Margit Farwig

Menschen im Hotel IV

 

 

Das Zimmermädchen Elise kommt mit verweinten Augen aus Nr. 11. Angela, die Aushilfe auf dieser Etage, sieht Elise, stutzt und bleibt stehen.

„Was ist denn mit dir los, was hat die alte Giftnudel dir dieses Mal angetan?“

„Schon wieder schikaniert sie mich, ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Ich denke, ältere Damen sind nett und gütig. Da muss ich mich gewaltig geirrt haben.“

„Nee, gut und edel sind die nicht mehr. Die bringen es fertig, Menschen in die andere Welt zu befördern, nur damit sie ihre Schadenfreude befriedigen können. Ich kenne da auch so eine Kneifzange. Immer tut die freundlich und wenn keiner mehr mit einer Schikane rechnet, setzt sie voll ein und verletzt die von ihr gehasste Person. Am liebsten immer dieselbe, aber sie hakt eigentlich überall ein, nur um dieses schadenfrohe Grinsen ins Gesicht zu bekommen. Dann bleckt sie mit demselben Lächeln in die Runde, ob das nicht auch noch ein anderer mitbekommen hat. Wenn nicht, wiehert sie noch einmal Es muss auch nicht stimmen, was sie erzählt. Jedes Mittel ist ihr recht. Sie sind zum Glück nicht alle so.“

Wieder lächelnd fragt sie: „Ja, was will sie denn von dir?“

„Ich soll die Unterwäsche von unten nach oben einräumen, sie käme besser heran. Dabei habe ich sie gestern erst von oben nach unten packen müssen. Die Schuhe will sie alle unterm Bett stehen haben, obwohl sie gestern noch ausdrücklich erklärte, die Schuhe müssten exakt im zweiten Fach von links oben stehen. Außerdem bemängelt sie, dass das Waschbecken nicht sauber genug ist. Ich solle mir mehr Mühe geben.“

Angela nimmt ihre Kollegin in den Arm.

„Weißt du was, denk einfach, die Frau ist krank, sie hat was an den Nerven, kann nichts dafür. Dann siehst du alles viel freundlicher. Sie kann dich mal, na, du weißt schon was!“

„Nicht schlecht, Angela, ich will es versuchen. Danke, dass du mir beistehst! Was würde ich nur machen ohne dich?“

„Schon gut, wenn ich ein Problem habe, komme ich zu dir, abgemacht?“

„Abgemacht!“

Erleichtert klopft Elise an der nächsten Tür...

 

© Margit Farwig

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Margit Farwig).
Der Beitrag wurde von Margit Farwig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 31.07.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Taron der Bettler. Held wider Willen von Saskia Burmeister



Spannende Arenakämpfe, Wesen von anderen Planeten, ein „zweites Ich“, eine hübsche Prinzessin und andere Schicksalsschläge…

„Alles begann damit, dass Taron der Bettler, dem das Unglück wie eine Klette anhaftete, in seiner Not in die Küche des Palastes des Sonnen-auf-und-Untergangs eindrang und dabei natürlich von den Wachen der strahlenden Prinzessin erwischt wurde. Daraufhin sprach man über ihn die Verbannung aus. Heimat- und hoffnungslos ergab er sich seinem Schicksal.
Und damit begann seine Tortur durch die ferne Galaxie „Aragora“.“

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (10)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Margit Farwig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Menschen im Hotel XII von Margit Farwig (Sonstige)
Ohne meine Mutter springe ich nicht von Achim Müller (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Beschwerdebrief eines Katers von Kordula Halbritter (Briefe)