Hella S.

Der seltsame Mann

Es war einmal ein seltsamer Mann, der hatte einen kleinen Kopf

und die Augen am Haaransatz und deshalb schämte er sich so, 

dass er immer nur in seinem Garten blieb. Der Garten war ziemlich

verwildert und seltsamerweise ließen alle Blumen die Köpfe hängen.

Manchmal schnitt der Mann ein paar Blumen ab um sie in die Vase

zu stellen. Auch dort ließen die Blumen die Köpfe hängen.

Eines Tages gab es einen fürchterlichen Regenguss, sodass die Kuhle

im Garten zum Teich wurde. Der Mann stand ratlos vor dem Teich 

und während er überlegte, was er mit dem vielen Wasser machen 

sollte, erblickte er sein Spiegelbild. Seine Gestalt sah genauso aus wie

die herabhängenden Blumen. Er versuchte sich aufzurichten und atmete

dabei  tief durch. Oh, tat das gut. Wie seltsam, auch die Blumen hatten

sich gestreckt." Das kommt bestimmt vom Regen;" dachte er.

Immer wenn er nun am Teich vorbei kam richtete er sich wieder ganz

gerade auf. Nach einiger Zeit war das Wasser in der Kuhle verschwunden.

Seine gerade Haltung aber blieb und die der Blumen auch.

Das erste Mal in seinem Leben verließ er seinen Garten. Es begegneten ihm

Menschen, aber niemand schaute ihn seltsam an oder sagt ein böses Wort.

Da merkte der Mann, dass er sein Leben lang Dinge an sich gesehen hatte,

die gar nicht da waren.



 

Diese Geschichte offenbart, dass man manchmal einen falschen Blickwinkel hatHella S., Anmerkung zur Geschichte

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hella S.).
Der Beitrag wurde von Hella S. auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.04.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Hella S. als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Humorvolle Gedichte von Klaus Heinzl



Gedichte können romantisch sein, gesellschaftskritisch aber auch mal witzig und satirisch. In einer Zeit des Comedy ist dieses Buch ein herrlicher Zeitvertreib und lässt Heinz Erhardt und Ringelnatz wieder neu aufleben. Auch wurden bewusst fast alle Werke mit Grafiken ergänzt, die ebenfalls der Feder des Lyrikers entsprangen und den Unterhaltungswert steigern.

In 255 Seiten wurden 141 Gedichte vorgestellt, die sicher unterhaltungswertig sind und als Geschenkidee optimal geeignet. Lassen Sie sich vom Inhalt überraschen und bereichern Sie Ihr Archiv um dieses lesenswerte literarische Werk.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Metaphern" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Hella S.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Raum und Zeit von Hella S. (Wahre Geschichten)
DAS TANZENDE TULPENMÄDCHEN von Christine Wolny (Zauberhafte Geschichten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen