Norbert Wittke

Gibt es zu viele oder zu wenige Seelen?

Glaubt man den verschiedenen Religionen, kann uns nach dem Tode
nicht viel passieren, denn es wartet ja das Paradies auf uns. Ein ewiges
Leben wird uns versprochen, wenn wir gläubig sind.

Die ursprünglichen Vorstellungen der Menschen von Himmel und Hölle
sind heute kaum noch vermittelbar, sollten ja auch nur sinnbildlich sein.
Fast jeder interpretiert das ewige Leben anders. Beweisen kann seine
Theorie keiner, deshalb arbeitet die Religion ja auch mit dem Glauben.
Hier braucht keine der Thesen bewiesen werden.

Für mich habe ich über die Seelenwanderung  nachgedacht, die ich wohl
als eine Möglichkeit für das ewige Leben ansehe. Wenn wir im Paradies
später alle unsere lieben Verstorbenen antreffen wollen, werden wir sicher
enttäuscht sein.

Bei der Seelenwanderung geht man davon aus, dass die Seele den toten
Körper verlässt und in einen neu geborenen Menschen schlüpft. Dazu
kamen mir folgende Gedanken. Die Menschheit nimmt immer weiter zu.
Zu Beginn der Menschheit gab es daher nach dem Tode der Menschen
weniger Seelen, die zur Verfügung standen für diese Wanderung. Also
mussten sie wohl geteilt worden sein, damit jeder neue Mensch ein Stück
Seele abbekam. Ob eine Seele nachwachsen kann, ist mir nicht bekannt.
Nach meiner Theorie des Aufteilens, werden die Menschen immer
seelenloser, was ja oft auch durch unmenschliche Dinge bewiesen werden
kann.

Mit einer Heilerin, einer Deutschrussin, sprach ich über meine Theorie.
Sie erklärte mir daraufhin ihre Theorie. Zu Zeiten von Atlantis, so meinte
sie, seien 30 Milliarden Seelen geschaffen worden, die auf ihren Auftrag
auf Erden warten. Für jede Seele wird ein Auftragsbuch geführt. Nach dem
Tode eines Menschen kehrt die Seele dahin zurück, um auf einen neuen
Auftrag zu warten.

Meiner Einwendung  was sie zum Verhungern und Sterben kleiner Kinder
in unterentwickelten Ländern sagt, entgegnete sie, das sei nicht so schlimm.
Diese Seelen hätten nur Restarbeiten auf der Erde zu erfüllen. Die Menschen
würden so lange leben, bis die Seele abberufen würde.

Ich fragte dann nach: "Was machen die Seelen eigentlich in Atlantis?
Fliegen sie nur Warteschleifen, wenn sie auf einen neuen Auftrag warten?
Werden sie nicht frustriert? Können sie nicht dabei zusammen stoßen und
dadurch verunfallen? Was mache ich, wenn ich dann eine schon beschädigte
Seele bekomme?"

Nun, diese Fragen konnte sie mir auch nicht zufriedenstellend beantworten.
So will ich weiterhin einvernehmlich mit meiner jetzigen Seele weiter leben,
denn ich glaube wir beide ergänzen uns doch ganz gut. Nach meinem Tode
kann ich sie jedem nur weiter empfehlen.

06.08.2009                 Norbert Wittke

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Norbert Wittke).
Der Beitrag wurde von Norbert Wittke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.08.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Magnatin. Mein Leben am Hof der Blutgräfin Elisabeth Báthory von Bettina Szrama



Ungarn 1594. Voller Hoffnung auf eine glänzende Zukunft, begibt sich die junge Adlige Susanna von Weißenburg an den Hof der ungarischen Gräfin Elisabeth Báthory - Nádasdy. Doch was sie auf Burg Sárvár wirklich erwartet, erweist sich als ein böser Albtraum. Fasziniert von der Pracht des ungarischen Hochadels folgt Susanna Elisabeths falschen Verlockungen. Doch als der Bruder der Gräfin ermordet wird, verurteilt und verstümmelt man Susannas treuen Diener als Mörder. Auf sich selbst gestellt gerät auch sie in ein Netz aus Intrigen und Verrat. Trotz der seltsamen Vorgänge im Schloss, der nächtlichen Todesschreie und Elisabeths zwei Gesichtern, ignoriert Susanna zunächst alle Warnungen, bis sie schließlich der scheinbar grenzenlosen Macht der geistesgestörten Gräfin hilflos ausgeliefert ist. „Immer mehr war ich davon überzeugt, dass von Elisabeths zwei Seiten, die eine nicht wusste, was die andere tat.“

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (8)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Fragen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Norbert Wittke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Gesundheitsreform von Norbert Wittke (Absurd)
Mittags-Titten von Klaus-D. Heid (Fragen)
TATORT KINDERSPIELPLATZ - URWALD WIESE von Julia Thompson Sowa (Satire)