Jessica Scharf

Das Geheimnis der Wasserfeen 2

 

TEIL 2

 

"ah doch wieder da ??" drehte Readen sich überrascht aber grinsend um ,weil er Recht hatte ,eigentlich wollte er gerade mit Kenrik zurück ins Haus gehen , die beiden hatten es zu einer Routine werden lassen , Abend zusammen den Tag immer abklingen zu lassen .

"wenn du willst zeige ich dir die Stadt Klene " schlug er ihr dann aber doch  einen Kompromiss vor :

als Kenrik das hörte ging er beruhigt zurück , den bei ihm wusste er das sie in guten Händen war ,Readen war Verantwortungsbewusst und konnte sie wenn es sein musste auch gut beschützen , was in einer Stadt wie dieser oftmals auch nötig war

"ja sicher damit du mich noch mehr nerven kannst oder wie " schränkte sie sauer die arme in einander , Readen schüttelte nur lächelnd drüber den Kopf , die Kleine war echt stur und so wie es aussah verdammt nach tragend, doch in solchen Dingen konnte er gut mit halten , aber auch gut kontern  .

 

Darin hatte sich erst gar nicht drauf eingelassen ,sie wollte zwar die Stadt sehen und ihre Neugier ließ innerlich nicht nach ,doch zu geben das er Recht hatte ,ihm diesen Gefallen tun ? , dazu war sie zu stolz ,also hieß es stur nein sagen und doch wieder zurück ins Zimmer gehen .

 

Der Abend fing langsam an gegen den Tag zu gewinnen , so das die Dunkelheit langsam aber unaufhörlich Einzug behielt.

Ein leichtes Quietschen entfuhr der Matratze als Darin sich langsam von ihr erhob ,es war ein riesen großes Bett mit weißem Schleier drum herum was an vier Säulen befestigt war .

Darins Augen sahen leer und traurig aus ,ihre Eltern vermisste sie nicht wirklich sehr ,doch Glan ,er war es der ihr fehlte ,er wollte sich mit ihr verloben und nun waren sie so weit von einander getrennt ,nicht mal verabschieden konnte sie sich von ihm

- ob er eigentlich weiß wie sehr ich ihn liebe ??- ging ihr Blick zum Fenster raus ,was ihr Spiegelbild andeutungs- mäßig wieder gab und die Angst er könnte sich nun neu verlieben wurde immer größer ,die bloße Vorstellung er konnte was mit einer anderen haben ,sie so anschauen wie er es bei ihr immer tat ,sie genau so küssen ?,ließen Tränen nicht mehr zurück haltbar machen und an ihrem Gesicht still runter laufen

"hey Klene.." wollte Readen sie nach dem Abendessen fragen ,als ihm ihre Tränen ins Auge stachen

"du weinst !!?" setzte er sich behutsam zu ihr aufs Bett ,Darin drehte sich mit dem Gesicht zur Seite weg ,antworten viel ihr zu schwer und die Tatsache das er sie so sieht war einfach nur unangenehm !

"komm schon Klene was ist los?? hm..???" tippte er ihr besorgt gegen die Schulter ,eigentlich würde er jemanden der weint im Arm nehmen und trösten ,doch bei ihr konnte er es nicht ,irgendwas verbot es ihm Nähe zu ihr auf zu bauen .

einige Sekunden vergingen und immer noch hatte er keine Antwort von ihr bekommen ,sein Herz fühlte sich schwer an ,er ertrug es irgendwie nicht sie so zu sehen , sie tat ihm leid,was nun ein schlechtes Gewissen ihm wieder gab ,weil er diesen Spruch mit den Eltern vorhin los gelassen hatte , in solchen Momenten dachte er einfach nicht nach , seine Klappe war schon immer schneller gewesen als sein Mitgefühl, vom Verstand ganz zu schweigen .

