Egbert Schmitt

… String „Z” – ein Königreich für ein Multiuniversum !


So, soweit so schön. – 
>><<>>!<<>>?<<>>!<<>><<

 
Nun, hier „isser etz” der ZWEITE 
und letzte Teil, dieser aufs ERSTE 
eigentümlich anmutenden Geschichte 
über's ALLtagsbezogene Paralleluniversum …
 
>><<>>!<<>>?<<>>!<<>><<
 
„What denn, what denn Egbertino,
meen alta Gag-Schreiber, det gloobt dir 
doch ooch wieder keener, – det'n funktioniert 
garantiert nüsch'dn …” … ! …
 
Gezeichnet: Mario Barth. Frauenversteher. 
Erfinder eines Langenscheidt-Sprachführers …
(Übersetzungshilfe für die Frauensprache).
 
Denn das Sein im Weltall und das Überwinden 
von Dimensionen sind für mich Tatsachen …
(Martina Wiemers, Schutzengel-Besitzerin).
 
>><<>>!<<>>?<<>>!<<>><<
 
 
Was (Beispiel_3 bis 5) trefflich bezeugt: 
 
Wo ICH nach dem angedachten „nur Duschen” 
oder dem Vollbad, das, von Domestos-Frauchen  
schon eingelassene, bei der Domestik-Rückkehr 
vom PLUS-Einkaufen, (siehe Para-Teil_1) …
 
… den Badewannen-Thermo-Regler (WIE IMMER) 
auf „Brand_Metzgern” also Borsten abbrühen 
„ausversehen” vorfinde. Jeden Tag auf's Neue.
 
Vermutlich eins meiner Ehe-Ponton's 
in den anderen Zeitschleifen, bei einem
Seitwärtsuniversumdrift, den regelbaren Wasserhahn 
statt blau=(kalt) auf heiß(=rot) stellte.
 
Demnach dies NICHT meine unmittelbare 
Unit_1 Frau vabrizierte; und wie-immer alles 
„he, wer macht'n sowas” wehement abstreitet …
 
>><<>>!<<>>?<<>>!<<>><<
 
Auch keine lau-kalt-warme Zwischenlösung findet.
Anscheinend sind Frauen überALL so, wie Sie sind.
Die Signal-Farben eben spontan anders deuten. 
 
Wie im nahen Japan, wo die Toyota Fire-Engins 
mit Drehleitern eben quitschgelb sind, wie die 
! Vorsicht Heiß ! - Wasserhähne, selbiger Kolör.
 
So dann, als ich nach dem Ablasssen 
„der einen AQUARIUS-Hälfte” die andere 
Verbleibende, erstmals mit eiskaltem 
Stadtwasser (soll es geben) generft auffülle …
 
… und vorschriftsmäßig, das weiße Bad danach, 
von ALLIENs-schwarzen-HAIRen (auch den Syphon) 
durchkämme und besenrein endreinige.
 
Anti-KALKe (!not gurgeln!) – suddenly 
die Chrom-Amaturen (wir haben ja) bauartlich 
„kein Window” im selben, den 3D-Raum 
auch kacheltechnisch feucht auswische.
 
Damit es wie in der Schlußsequenz 
von Stanley Kubrick's „Odyssee 2001” 
in the BAD-Room from Villeroy & Boch, 
„det janze” 1A-cleen-sanitär rüberkommt. 
Wie optisch für Apollo_11 angedacht.
 
Ha, bin ich nicht putz-brav, 
falls Leserinnen zugegen !
 
>><<>>!<<>>?<<>>!<<>><<
 
Sogleich meine putzmuntere Olle 
(Frau&Holde hatten wir schon), –
als-dann eben „meine Gottin” 
einen Stubendurchgang anberaumt.
 
EIN schwarzes Bart-Hährchen findet, 
weil die meiner Kinder und himself 
anscheinend durchsichtig BLOND sind.
 
Aber mir (etz' nüschd mehr) aus 
unerfindlichen Gründen, eine meiner 
Hyperraum-Gattinen im 5ten Univers-Bezirk,
eine imaginäre Hunde/Katzentüre entdeckt hat;
und den Fussbodenstaub aus dieser Dimens-ion
in die Meinige verklappen läßt. Schlampe-rei.
 
Hier und jetzt, meine Unit_1 nochmals 
zentral nach-reinigem MUSS. 
Wo ich nichts Entdeckliches fand.
 
