Jessica Scharf

Das Geheimnis der Wasserfeen 3

TEIL 3

 

 

Fast ein halbes Jahr verging wo Readen und  Katrin sich doch wieder näher kamen und Darin mit dem Privatunterricht zu tun hatte und nun feststand das sie studieren würde.

Alles war dafür schon vorbereitet ,Morgen sollte es los gehen ,in Amerika sollte sie Geschichte studieren ,dieses Fach war schon immer ihr Lieblingsfach gewesen und genau dies würde nun ihr Leben gestalten .

Und ihre Eltern hatten nicht einmal wirklich Kenntnis von genommen , dabei tat sie es in erster Linie um sie stolz zu machen !!!

"bist du noch wach Klene?" öffnete sich langsam ihre Zimmertür

"ja sicher " lächelte sie schwach Readen an ,sie waren zwar noch so was wie Freunde ,doch hatten sich auch schnell wieder entfremdet

"und aufgeregt?" setzte er sich zu ihr ans Bett ,sein herz war schwer ,irgendwas in ihm sagt das ein teil von ihm sie nicht gehen lassen wollte

"und wie " lachte darin , sie konnte ihm einfach nicht in die Augen schauen ,den seid dem er mit Katrin zusammen war wurde seine Gegenwart für sie schwer zu ertragen

"und musst du manchmal noch an diesen Jungen denken ? Glan hieß er oder`?" grinste er mit einen mal ,als er den Brief auf den Schreibtisch liegen sah ,was auch Darin sofort auf viel

"ach der ,keine Ahnung hatte es nie übers Herz gebracht ihn weg zu schmeißen " versuchte sie zu lächeln ,mit der Zeit hatte sie Glan aber auch vergessen gehabt

"und bei dir und Katrin alles in Ordnung ?" er schwieg aber nickte ,den Blick Geradeaus gerichtet zur Tür hin

"ok ich lasse dich dann mal schlafen ne Klene " erhob sich Readen wieder ,den diese Stille zwischen den beiden war nervtötend ,sie nickte nur und legte sich nach dem er draußen war auch hin ,zwar kreisten ihre Gedanken noch um den Anfang als sie sich kennen lernten ,doch der Schlaf ließ nicht lange auf sich warten .

 

"so Darin nun ist es so weit ,Zeit zum Abschied nehmen " lächelte Kenrik sie wie üblich an, Darin hatte sich schon so sehr an sein sanftes Lächeln gewöhnt , das sie traurig auf seine Mundwinkel sah und daran dachte wie sehr sie es vermissen wird  ,doch auch ihm war nun an zu sehen das er abschied schwer viel ,den sie war ihm mit der Zeit sehr ans Herz gewachsen ,wie eine eigene Tochter fast

"ja Klene wird zeit ne " grinste Readen ,Darin nickte ,wobei Tränen in dem grau ihrer Augen schimmerten  

"wieder sehen Kenrik " nahm sie ihn liebevoll in den Arm ,wobei er ihr leicht über den Rücken strich ,nun stand sie vor Readen ,der sie neckend angrinste

"ja Klene " sie senkte den Blick

"du wirst mir fehlen Readen " nahm sie ihn mit einen mal im Arm ,wobei sie ihm das ins Ohr rein flüsterte ,sein Herz drohte stehen zu bleiben ,raste zu schnell als er dies aus ihren Mund hörte ,wonach sie durch die Schleuse ging

"was los Readen?" lächelte Kenrik ihn an ,weil er so verdutzt schaute

"ach keine Ahnung ...warscheinlich hatte ich mich einfach auch zu sehr an sie gewöhnt " grinste er ,die Tatsache das er so durcheinander war überspielen wollen

"hm hm " nickte er ,doch glauben tat er es nur zur Hälfte ,dem ihm war Readens Veränderung von Anfang an aufgefallen ,auch wenn er mit Katrin zusammen war ,war Kenrik der Meinung das er Darin gegenüber eine Zuneigung entwickelt hatte die eine sehr innige Tiefe besaß ,sagte aber darüber nichts .