Ratlos fuhr er mit der hand durch das kurze haar, Vielfalt konnte man seine Frisur-Varianten nicht nennen, vereinfacht durchgestylt und trotzdem sahen sie immer auf eigenartiger Weise perfekt aus

"wenn du reden willst kannst du gerne zu mir kommen OK Darin ..wir sind unten  .. das Abendessen ist fertig ! " stand er wieder auf , einen letzten Blick auf sie gerichtet hoffte er das sie vielleicht nicken oder auch nur hoch sehen würde, damit er sehen kann das sie es zur Kenntnis genommen hatte  ,doch sie hielt ihr Gesicht immer noch zur Seite weg gedreht und nickte nur stumm .

 

"kommt sie?" setzte sich Kenrik am Tisch hin ,der eine ernorme Spannweite besaß ,eine weiße Tischdecke zierte das braune Holz und Gesteck war an allen 15 Plätzen verteilt ob wohl sie nur zu dritt aßen ,es verwunderte Readen schon als sie noch zu zweit waren ,doch als er Kenrik drauf ansprach lächelte er nur und meinte das es besser aussieht

"ich denke mal sie vermisst ihre Eltern ,weil sie völlig auf gelöst ist " setzte sich Readen am anderen Ende des Tisches hin ,wo sie sich nun direkt in die Augen blicken konnten

"ihre Eltern??" verzog Kenrik etwas den Mund ,er konnte sich das nämlich nicht richtig vorstellen ,sie hatten kein Bezug zu ihr und diese Kälte zwischen ihnen war sofort Präsens gewesen

"nein glaub ich nicht ,da muss etwas oder jemand anderes hinter stecken "

 

Mit langsamen Schritten ging Darin die Stufen zum ersten Geschoß hinunter , der Geruch von Fleisch und Kartoffeln stieg verlockend in die Nase und ihr Magen begann zu knurren

"wieder beruhigt Darin?" empfing Kenriks Stimme Darin als sie ins Esszimmer eintrat ,deprimiert blickte sie erst Kenrik dann enttäuscht Readen an  ,weil er es ihm gesagt hatte

"ja " setzte sie sich vorsichtig an der Mitte des Tisches und fragte sich im gleichen Moment wieso soviel Besteck angeordnet war

-so viel Platz ??- ging ihr Blick dabei automatisch direkt auf den langen Tisch ,es fühlte sich so distanziert an

"was ist los Darin?" wollte Kenrik wissen , weil ihr Blick nachdenklich wirkte

"wieso sitzt ihr so weit aus einander???" hob sie den Blick zu ihm an

"weil so jeder seinen eigenen Freiraum hat Darin " lächelte er sanft ,doch das war es nicht was Darin als Antwort hören wollte und sie wollte auch nicht wirklich so sitzen ,den es entfremdete noch mehr als es schon der Fall war .

Wie sollte sie so eine Verbindung zu ihrem onkel auf bauen können , wenn sie vorher für jedes Wort das laute schreien lernen müsste um überhaupt mit ihm reden zu können ?

 

"Readen hat mir erzählt das du geweint hast Darin " sprach Kenrik nun das Thema an was immer noch an Readen nagte ,

stumm schaute Darin ihren Onkel an ,sie wollte nicht sagen wieso sie geweint hatte ,doch es abstreiten konnte sie nun auch nicht mehr ,den sie wollte nicht lügen

"keine Ahnung wieso wahrscheinlich weil ich Heimweh habe " gab sie als Antwort ,der richtigen Antwort entgehend .

Kenrik nickte anerkennend ,auch wenn er wusste das dies nicht ganz so stimmt .

- Heimweh??? - Readen konnte sich nicht so ganz vorstellen das dies wirklich der Grund war ,den es wirkte so kalt gesprochen ,wie eine Ausrede fast schon dafür das sie weinte .

 

Die Tage vergingen wo Readen und Darin sich langsam doch ein wenig anfreundeten ,er zeigte ihr die Stadt und ging auch mit ihr neue Sachen einkaufen ,die sie bitter nötig hatte .

Schweigend liefen beide nun durch die Stadt ,immer wenn Darin ihn anschaute oder er ihr irgendwie nah war fing ihr Herz total an zu rasen ,doch es half ihr nicht wirklich Glan zu vergessen ,die Sehnsucht war immer noch tief und sie wollte auch nicht vergessen ,Briefe hatte sie ihm geschrieben und auch versucht ihn an zu rufen ,doch am Telefon ließ er sich abwimmeln und brieflich erhielt sie nie eine Antwort ,was den Verdacht einer neuen Liebe seiner Sei’s immer stärker werden ließ .

