Marcel Köllmer

Holy Force






The
Holy Force


Einst
herrschte im Königreich Prontera Wohlstand und Frieden. Jeder hatte
seine Arbeit, sei es der Goldschmied oder Obst- und Gemüsehändler
gewesen. Man hörte viele Kinder lachend durch die Straßen spielen.
Die Königin dieses wunderbaren Königreichs hieß Sahra VII. Ihr
Vater starb bereits als Sie noch 6 Jahre alt war. Alle liebten
Königin Sahra, die für eine spitzen Infrastruktur gesorgt hat und
auch die Dörfer ringsums Königreichs mit ihrer macht beschütze.
Die Soldaten, des Königreichs, kamen noch nie zum Einsatz, bis auf
ab und an einmal Leute aus dem Palast zu werfen. Niemand konnte sich
damals vorstellen was in geraumer Zukunft noch passieren würde.


>>Jeremy,
steh auf!!! Es ist bereits Zeit fürs Frühstück. Du kommst sonst
noch zu spät zum Unterricht!!!<< Schrie seine Mutter zu ihm
hoch. Langsam wurde Jeremy wach und bevor ihm klar wurde, das er zu
spät kommen würde, stand er in Ruhe auf, ging zum
Wasserbottich,wusch sich sein Gesicht, ging zum Fenster,welches er
öffnete, und sah hinaus. Seine langen Hell braunen Haare, die ihm
bald bis zur Schulter reichten, strahlten im förmlich im
Sonnenlicht. Seine Ozean blauen Augen wurden von seinem wundervollem
Haar verdeckt. Allmählich bemerkte er wie lange er schlief. Er zog
sich schleunigst an und stürmte die Treppen runter.>> Bye Mom
wir sehen uns heute Abend. Ich hab dich lieb<< Zischte er an
seiner Mutter vorbei und machte sich auf den Weg zu Meister Seymour,
der berühmt für seine Wissenschaften und Kunst der schwarzen Magie
war. In seinem Keller hatte er eine riesige Bibliothek, die noch
niemand außer Meister Seymour betreten hatte. Jeremy lief so schnell
er auch nur konnte. 20 m vor seinem Ziel kreuzten 5 merkwürdige
Gestalten seinen Weg. Diese Gestalten gingen in einer Konstellation,
die von oben betrachtet, aussah wie umgekehrtes V. Plötzlich
passierte es, Jeremy kollidierte mit dem Frontmann der fünfköpfigen
Gruppe. Er fiel zu Boden und landete mit seinem Gesäß auf dem
sandigen Weg.
>>EY!!!!
Pass gefälligst auf wo du lang läufst du Fettklops<< fuhr er
den Kopf dieser an während sein Blick langsam von dessen Füßen
nach oben schweifte. Vor ihm stand ein großer,
kräftiger,glazköpfiger Kerl, dessen Augen so positioniert waren,
das er immer einen bösen Blick warf. Er trug eine normal gewebte
Hose und ein so enges Hemd, dass wenn er seine Muskeln anspannte, man
das Gefühl hatte es würde jeden Moment explodieren. Auf seinem
Rücken war eine Befestigung aus Leder, in der “Zerstörer”
eingraviert war, in der eine monströse Axt zu sehen war. Mit jedem
Zentimeter den Jeremy's Blick an ihm hinauf fuhr verzog sich sein
frecher Ausdruck auf seinem Gesicht zu einem immer ängstlicheren. Es
riss seine Mundwinkel fast zu Boden und seine sonst so strahlenden
Augen, die bald leblos aussahen, waren weit aufgerissen.>>Hast
du was gesagt du wurm?? Wenn du willst kann ich dein Leben auch
sofort auslöschen<< Drohte der glazköpfige Typ als ihn eine
Hand von hinten an der Schulter packte.>>Wir wollen doch nicht
gleich auffallen lass ihn doch noch etwas Zeit.<< So gingen die
5 weiter und die Elfen Frau, die dieses Monster an der Schulter
packte rief noch aus der Ferne >>Wir sehen uns bestimmt noch
mal Kleiner.<< Die Begegnung würde er nicht so schnell
vergessen. Noch immer völlig verängstigt stand Jeremy auf und begab
sich endlich zum Haus des Meisters. Als er dort ankam platzte er wie
immer in den Unterricht von Seymour hinein. >>Na was wars es
diesmal Jeremy? Hast du wieder der Katze eures Nachbarn betrachtet
wie sie Schmetterlinge jagd oder ist dein rosa Tütü in den Brunnen
gefallen?
Ich
hoffe blos du hast ein vernünftige Ausrede für deine Verspätung<<
schnaufte Seymour ihn genervt voll. Jeremy wusste nicht warum aber er
hatte das eigenartige Gefühl, dass Seymour dachte er wäre
Homosexuell oder Seymour wäre selbst ein Mann der seines gleichen
bevorzugte. Ansonsten wusste jeder im ganzen Dorf, dass er etwas
verrückt war. Einmal wollte er seinem Zauberlehrlingen zeigen wie
man zum Beispiel Katzen von Bäumen holt. Dabei setze er einfach nur
den Ast auf dem die Katze saß in Brand mit seiner Magie. Der Ast,
auf dem die Katze saß, brach ab und fiel zur Erde und erlitt dabei
nur einen neuen “Fellschnitt”, wie Seymour sagte, durch das
Feuer. Wie dem auch sei setze sich Jeremy ohne Worte zu verlieren.
Der Unterricht war auch gar nicht mehr solange, da nach wenigen
Minuten bereits die Pause begann und alle Schüler dafür vor das
Haus gingen. Jeremy stand mit seinen 3 besten Freunden zusammen bei
der kleinen Eiche die nicht weit entfernt vom Haus ihren Schatten
warf. Zu seinen besten Freunden zählten Mikey, ein Zentaur und Sohn
eines berühmten Kriegers, Shana, eine Shinobi. Sie kam mit ihrem
Vater 7 Jahre zuvor ins Dorf. Dann wäre da noch Lynn. Lynn war eine
Heilerin und nahm seit mehreren Jahren schon Unterricht bei Meister
Seymour. Seymour hatte jedoch nicht so viel Ahnung von weißer Magie
deshalb machte Lynn nur kleine Fortschritte. Jeremy erzählte seinen
Freunden weshalb er unpünktlich zum Unterricht erschien. Und im
Gegensatz zu Meister Seymour glaubten ihm seine Freunde natürlich.
