Jessica Scharf

Das Geheimnis der Wasserfeen 6

 

Die Musik immer leise , laut , leise und wieder laut gestellt , saß Readen immer noch in seinen Wagen .

Geschlagene zwanzig Minuten verweilte er schon dort und das buchstäblich auf heiße Kohlen .

Er stand mit seinem kleinen Wagen in der Einfahrt zu seinem alten Lehrer .

Mit den Jahren hatte sich zwischen den beiden eine enge Freundschaft gebildet und Readen hatte oftmals schon das vielfältige Wissen von ihm in Anspruch genommen , auch wenn er exzentrisch war und oftmals in einer völlig anderen Welt verweilte , besaß der Alte von ernormen Wissen in jede erdenkliche Richtung.

"na los " trieb er sich selber aus dem Auto heraus , die Angst ausgelacht zu werden hatte Readen schon überwunden , wieso sollte man auch Angst haben davor ausgelacht zu werden ? wenn man ehrlich mit sich selber sei ,ist es nicht das auslachen selber was einen schwer zu mute machte, sondern das was die Person dann über einen denken könnte und Readen wollte nun wirklich nicht das sein Freund etwas merkwürdiges über ihn denken könnte.

Trotzdem war der Alte der einzige der ihn ein viel um sich einen Rat zu hohlen .

Mit holprigen Steinen bepflastert ,streckte sich ein kurviger Weg von der Strasse bis zu einen kleinen Haus hinweg , unendliche Arten von Pflanzen regelten sich auf beiden Seiten , es war immer eine Heiden Arbeit gewesen die Vegetation an seinem Gewucher zu hindern und den Weg frei zu schneiden .

Wenn diese zierlichen Pflanzen erst einmal ihr wahres Gesicht zeigten , anfingen wie wild zu wachsen , ihre Fühler überall hin aus zu strecken, war es meist schon fast ein unmögliches Unterfangen dies wieder zu unterbinden  .

Auch wenn Readen es für überflüssige Arbeit hielt , diese dekorative Pflanzen Züchtung, von Bambus, Efeu und Co , hatte er es bis her sich jedoch immer gut verkniffen gehabt den Alten drauf an zu sprechen , jeder sollte für sich selber entscheiden wenn oder was er seine Zeit widmet und dieser Alte , schrullige Mann liebte diese dekorativen Naturwunder , da fehlte nur noch das Bild von ihm wie er mit den Pflanzen redet!  stellte sich ein Grinsen auf Readens Gesicht , auslachen sollte man es nicht nennen , sondern im Höchstfall vielleicht belächeln .

Das Schmuckstück was Odrian sein eigen nennen konnte ,war ein eins herunter gekommenes Fachwerkhaus , mit viel Liebe und noch viel mehr Mühe und Arbeit hatte er aus ein herunter gekommenen Schuppen eine wahre Augenweide gezaubert, Respekt vor sein Alter, würde so mancher jetzt sagen und dem würde sich Readen auch anschließen .

Der Alte war mittlerweile schon über die Sechzig hinaus gegangen und noch immer fitt wie ein Turnschuh .

"Readen? bist du es Readen?" luckte ein weißes Gesicht mit grauen Bart über eines der dichten Hecken hervor

"ja alter Mann , du hast Besuch , freu dich und komm endlich her , deinen Besuch empfangen! "

heiteres Lachen lies die Wangen des Alten sich färben

"freuen? über Unwetter freut man sich auch , trotzdem ist es keine Sache die man zu lange sehen möchte " hallte das Lachen in seinen Worten noch mit

"danke , ja alter Mann danke, wenn es so ist kann ich ja auch wieder gehen " tat Readen so als ob würde er umdrehen , mit einem innerlichen Freudengefühl

"na komm schon , komm mit rein , ich mach uns einen schönen Tee und du erzählst mir was es so neues in deinem Leben gibt "

Readen nickte einverstanden , er mochte den selbst gebrauten Tee den Odrian immer seine Schätze nannte zwar nicht , wahr oftmals einem kreidebleichen Gesicht nahe , wenn er diese Brühe runter würgte, trank ihn aber immer wieder, um den Alten eine kleine Freude zu machen

"also erzähl mal" lief der alte Mann durch die Einganstür, den Flur endlang ,direkt in die Küche hinein , ohne auch nur einmal sich umgedreht zu haben und sich zu vergewissern das Readen auch wirklich mit gegangen war, das brauchte Odrian aber auch nicht , er kannte Readen schon von klein auf und außerdem hörte er auch die Schritte die seinen gemütlich folgten .

