nachdenkens trat ein .

Jun hatte am Anfang so viel zu tun gehabt , der Junge musste zu Schule , er brauchte Sachen und deswegen musste er so viel wie es nur ging arbeiten um seinen Sohn all diese Dinge zu ermöglichen , dann auf einmal war schon ein Jahr vergangen und Jun begann sich zu schämen , Geld war nicht alles , doch zu jenen Zeitpunkt war der Scham seine Frau und Sohn allein gelassen zu haben schon so groß , das die Jahre wie ein einziger Wimpernschlag einfach so an ihm vorbei flogen .

„warum gehst du nicht einfach mal zu ihnen ? unsere Herrin wird dir sicherlich einen Tag oder auch mehrere frei geben „

„nein „ sagte Jun knapp und wollte erst gar kein zweites Wort ansetzen müssen

„seid wann bist du den so ein Feigling? Liebst du deine Frau und deinen Sohn den nicht?“

Juns warnender Blick sagte eindeutig das jedes weitere Wort den sonst so ruhigen und geduldigen Mann zu einer Wutattacke provozieren würde.

Denn so sehr er sich auch nichts sehnlicher wünschen würde als sie wieder zu sehen , wusste er das es nicht mehr ging , die Jahre, es waren zu viele Jahre und seine frau zu schwach um all die Jahre allein zu sein , eine neue Liebe und somit das vergessen um Jun war eingetreten , das einzige was Jun noch tun konnte was ihnen Geld zu schicken , mit der Hoffnung das sie ihm eines Tages verzeihen würden !

 

- was soll ich nur tun wenn sie stirbt? - Chen seine Gedanken rotierten , alles was in den letzten sieben Jahren geschehen ist war wie eine Erinnerung an ihm vorbei gestrichen .

Er hatte Loe schon früh kennen gelernt , als kleines Mädchen hatte sie ihn schon angehimmelt , nie hatte Chen auch nur daran gedacht irgendwann einmal etwas näheres mit diesem Mädchen zu haben , nein seine Gedanken , seine Zeit , alles war immer nur voll mit diesem unbeholfenen ausländischen Mädchen mit den niedlichen blonden Locken und den großen blauen Augen und schlussendlich verliebte er sich sogar in sie .

Und nun trauerte er um seine Frau , die Mutter seiner Kinder , wo seine Gedanken ihm eigentlich schöne Momente mit ihr zeigen sollten , doch stattdessen konnte er nur an Fica denken !!!

 

Schreiend machte Jirin Fica am frühen Morgen wach , es war gerade mal halb Vier und wenn Fica mal früh aufstand , dann meist erst nach Fünf und nicht schon halb Vier !

„ja ist ja gut , einen Moment , ich ziehe mich ja schon an !!! ja ist ja gut „ murmelte sie schläfrig , als ob die Kleine , dessen Bett direkt neben das ihre stand , es verstehen würde.

Fica hatte sich für die Zeit wie Chen um das Leben seiner Frau bangen würde und es Loe besser geht, bereit erklärt sich der kleinen an zu nehmen und sich um sie zu kümmern .

Eine übereilte Endscheidung ? Fica hatte recht wenig Ahnung von Kindern und nun sollte sie eines alleine umsorgen ? das war als ob man einem Tier sagen würde von alleine das reden zu erlernen !

„bitte was hast du ? Hunger? Komm ich mache dir mal deine Flasche „ schuckelte Fica die kleine unbeholfen , ihre Augen waren noch immer so schwer und das Fläschchen machen plötzlich so unendlich anstrengend und langwierig .

 

„C-Cheen-n „

„ja Liebes  ?“ öffnete Chen sofort die Augen und ging von seiner angelehnten Haltung, wo er den Kopf zwischen die Arme eingebettet hatte , in gerader rüber

„ich habe so ein ..so…“ hustend musste Loe den Satz abbrechen

„ganz ruhig , red langsam „strich Chen ihr über die heiße Stirn , die schon viel heißer geworden war

„ich habe so ein durst !“

„warte ich hohle dir etwas „ stand er schnell auf und begab sich zu der Schüssel mit dem klaren Wasser, um ein kleines Schälchen davon voll zu machen und Loe vorsichtig beim trinken zu helfen

„danke „ lehnte sie erschöpft wieder zurück in die Kissen , die vollkommen nass geschwitzt waren und dennoch vom Wind schnell wieder trocken sein würden .