Als es klingelte begaben sie sich zum zweiten Teil des Unterrichts.
Seymours Unterricht bestand aus zwei Perioden, welche sich ganz
einfach erklären lassen. Während die erste Hälfte aus einen
Theoretischen Teil bestand , war der zweite Teil praktische Übungen.
Die Schüler sollten das neu gelernte sofort in einem Kampf anwenden
und möglichst eine gute Verteidigung finden. Während Seymour seine
Schüler hart ran nahm ging im Schloss merkwürdiges vor. Die Fünf
auf die Jeremy traf waren auf dem Weg zum Schloss. Die Wachen des
Tors verweigerten ihnen den Zutritt. Der Kahlkopf, in den Jeremy
hinein lief, sprach zu den Wächtern >> Öffnet sofort das Tor.
Wir haben etwas dort drinnen zu erledigen.<< Mit einem
seltsamen Akzent den kein Soldat definieren konnte erwiderte einer
der Wachen das Wort >>Eh du seltsame Glazmann! Solch Stümper,
wie dü es einer best, haben keinen Zutritt züm Schlus<< Der
scheinbare Anführer der Truppe wirkte etwas gereizt von dieser
Aussage >>ICH KOMM DIR GLEICH DA HOCH DU WURM!! DANN REIßE ICH
DIR DIE GEDÄRME RAUS!<< Die Wachen fingen an zu lachen >>
HAHA
des ich nicht lachee. Dü würdest sowas nie schaffen, da die
Voraussetzung dafür die wäre des dü durch dies Tor kommst<<
Da grinste seine Kahlköpfigkeit und rief einen seiner Mitstreiter,
dessen Name „Long“ war. Er hatte langes schwarzes Haar, das zu
einem Zopf zusammen geflochten war. Seine Augen waren von einer
Brille bedeckt, die das Sonnenlicht spiegelte. Er trug ein
merkwürdiges Gewand von fernöstlicher Herkunft. Plötzlich sprang
er in die Luft und verpasst dem Tor einen Tritt. Das Tor zerfiel in
mehrere kleine Einzelteile. Die Wachen, die für das Tor
verantwortlich waren, verzogen ihr Gesicht. Somit war der Weg zum
Schloss offen doch die Wachen riefen nach Verstärkung. Sie gingen
auf direkten Weg zur Königin und alle Soldaten und Wachen die sich
ihnen in den Weg stellten wurden von ihnen besiegt. Einige der Wachen
flohen in die benachbarten Dörfer um mehr Menschen für einen Kampf
auf zu treiben. Das auffällige Fünferteam betrat nun kichernd
Thronsaal.>>Hehe lange nicht gesehen was Sahra. Wie lange ist
es nun her 5 oder 6 Jahre.<< sagte der Riese ohne Haare. Sahra
erwiderte >> Nun Kane deine Verbannung ist mittlerweile gut 6
Jahre her. Allerdings bedeutet das auch das du immer noch nicht die
Befugnis hast hier herein zu spazieren. Und wie ich sehe hast du dir
auch noch Verstärkung mitgebracht.<< Kane ging immer weiter
auf Sahra, die auf ihrem Thron saß, zu.>> Wenn du mir
gestattest Sie dir vorzustellen. Fangen wir links an. Das ist Olivia,
eine Scharfschützin, Michaela, die mächtigste Hexe in ganz
Forthella. Nun würde meine Wenigkeit dort stehen dann ist da noch
Long, der beste und stärkste in Sachen „Material Arts“ und zu
Letzt ist da noch Nick. Er ist der Beste Schwertkämpfer auf der
ganzen Welt. Seine Techniken hat er sich alle selbst angeeignet und
seine klinge hat er sich bei einem berühmten Schmied herstellen
lassen. Nun du fragst dich sicher weshalb wir hier sind<<
Gelangweilt und gähnend antwortet sie ihm >> Nein eigentlich
nicht. Ihr wollt mich bestimmt entführen, mich in den Kerker sperren
und das Land regieren.<< Etwas verwirrt war das einzige was
Kane raus bekam war >> Eehh ... Ja. So im großen und ganzen
ist das schon Richtig. Und wie machen wir's hüpfst du freiwillig in
einen Sack oder müssen wir dich mit Gewalt in unser Schloss nach
Sybak teleportieren?<< Da Sahra keine Antwort von sich gab
beschlossen sie es mit Gewalt zu machen. Kane,Long,Nick und Olivia
griffen Sahra an und hielten sie fest. Michaela begann den
Teleportationszauber zu rezitieren. Ein merkwürdiger weißer
Lichtkreis bildete sich langsam unter ihnen. Plötzlich rannten
Jeremy,Mikey,Shana,Lynn und Meister Seymour in den Thronsaal.
>>Bleibt hier ihr Mistkerle!!!<< schrie Jeremy mit aller
kraft.
>>
Wenn ihr so an eurer Königin interessiert seit kommt sie euch doch
zurück holen ihr findet sie in
Sybak.
Ach ja kampflos werdet ihr sie nie zurück bekommen. HAHAHA<<
sagte Kane in einer hinterlistigen Art. Das Licht des Lichtkreises
schoss in die Höhe und löste sich unten wieder. Sie waren
verschwunden und alle waren erstaunt und zweifelten daran, dass sie
jemals Königin Sahra lebendig wiedersehen würden. >>Meister
Seymour was sollen wir denn nun ohne Königin Sahra machen?<<
jammerte Mikey. >> Wir müssen wohl oder übel einen
Rettungstrupp mit mir als Anführer nach Sybak entsenden um die
Königin zu befreien. Also schlage ich vor, dass ich mit
fünfhunderttausend Soldaten nach Sybak reise und die Königin
befreie.<< antwortete Seymour. >>Und was ist mit uns? Wir
wollen auch helfen unsere Königin zu befreien. Wofür haben wir
sonst so oft trainiert?<< warf Shana in den Raum hinein.