"was soll ich erzählen alter Mann " neckte er ihn mit dem Kosename alter Mann , wenn es gehen würde wäre das Wort Großmütterchen sicherlich auch in Readens Wortschatz in Verbindung mit Odrian zu finden , wenn die Tatsache das Weiblein nicht gleich Männlein ist nicht währe .

Die Küche des Alten war ziemlich spartanisch eingerichtet , mit dem gewissen etwas von Stiel , der lange Eichentisch passte von seiner hellen Farbe sehr gut zu dem ebend so hellen Schrank , auf dem sich Sektgläser tummelten .

Die hellen Stühle besaßen blaue Aufleger die selbst mit ihren Terrakotta sehr gut zu der blass Orangenen Tapete passten .

Mit der Küchenzeile und ihren E-Geräten war die Küche dann auch schon komplett , für mansche vielleicht zu wenig , aber für den alten Mann genau richtig

"setz dich , setzt dich " machte Odrian vor seinem Schrank halt , in der hintersten Ecke vom Schrank , dort wo unter anderen die Gläser aber auch die alten Fotos sich befanden , dort bewahrte der Alte auch sein selbst gemachten Tee auf , feinsäuberlich getrocknet und in einer alten Blechbüchse verstaut

"nun erzähl doch endlich , was ist alles so passiert " setzte Odrian Wasser auf und setzte sich zu Readen an den Tisch

"was bei mir so pssiert ist ? " Readen überlegte wie er es am besten rüber bringen konnte

"sag mal hast du schon mal was von einer wunderschönen Frau gehört, die in einem Teich steht und einfach so verschwinden kann ?"

"eine Frau? im Teich ?"

Readen nickte

"ich weiß nicht , erzähle mir mehr Details "  Readen überlegte , Details , er sah immer nur diese Frau , diesen Teich und ja das war es auch schon!

"ich weiß nicht sie scheint mit dem Teich verbunden zu sein , ach ja genau , sie trug ein langes Kleid und obwohl sie im Wasser stand war dieses nicht nass , hilft es dir weiter?"

"und ob es mir weiter hilft " mit einer schnellen Bewegung war der Alte aufgestanden und im Nebenzimmer geeilt , es dauerte auch nicht lange bis er mit einen Buch in der Hand wieder kam

"da schau mal , sieht der Teich so aus und das Mädchen ?" legte Odrian ihm das Buch aufgeschlagen vor der Nase hin .

Neugierig wanderten Readens Augen von Odrian hin zu dem Bild im Buch . eine  Frau stand in mitten eines Teiches , ihre grünen Augen hatten eine Neonfarbige Ausstrahlung und das Kleid war genau wie in seinem Traum trocken , obwohl sie im Wasser stand .

Merkwürdiger Weise und das zu seinem Schauer genau auf den Punkt gebracht , ähnelte dieser Teich dem Ort aus seinem Traum ziemlich genau , eine Vegetation die auf den ersten Blick auch die eines Dschungel sein könnte, beim zweiten Blick aber doch eine geordnete Konstruktion aufweist

"ja das ist es , doch die Frau sieht nicht so aus , wie diese !" tippte Readen mit dem Finger auf der Blonden Frau , die in dem Bild zu sehen war

"Menschen sehen auch nicht alle gleich aus oder? und doch sind alle Menschen " verteidigte der Alte das Bild , Readen nickte unverständlich

"was ist das?" schob Readen das Buch Richtung Odrian , der es entgegen nahm und zu klappte

"es handelt sich dabei um das mystische wesen Undine , das ist ein Wassergeist in einer Menschlichen Frauengestalt , man sagt ihr nach ein unglaublich schönes Äußeres zu haben , unschuldig wie ein Kind zu sein , aber wenn sie verletzt wird , grausam wie die Wellen der Tiefe zu werden !.