"woran denkst du gerade Klene?" viel Readen ihr nachdenklicher Blick auf ,worauf sie nun irritiert hoch schaute ,den es war schon eine merkwürdige Frage nach den Gedaken zu fragen

"was ich denke??" blickte sie deswegen nicht ganz verstehend und zog sich dabei das dünne Haargummi aus den Haaren , was den geflochtenen Zopf wieder entwirbelte

"ja worüber du gerade nach gedacht hast Klene " musste er wegen der simple Frage lachen ,schließlich sagte die Fragestellung ja schon alles aus

"ich musste gerade nur an jemanden denken " ließ sie den Blick wieder fallen ,den es war ihr schon etwas unangenehm mit ihm drüber zu reden

"an jemanden ?? jemand besonderes?? ein Junge??" grinste er

-Junge- dieses Wort klang wie ein Kind für sie ,doch dann auch aus seinen Munde normal ,den für ihn war Glan wohl vom alter her ein Kind noch

"ja an ....meinen Freund " gab sie Schlussendlich doch die Antwort nach einer langen Pause des Schweigens

"Freund .....wegen ihn hattest du am ersten Tag geweint ??" sie nickte ...den Tränen verfolgten sie deswegen immer noch Nachts

"aber ich kann ihn nicht erreichen und auf meine Briefe antwortet er auch nicht " seufzte sie schwer ,sich nicht anmerken lassen wollend wie weh es wirklich tut ,was auch ihr Lächeln nun kaschieren sollte

"hm ...dann ist er deine Tränen nicht wert Klene " versuchte er aufbauend zu klingen ,doch das viel sehend schwer bei dem Inhalt des Satzes, wie sich schnell raus stellte ,des es baute sie wirklich nicht gerade auf ,unterstrich nur das was ihr Herz nicht sehen will ,das sie ihn vergessen muss .

"hast du Lust ans Meer zu fahren??" mit dieser Frage holte Readen Darin wieder aus ihren Träumen heraus, von denen sie sich Wünschte nie wieder dort hin zurück zu finden , den Schmerz von verlorener Liebe vergessen zu können

-das Meer- schlug sie die Augen kurz zu ,hatte diese Frau nicht etwas vom Meer erzählt gehabt? Irgendetwas vom letzten Puzzlestück?

- so ein Schwachsinnnnnnnnnnn- tat sie diese Gedanken gleich wieder ab , sicherlich hatte sie es sich nur eingebildet !

"also was ist Klene " wieder holte Readen andeutungs- mäßig seine Frage

"sicher bin dabei "schoss sie mit der Hand lachend , als ob sie sich melden würde, nach oben 

"gut gut " musste Readen richtig anfangen zu lachen ,weil es so aus ihr heraus geschossen kam,

-wie ein kleines Kind - schüttelte er grinsend den Kopf -ja Kind !!- musste er dann aber doch wieder daran denken das sie genau das auch war ,

 

„ ja sie ist nun hier „ nahm Kenrik den Hörer vom Telefon ab , der Anruf war angekündigt und diese Nummer unter Verschluss gehalten , so konnte es nur eine Person sein die anruft

„unsere Schlussfolgerungen haben alle zu einem Ergebnis geführt und ich hoffe sehr für euch Kenrik das sich die Fakten doch irren können und es anders eintrifft als es vom logischen Verstand auf die Informationen Geschlussfolgert wird

„es spricht leider alles dafür und ich werde alles was in meinen Kräften steht auch tun „

„tut mir leid alter Freund , aber wenn es so weit ist werden wir leider nicht viel tun können , außer hoffen das es sich zum guten wenden wird „

„ja das wird wohl so sein „ legte Kenrik den Hörer wieder auf , langsam führten seine schritte ihn zum Fenster hin , es war ein wirklich bemerkenswertes schönes Wetter , kaum Wolken drängten sich vor den angenehmen Sonnenschein und das Geräusch von singenden Vögeln ließ gute Laune aufkommen