Seymour fasst sich ans Kinn und überlegte sich wie er seine Schüler
überlisten konnte. Dann sprach er >>Na gut ihr kommt mit aber
ihr haltet euch im Hintergrund auf. Abmarsch ist morgen Mittag wenn
die Sonne am höchsten steht. Wer zu spät kommt hat Pech gehabt und
bleibt hier. Und jetzt geht nach Hause die Schule ist hiermit aus.
Wir sehen uns dann morgen und vergesst nicht euch etwas zu Essen
einzupacken.<< Die 4 Freunde gingen nach Hause und packten
schon mal für den nächsten Tag. Jeder packte etwas zu essen ein,
eine Trinkflasche, wenige Kleidungsstücke und natürlich seine
Trainingswaffe. Meister Seymour blieb im Schloss um alles zu
arrangieren. Jedoch bestellte er diese große Masse von Soldaten
nicht zum Mittag sondern zum Frühstück. Um nach Sybak zu gelangen
muss man von Alberta, der größten Hafenstadt in Gordius, per Schiff
nach Kuskus in Forthella. Kuskus ist nur ein kleines Dörfchen mit
einen kleinem klassischem Hafen. Prontera liegt im Süden von
Gordius, während Alberta ganz im Norden liegt. Etwa auf dem halben
Weg nach Alberta ist eine Grenze die nach Dollet führt. Man benötigt
eine Erlaubnis der Königin um die Grenze zu passieren. Ein
wunderbare sonniger Tag brach an und die vier Freunde trafen sich
bevor sie gemeinsam zum Schloss gingen. Sie kamen im Schloss an doch
fanden nur ein paar Wachen vorort an. >>Wo sind die denn alle?
Sind wir etwa zu früh oder was? << fragte Lynn. Die Freunde
befragten einen der Wächter warum nur noch so wenige Soldaten und
Wachen im Schloss waren. Dieser antwortete ihnen sie seien viel zu
spät der Abmarsch war bereits am Morgen. Leicht gereizt blies Shana
ihre Backen auf und sagte >> BOAH dieser alte Knacker.!! Das
hat der doch mit voller Absicht gemacht der will einfach nur die
ganzen Lorbeeren alleine für sich einheimsen. Was machen wir denn
jetzt?<< Jeremy erwiderte >>Wieso machen wir uns nicht
selbst auf den Weg. Ich meine wir wissen in welche Städte wir müssen
um nach Sybak zu kommen.<< Mikey ergriff das Wort >>Super
du Held und wie willst du den Weg finden du weist ja nicht einmal in
welche Richtung wir gehen müssen. Ich lauf doch nicht mit euch quer
durch die pampa ohne Plan. Wenn wir wenigstens einen hätten wäre es
mir ja egal, weil ich dann wenigstens noch mit euch zusammen bin.<<
Alle machten sich einen Kopf was zu tun war, weil sie doch alles
gepackt und sich von ihren Familien verabschiedet hatten. Plötzlich
fiel Shana etwas ein >> Hey hey hey ich weiß was wir machen
wir gehen zur Schule. Dort hängt doch eine Karte von Gordius.<<
Shana konnte die Anderen überzeugen und so machten sie sich auf dem
weg zu Seymours Haus. Laut Karte mussten sie nach Ryube Village
nordwestlich von Prontera. Kurz bevor sie die Stadt verließen
bekamen sie eine Rangelei mit. Eine junge Frau wurde in einer Gasse
von 3 Männern belästigt. Mikey sah diese Situation und wollte hin
laufen. Wie aus dem Nichts stand ein schwarzer Schatten am anderen
Ende der Gasse >>Lasst diese Schönheit der Natur in Ruhe und
räumt das Feld. Ansonsten wird es sehr schmerzhaft für euch.<<
rief der Schatten zu den Männern. Mikey blieb stehen und beobachtete
was geschah. Einer der Männer sprach zu diesem seltsamen schwarzen
Etwas >> Wenn du ein Problem hast dann komm doch << Es
dauerte nicht lang da kam der Schatten blitzschnell auf die Männer
zugelaufen. Er sprang hoch in die Luft und die Männer versuchen nach
ihm zu sehen doch er flog exakt in der Sonne. Der vorderste Mann
spürte auf einmal einen Tritt im Nacken und fiel vorläufig zu
Boden. Sein Gegenüber vernahm den anderen Fuß auf seiner Brust und
japste nach Luft. Mit einem Salto landete der Schatten in der Mitte
und versetze ihm einen so heftigen Hieb, dass der Mann über zwei
Meter flog. Dieses Dunkle Objekt drehte sich zu der jungen Frau um,
kratze sich im Nacken und grinste sie an. Die Frau bedankte sich bei
ihm und alles was er sagte war >> Ich hoffe es geht dir gut
meine Liebe. Sie sind so schön wie eine Rose. Ich würde mich freuen
wenn du mich mal abends besuchen würdest.<< Die Frau wurde
stocksauer und knallte ihm so kräftig eine und ging fort dabei rief
sie nur >> Elender Lüstling!<< >> Ich hab mich
noch nicht ein mal vorgestellt. Undankbare Göre.<<ärgerte
sich der Unbekannte. Jeremy hatte diese kleine Schlägerei
mitbekommen und ging zu ihm. >> Du hast ja einen hammer geilen
Kampfstil. Wer bist du ?<< >> Mein Name? Hehe ich bin
Chico und ein gewöhnlicher Straßenkämpfer. Und was für Chaoten
seid ihr ?<< Lynn sagte >> Da ist Jeremy,Shana , Mikey
und ich bin Lynn. Und wir sind auf den Weg nach Sybak um Königin
Sahra zu retten.<< Chico war völlig geschockt und fragte nach
>> Wie jetzt die Königin befreien?<< Lynn erzählte ihm
die ganze Geschichte. Chico überlegte „Wenn ich diesen Freaks
helfe kann ich mich bei der Königin einschleimen und vielleicht kann
ich dann ins Schloss ziehen und mir ein super Leben gönnen„ >>
Also gut ich begleite euch. Als Patriot ist es meine Pflicht unsere
heilige Königin zu retten.<<sprach Chico zu den Anderen.
