Klaus-D. Heid

Der Spielverderber

Der Spielverderber

Weihnachten. Das Fest der Liebe. Ist das nicht wunderschön? Geschmückte Einkaufspassagen. Dickbäuchige Weihnachtsmänner in Zeitarbeit auf den Straßen. Herrlich dekorierte Schaufenster. Überall der Geruch von Zimt und Mandeln in der Luft. Frieden und Sanftmut in den Herzen. Aus den Lautsprechern der Geschäfte erklingen Weihnachtslieder. Besinnlichkeit. In jeder Minute verhungern weltweit 7.000 Kinder. Oh, Du fröhliche..., gnadenbringende... Familientreffen. Kaffee und Kuchen. Weihnachtsstollen. Weihnachtsgans. Dominosteine. Weihnachtsfeier. Der Chef lädt ein. Liebe deinen Nächsten, wie dich selbst. Heiland. Christkindlmarkt. Glühwein und Bratwurst. Im Kosovo wurde ein Massengrab mit über 400 Leichen entdeckt. Ganz in der Nähe. Ansprache des Bundespräsidenten. Der Papst. Urbi et orbi. Segnungen. Bischöfe. Kardinäle. Irland. Autobomben. Israel. Krippenspiele. Palästinenser jagt sich mit 11 israelischen Kindern in die Luft. Maria und Josef. Die heiligen drei Könige. Christus. Lüge. Tradition. Traditionelle Lüge ? Geschenke. Lachende Kinder unterm Christbaum. Sterbende Kinder auf Landminen. Abgerissene Arme. Zerfetzte Kinderleichen. Kling, Glöckchen, klingeling... Afghanistan, Irak, Namibia, Äthiopien, Malawi, Sudan, New Yorck. Ein Heiland ist uns erschienen. George W. Bush. Auch Hitler hielt an Traditionen fest. Auf RTLII wandern süße kleine Weihnachtsmänner über den Bildschirm. Pralinen und Zuckerguss. Sex and Crime. Erhöhte Spendenbereitschaft. Erhöhtes Sicherheitsrisiko. Terroristen erschossen. Der Heilige Vater appelliert an die Menschheit. Die Heilige Kirche segnet irgendwo auf der Welt irgendwelche Waffen, mit denen irgendwer Irgendjemanden erschießen wird. Irgendwie pervers. Weihnachten. Alles ist so friedlich, wenn man die Augen schließt. Das Schreien der Sterbenden stört ein wenig. Stimmt. Hassen Sie mich ruhig für diesen Text. Hassen Sie mich auch an den Weihnachtstagen, wenn Sie diese Tradition beibehalten möchten. Ich für meinen Teil hasse Weihnachten, weil ich meine Augen nicht schließe. Singen Sie und vergessen Sie für ein paar Tage, was Sie ohnehin vergessen möchten. Ihnen ist das Weihnachtsfest heilig? Wie heilig ist Ihnen die unverblümte Wahrheit? Sie stört? Warum erschießen Sie mich dann nicht?

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus-D. Heid).
Der Beitrag wurde von Klaus-D. Heid auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.11.2002. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Klaus-D. Heid:

cover

Sex für Aktionäre von Klaus-D. Heid



Na? Wie stehen die Aktien? Sind Aktionäre die besseren Liebhaber? Wie leben Aktionäre mit der Furcht vorm Crash im Bett? Diese und andere Fragen beantworten Klaus-D. Heid und der Cartoonist Karsten Schley.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (29)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Klaus-D. Heid

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Tortur von Klaus-D. Heid (Satire)
Der Brief von Gott von Klaus-D. Heid (Weihnachten)
Courage von Engelbert Blabsreiter (Tiergeschichten)