Mirjam Horat

Haarsträubend

 

In dem Alter, in welchem die meisten ungeheuer (über)empfindlich auf ihr Aussehen reagieren, -als namhafter Vollblut- Teenie-, entschloss ich mich einer haarmässigen, radikalen Veränderung zu unterziehen. Einerseits weil mir der Sinn nach einer neuen Haarkreation stand, andererseits auch deswegen, dass die ständige Verwechslung zwischen mir und meiner Zwillingsschwester, für eine gewisse Zeit aus der Welt geschaffen wird. In unzähligen Magazinen schauten wir uns gemeinsam beratschlagend die neusten Trends der Haarideen an. Ich entschied mich für einen Stufenschnitt mit Dauerwelle. Der Termin war schnell gebucht. So sass ich keine 24 Stunden später auf dem höhenverstellbaren Coiffeurstuhl. Als objektive Beraterin stand mir meine Schwester zur Seite. Ausgerüstet mit einem ausgeschnittenen Bildchen der gewünschten Frisur, konnte sich der gute Mann ein genaues Bild davon machen, was mir in etwa vorschwebt. Einzige Bedingung die ich an ihn stellte war, dass ich von der Haarlänge so wenig wie möglich hergeben möchte. Gewissenhaft bestätigte er mir, dass dies ohne Probleme umsetzbar sei und machte sich sogleich ans Werk.

Der Stufenschnitt war schnell vollbracht, doch die Dauerwelle brachten den Frisör, mit meinem nicht enden wollendem Haarvolumen, sichtlich ins schwitzen. Das chemische Mittelchen jedoch, brachte mich, zwar nicht ins schwitzen, aber beinahe zum weinen, - ein Geruch dem man sich bestimmt nicht freiwillig ein zweites Mal aussetzten will.

Endlich wurden die Lockenwickler vom Haar entwirrt. Der erste Eindruck schien meine Schwester komischerweise mehr zu amüsieren, als zu beeindrucken. Die Haare wurden kräftig durchgeknetet, mit zusätzlichen Mitteln behandelt, getrocknet, wieder mächtig geknetet, zu rechtgelegt unter weiterhin ständigem Kneten, bis er schliesslich mit den Worten: sie sind fertig... mir den Umhang entnahm.

Leider hatte ich dazumals noch keine Brille, so konnte ich, mit meiner verringerten Weitsichtigkeit auch mit zusammengekniffenen Augen lediglich erahnen, was sich mir im Spiegel für ein Bild wiederspiegelte. Als er mir schlussendlich anhand eines Handspiegels den Hinterkopf präsentierte, reichte meine Sehschärfe aber vollends aus. Ich dachte mich trifft der Schlag! Okay, ich muss ihm zugestehen, meine Bedingung hat er tatsächlich eingehalten. Doch um welchen Preis...

Ein paar einzelne, vielleicht drei, dünne Strähnen hingen verloren über die Schulterpartie hinunter bis hin zum Rücken. Das Hauptvolumen war verlagert auf den oberen Bereich des Hinterkopfes. Ich kam mir vor wie eine frisch frisierte Pudeldame. Schnell bezahlten wir die Rechnung, marschierten schnurstracks in den nächsten Laden, um uns so schnell wie möglich eine Schere zu besorgen.

Ich kam nach Hause mit einer Haarlänge die gerade noch knapp bis zu den Schultern reichte. Niemand schöpfte nur den geringsten Verdacht, dass diese, schlussendlich wirklich sehr gelungene, Frisur nicht dem Frisör zu zuschreiben war. Und nicht einer hat bis heute je erfahren, dass es nicht das Werk des Coiffeurs, sondern das meiner Zwillingsschwester war!

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Mirjam Horat).
Der Beitrag wurde von Mirjam Horat auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.06.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • moe13gmx.ch (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Mirjam Horat als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Wilder Mohn von Jutta Maria Santler



"Wilder Mohn" ist eine kleine Sammlung von Gedichten, die die Autorin seit ihrer Jugendzeit geschrieben hat. Unterschiedliche Themen, v.a. betreffend Beziehungen, wurden darin aufgegriffen, um das, was zum Leben gehört wahrzunehmen, auszudrücken und neue Einsichten und Kräfte zu gewinnen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Erinnerungen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Mirjam Horat

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Alles nur Zufall...? von Mirjam Horat (Erinnerungen)
Der Fall der Berliner Mauer- Berlin Text 2 von Kerstin Köppel (Erinnerungen)
Hochzeitstag von Martina Wiemers (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen