Roland Zulehner

Nicht das, sondern eben das

Ja das dachte ich mir, das Sie eben das gedacht haben. Ja genau das ist es der Gedanke der da vorbei gehuscht ist. So einfach ist das, wenn man weiß was man will. Es wird einfach, in dem ich brutal den Gedanken schnappe bevor dieser davon schwimmt. Blöder weise war das der Gedanke von Ihnen und jetzt habe ich ihn und nicht mehr Sie. Können Sie damit umgehen? Oh je ich glaube nicht, weil Sie wussten was Sie wollten und jetzt nicht mehr. Das ist mir egal, genau wie es jedem anderen auch egal gewesen wäre.

Wie das geht? Das ist doch einfach! Das kann Jeder - die kurze Vorübung dazu - ich sage, das ich für Jemanden denke und sage gleichzeitig, das ich das nicht tue. Als kleine Anmerkung dem weiblichem Geschlecht ist das angeboren. Eine Frau würde das niemals sagen, sondern immer behaupten, es ist ihr Feingefühl. Keine Angst ich darf das so schreiben und eines der großen der Geheimnisse verraten. Die Funktion und Logik dabei habe ich nicht verstanden.

Warum verstehen? Es gibt nicht zu verstehen. Ja nichts schon wieder. Das habe ich selber mit voller Härte lernen müssen. Wegen dem Wissen, das wir wissen wollen, was aber ja gar nicht die Wahrheit ist. Ja warum ist das so, dazu benötige ich einen erschlagenden philosophischen Ansatz vielleicht mit etwas Nietzsche oder Kant. Oder lassen wir die tiefen und beeindruckenden Ansätze weg.

Also am Anfang steht, ich schnappe den Gedanken weg und der Andere hat diesen nicht mehr. Jetzt weiß ich also genau was der andere Gedacht hat nur dummerweise denkt dieser genau das ja nicht mehr. Das ist eigentlich schade, aber egal. Ich kann dies dem Anderen trotzdem vorhalten und vor die Füße werfen was dieser gerade unverschämtes und unerhörtes gedacht hat.

Das kommt Ihnen nun doch bekannt vor, oder? Schon wieder habe ich es vergessen, nur wenn Sie ein Mann sind. Nur eine Frau eben nicht, die hat Feingefühl.

Was nehmen Sie nun?

es schreibt

Roland Zulehner

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Roland Zulehner).
Der Beitrag wurde von Roland Zulehner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.04.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Septemberstrand: Gedichte Taschenbuch von Andreas Vierk



Andreas Vierk schreibt seit seinem zehnten Lebensjahr Prosa und Lyrik. Er verfasste die meisten der Gedichte des „Septemberstrands“ in den Jahren 2013 und 2014.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Zwischenmenschliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Roland Zulehner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Sinn des Lebens - das ist es! von Roland Zulehner (Alltag)
Pinselohrschwein, oder des Rätsels Lösung von Martina Wiemers (Zwischenmenschliches)
Die dritte Person von Norbert Wittke (Glossen)