Margit Farwig

Menschen im Hoftel VI

 

 

Ganz anders ergeht es dem Gast auf dem letzten Barhocker. Er lehnt sich an die Wand, schlürft sein Gläschen leer. Ist es das dritte oder das sechste Glas? Der Barkeeper zählt mit, erlaubt ihm dieses eine noch. Aber noch eins wird es nicht geben! Er kennt sich aus, weiß die Menschen stets richtig ein zu schätzen. Seine lange Erfahrung hat ihn gelehrt, immer ein Auge auf seine Gäste zu werden, ein unauffälliges Auge. Sein Ansehen, das Ansehen des Hauses und des Gastes bleibt unangetastet. Er schwelgt in Erinnerungen über eine nachweislich blitzsaubere Karriere in seinem Fach. Kein Barkeeper schüttelt seinen Shaker so brillant wie er, ihm fallen neue Kreationen ein wie anderen die Schuppen von den Augen. Es gibt Kenner, die nur seinetwegen einen Umweg in Kauf nehmen, um einmal neu das Zelebrieren zu erleben.

Rums!

Was war das?

Plötzlich entdeckt der sich Preisende den leeren Barhocker. Er weiß schlagartig, wohin er schauen muss. Die übrigen Gäste eilen zu Hilfe. Das Bündel Mensch macht es sich bequem und will gerade auf dem Boden einschlafen. Schnell bittet er dezent den stärksten Mann um Hilfe. „Nehmen Sie ihn doch bitte an den Füßen, ich greife ihm unter die Arme. Hinter dem Vorhang befindet sich eine Tür zum Flur. Wenn wir die erreicht haben, bringen wir ihn schnell auf sein Zimmer. Ich weiß seine Nummer.“

Es ist wie von Geisterhand, der Portier hat einen siebten Sinn, er ahnt solche Vorkommnisse. Er ist da. Gekonnt nimmt er dem Gast die Füße der Schnapsleiche ab und schiebt mit dem Barkeeper davon.

In nicht länger als zwei Minuten rollte ein Film aber, der sich selbst verschweigt.

Die vormals aufgescheuchten Gäste hängen weiter ihren Gedanken nach, vertiefen sich in ihre Zeitungen oder unterhalten sich leise. Der Barkeeper reinigt Gläser, mixt, als wenn nichts geschehen wäre.

„So muss ein Barkeeper sein, wie ich, genau so!“ So kann man ihm vom Gesicht ablesen.

 

© Margit Farwig 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Margit Farwig).
Der Beitrag wurde von Margit Farwig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.08.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Versengte Flügel: eine Seelenreise zwischen Trauer und Trost von Sonja Rabaza



Traurige und schmerzerfüllte Zeiten müssen durchlebt werden, das heißt, es muss Trauerarbeit geleistet werden; wenn man verdrängt, so holt sie uns doch immer wieder ein. Nur wenn wir uns auf diesen schweren Weg einlassen, haben wir eine Chance - trotz ewig dauernden Schmerzes - wieder glücklich zu werden.

Meine Botschaft: Auch wenn das Leben nicht immer freundlich mit uns umgeht, nicht aufzugeben!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Margit Farwig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Sorte Ankläger von Margit Farwig (Gesellschaftskritisches)
Menschen im Hotel V von Margit Farwig (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Die indische Prinzessin und der Freier aus Sachsen von Heinz Säring (Humor)