Jeremy ging noch mal auf Toilette und dann konnte das Abenteuer
beginnen.


Die
jungen Freunde waren auf dem Weg nach Ryube Village doch sie wussten
nicht das Kane seine Untertanen ausgesandt hatte um Informationen
einzuholen und Sie aufzuhalten. Man konnte es ihnen ja nicht so
einfach machen. Seymour war fast in Dollet mit seiner Armee und war
sehr angespannt, weil alles zu glatt lief und zu ruhig war viel zu
ruhig.


Die
kleine Truppe musste durch einen dichten und dunklen Wald um nach
Ryube Village zu gelangen. Mikey nervte den Rest >> Wann sind
wir endlich da??<< Doch Jeremy antwortete ihm nur >> Es
dauert noch wahrscheinlich haben wir es in 3 Stunden geschafft<<
Und Mikey stellte seine Frage alle hundert Schritte. Shana fühlte
sich beobachtet und bemerkte das sich etwas in den Gebüschen bewegt
hatte. Sie lenkte ihre Aufmerksamkeit wieder auf den Weg und ging
neben Chico, der zwischen ihr und Lynn lief. Jeremy und Mikey
besetzen die Spitze des Trupps. Sie kamen an eine Abzweigung und
hielten einen Moment inne. Chico fragte >> Öhm und nu? Welchen
Pfad sollen wir nun wählen? Ich meine wenn nicht einmal Pfadfinder
den richtigen Pfad finden wie sollen wir das dann anstellen?<<
Immerhin gab es keine Schilder, die den richtigen Weg angegeben
hätten. Mikey hörte es im Gebüsch rascheln und bewegte sich ganz
langsam. Er stand in geringer Distanz zu diesem grünen Gestrüpp.
Nur ihm war aufgefallen das sich dort was rührte.
Um
ganz sicher zu ohne sich zu blamieren wartete er erneut auf eine
Regung im Busch. Da passierte es die Äste wackelten schon wieder und
er griff ruckartig in das Gebüsch. Doch dort war nichts, wie er
vermutet hatte. Der Rest sah ihn verdutzt und und wunderte sich was
er da bloß mache. Lynn fragte ihn >> Ähh Mikey??? Was sollte
das denn werden? Hast du was geraucht oder dir irgendetwas ein
geschmissen von dem wir wissen sollten???<<. Mikey kam sich
verdammt dumm vor >>Eh nein!? Ich wollte einfach mal sehen wie
ihr reagiert falls etwas in den Büschen gesteckt hätte. Und ihr
habt super bestanden eure Reaktionszeit war spitzen klasse.<<
Plötzlich sprangen von der anderen Seite des Weges 9 kleine, grüne
und abscheulich aussehende Kreaturen hervor. Sie sahen aus als würden
sie gerade vom Oktoberfest kommen nur das sie zusätzlich mit einen
Kurzschwert bewaffnet waren. Doch einer dieser Wesen hatte einen
roten Federhut auf und dieser sprach >>Ihr da ! Gebt uns euer
Proviant oder ihr werdet diesen Wald nicht lebendig verlassen. Denn
dieser Platz von 9x9 Quadratmeter ist in unserem Besitz. Aus diesem
Grund können wir Wegzoll verlangen und da wir auf Nahrungssuche sind
wollen wir euer Essen haben.<<
Die
Freunde wussten nicht genau was sie nun machen sollten. Dann
erkundigte sich Jeremy >> Und was ist wenn ihr euren Platz
verlassen und uns einfach daneben stellen? Dann müssen wir nichts
mehr bezahlen, da ihr keine Schranke aufgebaut oder eine Grenze
erbaut habt.<< Die Truppe geht einige Schritte zur Seite und
befand sich somit außerhalb des „Geländes“. >> Das gildet
nicht!! Ihr zahlt auf der Stelle oder wir werden euch mit unserer
ultimativen Goblin-power vernichten, indem wir euch zu Tode kitzeln
und wenn es das letzte ist was wir machen<< schrie der Goblin
mit dem Federhut. Es ertönte ein Horn. Der goblinanführer drehte
sich zu seinen Jungs um >> So Jungs Mittagspause. Wer mal aufs
Klo muss sollte jetzt gehen. In 15 Minuten geht es weiter mit der
Erpressung.Wer nicht Pünktlich ist wird verstoßen. Ist das
KLAR!!!!<<. Alle Goblins verteilten sich und gingen aufs WC
oder etwas trinken. Die Goblins hatten wohl nicht sehr viel Geld oder
Einnahmen denn sie tranken 0,5 Original. Chico flüsterete zu den
Anderen >> Ey sollen wir uns schnell aus dem Staub machen? Die
haben ja eh gerade Mittagspause.<< Die 5 machten sich langsam
und leise aus dem Staub in Richtung Ruybe Village. Nach 15 Minuten
versammelten sich die Goblins. Ihr Anführer war sehr sauer, weil
sich ihr Beute vom Acker gemacht hatte. >> Son Scheiß jetzt
sind die Weg! Wir müssen unbedingt die Mittagspause abschaffen. Aber
diese Feiglinge kommen mir nicht davon. Wir werden sie verfolgen bis
wir unser Essen haben!!!<<
In
Ruybe Village angekommen machten unsere Reisenden einen Zwischenstopp
in einem Gasthaus.
Beim
Abendessen diskutierten sie über Dollet. >> Hat sich schon mal
jemand überlegt wie wir eigentlich über die Grenze kommen sollen?
Ich mein man braucht immerhin eine Erlaubnis um dort zu passieren
oder einen triftigen Grund.<< fragte Shana die anderen. >>
Wir könnten ja den Wachleuten volle Kanne auf die Fresse
klatschen<< erwiderte Chico. Ein bedauerndes Stöhnen ging
durch die Runde. Jeremy schlug vor sich jemandem anzuschlissen.