„versuch noch etwas zu schlafen liebes „

„mir ist so warm „ ihre Stimme zitterte und der Atem ging unendlich schwer

„ja aber es ist ganz wichtig das du schwitzt , um die Krankheit so aus schwitzen zu können , Liebling „

„Chen !“ versuchte Loe sich auf zu richten , ihr Körper war schlapp und jeder Atemzug war schwer zu tätigen

„nein Loe , ihr müsst eure Kräfte schonen !“

„nein bitte Chen „ flehte Loe das er ihr einfach nur einmal zu hört

„Chen ich danke euch , ihr habt meinem Leben einen glücklichen lauf verschert „
“Loe „

„nein bitte „ hob Loe den Kopf  „ ich habe von Anfang an gewusst „ wieder musste sie heftig zu husten anfangen

„ich habe gewusst das ihr Fica liebt und auch gesehen das sie euch liebt „ sie lächelte traurig , schuldbewusst und doch zufrieden

„ich habe ihr euch weg genommen und ich bereue ihr so viel Leid zu gefügt zu haben , nun wo ich sie besser kenne „

„was wollt ihr mir sagen Loe?“ Chen ertrug dieses Thema nicht und hatte angst Loe zu verletzen

„Chen ich weiß das ich sterbe „ hob sie langsam den Kopf und ließ zu das Chen ihre Tränen sah , die sie die ganze Zeit hatte verstecken können , das Licht war nur dämmerig und Chen übermüdet , nur so hatte sie verhindern können das er ihre Tränen sieht und nun wo er sie bemerkt hatte , lagen sie wie eine Tonne Stahl auf seinem Herz

„nein ihr werdet nicht sterben „versuchte Chen ihr Mut zu machen

„Chen alle aus meiner Familie konnten spüren wann sie sterben und nun kann ich es spüren „

Chen musste sich zusammen reißen um nicht aus der Haut zu fahren , was sie sagte war unakzeptabel für ihn , er wollte nicht damit konfrontiert werden das sie sterben könnte und noch viel weniger das sie es tut

„bitte Chen , beende endlich das Leid was eure Herzen vereist , lass nicht zu das ihr beide auch noch nach meinen Tot unglücklich seid „

„Loe „ fauchte Chen böse, auch wenn sie todkrank war , Chen wollte nicht akzeptieren das sie so was sagt und seine Wut machte auch vor keiner Krankheit halt

„was soll das eigentlich , alle macht ihr euch Sorgen um mich , Loe nicht ich bin krank , ihr seid es die am leiden ist , nicht ich , verdammt noch mal „ verließ er schreiend das Zimmer und konnte seine Wut nicht mehr im Zaun halten .

Erschrocken blieb Fica stehen , als Chen genau in dem Moment aus dem Zimmer kam als sie vorbei lief und sich nun beiden starr in die Augen sahen

- warum sieht er mich so an ?-

Sekunden von tödlicher Schweigsamkeit vergingen , in denen Chen und Fica sich regungslos ansahen , beide hatten Loes Worte gehört und beide wussten das sie Recht hatte .

„Chen !“ wollte Fica etwas sagen , doch Chen ging stur ohne was zu sagen an ihr vorbei.

 

„an was denkt ihr ?“ sah Thai von seinem Buch auf , das nachdenkliche Lächeln auf dem Gesicht seiner Frau hatte er so schon lange nicht mehr gesehen , Tage der Furcht um Loe waren vergangen und sie würden noch lange anhalten und trotzdem sah er nun nach langer Zeit ein vorsichtiges und kaum sehbares Lächeln auf ihren Lippen .

