Helmut Greier

Gottes Fügung und was sie daraus machten

Gottes Fügung und was sie daraus machten

 

Es war einmal ein Mann und eine Frau, die Frau war jung an Jahren, grade mal 17 und sie verliebte sich in einen jüngern Burschen, der aber verschmähte sie, denn er wollte ein jüngeres Mädchen. Das Herz der jungen Frau, nennen wir sie Ilse, war gebrochen. Sie erbat sich von Gott ein Zeichen, den Mann den sie auf einem Spaziergang als erstes trifft, der sei der ihre. Ein anderer Junger Mann, nennen wir ihn Fritz, war von der Liebe enttäuscht, er erbat sich ein Zeichen von Gott, die Frau die mich anspricht, die soll es sein. So stand er wartend auf einer Brücke, viele hübsche Frauen gingen an ihm vorbei, doch keine sprach ihn an. Ilse ging spazieren, sie lief durch die Gassen, aber kein Mann kreuzte ihren Weg, doch da an der Brücke Stand der Fritz, mit schnellen schritten ging sie auf ihm zu, und fragte Ihm, ob er nicht Lust hätte mit ihr spazieren zu gehen. Fritz war erleichtert, das Warten hatte endlich ein Ende. Nun waren sie ein Paar, es wurde geheiratet und sie bekamen drei Kinder. Sie lebten zwanzig Jahre in saus und braus, doch vergaßen sie schnell ihr Versprächen was sie vor Gott gegeben hatten. Darum strafte Gott sie mit Armut, doch ein lehre haben sie daraus nicht gezogen. Sie lebten weiterhin in Hurerei, und kleinen Gaunereien, ein Leben voller Unbesonnenheit. Schließlich kam es wie es kommen musste, sie trennten sich, Ilse heiratete ein Taugenichts und Fritz eine reiche Gräfin. Ilses Taugenichts hatte sich schließlich tot gesoffen. Auch der Fritz war nicht wirklich glücklich, er lebte ein Leben in Knechtschaft, und war den Spott seiner Kinder ausgesetzt. Am ende war nichts mehr, jeder starb für sich allein.

 

Helmut Greier       

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Helmut Greier).
Der Beitrag wurde von Helmut Greier auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.04.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Therapie oder Unsterbliche Jugend von Volker Schopf



Fürchten Sie sich vor dem Alter? Falten um die Augenwinkel? Haarausfall?
Ermüdet die Arbeit Sie schneller als gewohnt? Nicht mehr jung und dynamisch genug für den Arbeitsmarkt? Fühlen Sie den Atem der Jugend in ihrem Nacken?
Und was tun Sie dagegen? Fitnessstudio? Regelmäßige Spaziergänge in der frischen Natur? Gesunde Ernährung? Oder gehören Sie zu denjenigen, die sich mit dem Älterwerden abfinden und sich mit philosophischen Fragen beruhigen?
Alter, körperlicher Verfall, Siechtum und Tod – muss ich diesen Weg gehen? Oder gibt es Hoffnung?
Die Therapie steht für unsterbliche Jugend. Fluch oder Segen?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Helmut Greier

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Aron der Vampir Kapitel 1 / 6 Das weise Orakel von Helmut Greier (Horror)
Wer will schon Millionär werden? von Holger Gerken (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Der Rosenmann von Margit Farwig (Fantasy)