>>Wie wäre es denn wenn wir uns einfach einen suchen der einen
Passierschein hat und ihn darum bitten uns mitzunehmen?<<
>>Aber wie willst du die Leute dazu bringen wild Fremde über
die Grenze zu schmuggeln?<<Fragte Lynn verwundert. Mikey der
gerade vom Scheißhaus kam erzählte der Gruppe was er an einem
Nachbartisch hörte >>Habt ihr gehört ? In Dollet ist ein
Zirkus!!<< >>Wir haben keine Zeit für so einen Müll
Mikey !<< fiel Lynn ihm ins Wort. >> Denk doch mal nach
dieser Zirkus reist durch Gordius. Das heißt er muss über die
Grenze also muss er auch eine Erlaubnis haben, oder nicht? Und sie
suchen momentan eine neue Attraktion. Es heißt das ein Kämpfer
gesucht wird und deshalb ein Turnier stattfindet. Und wenn es nun
einer von uns Schafft sich dort zu bewähren können wir über die
Grenze kommen. Ist das ne geile Idee oder was?<< sagte Mikey.
Die 5 berieten sich und kamen zu einem Entschluss. >> Okay
unser nächstes Ziel ist der Zirkus! Lasst uns nun schlafen gehen
damit wir morgen früh schnell aufbrechen können.<< Es
begaben sich alle auf ihre Zimmer um sich auszuruhen. Am nächsten
Morgen machten sich die Freunde auf die Reise nach Dollet. Von Ruybe
Village führte eine lange einsame Landstraße nach Dollet.
Allerdings war sie für Überfälle berüchtigt. Es ist eine
halbtägige Reise mit der Kutsche. Zufälligerweise gab es in Ruybe
Village einen Kutschenverleih. Die 5 gingen dort hin um sich eine
Kutsche zu leihen beziehungsweise zu mieten. Mikey klopfte an der
Tür >>Hallo? Ist irgendjemand zu Hause?Wir bräuchten eine
Kutsche.<< Chico sah durch das Fenster und hielt Ausschau nach
Personen. Plötzlich hörten sie einen Schrei und Mikey versuchte die
Tür zu öffnen indem er gegen sie sprang. Chico überlegte nicht
lange und schlug die Fensterscheibe ein um ins Haus zu gelangen. Also
kletterten alle durchs Fenster und rannten in die Küche, denn von
dort kam der laute Schrei.
Sie
fanden eine regungslose Person am Tisch sitzen, deren Kopf auf dem
Tisch lag.>> Ist er na ihr wisst schon isst er tot?<<
Fragte Lynn die Anderen. Jeremy ging ganz vorsichtig zu der Person
>>Naja das werden wir ja gleich sehen<< Als er vor dem
Mann stand stupste er ihn mit seinem Finger auf den Hinterkopf. >>
Hallo sind sie noch am Leben oder bereits abgenippelt?<< Er
drehte sich zu seinen Freunden um als ganz unvorhersehbar der Mann
aufsprang und begann zu schreien >>WWWAAHHH HEIß!!!!!!!
Auuuuaaaaaa!<< Alle erschraken und die Mädels begannen zu
schreien während der Man wie ein bekloppter im Kreis um den Tisch
lief. Nach bald 9 Runden die der Mann um den Tisch lief bemerkte er
das 5 UWO's in seiner Küche standen.Er sah sich jeden einzeln
genauer an und schaute an ihnen vorbei zur Haustür die noch zu war.
Aber er bemerkte auch die zerbrochene Fensterscheibe. In ihm stieg
langsam die Wut und er begann die 5 anzufahren >>Ihr spinnt
doch wohl wie könnt ihr einfach in fremde Häuser einbrechen und
alles zerstören. Ich glaub ihr spinnt. Das Fenster könnt ihr mir
schön bezahlen das hab ich erst gestern neu einsetzen lassen, weil
vorgestern schon solche Chaoten wie ihr hier waren und zu dumm waren
die Tür zu benutzen.<< Shana wurde pampig >> Was machen
sie für einen Aufstand wir wollten doch nur eine Kutsche mieten und
dann hörten wie einen Schrei der höchstwahrscheinlich von ihnen
kam. Und da wir die Tür nicht auf bekamen haben weil sie anscheint
verriegelt war mussten wir halt durchs Fenster eindringen. Also
machen sie mal nicht so einen monströsen Aufstand , JA?<< Es
wurde still im Raum sogar so still das man den Wind hörte der vom
Hinterhof durch das zerstörte Fenster zog und einen kleine Strohball
mit sich riss. Der Mann hustete ein wenig und begann sich zu
entschuldigen >> Es tut mir Leid wenn ich euch so zur Sau
gemacht habe. Aber ihr müsst wissen das ich neben meinem Beruf als
Kutschenvermieter auch noch Erfinder bin. Ich habe in meine Tür ein
Schloss eingebaut das sich durch eine 90 Grad drehen eines runden
Türknaufs nach rechts öffnen lässt<< er ging zur Tür um es
zu demonstrieren und öffnete die Tür >>seht ihr? Ist das
nicht eine Tolle Erfindung? Ich habe noch ein paar mehr die ich euch
zeigen könnte<< Chico riss langsam der Geduldsfaden >>
Mann komm endlich mal zur Sache wir haben es eilig und wollen heute
noch von hier weg. Hast du noch Kutschen hier die wir mieten könnten?
