Pierre Heinen

Der Künstler und das verseuchte Gelände

Die Sonne drückt mit aller Kraft vom wolkenlosen Himmel herab. Sie steht am Zenit. Einzig am Fuß des rostigen Gerippes, das zwischen Gerölldünen hervorragt, findet man Schatten und unter einer weiß Plane, döse ich. Über die karge Ebene weht kein Lüftchen. Die Fauna und Flora hat sich hier, seit der Zerstörung der Waffenfabrik, komplett zurückgezogen.

Ich werde auf Zeit geduldet. In einem Rahmen, den ich mir selbst gesetzt habe. Ich bezeichne mich nicht gern als Künstler. Ich will die Gesellschaft auf die Realität aufmerksam machen, das ist alles. Ohne Medien ist das undenkbar. Und deren Mitarbeiter sind wie Jäger hinter dem Sensationellen her. Das zu liefern versuche ich, so gut es geht.

Eine Woche lang habe ich auf diesem Relikt des dritten Weltkrieges ausgeharrt. Denn die nächsten Schlachten stehen auf der Schwelle und dieses Mal geraten gefährlichere Gegner aneinander. Ich will ein Zeichen setzen. Für all jene Menschen, die sinnlos gestorben sind und deren Gräber heute keiner beachtet.

Einmal täglich schwebt der gepanzerte Gleiter über der Ruine. Er wirft Lebensmittel ab und für ein paar Augenblicke filmt er mich. Fünf Minuten lang bin ich im Internet sichtbar, auf der größten Videoplattform. Untermalt wird das ganze mit passender Musik und Gedichte über Krieg werden eingeblendet.

Morgen holen sie mich. Es wird Zeit. Von Stunde zu Stunde wird mir übler. Mein Kopf dröhnt minutenlang und vor den Augen dreht sich manchmal die Umgebung. Ich werde auf jeden Fall weiterkämpfen. Für den Frieden.





Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Pierre Heinen).
Der Beitrag wurde von Pierre Heinen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.08.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Pierre Heinen:

cover

Payla – Die Goldinsel I von Pierre Heinen



Auf Payla, der lukrativsten Provinz des Königreiches Lotanko, neigt sich der Sommer des Jahres 962 dem Ende entgegen. Die schier unerschöpflichen Goldvorräte der Insel lassen Machthungrige Pläne schmieden und ihre gierigen Klauen ausfahren. Wer den Winter überstehen will, muss um sein Leben kämpfen, wer über die Goldinsel herrschen will, muss in den Krieg ziehen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Krieg & Frieden" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Pierre Heinen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Schlachter singt von Pierre Heinen (Spannende Geschichten)
Ängste eines jungen GI von Rainer Tiemann (Krieg & Frieden)
Der Kuss, der auf seinen Lippen loderte von Margit Farwig (Fantasy)