Es rekeln sich viele Erzählungen um die Undine , einige behaupten sie sei zuerst eine unbewohnte Seele , andere sagen sie sei der Geist einer verstorbenen, die in diesen Teich starb und andere wiederum sagen , das sie die Männer anlockt , sie liebt und wenn sie ihr das Herz brechen mit dem Tod bestrafen "

"Undine " zuckte Readens Nasenflügel

"ja den Teich den du in dem Buch gesehen hast in der Ort an dem sie immer gesehen wurde , früher weißt du , die Undine ist ein Wassergeist , aber ganz ehrlich , niemand kann bis her wirklich sagen was eine Undine ist "

"gibt es diesen Teich wirklich ?" fragte Readen unsicher ob er es glauben soll , der alte Mann schränkte die Arme in einander

"Ob es den Teich wirklich gibt ! sicherlich , freilich , doch musst du eins wissen , man sagt , er liegt jenseits des Meeres , dessen Anfang nur eine Undine sichtbar werden lassen kann  " lachte der Alte , dem es immer wieder Freude bereitete eine seiner Geschichten von legendären Figuren zu erzählen , dann weiß man nie so recht ob er sie nur gerne erzählte , sein Wissen präsentieren will , oder doch wirklich sogar dran glaubt .

"wieso fragst du eigentlich nach dieser Undine?"

"ich weiß auch nicht , ich habe davon geträumt wie ich es dir schon sagte "

"niemand fragt so viel wegen einem Traum Readen !" der Alte glaubte nicht an die Unschuldsmine die er auf setzte und das zeigte auch sein Blick .

 

Der Unterricht war seid zehn Minuten schon vorbei , die Schüler ihrem Wochenende entgegen gerannt und die Klassenzimmer leer, bis auf eines ! eine Klasse war noch nicht ganz leer.

Die dürre Person stand wirkungslos vor dem Fenster , die Arme schlaf am Körper runter hängend sah sie einfach nur in die Ferne

"ich bin allein! Ich war schon immer allein! " zwang sich ein Hauch über ihre Lippen , gerade mal so laut das nur Darin es selber hätte hören können .

 

 

Feste schlug der Wind gegen die Holzlatten des Zaunes ,die Blätter in den Bäumen konnten kaum der Stärke trotzen und die letzten Sonnenstrahlen des Tages hatten sich zurück gezogen um der Nacht ehrfürchtig Platz zu machen .

Immer noch saß Kenrik in dem Sessel an seinem Bett , ein gutes Buch in der hand, die Lesebrille auf der Nase und doch mit seinen Gedanken von dem buch so weit entfernt .

-wenn wir damals nur anders gehandelt hätten? Wäre das Schicksal das auch anders? –

So viele Jahre quälte er sich nun schon mit den Erinnerungen , sein Bruder wurde von der Qual zu einer Marionette seines Zornes, den er mit Kälte bekämpfte und was wurde aus ihm? Kenrik schloss die Augen , entnahm dem Tisch eine Zigarre und zündete sie an

„ich habe versucht zu vergessen ! ohne zu zu lassen das ich jemals vergessen kann „ beantwortete er die Frage sich selbst und musste zu geben das er selbst schuld an seinen Träumen war, es strafte sich selbst damit das er nicht zu lies ,das vergessen seine Wunden heilen konnten .

„nein niemals „ zog er an der Zigarre und lies den Qualm wie kleine Kreise nach oben steigen

„ich werde nicht vergessen , nein ! sondern versuchen wieder gut zu machen „ es war sein eigener persönlicher versuch das Schicksal ihrer beide Sprösslinge zu bewahren und ihnen über diese Hürde hinweg zu helfen

-Liebe zu dem eigenen Kind, auch wenn es nicht wirklich das eigene ist – beteuerte er die Verbindung zwischen sich und Readen , Readen war wie ein sohn für ihn , er wurde zu seinem Sohn und musste die Väterliche Liebe von Kenrik nun so bitter bezahlen .

Auch wenn Kenrik den Preis dessen was sich vor so vielen Jahren abgespielt hatte noch immer nicht kannte .

 

Darin hielt die Langeweile nicht mehr aus , das Haus war zwar höchst interessant , aber konnte ihre Langweile nicht besiegen .