Wir müssen eine Königin retten.<< Der Mann bekam große Augen
und lief sofort zu Chico >> Nun wenn das so ist habe ich keine
Kutsche mehr. Aber wenn ich mich erst einmal vorstellen dürfte mein
Name ist Melfice- Roan- Sissi- Hans von Lock. Und wie ich bereits
sagte bin ich Erfinder. Ich könnte euch ja ein Angebot machen obwohl
ich keine Mietkutsche mehr da habe bin ich noch im Besitz einer
Custom Kutsche, die brennende Berta. Ich bin bereit euch damit fahren
zu lassen wenn ihr einige meiner Erfindungen mitnehmt und sie testen
würdet. Und auch anschließend einen Testbericht verfasst und diesen
mir zuschickt. Deal or no Deal?<< Die 5 bildeten einen Kreis
und berieten sich. Doch sie waren auf das Angebot angewiesen >>
Geht klar Melfi dann zeig ma was du so feines gebaut hast<<
Sagte Chico zu diesen Genie. Melfice ging vor und die Freunde folgten
ihm bis in sein Labor. Unsere Reisenden waren völlig erstaunt als
sie die ganzen Geräte sahen. Als würde Melfice über die Macht
verfügen durch die Zeit zu reisen speziell in die Zukunft um solche
Dinge zu besorgen. >> Nagut zeig uns was wir mitnehmen sollen
dann packen wirs schnell ein und gehen weiter zur Kutsche<<
sagte Jeremy der sich hat nichts anmerken lassen. Der super Erfinder
ging an einen Schrank und holte 3 Gegenstände her raus und legte
sie auf den Seziertisch. >> Nun das hier ist eine „Pistole“
eine Weiterentwicklung des Schnellbogens. Es hat hier unten ein
Magazin, in das ihr die Patronen einfügen müsst. Eine Patrone ist
die Kleinform eines Pfeils. Ist das Magazin gefüllt setzt man es
wieder ein und dann heißt es nur noch zielen über das Fadenkreuz
und betätigen des Hebels. Verstanden? Keiner meckert also weiter
gehts. Hier ist was für Leute die sehr gerne etwas in die Luft jagen
diese kleine Teufelchen heißen Forthella Bölla. Ihr entzündet
diese Zündschnur platziert den Bölla oder werft ihn und wartet bis
er explodiert. Davon kann ich euch allerdings nur 20 Stück mitgeben,
da die Herstellung sehr anstrengend ist. Und last but not least
Chloroform.
Man nehme ein Tuch und überschütte es mit ein wenig Chloroform. Nun
nimmt man das in Chloroform getränkte Tuch und lege es dem Opfer auf
den Mund und voila die gewünschte Person ist bewusstlos und spürt
nichts mehr. So und bevor ihr nun was sagt lasst uns zu Berta
gehen.<< Sie gingen in den Hinterhof, wo Melfice seinen
Schuppen öffnete und eine mörder Kutsche erschien. Sie hatte
Flammenmuster an der Seite und einen riesigen Totenkopf auf der
Front. >> Wow deshalb ist es die brennende Berta.<< Sagte
Lynn. Melfice holte die BB aus dem Schuppen und alle machten sich
fertig abzureisen. >> Nun dann danke für alles Melfice wir
schreiben dir ob deine Erfindungen uns auf unserer Reise zu Nutze
sein werden.<< verabschiedete sich Jeremy von Melfice und fuhr
los. Melfice winkte wie ein Irrer hinterher und ging schließlich ins
Haus. Unserer Freunde machen sich endlich auf den Weg nach Dollet.
Die Zeit verging und nach einer gemütlichen Kutschen Fahrt schien
es dunkel zu werden. Mikey der zum laufen verpflichtet wurde merkte
das etwas nicht stimmte. Er bat Chico sich mal umzusehen ob alles im
grünen Bereich gewesen war.Und Chico befolgte der Anweisung seines
Kollegen und sah in den Himmel. Dieser war Wolken frei doch eine
Große schwarze Fläche schien sie zu verfolgen. Chico fragte Jeremy
>> Sag mal hab ich zulange in der Sonne gesessen oder verfolgt
uns da echt ein Schatten aus dem Himmel?<< Jeremy sah nach oben
>> Oh mein Gott was ist das ? Ist es ein Drache?Ein schlechter
Scherz oder Superman??? Nein es sind …. 3 Riesenvögel!! AHHHH
Panik!! Schnell hol mir das Bölltole ding.<< Shana die mit
Lynn hinten drin saß suchte die Erfindungen von Melfice. >>
Meinst du nicht die Pistole??<< Fragte Shana Jeremy der
bemerkte das sich die Vögel immer weiter näherten.>> JA gib
her das ding!!<< Shana gab ihm die Pistole und Sie legte sich
zusammen mit Lynn flach auf den Boden, weil sie angst hatten das
etwas passieren könnte. Jeremy legte die Pistole an vergaß jedoch
sie nachzuladen und so waren nur 5 Patronen enthalten. Er schoss los
* peng,
peng, peng, peng * wild durch die Gegend traf allerdings keinen der
Vögel. Die letzte Kugel verließ den Lauf der Waffe und Jeremy
konnte förmlich in Zeitlupe sehen wie die Kugel sich drehte und auf
einen der Vögel zuflog und diesen mitten durch das Herz
durchbohrte.Der Vogel stürzte direkt ab und krachte in die
Landschaft, die zufällig von Kojoten besiedelt war. Es dauerte keine
5 Sekunden da wurde der Vogel schon von unzähligen Kojoten
zerfleischt. Und zurück blieb nur das Skelett des Riesenvogels. Aber
noch waren 2 Vögel in der Luft und Jeremy hatte keine Munition
mehr. Er nahm das Magazin raus und wollte nachladen als plötzlich
Chico durch ein Schlagloch fuhr. Dabei fiel das Magazin her runter.
Die Vögel näherten sich von hinten und flogen nebeneinander. >>
Scheiße was mach ich denn jetzt ohne das Magazin<< schrie
Jeremy verzweifelt. >>Mensch du bist doch unser Anführer lass
dir was einfallen dafür haben wir dich doch ernannt. Improvisier
einfach machste doch sonst auch immer.<< rief ihm Mikey zu der
mehr oder weniger um aller Leben rannte. Jeremy überlegte nicht
lange er sprang auf das Dach der Kutsche. Er hlte weit aus und warf
die Pistole auf einen der beiden Riesenvögel. Und Treffer die
Pistole traf den linken Vogel genau am Kopf . Er begann zu taumeln in
der Luft und stoß gegen den anderen Vogel und riss ihn mit zu Boden.