„ich habe über unsere Tochter nach gedacht „

„über ihre eins bevorstehende Hochzeit richtig ?“ schüchtern und ertappt sah Mai-lin ihren geliebten an und nickte zögerlich

„ein junger Mann hat bei mir sein Interesse an unseren Tochter ausgesprochen und mich darum gebeten mir Gedanken über sein Angebot zu machen „

„Angebot?“ legte Thai die Brille ab und das Buch flach auf seinen Schoss

„ja , es handelt sich hier um den Bruder von Loe „

„so so „ lächelte Thai verstehend , er könnte gut für Fica sorgen und das ansehen der Min Familie um ein großen Teil steigern , sicherlich wäre er eine gute Partie ! .

 

Mrs. Min nutzte den ruhigen Morgen , wo Fica und ihr Sohn schweigsam am Tisch saßen um nun das Thema an zu schneiden

„Fica ! „ sah Mrs. Min die junge Dame viel sagend an , wenn Gedanken übertragbar wären , würde sie nun alles schon wissen und sicherlich geteilter Meinung antworten

„ja Mutter?“ nach all den Jahren viel es ihr immer noch schwer sie mit Mutter an zu sprechen und ein schlechtes Gewissen schlich sich jedes mal mit darunter, ein Gefühl als ob sie ihre waren Eltern so verraten würde !

„ich habe über eure Zukunft nachgedacht meine Tochter und ich finde das es langsam an der Zeit ist euch nun auch einer Hochzeit näher zu bringen „

wie von einer Tarantel gestochen schaute Chen bei dem Wort Hochzeit auf und sah seine Mutter mit erbarmungslosen Blick an

„Hochzeit?“ fragte er widerwillig diesem Wort in Verbindung mit Fica gegenüber

„ja , der junge Mann wird später anrufen und euch selber sein anliegen noch einmal näher legen Fica „ die sonst so klaren blauen Augen fingen fast schon an zu zittern und wiesen große nervöse Angst auf

„um wenn handelt es sich ?“ fragte Chen mit dunkler Stimme , in diesen Moment konnte man nicht sagen ob es gut wäre Antwort drauf zu geben , doch Mrs. Min sah es ganz gelassen

„es ist der werte Bruder von eurer Frau Chen „

„Akira?“ sah Chen seine Mutter entsetzt an

„aber…“ wollte Fica gegen reden , doch das abschneidende Gesicht von Mrs. Min verwehrte jedes weitere Wort .

 

Der wind wehte ruhig über den Vormittag hinweg , der sein helles Blau in trübes Grau über gehen lies und nach einen Regenschauer aussah .

Fica hasste den Regen und doch mochte sie ihn auch , regungslos sah sie den nun langsam runter fallenden Regentropfen zu , die sich doch schneller herab ließen als man dachte .

„Miss , Telefon „ sprach Jun in ruhigen Ton , seufzend ließ Fica die Schultern fallen , sie stand seid Minuten nun schon vor dem Fenster und ließ ihren Gedanken freien Lauf , in der Hoffnung das Akira nicht anrufen würde !

Angewidert sah sie das Telefon an , was sich in eines der Wohnräumen befand , eine runde Wahlscheibe , in denen man die Finger stecken musste und drehen , um eine der Ziffern anwählen zu können , wobei die Drehscheibe nach jeder Zahl immer wieder zurück ging .

Fica brauchte erst gar nicht nach denken wer es sein könnte , traurig wenn man bedenkt das es das erste mal war das jemand sie anrief (Telefon war noch eine Neuheit )

„ja bitte?“ meldete sich Fica nun lieb tuend , sie durfte sich ja nichts davon das sie ihn nicht mochte anmerken lassen .

Es würde den Ruf ihrer Familie schaden und das wäre das letzte was die junge Dame wollen würde.

