Margit Farwig

Menschen im Hotel VIII

 

 

„Neulich habe ich doch ein junges Mädchen aus der Tür dieses Lustmolches kommen sehen.

Ich kann das nicht verstehen, was die von dem will. Hören Sie überhaupt zu, Frau Beerendonk?“

Frau Beerendonk und Frau Angermann ruhen sich aus von ihrem Gang um den Block.

„Und wie, erzählen Sie weiter, Frau Angermann. Vielleicht ist sie minderjährig. Wir sollten aufpassen. Was er von ihr will, das liegt ja wohl auf der Hand. So ein hübsches Mädel mit so großen braunen Augen, Kastanien braunen Haaren und einer Figur wie von einem Model. Die könnte doch einen anderen Mann, einen jüngeren, kriegen!“

„Gestern habe ich gesehen, wie sie ihn geküsst hat. Das sah zwar harmlos aus, aber ich möchte nicht wissen, wie es hinter der Tür hergeht“, erwidert Frau Beerendonk.

„Nicht auszudenken, was die Eltern dazu sagen würden, wenn die davon Kenntnis bekommen würden. Die jungen Dinger sind heute so selbständig, die fragen nicht einmal mehr ihre Eltern.“

„Ja, Frau Beerendonk, ich habe genau aufgepasst, ob das wohl die Tochter sein könnte. Ist sie nicht. Sie geht immer an der rechten Seite dieses lüsternen Herrn.“

„Sie haben Recht, Töchter lässt man immer links laufen. Es deutet die Achtung vor den Erwachsenen an, ihres Vaters“, fällt Frau Beerendonk ihr ins Wort. Sie überschlägt sich fast.

„Schöner Vater, dieser Mann genießt die Nähe des jungen Blutes. Bringt seins wieder zur Wallung. Er ist galant, höflich und sogar freundlich. Ohne Scham bringt er sie ins Rampenlicht, auf die Bühne der Verwerflichkeit. Man sollte ihm sein Handwerk legen“, aufgeregt springt sie vom Sofa.

Frau Beerendonk zieht Frau Angermann auf das Sofa zurück und meint:

„Wir müssen sehr vorsichtig sein. Er hat bestimmt eine Ausrede parat. Solchen Verbrechern kann man nicht beikommen. Das muss sorgfältig geplant sein.“

„Psst, liebe Freundin, seien Sie still, sie kommen!“

Er strahlt und sie hängt ihm am Arm, so aufreizend.

Die beiden Sittenwächterinnen stellen ihre Ohren hochkant.

„Onkel Gernod, ich finde das wunderbar, dass Du Mama und Papa überreden konntest, doch noch zu kommen, ich bin Dir sehr dankbar“, sprudelt das nette Mädchen heraus.

„Das habe ich gern gemacht für meine liebe Nichte“, spricht der Onkel zärtlich.

Mehr verstehen die geschockten Damen nicht.

Sie erholen sich wider Erwarten sehr schnell.

„Eigentlich habe ich es immer gewusst, im Hinterkopf, so ein nettes Mädel. So ein nettes Mädel. Wie sie ihren Onkel angestrahlt hat“, sagt Frau Beerendonk.

„Sie haben Recht, diese herzige junge Frau, sie ist der Sonnenschein ihrer Eltern. Sieht man ja“, sagt Frau Angermann.

„Es ist Essenszeit, wir müssen uns frisch machen!“

„Wir müssen uns frisch  machen!“

Arm in Arm schlendern sie davon.

 

© Margit Farwig 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Margit Farwig).
Der Beitrag wurde von Margit Farwig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.08.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Versengte Flügel: eine Seelenreise zwischen Trauer und Trost von Sonja Rabaza



Traurige und schmerzerfüllte Zeiten müssen durchlebt werden, das heißt, es muss Trauerarbeit geleistet werden; wenn man verdrängt, so holt sie uns doch immer wieder ein. Nur wenn wir uns auf diesen schweren Weg einlassen, haben wir eine Chance - trotz ewig dauernden Schmerzes - wieder glücklich zu werden.

Meine Botschaft: Auch wenn das Leben nicht immer freundlich mit uns umgeht, nicht aufzugeben!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (8)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Margit Farwig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Gesicherte Zukunft von Margit Farwig (Kinderträume)
Menschen im Hoftel VI von Margit Farwig (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Der Fall der Berliner Mauer- Berlin Text 2 von Kerstin Köppel (Erinnerungen)