Sie Dinge aufstöbert, von deren Existenz 
nicht einmal der Para-Erfinder der 
rechnerische Zahl mit 56 Nullen hinterm Komma, 
(=11 mögl. Zusatz-Universen) im entferntesten ahnt, 
wenn er das geahnt hätte, was INRI-ER unbedacht 
anrichtete, als dieser nur DER EVA-Frau 
Ihr DNA-Paralleluniversum eintrichterte.
 
>><<>>!<<>>?<<>>!<<>><<
 
Schwierig wird's erst, – nicht so – wie in einigen 
SF-Filmen dargestellt, wenn Personen (wie ich) 
in nebeneinander liegenden Para-Universen 
als Familenvater mit finanzschwacher Struktur, 
inteligenzBESTien als Partnerinnen hat …
 
Mit ebensolchen Kindern. Mein Entscheidungs-
Gegenstück in Unit_7 aber einen anderen soziologischen 
und intelektuellen Sozial-Verlauf nahm !?
 
Selbst wenn ich in dieser angedachten Stringtheorie
(Strg „Z”) die Frau-Fronten wechsle, stehe ich 
am Fire-Enginer-Schlauch, auf'n Sprung-Tuch. 
 
Da sich zwangsläufig nach Generationen 
die Konstelationen schon vorher verschoben, 
und dies unwahrscheinlich sein wird, dass in 
den Universen eins bis sieben, oder wieviele immer, 
die selben Charakter-Menschen sich paarten.
 
Sprich: Eva Herman könnte somit Eva Braun sein,
rein gedanklich, sprachlich, nur Zeitverschoben !
 
Beide blicken auch „so-unschuldig” aus ihren Augen,
genau wie Reni Riefenstahl in ihr Arriflex-Okular.
 
>><<>>!<<>>?<<>>!<<>><<
 
Somit zum (Polit-Beispiel_4):
„no' a stinkender Käs' im Schächterler” !
 
Wo einige Fegefeuer Stinkstiefel-Schachteln, 
dem Anschein nach, aus einem Abschiebehaft-
Maxi-Universum wieder zurückkehren …
 
Ins CSU-Zentraluniversum im Maximilianeum
zu München (=Bayern). – Dort, wo seit Ludwig Thoma
„der Münchner im Himmel” bayerische Regierungen 
auf die göttlichen Eingebungen harren läßt.
 
Hier gab es unlängst eine Frau Monika Hohlmaier
(EX-Staatssekretärin im Staatsministerium 
für Unterricht und Kultus) die eine G8-Schulreform
mit dubiosesten Mitteln, mit ihrem EX-Ministerpräse
Steuber, auf Kosten der gymnasialen Kinder
und deren Eltern/Lehrernerven durchknallte.
 
Gut, G8-Schulen – jibt's ooch – in 
anderen Bundesgalaxien. Zusätzlich. 
In Elite-Geldadel-Bayern „ausschließlich” !
 
Für Arbeit- Angestellten-Familien desaströs.
 
Was der perfide Plan im Detail ja sein soll,
damit nicht ALLe Kinder, die möchten, so mir nix –
dir nix, die teuren Uni-Gymnasien zumüllen.
 
Hierzulang als CSU-Augenwischerei gilt, 
da der Debatte über Verkürzung der Schuljahre 
bis zum Abitur als finanz-Nebenefekt dient, 
um tausende von Lehrern/innen einzusparen,
die dann „Dienst nach Vorschrift” vorleben.
 
Klartext: wenn G8-Kinder um 17.35 Uhr 
nach Hause robben, noch Hausis haben,
die Sie mit ihren Eltern bis 22 Uhr 
dann vertiefen dürfen, oder wenn nicht,
die letzte Klasse nochmals wiederholen.
 
Was nicht Sinn macht, da die Lehrerschaft 
somit die doppelte Arbeit hat, und die,
die's nicht raffen, oder kein Geld
für die Nachhilfen (=39%) aufbringen,
von der Schule gedonnert werden.
 
Auch Migranten somit (!mit Absicht?) 
keinerlei Chance auf Bildung haben.
 
Was keinem was bringt. Nur dem Bildungs-
Ministerium in seinen Vorzeige-Kassen.  
 