„Fica? „ fragte eine funkle aber auch höfflich klingende Stimme , jedes mal wenn Fica diese Stimme vernahm kroch ihr ein eisiger Schauer über den Rücken

„ja „

„ich würde mich freuen wenn sie mich heute Abend auf einen Ball begleiten würden „ sprach er knapp, fast schon wie einen Befehl , der Fica unsanft mitten ins Gesicht traf

„ich muss sie enttäuschen ich habe leider etwas vor Akira „

„nein meine Teuerste , ihre Mutter hat mir schon zu gesagt , ich fragte sie nur aus Höfflichkeit ihnen gegenüber „

Fica dachte nicht richtig zu hören , das konnte doch nur ein schlechter Schmerz sein !

„oh , ich wusste nicht das sie es waren der den Tag reserviert hatte „

„klingt ja fast wie eine Bestellung , ich bitte sie , ihre Mutter hatte mit aller Lieblichkeit mit Freuden zu gesagt ,sie sieht in uns jetzt schon so was wie ein Traumpaar „

alles in Fica verkrampfte sich als sie diesen Satz hörte , ausgerechnet er ? lieber würde sie dem Teufel gegenüber stehen als seinige Frau zu werden „

„ich sehe sie dann heute Abend Fica , auf wieder hören meine Teuerste „

 

Der Abend war fast schon da ,Fica wurde schon von allen möglichen Zofen umringt und raus geputzt ,ihr langes blondes Haar wurde in viele kleine Engelocken gedreht und mit Perlen verseht und man hatte sie in eines dieser schicken Kleider gesteckt, das Kleid war Schneeweiß mit vielen Stickereien ,oben eng ,der Saum betonten ihre schöne Taille ,wobei es nach unten hin sich ausbreitete und teurer Schmuck verzierte ihren Hals .

Völlig zusammen gekrampft schloss sie kurz die Augen ,als es an der Tür klopfte, es war Akira der nun ins Zimmer herein trat, sein Blick glitt an die fertig zurecht gemachte Fica herunter und ein viel sagendes Grinsen zierte sein Gesicht ,wie sehr sie dieses Grinsen verabscheute ohne zu wissen wieso , es verbarg vieles hinter sich und vor allem den Grund der ihm zum Grinsen brachten

"sie sehen hinreißend aus meine Teuerste "

"ich danke ihnen Akira ,auch sie sehen wirklich gut aus " am liebsten hätte sie ihm was ganz anderes gesagt ,so was wie ich hasse euch oder sie sind ein selbstgerechter arroganter Schnösel, doch dies schluckte sie zusammen mit ihren Schmerz und dem Traum von sich und Chen herunter

"lassen sie uns nun auf den Weg machen Akira " sprach die Mutter mit Engelstimme als sie ins Zimmer trat  

"ja Miss Min" mit einem letzten Blick in Ficas Gesicht runter gehend zu ihrem Dekollte ,nahm er Fica an der Hand und begleitete sie zu Kutsche

"wieso zittern sie so meine Teuerste " fragte er sie leise schon fast flüsternd ,doch Fica tat nur so als ob würde sie seine Worte nicht wahr nehmen, den er war der Grund ihres zitternd ,ihre Angst und unwohl fühlen machten sich so sichtbar.

 

Die ganze Fahrt schaute Fica schweigend aus dem Fenster der Kutsche ,ohne auch nur einmal den Blick ab zu wenden, wobei sie elegant die Kutsche verließ.

Durch den riesigen Saal, liefen sie ohne ein Wort zu sagen neben einander her ,Akira dachte die ganze Zeit daran wie schnell er sie heiraten könnte  ,wobei er sie immer noch an seiner Hand hielt, was auf andere den Eindruck machen sollte ,sie sei seins, doch das wäre das letzte was sie werden wollte auch wenn sie befürchtete das es so weit kommen könnte ,doch diesen Gedanke strich sie einfach aus ihren Kopf, er war viel zu grausam um ihn nur auszusprechen .

Mittlerweile waren Fica und Akira ohne Mrs. Min, den sie hatte sich zu den anderen älteren Damen gewand um ein Gespräch führen zu können über den neusten Tratsch und Klatsch .

"soll ich ihnen was zum trinken hohlen meine Teuerste " fragte Akira leicht grinsend

"ja ich bitte sie " Fica nutzte sofort die Gelegenheit um ihn für einen Moment wenigstens los zu sein ,auch wenn es nur von kurzer Dauer sein sollte .