Es war endlich Samstag und sie wollte den Tag beim besten Willen nicht in ihrem Zimmer verbringen .

Stur lief sie mit nach unten gewandtem Kopf raus , sah hoch zum Himmel und seufzte wieder

„nicht mal die erste Woche um „ machte sich Verzweiflung in ihrer Stimmung breit

„Darin ?“ blieb Readen stehen , beide sahen sich aus einen unerfindlichen Grund bestürzt , fast schon erschrocken an

„du hattest gerade Besuch „ knurrte Darin plötzlich

„besuch???“ überlegte Readen einen Moment „ scheiße ja , Katrin !!!“ viel es ihm wieder ein , er hatte sich ja für heute mit ihr verabredet und es völlig vergessen gehabt

„war sie sehr sauer?“ fragte er weh leidig , auch wenn es zwischen den beiden nicht mehr lief und Readen mit der Frau aus seinen Traum beschäftigt war , wo Darin immer wieder mal seine Gedanken durch einander brachte, war Readen nicht der Typ der eine Frau (auch wenn die Katrin hieß ) schlecht oder abwertend behandelte, nie würde er sie wie ein Gebrauchgegenstand einfach abweisen , nein er musste einen Weg finden um es ihr schonend und so unverletzend wie möglich bei zu bringen
“interessiert mich nicht !! von mir aus kann sie auch wegen dir heulen „ im gleichen Moment wie Darin es aussprach, hatte sie auch schon ihre Worte wieder bereut , wusste nicht was in ihr gefahren war , wieso sie so reagiert hatte

„was ist den mit dir los?“ grinste Readen , es klang ja schon richtig wie Eifersucht

„gar nichts ! „wollte Darin an ihm vorbei , sie wusste weder wieso sie so was gesagt hatte , noch wie sie nun mit ihm umgehen sollte, wo er nun ihr Lehrer war

„Darin „ hielt Readen sie wieder auf und sah sie grimmig an

„was?“ pflaumte sie entgeistert davon das sie wie auf Kommando parierte und das nur weil sie nicht mehr nur Readen gegen über stand , nein verflucht ! sie stand ihrem Lehrer gegenüber, eine Gott verdammte Respekts Person

„benehme dich jetzt nicht wie ein Kleinkind Darin , was ist los mit dir?“ stemmte Readen die Arme in die Seiten und blinzelte Darin mit der Situation unzufrieden an

„nichts ! mir ist nur langweilig „ gab sie zu

„es ist ein schöner Tag , kein Wölkchen , wieso gehst du nicht schwimmen oder so was? „

„allein?“ sah sie ihn sauer an

„wir gehen zusammen , los komm , packe dir Schwimmsachen zusammen „ entschied er über ihren Kopf hinweg und ging rein

„was?“ blieb Darin verdattert stehen , eigentlich eine gute Idee , aber er war ihr Lehrer! Was würden die anderen denken wenn sie Readen mit ihr zusammen sehen sollten? Langsam wurde Darin das ganze zu bunt , wieso wollte sie auch unbedingt das es niemand weiß ! das sie sich schon kennen ? aber auf das gemeinsame Schwimmen gehen wollte sie auch nicht verzichten , also hieß es in den sauren Apfel beißen.

 

Schüchtern sah Darin Readen an , als sie von der Kabine zurück kam und der schwarze Bikini ihre Figur entblößte .

Readen entfiel jedes Wort ! was bloß einen verwirrten Eindruck in seinem Gesicht zurück ließ

„gehen wir ins Wasser? Biiiiitteeee!!!?“ flehte Darin gleich drauf los , als das glitzernde Blau ihre Aufmerksamkeit einfing .

Mit dem perfekt sitzenden Bikini und dem Wissen das fast alle Blicke an ihr kleben , lief Medlin den Strand entlang , der feine Sand schmeichelte ihren Füßen und die Sonne spielte zart auf ihrer Haut

„hallo Medlin „ blieb ein Junge aus ihre Klasse vor ihr stehen und wollte sie gerade etwas fragen , als er ihren erstarrten Blick sah

„was ist?“

„da , sieh mal „ zeigte sie wie von ner Tarantel gestochen hinter Daniel , der verwundert nun auch sah was Medlin entdeckt hatte

„Darin und Herr Sang ?“ wusste er genau so wenig wie er es nun einschätzen sollte .