Sie überschlugen sich mehrfach und kamen schließlich zum stehen. Da
kam ein arabischer Geschäftsmann aus Dollet unseren Freunden
entgegen. Er sah die Vögel und ihm ging ein Licht auf. Er streckte
die Vögel nieder und spießte sie auf hing sie übers Feuer und
errichtete einen kleinen Stand. Er erkannte, dass das Fleisch der
Vögel sehr lecker in Fladenbrot zusammen mit Gemüse schmeckt. So
entstand der erste Döner Kebap mit Hühnerfleisch. Und Der
Geschäftsmann eröffnete einen Laden nach dem Anderen in jeder
Stadt. Zurück zu unseren Freunden die der „riesigen“ Gefahr
entkamen. Es waren nur noch wenige hundert Meter bis nach Dollet. In
Dollet war Aufgrund des Turniers sehr viel Tumult. Irgendwie
schafften es die 5 sich bis zur Registratur durch zuschlagen. Chico
fragte die anderen >>Ey wer soll eigentlich teilnehmen? Einer
für alle oder alle für sich selbst?<< Shana gab eine Antwort
auf Chicos Frage>> Hmm ich denke es wäre effektiver wenn alle
teilnehmen würden dann ist die Chance das einer von uns ins Final
kommt sehr hoch.<< Alle stimmten Shana zu und ließen sich
registrieren. Sie hatten noch Glück denn nach ihnen wurde die
Registratur geschlossen.Sofort begann die Verlosung wer gegen wen
kämpfen musste. Der Schiedsrichter las die Verlosung vor >>
Liebe Teilnehmer hallo erstmal und herzlich willkommen zum
Zirkustunier. Ohne viel Worte zu verlieren werde ich nun vorlesen
welche Zwei jeweils gegeneinander kämpfen werden. Sie müssen sich
förmlich zerfleischen bis zum tot oder halt bis einer aufgibt was ja
langweilig wäre. Nur ein Kampf mit viel Blut und Elend ist ein guter
Kampf << Der nette Herr mit den Losen hustete ganz unauffällig
um den Schiedsrichter wieder zum Punkt kommen konnte. >>Eh ja
und losgehts es kämpfen: Allen McCosie gegen Jeffery , Mikey versus
Homer , Jeremy muss es mit Jessica aufnehmen, Lynn lässt sich von
Charlie begrabschen, Chico hat das Vergnügen mit Charlie, Shana muss
sich mit Chuck ürpgeln, Hansi muss gegen Karl antreten und Brandon
liefert sich mit Maria eine herzhafte Schlacht. So das wäre die
Verlosung und der erste Kampf kann beginnen.<< Nach der ersten
runde sind noch Allen McCosie, Jessica, Charlie, Chico, Shana, Hansi
und Maria im rennen. Bis ins Halbfinale kamen nur noch Allen McCosie,
Maria, Chico und Charlie. Langsam wurde es spannend weil nur noch
einer unserer Freunde die Möglichkeit hatte zu gewinnen also setze
sich der Rest ins Publikum um Chico an zufeuern. In Das Finale
schafften es nur wenige wenn man es genau nimmt nur zwei dieser
tapferen Krieger. Der Schiedsrichter verkündete nun die Teilnehme
für das Final >> Ladiiiiiiiieeeeeesss und Gentlemen Ich
begrüße sie herzlichst zum Final in unserem Zirkustunier. Der
Gewinner des Wettbewerbs hat die einmalige Gelegenheit mit dem Zirkus
mitzureisen. Nun lasst den Kampf beginnen führt die Finalisten
hinein.<< Allen McCosie kam in den Kreis der von Menschen
gebildet wurde. Am Rand Waren einige Behälter die mit verschiedenen
Materialien gefüllt waren. Chico waren die Augen verbunden um es
spannender zu gestalten. Als er rein geführt wurde lief er erste
einmal gegen einen Balken und zog sich daraufhin das Band über die
Augen.Er trat in die Mitte des Kreises und auch auf seiner Seite
waren Behälter. Beide Konkurrenten sahen sich in die Augen und Allen
tauchte seine Handschuhe in Sekundenkleber dann eine Schale mit
Nägeln und wickelte sich etwas Stacheldraht um die Handschuhe. Chico
wollte auch so eiskalt angegeben. Also tauchte er seine Handschuhe in
Currysoße dann in Chillischoten doch dann konnte er sich nicht
entscheiden und das Publikum rief auf der einen Seite >>Liebesperlen
! Liebesperlen!<< während die andere Seite ihm zu rief >>
Gummibärchen!!! Gummibärchen!!!!<< Unentschieden lag er einen
Handschuhe in die Gummibärchen und einen in die Liebesperlen. Der
Kampf konnte nun beginnen. Der Schiedsrichter kam das Signal zum
Kampf und Chico versuchte Allen gegen einen Balken du treten es
gelang ihm auch doch dann holte Chico weit aus und diese Zeit nutze
Allen um auszuweichen und sich weg zu rollen. Chico schlug den Balken
der einen zweiten Stock stütze auf dem über 30 Menschen standen in
zwei und alle Menschen fielen her runter. Der Schiedsrichter läuft
ständig zwischen den beiden her und als Allen und Chico beide
versuchten den Gegner in Kopfhöhe zu treten trafen sie den
Schiedsrichter. Dieser fiel zu Boden. Allen und Chico haben bald den
ganzen Platz aufgeschmischt. Plötzlich standen sie sich Gegenüber
und beide fingen an laut zu schreien, liefen aufeinander zu sprangen
in die Luft und versuchten den anderen im Flug zu treten.
Unglücklicherweise stand zu diesem Zeitpunkt gerade der
Schiedsrichter wieder auf, der sich erst von den Tritten kürzlich
erholte. Er stand genau in der mitten sein Kopf wurde oberhalb von
Allen nach Rechts geknickt und unterhalb von Chico nach Links. Chico
schlug Allen auf den Hinterkopf und Allen segelte langsam zu Boden.
