Ulla Meyer-Gohr

OH, OH, ABBU, MIT DIR HABEN WIR EINEN FANG GEMACHT !

 

Die lange, schlaksige Gestalt meines Onkels stand umrahmt von Baumaterial , welches für einen Hausbau üblich ist. Mein Vater erschien auf dem halbfertigen Balkon zu einer wohlverdienten Raucherpause.

   " Ich habe eine  Idee !"

   " Und die wäre ?"

Mein Vater sah in zwei vor Begeisterung strahlende Kinderaugen hinunter.

   " Weißt du, ich könnte Pflanzkübel entwerfen ! Ganz Hamburg ließe sich damit beliefern ! Zum Beispiel  der Jungfernstieg !" 

Er demonstrierte, in fünf Sprüngen, wie weit die Pflanzschalen auseinander stehen sollten.

   " Und wenn das Geschäft boomt - nicht auszudenken !"

Er schnipste mit den Fingern. Drehte sich um seine eigene Achse vor Vergnügen und stieß nach Indianerart Laute wie auf dem Kriegspfad aus.

   " Wenn du mir vor deiner Gartenplanung ein Stück deines Grundstücks zur Verfügung stelltest, könnte ich die Grundform entwerfen !"

   " Meinetwegen," willigte mein Vater ein nach kurzer Überlegung und zog an seiner Pfeife,"  Hauptsache, du bist fertig, wenn der Garten in Planung geht !"

   " Du  wirst es nicht bereuen !" jubelte mein Onkel.

   " Schon gut, schon gut, Abbu !" brummte mein Vater.

 

In den nächsten Wochen grub mein Onkel sich wie ein Maulwurf in die Erde. Mittlerweile säumten viele Sandhaufen seine Arbeitsstätte. Das Bild einer Mondlandschaft entstand. Nur ein fröhliches Pfeifen, Kratzen und Streichen zum Glätten der angelegten Form, drang als einziges Lebenszeichen zu uns herauf.

Die Zeit verstrich und ein schmuckes, bezugsfähiges Zweifamilienhaus krönte das Grundstück. Nun richtete sich die ganze Aufmerksamkeit auf die Planung des Gartens. Unmittelbar stoppte jede Überlegung vor dem Kraterloch meines Onkels und der gewachsenen Mondlandschaft, die das ganze Grundstück halbierte. Mein Vater blickte in ein aufkommendes Problem hinab.

   " Wie sollte dieser gigantische Formkloß aus der Erde gehoben ohne  seinen eigenen Grund und Boden zu verwüsten ? -  Etwa einen Kran ordern, um die gewaltige Betonform wie eine Salto-mortale-Zirkusnummer über das Haus  schwenken ?"

Von Abbu fehlte inzwischen jegliche Spur. - Man konnte dieses erwachsene Kind,  mit seinen kreativen Einfällen, die wie ein nicht enden wollendes Feuerwerk explodierten, nicht  alleine lassen ! - Es kostete meinem Vater einige schlaflose Nächte, dann hatte er die Lösung.

 

Eines Tages standen mindestens zehn Nachbarleute um das Kraterloch herum und hielten Kriegsrat wie  das gelegte Drachenei am besten  zu bezwingen sei. Es wurde ein Wochenende ausgeguckt. Mehrere, kleine Baumstämme herbeigeschafft; gekürzt und in eine Floß ähnliche Form gebracht. Das Ganze direkt vor das Erdloch gerollt. Engagierte Kommandos flogen hin und her. Die Szenerie glich einem aufgescheuchten Ameisenhaufen. Endlich, nach Stunden verschiedener Bemühungen, gab das " Korpus delicti " nach und verließ seine Geburtsstätte widerspenstig. Tatsächlich bewegte sich das Ungetüm, Stück für Stück, nach Art der alten Ägypter beim Bau der Pyramiden von Gizeh, auf den bereit liegenden, rollenden Baumstämmen, langsam Richtung Terrasse. Dort fand das Monster seinen Bestimmungsort. Ein nicht geplanter Goldfischteich wurde zu dieser Stunde geboren und prangte als Mittelpunkt eines werdenden Steingartens hinter dem Haus.

 

Oh, oh, Abbu mit dir haben wir einen Fang gemacht ! 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ulla Meyer-Gohr).
Der Beitrag wurde von Ulla Meyer-Gohr auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.07.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Ambivalente Galaxie von Stefan Läer



Ein außerirdisches Volk, das das Böse nicht erkennt. Nur der 14-jährige Kisjat. Der einzige Weg, es noch zu retten, führt ihn zur sagenumwobenen Ambivalenten Galaxie ins Niemandsland …

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Skurriles" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Ulla Meyer-Gohr

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Freitag der DREIZEHNTE ! von Ulla Meyer-Gohr (Wie das Leben so spielt)
Bayr. Konjunktiv & Grammatik von Paul Rudolf Uhl (Skurriles)
Der Dichterengel von Norbert Wittke (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)