Erleichtert ging Fica Richtung Wand und stellte sich so ein wenig  von den anderen abgegrenzt hin ,Chen der ganz in ihrer Nähe war hatte sie auch sofort entdeckt ,sein grinsendes Lächeln machte zwar einen provokanten Eindruck, war jedoch nicht so gewollt "so alleine Fica?" fragte er die nun völlig sich erschreckende Fica

"ja Akira holt gerade etwas zu trinken "

"deinem Gesichts Ausdruck ,auch wenn du versuchen zu lächeln, würde ich fast sagen das du Akira nicht ganz so schnell wieder zu sehen zu hoffst "

Fica lächelte nur leicht ,er hatte genau ins Schwarze getroffen  

„oh Chen , ihr seid auch hier?“ kam Akira mit einem Glas zurück

„ja , aber ich wusste nicht das Fica auch hier sein wird „ log Chen gekonnt , er war nämlich nur ihret wegen gegangen , ihret wegen und wegen Loe , sie war kurz nach dem Fica und seine Mutter gingen verstorben und er musste ihr vorher versprechen um Fica zu kämpfen , auch wenn seine Tränen ungeweint in seinen Gedanken Präsens waren , würde er diesen Abend nicht der Trauer widmen , sondern seinem Versprechen.

„dann werde ich nun den Moment nutzen um eurer Schwester etwas wichtiges nahe zu liegen „

„Fica ich wollte euch fragen ob ihr..“

„Fica ich liebe euch !“ mischte sich Chen ein , die Zeit lief davon und lange würde er seine Tränen nicht mehr zurück halten können .

Erschrocken sah Akira den jungen Mann an , Hass loderte in großen Wellen auf und drohten aus ihm zu reden , doch Chen ignorierte es

„Fica ich liebe euch , versteht ihr , ich musste Loe versprechen um euch zu kämpfen , es war ihr letzter Wille und dies werde ich nun tun „

„letzter Wille?“ wurden ihre Augen groß , so erschrocken und regungslos groß

„bitte Fica „ flehte Chen und die ersten Tränen flossen über Ficas Gesicht

„Loe ist tot ?“ wisperte sie und stand kurz vorm Zusammenbruch

„ja „ sah Chen sie weiterhin an und musste gegen ein unwillkürliches Zittern an kämpfen

„NEEIIN „ schrie sie weinend und rannte raus .

 

Es viel Fica schwer nicht über irgendetwas zu stolpern , oder irgendwen an zu rempeln , sie rannte einfach nur weiter, aus diesem verdammten Haus heraus , über die Wiese zur Kutsche hin

„bitte fahren sie mich nach Hause „ stieg sie in die Kutsche ein und fing bitterlich an zu weinen .

Zuhause an gekommen wartete Fica nur noch bis die Kutsche wieder ihres Weges war "Loe?" rannte sie heiser aufs Haus zu , knallte die Tür auf und rannte weiter, noch nie hatte das Haus so groß gewirkt , noch nie kam es ihr so vor als ob ihre Füße nicht vorwärts kommen würden , noch nie, bis jetzt !

„LOE …LOOOEEEEEE“ hatte sie nun endlich das Zimmer erreicht und sang erschöpft vor dem Bett zu Boden , ein Weißes Tuch war über Loes Körper gezogen und das Zimmer wirkte plötzlich so leer

„wieso Loe? Wieso? Du hast einen Mann und Kinder! Und wieso willst du das Chen um mich kämpft ? WIESOOO???“

„weil sie dich mochte und eure Liebe gesehen hatte , Loe hatte früh genug erkannt das sie diesen Kampf verloren hatte „

„Vater!?“ sah Fica Thai mit schmerzvollen Tränen an

„FICA „ ertönte nun auch Chens Stimme, er war mit seiner eigenen Kutsche da gewesen und ihr sofort gefolgt .