>><<>>!<<>>?<<>>!<<>><<
 
Deshalb ging u.a. die letzte Landtags-Wahl
vom Ergebnis her, für die Konservativen 
in ne' Sackgasse, weil selbst der Mittelstand
dieser Bildungspolitik, einen Denkzettel verpasste. 
 
Was „die Etablierten” nicht im Reform-Ansatz tendierte,
lieber rk.CSU-intern mit einem Herrn Seehofer
schwanger wurden, was dieser bereits „zur Genüge”
mehr-als-universal außerehelich vorexerzierte.
 
Nicht mit meinem ev. Nachbarn G. Beckstein,
(= Ex-Ministerpräsident) der in die Seilschafts-
Wirrungen geriet, weil ER „als Franke” es wagte, 
den Patei-FILZ von Nissen-LÄUSEN zu lichten.   
 
Aber Monika H. Erpressungsmaterial bunkerte, 
von Maxi-Abgeordneten und Fehl-Entscheidern, 
wie ihr Vater Franz-Josef Strauß und ihre 
meineid-staubigen rechtskräftig verurteiten Brüder 
dies taten, so intern- und externen Gegner 
vom wohlgesättigtem Leibe fernhielten. 
 
SIE nach dem Wahldebakel aus uns'rem Sichtunivers
politisch verschwand, mit dem hoplahop G8 „UNS ALLE” 
konsterniert sitzen lies, um plötzlich im tiefsten 
Ortsverband Bad Staffelstein, in Diaspora-Franken 
sich zu materialisieren. – Weiß Gott, wo DIE auf einmal …
 
Motto: Man muß Gott für ALLes danken,
auch für Mittel- Ober- Unterfranken !
 
Letzterer auch den den derzeitigen
Bundeswirtschaftsminister Dr. Karl-Theodor 
Freiherr von und zu Guttenberg stellt.
 
>><<>>!<<>>?<<>>!<<>><<
 
Klebt dreist-frech neben seinen Wahlpappern,
sieht einen mit ihren klaren Augen an, als wenn 
diese kein Wässerchen trüben könnten.
 
Parallel zum abgeregeltem Opel-Kriesenfahrwasser 
des Arbeiter- und Bauernstaat Landstrich-Grenzgebietes
zu ehemaligen DDR. – Auf Listenplatz_6, einfachhalber 
sich jetzt in Richtung EU-mitschleifen läßt.
 
Gewinnen „die Christlichen”, ist Sie Wusch&Wech.
Kann auch un-christliche Basis-Absicht dahinterstecken,
welche Sie ins Austragsstüberl-EU bugsierte.  
 
Quasi in Ober- Unter-Franken an der Grenze zu 
Ypsilanti-Frankfurt, ein UFO-Tiefflieger-Wurmloch 
nach Brabant-Belgien aus-bald-doof-erte, um für später …  
 
Ihre Penner-sion in Brüssel, mit Herrn Spar-Stäuber
der schon dorthin abgedriftet, gut aufbessert.
 
Als wären ALLe Fehlentscheidungs-Leichen in den 
Qual-der-Wahl Urne-Versen „iich wors fei ned” !?!
 
Sie weiterhin an die partei-göttliche Fügung 
der weiblichen Untertan-Franken felsenfest glaubt.
 
Wie DIE Ex-Landrättin-Pauli, die ALLe für blöde einstuft;
und seit Vor-Gestern eine neue Partei gründen will,
weil keiner ihrer Einfäll(t)e in ein Denk-Univers passt.
 
Ich vermute (ich weis ES), jetzt kommt ne' Frauen-Partei,
wo ALLe mutiert-abge(sch)hobenen weiblichen ALIENS 
mit Profilneurose, sich spontan mit einbringen können. 
Sprich: solär-sicher die Hühner-Augen auskratzen.

Dies & Anderes hier aufgelistete, mitunter als sinnfreier
Schwachsinn-Beweis dafür gilt, dass es im Uivers-Weltall
intelligentes Leben gibt, weil noch niemand mit uns
bisher Kontakt aufgenommen hat ! Sicher(heits)halber ...
 
>><<>>!<<>>?<<>>!<<>><<
 
Auch bestimmt wegen Monika Maier-Hohl,
die zwar n'Wahl-Zweitwohnsitz eben in Oberfranken
vorweist, dennoch nie dort wohnte. 

 
Ist ja nich'lebensfremd hinterm Mond aufgewachsen. 
 