Chico, der bereits dachte er hätte gewonnen wandte sich zum Publikum
und freute sich. Allen stand ganz vorsichtig auf und zog ein verdammt
scharfes Messer aus seinem Strumpf. Schreiend läuft Allen auf Chico
zu. Chico drehte sich um sprang hoch trat Allen das Messer aus der
Hand. Doch Allen versuchte mit allen Tricks noch zu gewinnen also
begann er Chico zu kitzeln.Chico stieß Allen von sich weg und begann
kräfte zu sammeln. Er hörte sich an wie ein Teekessel der auf dem
Herd stand. Er rannte zu Allen und rammte ihm sein Knie so tief in
die Nüsse. Das schon einigen aus dem Publikum so übel wurde das sie
in Ohnmacht fielen. Man hörte nur noch wie Allen Chico ansah und zu
ihm mit einer sehr sehr hohen Stimme >> Du Gewinner<<
bevor er zu Boden fiel.Der Schiedsrichter hätte ihn gerne gratuliert
doch der war bereits bewusstlos. Somit gewann Chico das Turnier. Der
Veranstalter des Zirkuslief zu Chico um ihm seinen Passierschein zu
geben. Chico fragte den Verantstalter >> Ey yo wie siehts denn
aus?Könne meine Freunde auch mit, denn ohne meine Homies beweg ich
mich kein Stück.<< Doch der Veranstalter antwortete ihm nicht
und sah ihn bloß an. >>HALLO? Rede gefälligst mit mir!<<
Da kam ein Mitarbeiter des Zirkus angelaufen und flüsterte Chico in
Ohr er seie stumm und könne deshalb nicht antworten. Chico
entschuldigte sich mit einer Verbeugung beim Veranstalter. Dieser
ging auf Cico zu und zeigte auf etwas. Auf dem Passierschein stand
„Pass ist nicht übertragbar“ direkt darunter stand „Der
Erwachsene (Name) ist befugt 4 Kinder mit sich zu befördern.“ In
der unteren Sektion des Scheins war noch „Von: South Gordius Nach:
North Gordius Über:Grenze Dollet“ abgebildet. Vor der Arena
warteten seine Freunde, die ihn beglückwünschten zu seinem
Sieg.>>Das hast du Sau geil gemacht. Bavo Chico<< sprach
Jeremy. Shana umarmte ihn und flüsterte ihm ganz zärtlich ins Ohr
>>Du hast das Leben der Königin gerettet. Also werde ich dich
ebenso königlich beglücken<< Chico wurde ganz rot, während
ihm Speichel aus dem Mund triefte.>>Schön das du dich so sehr
freust wir werden es dann heute Abend vollrichten.<< sagte
Shana. >>Ich muss euch etwas mitteilen. Dieser Schein gilt für
mich und für 4 Kinder, die ich über die Grenze mitnehmen kann. Naja
und ihr sehr nicht gerade wie Kinder aus. Wir können ja die Bölla
verwenden um euch kleiner zu machen<< Lynn schreite hysterisch
herrum >> WAS sag mal spinnst du?! Ich lass mir doch nicht
meine Extremitäten in die Luft jagen nur um als Kind durch zugehen!!
Ich habe mal gehört, dass hier in der näheren Umgebung ein
mächtiger Magier leben soll. Vielleicht kann er uns helfen. Er hat
bestimmt einen Trank der uns verwandeln kann. Er soll in einer Hütte
südöstlich von hier hausen.<<



Aufgrund nerviger Leser, die sich
beschweren das diese Hammer geile MONSTER Story schwer lesbar ist. Es
seien zu wenig Absätze vorhanden puh!Bis hier waren es doch schon
fast 3 Stück :P

Und weiter im Geschehen.


Es war die einzige Möglichkeit
ihre Reise fortzufahren ohne sich ihre Gliedmaßen weg sprengen zu
lassen. Also fackelten sie nicht lange und gingen in den Wald, der
östlich der Stadt begann.Sie maschierten auch nicht lange da stießen
sie bereits auf das erste Hindernis. Der Weg teilte sich in 3
Richtungen auf. An jeden Weg war zum Glück ein Wegweisern vorhanden.
Bei Weg1 stand so „ sonnige Wiese der freundlichen Killerkarnickel“
während Weg 2 „Chaotische Höllenschlucht der zermahlenen
Knuddelbabys“ ausgeschildert war. Das Schild des dritten Weges war
sehr seltsam ausgeschildert. Es hieß „ Haus des durchgeknallten,
tollpatschigen Möchtegern Magiers“.>> Und welchen Weg müssen
wir gehen?<< fragte Mikey. >> Bissu behindert oder so?
Kannst du etwa nicht lesen oder was. Wie kann man denn nur so dumm
sein ist doch eindeutig lesbar du Held! Haus des durchgeknallten,
tollpatschigen Möchtegern M A G I E R S! Kannst du etwas nicht
lesen? Mann Mann Mann<< flippte Chico aus. Plötzlich kam ein
Herr in einem für alle Anwesenden seltsamen Anzug aus dem Gebüsch
gesprungen lief zu Mikey und sprach >> Schreib dich nicht ab!
Lern lesen und schreiben! Alfa Telefon hilft!.<< Im nächsten
Augenblick verschwand er auch schon wieder. Alle waren verwirrt und
sahen sich gegenseitig an. Nach einer schweigenden Minute fragte sich
Jeremy >> Was war das denn eben? Muss man das verstehen? Und
was zur Hölle ist ein Telefon???? Oh Mein Gott ich werde alt und
dumm die Technik zieht voll an meinem Leben vorbei! NNEEIINNN!!!<<
Lynn versuchte Jeremy zu beruhigen >> Hey hey Jeremy beruhige
dich du bist nicht alt und auch nicht dumm. Du hast noch dein ganzes
Leben vor dir etwas lernen und dich mit neuen Erfindungen
herrumzuschlagen. Also Kopf hoch, ABER daraus wird nie etwas wenn wir
uns nicht langsam mal auf den Weg machen morgen früh ist Abreise.<<
 
sorry weiter war ich noch nicht aber hoffe es gibt ein paar gute vorschläge^^

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marcel Köllmer).
Der Beitrag wurde von Marcel Köllmer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.07.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Museum der Wahrheit, Band I -Die Gedichte- von Doris Ambrosius



Außergewöhnliche Gedichte über Liebe, Leidenschaft, Religiöses, Spirituelles und Wissen. Eine ungewöhnliche spirituelle Erfahrung war Anregung für die Autorin diesen Gedichteband und ein Buch zu schreiben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Rollenspiele / Adventures" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Marcel Köllmer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Menschen im Hotel III von Margit Farwig (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)