Margit Farwig

Menschen im Hotel X

 

 

In der zweiten Etage plant der Gast Braun seinen Abgang. In mühevoller Kleinarbeit wie eine letzte Zeremonie, setzt er alles in Bewegung, einen schönen Schlaf zu schlafen. An der Zimmertür hängt das Schild <Bitte nicht stören! > Das Bett ziert ein Strauß gelber Rosen, er liebt Rosen in gelbem Ton, wunderschön um sein Kopfkissen verteilt. Den Abschiedsbrief legt er auf den Tisch.

„Man wird den Brief frühestens Morgen finden. Ich habe alles erklärt, niemand muss sich meinen Tod zu Herzen nehmen oder sich schuldig fühlen. Es ist mein Entschluss. Und warum wirklich, das geht niemanden etwas an“, Herr Braun überlegt ein letztes Mal.

Dann zieht er die Schuhe aus, zieht seine Krawatte gerade, leert ein Glas Wasser. Dieses Glas soll ihn erlösen, er hat Tabletten darin aufgelöst.

Nun legt er sich hin. Die Arme breitet er über seinen Bauch, faltet die Hände, als ob er schon eingebettet ist. Lange hat er sich diesen Schritt überlegt, er ist pleite!

„Wenn ich auch nur einen Hoffnungsschimmer gehabt hätte. Das kann ich nicht überleben“, während er das sagt, schaltet er das Radio ein. Musik soll ihn in die Ewigkeit begleiten, Musik und gelbe Rosen.

Musik umhüllt ihn. Wie durch Nebel hört er plötzlich: „Und nun die Lottozahlen. Die 2, die 4, die 14, die 33, die 34 und die 36. Die Zusatzzahl lautet 45.“

„Das gibt’s doch nicht, das sind meine Zahlen. „Mühselig erhebt sich Herr Braun, fällt zusammen, robbt zum Waschbecken, die Schlaftabletten wirken bereits, zieht sich am Waschbecken hoch, dreht den Wasserhahn auf und trinkt unter fließendem Kran. Er füllt sich mit Wasser. Dann lässt er sich wieder herunter und robbt zur Toilette.

„Wenn ich das noch schaffe, den Finger in den Hals zu stecken, war vielleicht nicht alles umsonst.“

Er schafft es und erbricht den gesamten Mageninhalt. Brechen konnte er schon immer gut. Das war seine Rettung. Erschöpft liegt er neben der Kloschüssel, robbt erneut auf allen Vieren zur Schlafstatt.

„Jetzt kann ich ruhig einschlafen. Ich bin noch einmal davon gekommen. Mein Gott, Du hast mir geholfen.“

Ein gnädiger Schlaf bringt ihn ins Leben zurück.

Am anderen Morgen wundern sich einige Gäste über den Neuen, der wie ausgewechselt das Hotel verlässt.

 

© Margit Farwig 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Margit Farwig).
Der Beitrag wurde von Margit Farwig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.08.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Finderlohn und andere Stories von Susanne Henke



Dreizehn Kurze mit Biss von einsatzfreudigen Fußballfans, kreativen Werbefachleuten, liebeskranken Kaufhauskunden und modernen Kopfgeldjägern.
Und dann:
"Auf dem Weg zum erfolgreichen Abitur will ein privates Institut seine Schützlinge begleiten. Ein langer, für das Institut lukrativer Weg, denkt Frank, als der etwa sechzehnjährige Rotschopf neben ihm in sein Handy grölt:
'Wir sin¹ grad in Bahn, Digger!'"

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (10)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Margit Farwig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Kuss, der auf seinen Lippen loderte von Margit Farwig (Fantasy)
Wunschträume von Claudia Savelsberg (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Das Gespenst von Christiane Mielck-Retzdorff (Lebensgeschichten & Schicksale)