Da-wo Knoblauchsbauern-Kinder der fränk. Schweiz 
auf dem Traktor; und nicht am G8-Gymnasium 
verweilen sollten. Zum Hauptschulen aufbessern.
 
Laut Ihr. Deren Kinder, der Pate ist Herr Steuber,
übrigens auf Montesori-Schulen sind, wo schon mal 
Hausaufgaben spontan vorgetanzt werden.
 
In G8-Nürnberg, Würzburg, Augsburg, München
oder Regensburg (! alle ohne Plakatierung !)
hätte man Sie, die Wahl-Münchnerin (=Hotelfachfrau) 
dafür „wenn” Wahl-ran-gebeammt, auch von den
jeweiligen Oberbürgermeistern, prommt gesteinigt.
 
Letzere jetzt „diese Ein-Fälte” plötzlich finanzieren 
und ausbaden sollen. Aber nicht aufbringen können.
 
Also fällt Unterricht aus. Flächendeckend.
 
In jedem der theoretischen „Komma'56” 
Parallel-Großstadt-Universen der 
überschäumenden Bayuwaren-Galle(laxis).
 
>><<>>!<<>>?<<>>!<<>><<
 
Wo unsereins, als eingefleischter Pazifist,
jene Polit-Hühner vor die Schrotflinten 
zur Schepfen-Jagd treibt. Glücklicherweise haben 
derzeit alle „Mist-Amseln” noch Schonzeit, 
zum schnell-noch erweitertem Waffengesetz.
 
Leider ist das Bay.-Uni-Versum unendlich weit,
dass in den Tiefen ihres Raumes, sich so manches
„WER A sagt muss auch Schloch sagen” Indivi-Dumm, 
in vielen neuen schwarzen EU-Schlupf-Löchern 
unerkannt „woanderscht” materialisiert. 
 
Also nix mit Frauenpower im Süden der Republik.
Diese femeninen Unschönheiten wollen nur 
an die BRÜSSLER SPITZE(n). Als „Frauenken pis”.
 
Sie sprechen ja von ihrer politischer Kariere
und nicht vom Dienstleistungs-Auftrag des Volkes.
 
Bei diese Einstellung gibt's „bald nou an' Schloch”,
wie der Franke sagt; und zwar einen weiteren „Rück”, 
wie bei der letzten CSU-Wahlschlappe Herbst 2008.
 
>><<>>!<<>>?<<>>!<<>><<
 
Somit wäre die letzte Idee, 
ein so-genannte Multiuniversum.
 
Ein Sammelsurium von vielen Universen. 
Geschehen in Sekundenbruchteile nach dem Urknall.
 
In der Science Fiction, sind die Paralleluniversen 
Welten in einer anderen Dimension. Mit geeigneten 
Apparaten gelingt es den Protagonisten mühelos 
zwischen den Welten zu wandeln. Wie in der Polit-EU. 
 
Im Paralleluiversum leben dann die gleichen Menschen, 
nur mit anderen Charakteren, oder ganz andere Lebensformen !
Pseudowissenschaft oder Esoterikkokolores !?!
 
Wie viele Para-Universen gibt es dann tatsächlich,
oder überhaupt, wie rechnerisch behauptet. 
 
Für jede Entscheidungsmöglichkeit 
im Leben die man hat, ein NEUES !? 
Jede Fehlentscheidungs-Möglichkeit könnte somit 
noch einmal gewählt werden. Rückwirkend !
 
>><<>>!<<>>?<<>>!<<>><<
 
Demzufolge hätte es wohl keinen Sinn
wenn ICH … (Beispiel_5):
 
Einen Land-Arzt in meiner zweiten Zeit-Paralellwelt 
irgendwo 1889-seitwärts im Alpenvorland aufsuche,
der zu einer Haus-Geburt in ein Inn-Zuchts-Tal 
der Alpenregion gerufen wurde … 
 
… aber, weil ICH ZEITREISENDER den „Hallo DOC” 
zutexte wie gewohnt, – er ZU SPÄT ins Bergmassiv 
zu den Bauersfrau-Presswehen kommt.
 
Der Bub im Kindbett „wegen mir” wegstirbt !!!
 
… und der atemlose Doktor resigniert zu Ihr sagt: 
Da haben Sie aber diesmal – kein Glück gehabt – 
Frau Hitler, denn DER MANN (ich) draußen vor der Tür, 
hat dies mit seinem Gelabere verbrochen … … !?!
 