Schnell neigte Fica den Kopf nach unten

„ich liebe dich Fica „

„bitte !“ flehte Fica, es war zu viel , sie konnte es vor der toten Loe nicht , zu viel Respekt hatte sie vor dieser Frau , als das sie über ihre Gefühle hinweg sehen könnte

„bitte Fica , meinst du nicht auch das wir lange genug gelitten haben ? lange genug ?“ ging er zu ihr runter , Hilfe suchend sah Fica ihn an

„ich kann nicht mehr „

„ich weiß , nun wird alles gut „ strich er mit seinen Lippen zart über ihre Stirn , ein kribbelnder Schmerz von Trauer getrieben glitt über ihren Körper

„bitte Fica , bitte sagt endlich was ihr fühlt „ es war das erste mal das er sie in einer Respekts-Form ansprach und Fica somit zwang zu antworten .

Verloren sah sie ihn an , ihr Blick ging zu der verdeckten Loe , wie konnte sie Chen nun sagen das sie ihn liebt? Nun wo Loe starb ? sie hatte ein Kind zurück gelassen und war doch so sehr in Chen verliebt ! und man sagt die Liebe wert über den Tot hinaus , was ist wenn Loe nie aufhört ihn zu lieben ? und auch nach dem Tode noch auf ihn wartet ? sie kann ihr doch nicht den Mann , die liebe weg nehmen !

„Fica Loe hatte ernst gesprochen , nie hatte ich sie so ernst erlebt , es war eine andere Art , nicht wie ein Kind sondern erwachsen , daran habe ich gesehen das ihr es wichtig war , sie hatte gesehen das ich euch liebe und nie aufhören werde zu lieben , bitte ich flehe euch an sagt was ihr fühlt Fica“ immer noch sah sie ihn mit großen augen an

-ich liebe euch …-

-ich liebe euch – sprachen ihre Gedanken immer wieder

- ICH LIEBE EUCH -

„ICH LIEBE EUCH  „ kniff sie die augen zu und vielin seine Arme , wobei sie weinend die Augen schloss , so lange hatte sie von diesen Moment geträumt und ihn sich erwünscht und nun wünschte sie sich so viel Zeit dazwischen um Loe wieder bei sich zu wissen , war es da falsch Chen weiterhin so sehr zu lieben wie sie es tat? .

Doch ihre Liebe würde eines Tages Loes Tot überwinden und trotzdem würde sie Loe nie aus den Herzen verlieren, den sie war es , die zum Ende hin Ficas Traum hat wahr werden lassen , sie hat Fica und Chen zu einander geführt !.

 

ENDE !!!

 

Ps.: ^^ danach wird nur noch eine Geschichte von mir folgen und dies wird dann meine letzte sein .

Ich hatte gehofft viele Leser hier zu erreichen ….die mir Tipps geben könnten oder denen vielleicht meine Geschichten gefallen .

Doch mittlerweile muss ich sagen das auf dieser Seite nur sehr wenige wirklich Geschichten lesen …sondern nur rein setzen ^^….

( aber das lesen hier werde ich weiter tätigen , schließlich sind viele spannende Geschichten hier drin ^^ )

Lieben Gruß Jessica Scharf

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jessica Scharf).
Der Beitrag wurde von Jessica Scharf auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.04.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Zeit der Angst von Beate Puls



Die dreißig jährige Erzieherin Julia Walken führt ein ganz normales ruhiges Leben. Sie erwartet nicht sonderlich viel vom Leben. Sie wünscht sich Liebe, Geborgenheit und einen Partner an ihrer Seite.
Doch in der Gewalt eines Verbrechers geht es nur noch um das nackte Überleben. Kevin Walter, ein psychisch kranker Mensch, Vergewaltiger und Mörder stellt ihr nach. Nach wenigen Tagen wird ein Verdächtiger verhaftet. Doch ist er wirklich der gesuchte Täter?
Ist die Zeit der Angst vorüber, oder war das erst der Anfang?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jessica Scharf

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Geträumte Warnung von Jessica Scharf (Liebesgeschichten)
Das Meisenpaar KG von Heino Suess (Liebesgeschichten)
Spiegelscherbe von Katja Ruhland (Sucht)