-ich hoffe es wird nicht so schlimm werden !-

 

Mit der Limousine ließen die beiden sich , einzig mit dem Ziel zum Meer fahren  ,es war gerade mal gegen 12 Uhr Mittags und der Strand war schon brechend voll

"wow" glänzten Darins Augen richtig ,das Blau des Meeres war wirklich Atemberauben schön und der Sand wie sie es sich immer vor gestellt hatte Gold braun

"du warst noch nie am Meer hab ich Recht ?" breitete Readen die Decke auf dem feinen Sand aus ,wo ihm nun ein großer Tieger entgegen anschaute ,der fein drauf gestickt war

"nein noch nie ,meine Eltern hatten nie Zeit für so was und auch nicht für mich " blieb sie mit dem Rücken zu ihm gewand stehen und blickte ruhig das Meer an  ,ihre Stimme Klang traurig aber nicht beschwerend wie es Readen sofort auffiel ,als ob sie es ihren Eltern nie böse genommen hätte oder sich mit der Zeit dran gewöhnt zu haben schien ,was ihn richtig erschreckte ,den sie war ein Kind und doch wirkte sie seltsamer weise wie eine Erwachsene

-bleib Kind so lange du es noch kannst Klene - legte sich ein liebes Lächeln auf seine Lippen , was aber auch gleich wieder verschwand als Darin sich lachend zu ihm um drehte

"wo sind hier die Kabinen zum umziehen " blickte sie treu doof ,was sie immer gut konnte wenn sie was wollte

"da hinten " zeigte er in die Richtung der Kabinen ,wo drei Stück genau standen ,deren Holz Blau über malt waren

"ok bis gleich " war sie auch gleich schon mit ihrer Umhängetasche verschwunden ,wo sich Sonnenmilch und ihr Bikini drin befanden

 

"hey Readen " ertönte plötzlich eine weibliche Stimme ,worauf Readen langsam die Augen öffnete ,er hatte sich der Länge nach schon auf der Decke hin gelegt und blickte nun einer Blondine ins Gesicht ,die über ihn gebeugt verführerisch lächelte

"oh hi Katrin " lächelte er scharmant zurück ,Katrin war eine blau Augige Blondine ,mit genau so langen Beinen wie es eine perfekte Blondine haben sollte ,sie war drei Jahre jünger als Readen ,der schon immer der Mann ihrer Träume war ,Readen und Katrin kamen sich mit der Zeit immer näher ,sie zog ihn Teils richtig an und andersrum war es auch nicht anders ,wozu man auch sagen musste ,das er am Anfang eigentlich die Freundschaft in den Vordergrund gestellt hatte .

"stört es dich wenn ich mich zu dir lege " fragte sie zuckersüß , wobei sie es natürlich schon längs getan hatte

"ehm ...eigentlich bin ich nicht allein hier " klang es entschuldigend aus ihm ,worauf Katrin fragend die Augenbraun runzelte

"eine Frau ??"

"fast " das reichte ihr schon zu hören ,es musste also seine neue sein ,was sie ganz und gar nicht wirklich hören wollte und ihr genau so wenig passte

"wie alt ist sie ?" setzte sie sich aufrecht hin ,mit den Armen nach hinten abgestützt ,damit ihr Körper auch voll zu Geltung kam

"Readen gehen wir schwimmen " kam genau in dem Moment Darin dazu ,die nun leicht überrascht von Katrin angeschaut wurde ,aber auch von Readen , der verdattert nicht glauben wollte was er sah !, wie konnte ein Fünfzehn jähriges Mädchen so einen guten Körper haben ?

Der schwarze Bikini ,der auf seine eigene Art verspielt wirkte , betonte genau ihre Figur ,die wirklich ansehungswert war und ihr langes blondes Haar war auf einer Seite zurück gestrichen

"wie ich sehe werden se immer jünger, was Readen " erhob sich Katrin und ging ohne ein weiteres Wort von sich hören zu lassen

"was meint sie damit??" schaute Darin Readen nun unsicher an ,den es klang so als ob sie sie damit gemeint hatte

"ach vergiss es ,sie denkt wieder was falsches " musste Readen sich zwingen in Darin wieder das Kind zu sehen ,was bei ihrem Anblick nicht gerade leicht viel .