Somit wäre heute Deutschland neutral,
und nicht Österreich, und ein ganz anderer A.H.
Massenmörder stünde garantiert paralell bei Fuß.
 
A.H. zum Beispiel (Alois Hingerl),
Dienstmann am Münchner Hauptbahnhof,
hätte somit der Münchner Regierung SEINE 
göttlichen Ratschläge erteilt. 
 
Pfiati Gott (=österr. für Behüt dich Gott
(=Allmächt na) = fränkisch, für „um Gottes Willen” !
 
>><<>>!<<>>?<<>>!<<>><<
 
Dann hätte Ludwig Thoma wahrscheinlich 
„mein Kampf” verzapft. Oder Karl May
„das Kapital“ geschrieben. Nicht Karl Marx.
 
Rückwirkender BRDler-Ausspruch zu DDRler:
 
Wessi: No, habe gestern „das Kapital” 
von Karl May gelesen.
Ossi: Sie, das ist aber von Karl Marx !
Wessi: Jetzt wo Sie's sagen. Stimmt. – 
… weil ich bin bereits bei Seite 62, und es 
kommen immer noch „keene Indianer” drin'vor ?
 
Somit hätte der ALLgegenwärtige Satz: 
„ES kommt nichts Besseres nach”
ne' ganz andere ATOMIUM-Dimension im 
„Sein oder nicht Sein” Schöpfungs-Akt.
 
Wo vermutlich UNSER Erden-DASEIN
als Paralell-Kosmische Müllhalde
des Universums genutzt wurde …
 
ALLe dubiosen Gestalten hier ZU UNS 
abgeschoben werden, wo selbst ein 
gelebter Sohn GOTTes sich KEIN zweites Mal 
freiwillig persöhnlich zur Wieder-Wahl stellt.
 
EIN MESSIAS, es diesmal lieber „woanderscht” 
unter weit besseren Randbedingungen 
– no risk, no fun – „STRING-Z”  sein Königreich 
in einem anderen Parallel-Universum manifestiert.
 
 
>><<>>!<<>>?<<>>!<<>><<

 
 
 
PS: Übrigens, mein erwähnte Text-Auszug 
aus der Dissertation des bekannten 
Sprach-Wissenschaftlers Norbert Wittke, 
aus meinem Frauen-Paralleluniversum Teil_1, 
hat in der galaktischen Fachwelt heftige 
Iritationen und MISSbilligung hervorgerufen. 
 
Mein Eingangsatz „Schau mir in die Augen Kleines”, 
oder wie bereits der erwähnte Norbert W. in 
„Die Augen einer Frau” über die etablierte
Heisenbergsche Hintergrundstrahlung in seiner 
Iritis-Habilitation pointiert philosophierte,
sei laut feminer Intressens-Verbände, bereits 
im Denk-Ansatz absolut haltlos.
 
Man könne doch das Hintergrund-Augenleuchten 
einer Frau nicht mit der Rotlichtverschiebung 
des Universums kurz vor dem Urknall erklären, 
welche Werner Heisenberg erforschte, meint dazu 
die Venus-Frauenbeauftragte der Milchstraße.
 
Schon alleine die Bezeichnung „Rotlicht”
rückt die Frauen in ein schlechtes Milieu.
 
Die femine politische Discurs-Komponente
steht noch aus. Brüssel und die dortige
EU-Augenärzteschaft schweigen beharrlich. 
 
Selbst das Altern von Frauen, oder das bestimmen 
von erloschenen Sternen, ist schon abstrus genug 
ES so zu berechnen. Aber der grobe Augenschein, 
kann nie das Wesen, das Sein des Weiblichen ergründen.
 
Siehe_1: Hier dies nochmalig, 
in N.W.-Auszügen, zum Discurs-Verständnis: 
 
„Das wichtigste an einer Frau sind die Augen. 
Nicht die Farbe, nicht die Größe der Pupillen. 
Man muss genau hineinschauen und man erkennt 
alles über sie. Ihr Wesen, ihren Charakter, 
ihr Gefühl. Einfach alles. Sind sie kalt und 
berechnend. Hände weg! Hände weg! Hat sie aber 
warme, verständnisvolle, liebende Augen, 
dann ist sie die richtige Frau. Merken Sie sich, 
die Augen sagen alles über sie aus.”
 