Darin und Readen tobten in den Blauen wellen des Meeres und schienen keine Scheu vor einander zu haben , sondern etwas sehr intimes aus zu sprühen

„das kann doch nicht wahr sein ? das bilde ich mir nur ein „ sammelte Medlin ihre Gedanken , wobei Daniel anfing zu lachen

„die beiden sind ein Paar „ sprach er den Gedanke aus , den Medlin nicht wahr haben wollte .

 

Readen hatte die beiden Schüler aus seiner Klasse schon bemerkt und wusste das es noch ein Nachspiel haben würde, aber anders wollte er auch nicht das die beiden den Nachmittag zu nichte machen würden , er genoss die Gesellschaft von Darin und fand immer mehr gefallen daran mit ihr im kühlen nass zu toben. Sie lachte so ausgelassen , ihre Bewegungen glichen sich dem Wasser an und es machte den Eindruck auf Readen als ob es sich auch genau so gehörte .

„Daaariiiinnnnn“ vernahm Darin wieder diese Stimme, doch sie war zu zart , viel zu leise um sie wirklich realisieren zu können , für Darin war es nur so, als ob nur in ihren Erinnerungen sei und nicht an Wichtigkeit besitzen müsse

„Hallooo“ lachte plötzlich eine Stimme auf und hatte Darin dabei ohne Vorwarnung unter Wasser gedrückt, wobei ihr Blick so tief und direkt in Readens Augen ging, das er vollkommen geschockt war.

„Darin!“ sahen sie unter Wasser wieder diese zwei blauen Kinderaugen an , es ließ Darin ängstlich den Mund öffnen , es war eine ungesteuerte Reaktion , sie wollte schreien aber es ging nicht , ließ nur alles Luft aus ihrer kehle versiegen , was sie unfreiwillig zwang die drückende Hand von Medlin so fest zu drücken , das diese schreiend von ihr ließ

„verdammt „ schrie Medlin auf und wedelte erschrocken mit ihrer Hand .

Japsend versuchte Darin wieder normal Luft zu bekommen und funkelte Medlin nun sauer an

„sag mal hast du sie noch alle? Was sollte das?“ schrie sie außer sich

„was soll das?“ ging Medlins Hand jedoch nur von Readen zu Darin und von ihr wieder zurück auf Readen

„er ist der angeheiratete Sohn meines Onkels „ schrie Darin und stampfte sauer wie sie war aus dem Wasser heraus

„das wusste ich nicht „ wollte Medlin sich entschuldigen , doch Readen sah sie nur Kopfschüttelnd an und ging Darin nach

„es sah aber wirklich anders aus „ verteidigte Medlin sich leise, ohne das einer von beiden es hören konnte.

 

Zitternd saß Darin schon auf der Decke , als Readen auf sie zu kam , ihr Gesicht war noch immer kreidebleich und das nasse Haar tropfte

„geht’s?“ ließ Readen sich auf der Decke neben ihr nieder, legte einen Arm um sie und zog sie an sich ran , damit ihr zittern wieder aufhörte

„danke“ murmelte sie verlegen und sah ihn verletzt an , sekunden vergingen , die Zeit schien still zu stehen , tief waren die Blicke und unwirklich dieses Gefühl .

Langsam ging Readen zu ihr runter, ihre Lippen waren nur noch wenige Milimeter von einander entfernt, Darin konnte den leichten Atem von Readen schon auf ihren Lippen war nehmen , ihr Herz jagte sich und ihre Arme fingen noch mehr an zu zittern , als seine Lippen ihre Fast berührt hatten
“ich habe es gewusst , DAS WAR ALSO DER GRUND WIESO DU MICH VERSETZT HAST READEN?!!!“ schrie plötzlich eine Stimme was die beiden mit einen satz auseinander gehen ließ

„Katrin ????“ wurden Readens Augen groß

„ja , Divian hatte mir verraten wo ihr seid !“ wipte ihr Fuß auf und ab und ihre Augen bohrten sich Hassvoll in die von Darin hinein

„wie ich sehe werden se immer jünger „ bebte Katrin immer noch „und sag jetzt nicht das es nicht so war , wie es aussah , den ich bin sehr wohl in der Lage zu erkennen , wann ein Mann eine Frau , entschuldige Mädchen küssen will und wann nicht .