 

"was los readen " öffnete Kenrik die Tür der Limousine und stieg aus , die ganze Fahrt über hatte Readen kein Wort gesagt und Kenrik wollte nun endlich den Grund dazu auch wissen , der nur mit den Schultern zuckte

"mit mir und Katrin das klappt nicht so ganz " setzten die beiden sich im Esszimmer auf dem langen Sofa , was Platz für fast sechs Leute hatte  

"hm ..ihr seid nun schon lange zusammen ! " schränkte Kenrik die Arme in einander ,

"ja ich weiß ,doch ich bin mir sicher das es nur noch schlimmer werden wird " seufzte Readen ,er hatte nämlich den Verdacht das sie ihn betrügen würde ,er war den ganzen Tag über arbeiten kam erst spät wieder , hatte deswegen nur wenig Zeit für sie und wenn nicht das der Fall war ,war ehr auf Montage ,was die beiden mit der Zeit auseinander leben ließ

"und was willst du nun tun?" zündete Kenrik sich eine Zigarre an ,Readen senkte den Kopf

"Trennung ! " kam nur noch knapp aus ihm heraus ,mit so was hatte Kenrik schon gerechnet gehabt

"weiß sie ,also Katrin schon über dein Entschluss bescheid ?" Readen schüttelte den Kopf , sicher würde dies auch noch ein Nachspiel haben ,ging es durch seine Schadel , wie Bohrende Nadeln , die in mitten seiner Gedanken Krach machten  

„wann willst du es ihr bei bringen ?“ zog kenrik langsam und genüsslich an seiner Zigarre

„ich habe mir schon meine Gedanken drüber gemacht „

„kann ich etwas für die herrschaften tun ?“ kam Divian hinzu , es war wie eine programierte Tätigkeit , das er jede halbe Stunde nach dem Wohlbefinden seines herrn fragte , das war nun mal sein Job und dieser wurde gut bezahlt, davon abgesehen mochte Divian die Menschen hier und würde sich keinen anderen Job aussuchen

„nein danke Divian „ gab kenrik als Antwort und sah dem Mann nach wie er sich wieder zurück zog

 

-ein Brief !?- kam Darin in ihr Zimmer hinein ,er war genau auf ihr Bett platziert

- muss wohl der Direktor rein gebracht haben - schaute sie den weißen Umschlag Wortlos an ,

'Hallo Darin

Wir freuen uns zu hören das dein Studium erfolgreich verläuft ,nächsten Monat sind dein Vater und ich in Griechenland ,wir würden uns freuen diese kurze Zeit mit dir unseren Tochter verbringen zu können .

Deine dich liebende Mutter '

enttäuscht ließ Darin den Brief wieder aufs Bett fallen , es waren mittlerweile über zwei Jahre vergangen in der sich keiner von den beiden bei Darin auch nur meldete , jetzt endlich kam mal etwas von ihnen und sie schrieben nur so einen kurzen Brief ,wo nicht mal drin stand ob es ihr gut geht oder was ihre Eltern so gemacht hatten ,nichts ! ,als ob er von einer Sekretärin verfasst worden wäre ,so Formular artig ,was sie irgendwo auch annahm

"ihr könnt die Zeit mit euch selber verbringen " ging sie wieder wütend aus ihrem Zimmer raus

"hey Darin was los " km ihr Sandra eine Freundin auf dem Flur entgegen ,Darins böse funkelnder und vor allem stechender Blick viel auch sofort ins Auge .

Sandras grüne Augen wurden für einen kurzen Moment geschlossen , in der sie mit einem roten Haarband das dunkle Haar zurück band  

"ach meine Eltern haben mich um eine Allianz gebeten " scherzte sie über das Thema , es war ein Armseliger Versuch nicht verletzt oder verstört zu klingen , wenn Darin eines von ihren Eltern gelernt hatte , dann wie man sich verstellt .

"die Jungs feiern heute Abend ,haste nicht Lust mit zu kommen ?" hackte sich Sandral bei Darin im arm ein ,die nun auch ein Lächeln auf den Lippen trug ,den diese Wochenendpartys waren jetzt genau das richtige um sie ab zu lenken

"aber sicher " gab sie deswegen als Antwort und ging fröhlich Richtung Ausgang mit Sandra weiter

„Darin?“ hielt der Direktor sie jedoch auf

„ja bitte „ drehte Darin sich unfreiwillig um , mit einer nicht so guten Ahnung im Schlepptau

„was auch immer ihr beiden gerade vor hattet , ich denke mal es wird ins Wasser fallen , deine Eltern sind unterwegs Darin !“

„wie sie sind unterwegs?“ machte Darin unglaubliche Augen

„ich denke mal in einer halben Stunde sind sie da , jedenfalls war dies ihre Aussage am Telefon „

Immer noch wütend wie sie darüber war ,stand sie nun unten vor der Schule auf ihre Eltern wartend ,die nun in einen schwarzen Wagen an gefahren kamen ,,.

