Will S. Müller

Verballert und keine Schmerzen


 Gott,Aufstehen is ja sowas von abartig heftig manchmal.Als Schmerzpatient muss man einiges aushalten,aber wenn man nen guten Doc hat dann passt das.Ich angle meine Oxigesic Tabletten aus der Schublade.meine Schublade ist bestens ausgerüset mit allen möglichen Substanzen,Opiate,Amphetamine.n bissel Koks und Gbl.
GBL! Meine neueste Sucht die sich zu der interzerebralen Sammlung gesellt.Diese Droge ist einfach geil, nach Einnahme von ca 2,5 ml, die man stark mit Wasser oder Saft etc verdünnen muss,wird die Welt bunt.Die Wahrnehmung wird gesteigert uind intensiviert,Glücksgefühle,Geilheit,massiver Rededrang,geiles Körperfeeling.Man verliert alle Hemmungen und macht teilweise Blödsinn.Spassig das zeug,aber ich nehms nicht oft und wenn dann zusammen mit gutem Speed,was einer erstklassige Kombo ist.
Nun aber zurück zum aufstehen.Ich zerstampfe eine 80er Oxygesic und ziehe sie durch die Nase.Bei diesem starken Schmerzmittel ist das injizieren nicht nötig,nasal reicht...nach 10 min gehts mir gut,Schmerzen sind weg und eine angenehme Müdigkeit mit schöner Euphorie setzt ein.Ich nehme eine Zigarette aus der Packung,lege mich aufs Sofa und rauche genüsslich.Dann mach ich mir nen Kaffee,rauch eine,zieh mich an und gehe zur Arbeit.Ich habe nen angenehmen job in der städtischen Bibliothek,verdiene nicht viel,aber arbeite ja auch nicht viel.Ich werde sehr müde und gönne mir eine Line Speed.Nachn paar Minuten bin ich wieder topfit und kann super arbeiten.
Halb 4,ich sortiere noch zurückgegebene Bücher ein und mach dann Feierabend.
Nach dem Arbeiten geh ich gerne meinen Freund Obi besuchen.Obi ist so alt wie ich,27,arbeitslos und Vollblutmusiker,ein lieber Mensch und hoffnungslos den Drogen verfallen.
Wir kennen uns schon ewig,Obi ist mein Mitstreiter im Kampf gegen die Nüchternheit.Wir haben schon vor  vielen Jahren beschlossen,dass die Welt zu schön ist, um sie nur in einem Bewusstseinszustand zu erleben,deshalb kämpfen wir seit 10 jahren heroisch gegen die Abstinenz.
Obis Bude ist klein,aber schön eingerichtet,und für nen Hardcore-Junki unglaublich sauber.Wir setzen uns auf die Couch und reden darüber,wie wir heute den Abend gestalten.Aus den Boxen dröhnt "Shiney shiney,shiney  boots of leather".Velvet Underfround warn klasse,nur die dämliche Nico nervt.wir hören immer progressive Sachen,Althippiestuff und neues Experimenteles,hauptsache kein Mainstream.Nach nem Blech Heroin beschliessen wir rauszugehen,wir sind berauscht,das Heroin pulsiert sanft in der Blutbahn und die Lust steigt auf Kokain.Wir verarbeiten das Koks,das fast immer als Hydrochlorid,also Salz vorligt,in eine Base,die dann rauchbar ist.Ein grosser Zug und wir heben ab richtung ParK.Und im Park passierte das Unglaubliche.Wir komen langsam runter und begegnem einen alten Araber.Er sieht fertig aus,sehr verbraucht.Er schaut mir in die Augenund und erkennt einen Bruder im Geiste an der Pupillengrösse.Er quatscht uns an und machte uns ein Angebot,das wir bei aller verbliebener Vernunft nicht auschschlagen konnten.Er bietet uns an ,für ihn zu  verticken,Heroin und Koks.Für nen Batzen Geld und soviel Eigenverbrauch wie wir wolln.Klar,die Stimme der Vernunft meldet sich,in diesem Land hier stehen drakonische Strafen auf Dealen,vor allem mit harten Drogen.Aber wir können nicht ausschlagen,das Angebot ist zu gut und nach einer Gratisprobe vom bösen braunen und weissen Pulver sind wir sowieso völlig überzeugt.
Wir treffen uns 2 Tage später mit einem unauffällig aussehenden jungen Mann, der uns 2 Kilo Heroin und 2 Kilo Kox übergibt.Wir sind platt,wir ham angenomen dass wir auf Kommission vielleicht jeweils 50 Gramm kriegen,jetzt laufen wir nervös schwitzend durch die Strassen,im Gepäck 4 kilo harte Drogen.Wir kommen unbehelligt in Obis Wohnung an und sind natürlich wahnsinnig erleichtert.Wir belohnen uns mit einen Schuss,das Material ist der pure Wahnsinn,ich liege völlig beraucht,euphorisch und glücklich auf dem Boden,mir drückt es die augen zu,mir gehts wahnsinnig gut.Nach einer halben Stunde sind wir wieder einigermasen fit und überlegen was zu tun ist.Das Zeug zu strecken und in kleinen Portionen auf der Strasse zu verkaufen ist zu gefärlich,wir brauchen jemand,der uns eine grosse Menge abnimmt,zuverlässig und unauffällig ist.Da kommt nur Joey in frage.Er ist über fünfzig und führt ein höchst anständiges,bürgerliches l
Leben,arbeitet als Versicherungsvertreter,ist verheiratet,hat 2 Kinder und lebt in einem spiesigen Reihenhaus in der Vorstadt.Nebenher arbeitet er als Geschäftsmann,wobei sich seine Geschäfte auf Drogen und Nutten beschränken.Aber in diesem Bereich ist er unschlagbar,wir kennen ihn nur zufällig,weil Obis Onkel mit ihm in die Schule gegangen ist und er ihn aufner Familienfeier kennengelernt hat.Also sind wir mit einer Probe von 50g los,mit dem Taxi in einen Vorort.Die Verhandlungen laufen gut,das Material lässt  Joey testen und ist  begeistert von der Qualität.Somit können wir ihm den ganzen Batzen verkaufen,diese Aktion wiederholen wir jeden Monat.Nun ist  Geld da,wir leben ein sorgenfreies Leben und hauen die kohle raus und sind 24 h breit ohne Ende.Nach einem halben Jahr passiert die Katastophe:Wir wurden weder verhaftet noch beschissen,nein,es gab ein Problem mit dem wir niemals gerechnet hatten:Alle Drogen wurden legalisiert;Das,wogegen wir jahrelang ankämpften,brach uns finanziell das Genick.Wenigstens haben wir jetzt verstanden,was Ironie ist ;)

Will S . Müller

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Will S. Müller).
Der Beitrag wurde von Will S. Müller auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.08.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • G.Gunnersbachgmx.net (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Will S. Müller als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Bis in alle Ewigkeit von Ina Zantow



Ina Zantow beschreibt die Leidensgeschichte ihres Sohnes, der nach einem Unfall schwerstbehindert überlebt. In ihrem Buch verarbeitet sie ihre Ängste und Hoffnungen ohne jemals rührselig zu sein. Sie beschreibt offen ihre Kämpfe um Therapien und um den Erhalt ihrer eigenen Kraft als Mutter. Ein berührendes Buch um ein nicht alltägliches Schicksal.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sucht" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Will S. Müller

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Spiegelscherbe von Katja Ruhland (Sucht)
Kollektive Einsamkeit? von Christa Astl (Mensch kontra Mensch)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen