Hella S.

Helden

 

Helden gibt es viele, sie begegnen mir täglich, sie gehen bei rot über die Straße, sie brausen mit 140 Stundenkilometern durch die Stadt, sie schlagen ihre Frauen und Kinder, sie klauen und sind laut.

Ich könnte noch viele Beispiele nennen, doch dann werden diese Helden wichtig und das ist das Einzige, was sie sich wünschen. Heute heißen Helden Machos.

Für mich sind Menschen, die andere vor dem Tod retten unter Einsatz ihres eigenen Lebens auch keine Helden, sondern das ist eine menschliche Pflicht und ich glaube, diese Retter folgen nur ihrer inneren Stimme. Sie haben meine Hochachtung.

Helden werden von den Menschen gemacht, die brauchen ihre Helden. Früher gab es viele Helden, z.B. Herkules,er war ein Göttersohn und sehr stark, doch den gab es nicht wirklich, aber er war beliebt. Vielleicht, weil es ihn nicht gab.

Was hat früher einen Helden ausgemacht? Mut und Stärke glaube ich.

War mein Vater ein Held, weil er im Krieg war und vorrangig seinen Kopf über den Hügel hob? Er hat sein Auge dafür gegeben. Er war Offizier, er musste voran gehen. Für diese „heldenhafte“ Tat bekam er das eiserne Kreuz.

Da fällt mir noch Robin Hood  ein. War der ein Held? Wohl kaum, er war nur kriminell, wurde und wird aber von allen Menschen als Held gehandelt. Man stelle sich mal heutzutage einen Robin Hood vor, denn arme und reiche Menschen gibt es zur genüge…

Also dieser moderne Robin Hood würde die Reichen ausrauben und die Beute unter den Armen verteilen. Noch während er die Beute verteilt wäre die Polizei da.

Also ist ein Held nun etwas Positives oder Negatives?

So lange es Kriege gibt wird es Helden geben müssen. Dann haben Politiker ein besseres Gewissen und eine Heldenehrung setzt die Politiker wieder ins rechte Licht, meinen sie. Am besten sind natürlich tote Helden, die können sich gegen die Verehrung nicht mehr wehren.

Wenn jeder Mensch verantwortungsvoll und sozial handeln würde, brauchten wir keine Helden

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hella S.).
Der Beitrag wurde von Hella S. auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.06.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte der Liebe. Geliebt und gehaßt von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Hella S.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Raum und Zeit von Hella S. (Wahre Geschichten)
Mein Dank an mich selbst von Norbert Wittke (Satire)
Blutlust von Norman Buschmann (Horror)