Langsam ging Darin einen Schritt nach den anderen ins kalte Wasser hinein ,Readen war schon längst drin ,einfach Schnurr Schnacks rein marschiert und grinste sie nun herausfordernd an ,worauf schon eine ganze Ladung Wasser folgte

"ja danke " blickt Darin wie ein gegossener Pudel Readen an  ,der sich vor lachen zurück ins Wasser schmiss .

Es dauerte auch nicht lange bis einige von Readens Freunde dazu kamen ,was überwiegend Frauen waren ,von 18 angefangen bis hin zu älteren .

Den Kopf nur schüttelnd schwamm Darin weiter raus ,was Readen nicht mit bekam ,zu vertieft in den Gesprächen gewesen hatte er kaum Zeit gehabt nach Darin zu schauen , die immer weiter raus schwamm .

"komm zu mir " hörte Darin plötzlich unter Wasser eine Stimme,doch als sie wieder hoch kam war niemand zu sehen ,außer den anderen Badegästen die mit sich selber beschäftigt waren

"hm..." verharrte sie einen kurzen Moment auf Ort und Stelle bevor sie sich wieder unter Wasser begab um weiter zu schwimmen .

Darin liebte das tauchen ,das Blau sah so schön aus und die Stille war unter Wasser richtig angenehm

"kommmmmmmmmm Määäääääääääädchen koooooooooooooommmmm zuuuuu miiiiiiiiiiiiir" vernahm sie wieder diese lang gezogene Stimme  ,es war eine sanfte Frauen Stimme ,die Vertrauens würdig und ruhig klang .

Darin versuchte unter Wasser jemanden zu sehen ,was für sie selber eigentlich unmöglich war ,den diese Stimme konnte kaum unter Wasser erklungen sein ,weil sich unter Wasser eine Stimme nicht so flüssig an hören konnte ,doch etwas in ihr sagte das sie genau dies aber tun sollte ,unter Wasser nach dieser Stimme suchen !

-was- ihre Augen sahen Ensetzt nach Unten  ,der Boden wurde immer tiefer bis nur noch ein riesiger schwarzer Abgrund zu sehen war ,der nach unten hin sein Blau immer mehr ins Schwarz über gehen ließ ,bis nichts mehr zu erkennen war

Groß versuchten ihre Augen etwas zu erkennen , ein Gefühl von unbegreifbarer Anziehungskraft verlockte immer tiefer zu gehen , der Dunkelheit unter ihr zu folgen , die in ungewissen Tiefen führte und bedrohlich sich immer mehr um ihren Körper begab .

"DARIN !!!  " wurde sie plötzlich am Arm hoch gezogen ,ihr Herz raste ,Panik lag tief mit dem Schock in ihren Knochen ,als sie total erschrocken in Readens Gesicht starrte

"verdammt ich dachte schon du würdest ertrinken ,weil du nicht mehr hoch kamst " wurde seine Stimme laut

" sorry " senkte sie den Kopf ,sie wollte ihm wirklich keine Angst machen ,doch in ihrem Kopf sah sie immer noch dieses Loch und ihr ganzer Körper zitterte noch immer ,sie wusste überhaupt nicht mehr was sie denken sollte , wie konnte sich dort ein Loch , ein unsagbar großes und tiefes Loch bilden , innerhalb weniger Sekunden entstehen und diese Stimme ! , was war das für eine Stimme?

"du zitterst " berührte Readen ihren Arm ,wobei eine Gänsehaut über ihren ganzen Rücken ging und sie ihn entsetzt ansehen ließ ,als ob er etwas schlimmes getan hätte ,dem entsprechend fragend wurde auch sein Gesicht ihr gegenüber

"ich glaube es ist besser wenn wir nach hause fahren " schwamm er wieder auf den Strand zu ,wo Darin jetzt erst merkte wie weit sie wirklich von entfernt waren .

 

-das habe ich mir doch nicht eingebildet - war sie die Fahrt über vollkommen in sich gekehrt , sie war sich sicher es sich nicht eingebildet zu haben ,dieses Loch es war da ! genau wie diese Frauenstimme ,dessen Ton sie immer noch in Gedanken vernehmen konnte

"alles in Ordnung mit dir Klene?"

"was??" zuckte sie zusammen

"irgendwas stimmt nicht mit dir !" runzelte Readen die Augenbraun , den normal war ihre erschrockene Reaktion nicht ,dabei saß er genau neben ihr ,sie war so tief in Gedanken versunken das sie um sich herum gar nichts mit zu kriegen schien

„ nicht OK , es ist nichts“ brummte Darin genervt , er hatte sie in ihren Gedanken gestört und das war etwas was sie noch nie haben konnte

„warum gleich so zickig ?“ verengten sich Readens Augen , das dunkle Grau hatte schatten bekommen und seine Haltung war ein Ausdruck für aufkommende Wut

„was ist eigentlich los mit dir? Hast du eine unkontrollierbare Laune oder was?“ ist es schwer nicht zu schreien wenn einen aber doch so sehr danach ist`? normalerweise ja , aber wenn man so eine Selbstkontrolle beherrscht wie es Readen besaß , dann ist es keine wirkliche Schwierigkeit ! und das besaß er zu Hundert Prozent

„sehe ich etwas so aus?“ wurde ihr die Bank der Limousine plötzlich zu klein , zu nah an Readen heran , der wie ein Vulkan aussah der gerade kur vor seinen Ausbruch stand

„na endlich „ stieg sie mit angefressener Miene aus und schwörte sich bei dem nächsten falschen Wort laut los zu schreien .

 

"Darin es ist ein Brief für dich gekommen " kam Kenrik den beiden an der Tür entgegen

"was ein Brief " nahm sie den kleinen Umschlag entgegen

"er ist von Glan " erkannte sie sofort seine Handschrift ,worauf Readen trotzig nur weiter ging ,es passte ihm nicht das sie diesen Brief bekam ,doch wieso konnte er sich selber auch nicht erklären

 

' Liebe Darin

es tut mir leid es dir auf diese Weise mit teilen zu müssen ,ich hatte dich wirklich geliebt ,doch mit der Zeit verschwanden meine Gefühle einfach und ich verliebte mich neu ,ich wollte es wirklich nicht ,doch ich konnte nichts gegen meine Gefühle machen ,sie heißt Tiffiny ,das mit ihr und mir geht schon fast drei Monate und ich hoffe du kannst es mir verzeihen .

Dein Glan '

Als Darin dies las wäre ihr fast alles Farbe aus dem Gesicht gefallen ,ihr Herz schrie vor Schmerz und Tränen glänzten in ihren Augen ,Readen hatte es zwar gesehen ,doch er wollte sie wegen diesen Typen nicht trösten ,nicht wegen eines Jungen damit wollte er einfach nichts zu tun haben ,weswegen er einfach nur auf sein Zimmer ging

"verdammt was ist mit mir los ???" wütete es in ihm ,er konnte es nicht nachvollziehen ,dieses Mädchen brachte ihn durch einander ,stellte alle seine Prinzipien auf dem Kopf ,verdammt noch mal, schrieen seine Gedanken ihn selber an .

Darin war mit den Nerven am ende , still koordinierte sie noch einmal die ganze Zeit in der sie mit Glan zusammen war , ganze sechs Monate ! , zwei Tage war sie nun schon hier ! von ihren Eltern getrennt und ihrem Freund entrissen

-freund – lachte eine zornige Furie in Darin , egal wie oft sie es noch mal durch ging , Fazit war immer das selbe , wenn er schon drei Monate mit dieser Tifinie zusammen war konnte es nur eines bedeuten

-ich dachte er würde mich lieben ?- zog sie einen tiefen Atemzug in sich hinein und ihre Fäuste zogen sich zusammen

-er hat mich betrogen !?-

„das wirst du mir irgendwann noch büssen „

 

Die Nacht war für Darin ungewohnt noch immer sehr warm , man konnte im Kleid noch immer entspannend spazieren gehen , aber so sehr dieser Gedanke auch verlockte Nachts alleine am Stand endlang zu laufen , in Erinnerungen zu baumeln , würde sie es sicherlich nicht wagen , einmal ein Angsthase immer ein Angsthase ! damit Darin Nachts alleine raus geht , muss schon etwas gravierendes geschehen , was sie so sehr belagert das sie nicht anders kann als Tranceartig nach zu denken und dabei zu laufen .

