Daniel Bastos

Augenblick

Es war ein verschneiter und sehr kalter Januartag und ich hatte meinen ersten Arbeitstag bei meinem neuen Arbeitgeber anzutreten. Mir war nicht sehr wohl dabei, weil ich nicht wusste, was mich erwartete, zumal ich auch noch in der Restaurant Abteilung arbeiten sollte, wo ich eigentlich nie arbeiten wollte. Nun ja und so war ich eben mit dem Auto auf dem Weg dorthin.

 

 Dort angekommen wurde ich sehr höflich empfangen und hatte mit etlichen anderen Leuten zunächst zwei Tage Schulungen in den Bereichen Kundenservice und Hygiene. Wir waren ziemlich viele Leute, ich würde so auf die 60-70 Leute schätzen, doch als SIE den Raum betrat, nahm ich nicht mehr wahr, was um mich herum geschah. Sie zog mich augenblicklich in ihren Bann.Es war bloß ein Augenblick, doch sollte dieser mein Leben komplett verändern.Sie schien schon einmal in einer anderen Filiale gearbeitet zu haben und schien dort auch sehr beliebt gewesen zu sein, denn sie kannte viele Leute und der Umgang war sehr herzlich. Ihr Gesicht war sehr sanft, ihr Lächeln unbeschreiblich und ihre Stimme klang in meinen Ohren wie die eines Engels. Nach endlosem starren meinerseits, merkte sie, dass ich sie des öfteren anschaute, was sie ihre Neugier weckte und so entstand ein dauerhafter Blickkontakt, jedoch waren beide zu schüchtern um den anderen Anzusprechen, aber eine Verbindung, wie ein unsichtbarer Magnet, war da. Durch die Schulungen erfuhr ich zumindest einmal ihren Namen und ihr Alter. Sie hieß Pauline und war 22 Jahre alt, ich hingegen war gerade einmal 18 Jahre, also eigentlich viel zu jung. Die nächsten Wochen stand Probearbeiten auf dem Programm und wie es das Schicksal wollte, kam ich mit ihr in eine Abteilung und so kamen wir ins Gespräch. Wir waren uns von Anfang an  sympathisch und verstanden uns sehr gut. Als dann die Eröffnung der neuen Filiale war, mietete die Firma  einen Club am Abend, um die Eröffnung mit seinen Mitarbeitern, also uns,so richtig zu feiern. Zuerst wollte ich nicht hingehen, aber ich hatte die Hoffnung, dass sie auch da sein würde und so eine Eröffnungsfeier, bei der alle gut drauf sind, würde die perfekte Möglichkeit sein, sich näher zu kommen. Ich betrat den Club und meine Blicke suchten nur sie und tatsächlich, sie war auch gekommen und  stand da mit einer Kollegin. Sie war in in einer schönen Jeans und einem roten Oberteil gekleidet. Ihr Gesicht sah wunderschön aus. Mein Herz raste auf Hochtouren. Nachdem ich in die Runde gegrüßt hatte, gingen wir beide zusammen eine Kleinigkeiten essen. Anschließend gingen wir auf den Balkon, wo wir uns Stunden unterhielten, sodass die anderen sich schon wunderten wo wir waren.Wir unterhielten uns und unterhielten uns, doch irgendwann war Stille und wir schauten uns tief in die Augen. Sie hatte wundervolle braune Augen, in denen ich hätte versinken können. Schließlich änderten wir unsere Art des Kommunizierens  und küssten uns innig. Wie lange wir uns küssten, kann ich heute nicht mehr genau sagen, aber es war einer der schönsten Augenblicke meines Lebens.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Daniel Bastos).
Der Beitrag wurde von Daniel Bastos auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.07.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Vor der Zeit im blauen Kleid. Wege aus dem Labyrinth der Erinnerungen von Helke Meierhofer-Fokken



Im Rückblick entrollt die sensible Ich-Erzählerin ihren Erinnerungsteppich und beleuchtet die Staitonen ihres Lebens schlaglichtartig, so dass die einzelnen Bilder immer schärfer hervortreten und sich schliesslich zu einem einzigartigen Patchworkgebilde verbinden.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Daniel Bastos

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der letzte Tag von Daniel Bastos (Abschied)
Die zwei Bäume von Dieter Hoppe (Liebesgeschichten)
Die Hilfe der Sophie von Pit Staub (Lebensgeschichten & Schicksale)