Nun merkten Darin auch wie aufgeregt sie war ,der erste der ausstieg war ihr Vater wonach die Mutter ihm folgte

-die beiden in einem Auto ??- runzelte sie die Stirn ,schließlich waren sie geschieden

"hallo Darin " machte der Vater vor ihr halt ,wo die Mutter sie sofort in den Arm nahm ,es sah zwar auf den ersten Blick liebevoll aus ,doch auch dabei war die Kälte sehend zu spüren

"wir haben ein Zimmer für dich in unseren Hotel mit reserviert ,dein Schuldirektor sagte das du ohne Schwierigkeiten diese Woche fern bleiben kannst auf Grund deiner guten Zensuren " sprach ihr Vater knapp ,was wieder so desinteressiert erklang ,nur der Teil mit den Noten klang, wenn man genau hinhörte leicht stolz

"nein das möchte ich nicht ,wenn ihr mich sehen wollt könnt ihr mich hier von der Schule ab hohlen " gab sie trotzig zu Wort ,was ihren Vater nun überrascht schauen ließ

"aber Liebes " wollte ihre Mutter gerade Einwand halten

"nein nein schon gut " hielt ihr Vater sie aber auf

"entweder kommst du mit ,oder wir können es auch unterlassen und gleich wieder fahren " machte er Druck ,damit Darin gehorcht ,den er duldete wie für bekanntlich keine Widersprüche

"dann wäre es wohl das beste wenn ihr gleich wieder abfahrt " blieb Darin kalt ,den für sie waren sie schon so was wie fremde Personen   ,ihre Mutter blickte jedoch mehr als nur erschrocken und gekränkt ,sie hatte in der ganzen Zeit endlich bemerkt gehabt was für eine schlechte Mutter sie gewesen war und wollte dies nun wieder gut machen

"aber Liebes dein Vater und ich haben wieder zu einander gefunden und wollen nun unsere Tochter nach hause hohlen " versuchte sie Darin um zu stimmen

"nach hause?? ich hatte bei euch nie ein zu hause ,nur etwas in der Art und selbst das hattet ihr mir einfach von Heute auf Morgen genommen " wurde sie zornvoll

"lass gut sein Scharlin, wenn sie es so sieht ,soll sie auf ihrer sicht doch bleiben " drehte ihr Vater einfach wieder um

"aber Gregor" versuchte Darins Mutter ihn auf zu halten ,doch keine Regung war zu vernehmen ,er stieg mit kalten Blick einfach wieder zurück ins Auto ein

"bitte Darin " wurde der Blick ihrer Mutter bittend

"nein kein bitte ,auf wieder sehen Mutter " drehte nun auch Darin ihr den Rücken zu und ging zurück ins Gebäude rein.

 

Total erschrocken blickte Sandra nun Darin an ,sie hatte das ganze Gespräch mit bekommen ,wollte sich eigentlich von ihrer Freundin noch verabschieden ,sie hatte wirklich nicht geahnt gehabt das Darin so eine Bürde tragen musste und ließ ihr Blick nun deswegen mitleidig und traurig getroffen nach unten gehen  ,was sie auch wirklich war ,

"halb so wild " zuckte Darin nur mit den Schultern und ging an ihr vorbei ,sie wollte nun einfach nur auf ihr Zimmer ,etwas alleine sein und ihrer Wut freien lauf lassen ,was sie nun mal in Gegenwart anderer nicht tun konnte .