Diese These ist EHE-dem sehr umstritten, 
da die Hintergrundstrahlung momentan auf 
dem Prüfstand stehe, was neuerer Berechnungen 
des expandierenden Urknalls beträfe. 
 
Man könne aus dem Witz-Erfahrungsschatz einiger 
Multi-Universen zurückgreifen und trotzdem dies 
nicht bestätigen, meint die V-Beauftragte.
 
Siehe_2: Flaschengeist-Witz am Meer:
 
Geist: Sie haben einen Wunsch frei.
Mann: Toll. Könnte einen Weg zu meinem Haus 
auf der Steilküste gebrauchen …
Geist: Geht nicht, zu schwierig. Was anderes.
Mann: Ich möchte das Wesen der Frauen ergründen.
Geist: Also –, DER WEG … etz' „acht oder zwölfspurig” !?
 
Mehr darüber, werter Leser, können Sie 
im nachfolgenden Autorkomentar erfahren, 
oder im Forum-Kommentar fundiert anmerken !




 
 

 

Autorkomentar: of Woddy everything.
Translated Peter Ustinov.

Yes my Friend Egbert, wo waren wir bei der
letzten Univers-Letter stehen geblieben,
als uns gerade ein „Time quake” ereilte.

Oh yes, bei Hitschcock waren wir.. , exactly, –

Im angedachten Psycho-Filmskrippt soll Janet Light
von einer gewissen M. Hohlmaier gedoubelt werden,
die, wie ich Dir ja berichtete, here one saw.

Ist das nicht die resistente Unperson, mit der nicht
einmal Pestalozzi klar kam. Frag nicht, über wie
viele Ecken die hierherfand. Hat wahrscheinlich von Judas
einen Besucherschein ergaunert, um ihren Latinum-Vater
Franz Josef Strauß loszueisen.

Der muss aber erst alle „Witwenmacher-Starfighter”
Flight bomber für's galaktische Spacemuseum
exakt wieder mit einer Pinzette zusammenbauen,
die wegen seiner Lockheed-Skandal-Affäre abschmierten.
Aber wegen der 292 Abstürze, und den 115 dead pilots
macht er das bis zum Sankt Nimmerleinstag.

Walter Ulbricht hilft ihm, braucht „noch eeen Weilschen”.
Er soll vorher die Chinesische Mauer zuweißeln,
mit nem' feinen H-Pinsel die Spruch-Parole
„Ich darf hier nicht ständig Freundschaft sagen”.

Gerade höre ich von Woddy Allen „Robbespiere”
hat Monika H. aufgegriffen, und Ihr augenscheinlich
einen Heisenberg-Einlauf mit nem' rotglühenen Eisen verpasst,
sowie zum Teufel geschickt. Die spanische Inquestition
hat daraufhin Sie nochmals mit Glasscherben klistiert,
und dummerweise nach Bad Staffelstein (wo ist dass denn!?)
fälschlicherweise verschoben, zur CSU-Wallfahrt.

Leider hat Sie sich dort gleich zur Europawahl aufgestellt.
Sorry, unser Fehler, wir werden eine andere End-Lösung finden.
Bei uns wird jeder zur Rechenschaft herangezogen, bis in den
letzten Winkel der Multiuniuversen.

Ohne Engel-Aloysius und Brandner-Kasper Ausnahme.

Appropos Endlösung. Henry Kissinger fragt an WARUM es
bei Euch mit der Spielvereinigung Fürth, seiner
Heimat-Mannschaft, nicht voran geht. Wann packen die
mal den Aufstieg ins 1te Liga-Universum.
Er, als Minister der First-Klezmer-Liga hat mit der
Inter-Jüdischen Soccer-Association nen' Durschmarsch
von ganz unten nach oben geschafft.

Stell dir vor, ER hat Adolf Hitler, auf Vorschlag
von Petrus, als Antiball-Semit ins Toooor zwischen
die Pfosten gestellt. Seither verlieren Sie
kein Spiel mehr, weil jeder Gegner versucht Adolf
den Ball an den Kopf zu schießen.
So springt der Ball von dort ans geweihte Latten-Kreuz,
wo A.H. … , wenn „doch mal” einen Ball durchlässt …
( nun … WER will es ihnen verübeln).

