Margit Farwig

Menschen im Hotel XII

 

 

Es klingelt an der Rezeption.

„Ja, bitte, womit kann ich dienen?

Ach, du bist es, was ist los?“

Die Stimme brüllt in die Muschel:

„Johann, schick’ doch bitte die Chefin in die Sauna, eine nicht mehr so junge Dame ist ganz aufgelöst. Sie fühlt sich bedroht!“

„Die Chefin kommt gerade, ich werde sie verständigen.“

„Frau Sander, Ihre Anwesenheit ist in der Sauna erwünscht, ich glaube, es eilt!“

„Schon gut, ich eile, bin schon auf dem Weg“

Zwischen all den schönen Kacheln in italienischem Stil irrt die um ihre Ruhe gebrachte Dame. Krampfhaft hält sie ein Badetuch um ihre nackte Gestalt.

„Es ist gut, dass Sie kommen. Ich bin ganz außer mir, was hat dieser Mann in der Sauna zu suchen. Ich will hier in Ruhe schwitzen und nicht von einem Mann beglotzt werden. Plötzlich steht ein Mann vor mir.“

„Beruhigen Sie sich doch. Der männliche Saunagänger will überhaupt nichts von Ihnen!“

„Das sagen sie so leichtfertig, Sie haben gut reden, Sie stehen ja nicht nackt hier!“, unterbricht sie die Chefin des Hauses.

„Sind Sie nicht Frau Hagen von Nr. 13?“

„Ja, ja, die bin ich.“

„Frau Hagen, ich glaube, ein Irrtum liegt hier vor. Sie haben sicher geglaubt, hier saunieren nur Frauen. In den öffentlichen Saunen gibt es bestimmte Zeiten für Damen und Herren. Hier und überall in den Hotels ist immer gemischte Sauna. Hier kann jeder jederzeit seinen Körper zum Schwitzen bringen, ohne dass sich jemand daran stößt. Es ist wirklich nur ein gesundheitlicher Akt.“

„Mein Gott, hätte ich das gewusst, wäre ich überhaupt nicht hier reingegangen.“

„Frau Hagen, es ist doch alles nicht so schlimm, wir sind doch alles nur Menschen mit kleinen und großen Bedürfnissen und bringen doch auch gegenseitig Verständnis auf. Setzen Sie sich nur ruhig wieder hin und lassen Sie die Ruhe an sich wirken. Sie haben sie jetzt wirklich nötig.“

„Wenn Sie meinen, dann will ich es noch einmal versuchen, ist sehr schön hier in der Wärme. Entschuldigen Sie auch vielmals. Ich war nur so erschrocken“, sie holt erleichtert tief Luft und bewegt sich zur Sauna hin.

„Schließlich war ich verheiratet, ein Mann ist mir nicht fremd. Und zwei Söhne habe ich ebenfalls“, murmelt sie derweil.

Zum nackten Mann nickt sie kurz hinüber. Dabei stell sie fest: „Der scheint nichts mitbekommen zu haben. Gott sei Dank.“

Nicht ganz so lässig wie vorgesehen, setzt sie sich auf die Bank und schwitzt weiter.

„Die Nummer 13 werde ich in meinem ganzen Leben nicht mehr aufnehmen. Ich hab’s gewusst!“

Die Chefin lässt es sich nicht nehmen, bei Johann einen Besuch abzustatten.

„Johann, Sie haben was verpasst, ich hätte Sie schicken sollen.“

„Erzählen Sie!“

„Ein anderes Mal, vielleicht beim nächsten Betriebsfest. Dann haben wir etwas zum Lachen.“

Johann schmollt.

Johann hat nicht viel Zeit zum Schmollen, das Telefon klingelt. Er hebt ab:

„Hotel Meridian, was kann ich für Sie tun?“

„Eine ganz Menge, wir sind zwölf Personen und haben kein Quartier. Wie sieht es bei Ihnen aus?“, schallt es in den Hörer.

„Das kann ich Ihnen ganz schnell sagen. Wenn Sie zwei Tage früher gekommen wären, hätte es geklappt, es tut mir leid.“

„Das muss Ihnen nicht leid tun, wir versuchen es in einer Herberge, Sie waren unsere letzte Hotelmöglichkeit. Nichts für ungut.“

Der Anrufer war so schnell weg wie er gekommen war.

 „Das fehlte uns gerade noch hier, hier in diesem Hotel eine Horde Menschen.“

 

© Margit Farwig 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Margit Farwig).
Der Beitrag wurde von Margit Farwig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.08.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Magnatin. Mein Leben am Hof der Blutgräfin Elisabeth Báthory von Bettina Szrama



Ungarn 1594. Voller Hoffnung auf eine glänzende Zukunft, begibt sich die junge Adlige Susanna von Weißenburg an den Hof der ungarischen Gräfin Elisabeth Báthory - Nádasdy. Doch was sie auf Burg Sárvár wirklich erwartet, erweist sich als ein böser Albtraum. Fasziniert von der Pracht des ungarischen Hochadels folgt Susanna Elisabeths falschen Verlockungen. Doch als der Bruder der Gräfin ermordet wird, verurteilt und verstümmelt man Susannas treuen Diener als Mörder. Auf sich selbst gestellt gerät auch sie in ein Netz aus Intrigen und Verrat. Trotz der seltsamen Vorgänge im Schloss, der nächtlichen Todesschreie und Elisabeths zwei Gesichtern, ignoriert Susanna zunächst alle Warnungen, bis sie schließlich der scheinbar grenzenlosen Macht der geistesgestörten Gräfin hilflos ausgeliefert ist. „Immer mehr war ich davon überzeugt, dass von Elisabeths zwei Seiten, die eine nicht wusste, was die andere tat.“

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (9)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Margit Farwig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Moorflüstern von Margit Farwig (Unheimliche Geschichten)
SICHTBARE KÜSSE von Christine Wolny (Sonstige)
Pariser Stippvisite von Rainer Tiemann (Impressionen)