 

 

überrascht blickte Kenrik zum Telefon hin ,als es anfing zu klingeln ,es war das mit der Nummer die nur Familienmitglieder hatten

"ja bitte" hob er mit selbstverständlich klingender Stimme ab ,obwohl er ziemlich überrascht war

"Kenrik?" fragte eine Frauenstimme

"ja Scharlin ich bins " konnte er diese Stimme auch sofort als Darins Mutter identifizieren

"weißt du was los ist mit Darin ,sie hat uns einfach abgewiesen " ihre Stimme klang bedrückt was kenrik sofort vernahm

"hm...ihr wolltet sie nach hause hohlen richtig?" fragte er dem sich sicher

"ja aber .." trat dann Schweigen ein

"überleg doch mal Scharlin ,ihr wart nie so was wie eine Familie und nun wollte ihr sie zwingen dies aber in euch zu sehen " Kenrik wusste das er seiner Schwägerin so gegen den Kopf stoßen würde ,doch er fand das es endlich mal an der Zeit war ,das dies jemand ausspricht ,sagt wie Darin sich all die Jahre gefühlt hatte

"aber .." wollte sie Einwand einlegen

"nein kein aber ..Darin hatte sich damals nicht ausgesucht gehabt auf die Welt zu kommen ,es lag an euch das ihre Kindheit schön sein würde ,doch dies habt ihr Darin verwert, sie kann nichts dafür als eure Tochter auf die Welt gekommen zu sein ,..doch genau das habt ihr Darin nicht erlaubt ,euch als Eltern zu erleben und dies so war zu nehmen ,den leider seid ihr Darins Eltern ,was mir mehr als nur leid für sie tut ,guten Tag noch Scharlin " legte er nach dem er dies gesprochen hatte wieder auf ,sicher das sie sauer sein würde konnte er sich denken ,es brachte aber nichts die Wahrheit schön zu reden , wenn es nichts zum schön reden gab  .

 

"Darin " klopfte es leise gegen die Tür , schwermütig erhob Darin sich , um die Tür zu öffnen , dank Kenrik besaß sie ein eigenes Zimmer !

"bitte Sandra ich möchte etwas alleine sein " versuchte Darin ihre Freundin ,so weh es ihr auch tat ,ab zu wimmeln

"bitte ich sehe doch das es dir schlecht geht ..." ließ diese das aber nicht zu und setzte sich auf dem Stuhl am Schreibtisch , der sich neben dem Bett befand  

"das sind nicht meine Eltern , nicht für mich " schloss Darin die Augen .

Sandra nickte ,sie verstand schon was sie meinte ,all die Zeit hatte sie sich gefragt warum Darin nie Post oder Besuch von ihren Eltern bekam ,immer nur von ihrem Onkel ,aber traute sich nicht dies zu hinterfragen ,nun wusste sie aber warum

"du hasst deine Eltern nicht war ?" fragte Sandra vorsichtig ,den sie würde ihre Eltern unter diesen Umständen mehr als nur hassen

- Hass ???- öffnete sie wieder die Augen - das wäre ja wenigstens etwas -

"nein das tue ich nicht ,ich empfinde ihnen gegenüber nichts ,rein gar nichts ,weder Liebe ,noch Zuneigung und auch kein Hass , auch wenn ich es gerne hätte" richtete sie sich im Bett aufrecht zum sitzen hin

"nichts??" das verstand Sandra nicht ,schließlich waren es immer noch ihre Eltern

"ja es ist einfach so ...ich kann sie nicht hassen ..weiß auch nicht wieso " ließ sie sich wieder zurück in die Kissen fallen ,die mit roten Stoff überzogen waren ,genau wie die Bettdecke auch.

-ich wünschte ich könnte sie hassen , dann würde ich wenigstens etwas fühlen !-

 

„bitte Gregor , es ist unsere Tochter „ flehte Scharlin , es war das erste mal das sie sich für ihre gemeinsame Tochter stark machte

„nein für mich ist sie nicht mehr unsere Tochter“

„was redest du da Gregor?“ wollte Scharlin nicht wahr haben was sie dort von ihrem Mann hörte

 

 

 

 

Fortsetzung folgt..^^

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jessica Scharf).
Der Beitrag wurde von Jessica Scharf auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.04.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Für immer verloren (KRIMI) von Karin Hackbart



Spannender Krimi der im Ruhrgebiet spielt.

Inhalt: Der alleinerziehende Claus Becker erhält eines Morgens ein Telefonat von der Polizei, dass man seine Frau schwer verletzt aufgefunden habe.

Dies scheint aber unmöglich, da seine Frau bereits 6 Jahre zuvor bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam.

Wer ist diese Frau ?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jessica Scharf

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Chen und Fica 1 (freundschaft?) von Jessica Scharf (Liebesgeschichten)
Das Meisenpaar KG von Heino Suess (Liebesgeschichten)
Tod eines Lehrers von Rainer Tiemann (Schule)