Approps (nochmals) Nageln. Eine gutaussehende Brünette
hat sich als deine ehemalige Verlobte ausgegeben, mit der
du angeblich 10 Jahre zusammen warst. In ihrer Vita steht,
sie war mal bei den Englischen Frauleins. Ein verschärftes
katolisches Fegefeuer für Sie? Ist fast geständig,
mit ihren falschen treuen Hunde-Augen, im Gegensatz
zu Monika, die klistierte.

Sollen wir mit deiner EX s'gleiche machen,
wie mit der Hohlmayer; oder überläßt du Sie Hitsch,
der hat da eine Idee für seinen neuen englischen Film
„FRANCY” über einen Krawattenmörder der englische
Frauen erdrosselt, die längere Zeiträume fremdgingen.

Die Sceene soll so echt wie möglich aussehen.
K. Kinski macht das gern. Ohne Probe. Am besten so,
wenn danach Ihr die Zunge raushängt.
Sollen die Augen hervortreten? Alfred, du weist,
ist absoluter Perfektionist, braucht also immer
mindestens 11 Takes, bis alles passt.

Caterine D. meint, sie braucht morgen zur Taufe
jede Menge Toiletten-Papier. Sie hat gehört dass du
davon jede Menge im Keller beim Zeitfenster hast,
auch Speisezwiebeln für die Kisch-Loreen morgen Abend.

Van-Beethoven wird übrigens auch da sein.
Ludwig hat seine Neunte vollendet verjazzt,
aber er braucht neue Duracell für sein Hörgerät,
dass du deiner Erst-SchwiegerMUH abgemopst hast.

Für deinen Vater hat er speziell besonders tiefe
Bassposaunenstellen eingebaut, Richard meint, du hättest
noch in deinem Kellergrümpel seine vergoldeten Dennis Wick
Trombon-Mundstücke. Rede doch noch mal mit deinem jungen Dad,
er fängt selbst hier wieder das Rauchen an. Einstein meint, auch in
der Ewigkeit kann man daran ein zweites Mal hunde-ehlend krepieren.

Ja Hund. Ich (Peter Ustinov) vermisse meinen Filmhund.
Hört auf den Namen Herr Bozzi. Muss beim Keller-Zeitkorridor
durchgehuscht sein. Albert meint, da eure „ALL OF ME”
Raumverkrümungs-Tournee mit dem Orchester Count Basie
wohl länger andauert, ist es ratsam, vorsichtshalber
die Relativitätsschleuse zu nehmen, um Zeit zu sparen.

Keine Sorge, du bist rechtzeitig wieder
in deinem Blechspielwaren-Keller. Sogar früher,
als vorgestern. Wegen der rückwärtigen Zeitverschiebung
bei doppelter Lichtgeschwindigkeit. Also bis Donnerstag,
bzw. Dienstag wieder in deinem Tiefparterre.

Pullover nicht vergessen, rät deine Marry-Oma.
Sie hat noch Gries-Schnitten mit Himbbersirup im Kachelofen.
Ihre Taufe-Torten sind hier heiß begehrt.
Du auch, bleib senkrecht !

Gruß von Woddy A, mir Peter „Sir” U.
und auch von Catherine Deneuve.


PS: IHRE „VOTRE demande” an dich,
wer denn nun der Pate eures zweiten Sohnes
werden soll. – Sir Peter's Vorschlag zur Güte:
Nimm den britischen Modefotografen David Bailey,
um die Klatschpresse-Fassade und um das Raum-Zeit-Kontinium,
das DEINIGE bereits geschichtlich-exitente zu wahren,
und um nicht gänzlich einem Multi-Paradocsum zu verfallen.

Sonst wird's „am Ende” Schluß mit Lustig
und deine 100tste Geschichte bleibt unvollendet … .

ta-ta-ta-daaaa - … tam-tam … – ta-ta-ta-damm … … rumsbumms.
Egbert Schmitt, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Egbert Schmitt).
Der Beitrag wurde von Egbert Schmitt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.06.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte der Liebe. Geliebt und gehaßt von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (8)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Surrealismus" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Egbert Schmitt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

… ich stehe außer mir, also bin ich !?! von Egbert Schmitt (Spirituelles)
… Apfel „Z” – KEIN Königreich für ein Paralleluniverum ? von Egbert Schmitt (Surrealismus)
Ich liebe diese Frau von Özcan Demirtas (Liebesgeschichten)