Du bist wirklich das aller letzte !“  hakte sie auf den Altersunterschied zwischen den beiden rum , was Readen wieder um so mehr die Bedeutung dieses Fehlers klar machte ,

-sie ist ein Kind ! –machte er sein Herz runter , Katrin hätte es nicht sagen müssen ! Readen wusste selbst das er sie fast geküsst hätte und nicht nur das , er wusste auch das er in diesen Moment nichts mehr wollte als das , ihre Lippen berühren und seine Finger auf ihren Körper verlieren lassen .

Nun wo ihm klar wurde was er da tat und wollte, fühlte er sich so widerwärtig und schlecht , vor allem wäre dies ein Grund gewesen wieso er seinen Job verlieren könnte, eine Beziehung zu einer Schülerin ! er wollte sich das nicht einmal ausmahlen .

„ lass uns mal bitte allein , das ist etwas was nur mich und Readen was angeht „ gingen Katrins wütenden Augen wieder zu Darin

„du schickst hier niemanden weg „ viel es Readen in diesen Moment schwer nicht zu schreien , den auf Darin würde er so schnell nichts kommen lassen

„nein schon in Ordnung“ stand Darin auf , sie wollte dieser Situation nicht mehr ausgesetzt sein und versuchte so die Flucht zu erringen

„ich gehe noch etwas schwimmen „ lächelte sie schief und musste sich Tränen verkneifen

„OK Darin „ sah Readen sie mitleidig an , Darin nickte und rannte dem Wasser entgegen .

Langsam glitt eine Fuß nach dem anderen in das kühle Nass hinein , spielende Kinder und ausgelassene Erwachsene ließen nicht zu das sie auch nur einen normalen Gedanke fassen konnte und sich im klaren wird was gerade geschehen ist , wollte Readen sie wirklich küssen?

„nein „ schüttelte sie den Kopf und dachte sich es wohl nur eingebildet zu haben , das es für Katrin auch nur so ausgesehen hatte .

 

„wieso Readen? Was hat sie was ich nicht habe?“ waren Katrins Augen verletzt , sie liebte diesen Mann , trotzdem wusste sie das dieses Spiel verloren war

„es tut mir leid Katrin , ja du hast recht , ich wollte Darin küssen und ja ich weiß wie jung sie ist „

„liebst du mich nicht mehr?“ fragte sie leise, Readen stockte der Atem , was sollte er nun sagen? Nein das tue ich nicht? Dann würde er sie verletzten und das wollte er nicht !.

Den Kopf zur Seite weg gedreht sagte er gar nichts, doch es war Antwort genug für Katrin

„ich habe schon verstanden , tut mir leid ..nein ich meinte es ist schon gut ,..schon gut „ ließ sie ihn dort allein .

-Darin? – suchten Readens Augen nach Darin , sie war doch gerade schwimmen gegangen ! doch egal wie oft seine Augen über das weite Blau hinweg gingen , er konnte sie einfach nicht finden .

 

„NEIN!!!“ wurden Darins Augen groß und die Tiefe unter ihr immer einnehmender .

 

 

 

 Fotsetzung folgt ...^^

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jessica Scharf).
Der Beitrag wurde von Jessica Scharf auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.04.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Roathauberl, da Tatschgakini und ihre Freind von Jannes Krinner



Althergebrachte Märchen in steirischer Mundart lyrisch erzählt: Durch seinen Wortwitz und die überraschenden Pointen werden die Märchengedichte von Jannes Krinner zu einem originellen Lesevergnügen - nicht nur für SteirerInnen.

Die Illustrationen des Steirischen Künstlers Hans-Jörg Fürpaß erhellen zudem den imaginativen Raum des Buches - und laden die Leserin und den Leser ein, darin auch zu verweilen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jessica Scharf

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Meredec (angst ) von Jessica Scharf (Liebesgeschichten)
Die Traumfrau von Christiane Mielck-Retzdorff (Liebesgeschichten)
Pilgertour IX. von Rüdiger Nazar (Reiseberichte)