Egal Darin hatte in diesem Haus auch noch viel zu entdecken ! es war so verdammt groß und für sie noch unendeckt .

Kenrik hatte ihr erzählt das es ein altes Schloss mal gewesen sei , was nach und nach zu einer Villa umfunktioniert wurde , eine neue Fassade bekam und Weiß angestrichen wurde , doch von innen immer noch die gleiche Konstruktion war.

Eine auch in weiß gestrichende Ringmauer zog sich um das ganze Anwesen herum , nur eine kleine Lücke , wo sich der spitzbogige Torbogen befand , verkleidet mit einem Stachelzaun war es der einzige weg um das prächtige Anwesen betreten zu können, wo ein Mann alles begutachtete .

Dort wo früher der Rittersaal war und sich nun der speiseraum befand blieb Darin wieder stehen , das Gewölbe war zu einem eigenen kunstwerk ausgearbeitet worden und irgendwie hatte sie für einen kurzen Augenblick das gefühl in einer anderen zeit zu sein , als ob sie das Gejubel und Gelache eines uralten festes hätte hören können .

Bloße Einbildung ging sie weiter , genau so wie die sache mit dem loch

„ja sicher ein loch im wasser „ konnte sie nun über den Gedanke lachen , was vor ein paar Stunden noch nicht möglich war

„du bist ja noch immer wach „

„ja was dagegen ?“ brummte Darin und sah Readen mit bösen Augen an , der gerade gähnend den Saal betrat

„und wieso bist du nicht am schlafen?“

gemutlich setzte Readen sich auf einer der langen Sofas, die einen guten meter vom der Essdecke entfernt

„muss ich dir Rechenschaft ablegen Klene?“

„muss ich dir Rechenschaft ablegen ?“ gab sie nur barsch die Frage zurück

„nein natürlich nicht „ erhob Readen sich wieder , es war mitten in der Nacht und nur noch fünf Stunden in denen er schlafen konnte, bis er wieder aufstehen muss und die Arbeit ruft.

Readen arbeitete als Immobilienverkäufer , mit dem Geld was er dabei verdiente finanzierte er sich sein Studium als Architekt , Kenrik hatte ihm zwar mehrmals angeboten es zu bezahlen , es sogar damit untermauert das er nicht will das sein Sohn so einen niedrigen Jop verrichtet , aber Readen wollte und ist nicht drauf eingegangen , er war der Meinung das es seinen Charakter nur zum schlechten formen würde wenn er sich alles von Kenrik bezahlen lassen würde und so konnte ihm auch niemand nach sagen er sei ein verwöhnter Schnösel der alles im Hintern gesteckt bekommt und

„gute nacht Klene“ wollte Readen wieder zurück

„Readen ?!“ hielt Darin ihn aber von ab , fragend drehte er sich um

„was arbeitet eigentlich mein Onkel?“ lachend drehte Readen sich wieder um

„wenn ich das wüsste Klene !!!“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jessica Scharf).
Der Beitrag wurde von Jessica Scharf auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.04.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

Stimmungsbilder meiner Seele von Florentine Herz



"Stimmungsbilder meiner Seele" spiegeln die Seelenzustände der Gedichteschreiberin wider. Sie läßt uns tief in ihre Seele blicken, kehrt ihr Innerstes nach außen und läßt uns auf dichterische Weise an drei Lebenserfahrungen teilhaben: Liebeskummer, Depression und Rückkehr der Hoffnung.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jessica Scharf

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Blutrache-4-(Scgnerz des Schicksals ) von Jessica Scharf (Liebesgeschichten)
Liebe auf dem ersten Blick von Selma I. v. D. (Liebesgeschichten)
Danke Rocky...danke dir mein Freund... von Rüdiger Nazar (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)