Roman Scherer

Brudermord

Die beiden junge Eheleute Andreas und Erna lebten seit ein paar Wochen in der sch├Ânsten Gegend, die andere sich nur ertr├Ąumen konnten. Die beiden hatten zwei gesunden Knaben, Knut, gerade neunzehn Jahre geworden und Anton, ein wenig ├Ąlter als sechzehn. Andreas, der Vater, war von Beruf Kaufmann. Und w├Ąhrend er seinen t├Ąglichen Gesch├Ąfte nachging, k├╝mmerte Erna, seine bessere H├Ąlfte, sich um die anfallende Hausarbeit und die Erziehung, der beiden Jungen.

 

Die kleine, vierk├Âpfige Familie wohnte in einem l├Ąndlichen Neubaugebiet, in dem noch nicht allzu viele Leute ihre Domizile eingerichtet hatten. Aber die wenige, die in der Gegend wohnten, waren alle sehr nett.

Von Kindheit an waren die beiden Br├╝der, Knut und Anton, nicht sehr gut aufeinander zu sprechen. Immer, wenn die beiden glaubten, ihre Eltern w├Ąren nicht zuhause, hingen sie aneinander und pr├╝gelten sich. Oft hatte einer der Eltern sie im Auge, so dass sie die Streith├Ąhne bei gegebener Gelegenheit auseinandernehmen konnten.

 

Als die beiden Jungen wieder allein auf dem Feld bei der ihnen vom Vater zugeteilten Arbeit waren, gerieten sie wieder einmal mehr so sehr aneinander, dass sie sich die K├Âpfe einzuschlagen drohten. Meistens bekam der j├╝ngere Bruder vom ├Ąlteren seine geh├Ârige Dresche. Nicht so diesmal, denn diesmal setzte der Anton sich unerwartet zur Wehr. Er verpr├╝gelte den ├Ąlteren Bruder sosehr, dass er tagelang weder stehen, sitzen oder liegen konnte. Anton glaubte, jetzt endlich Ruhe vor seine streits├╝chtigen Bruder zu haben.

Zun├Ąchst schien Anton ja auch recht zu behalten, denn eine lange Zeit hatte er ja vor Knut seine Ruhe. Es schien ein Zeitlang ja auch, als h├Ątte Knut Frieden mit Anton geschlossen.

 

Jedoch der Schein trog. Denn in Wirklichkeit sinnierte Knut auf Rache, auf schreckliche Rache. Der inzwischen 22 Jahre alt gewordene, streits├╝chtige Knut hatte sich vorgenommen, es seinem Bruder so heimzuzahlen, dass er es sein ganzes Leben lang nicht vergessen sollte.

 

Tage-, wochen- oder gar monatelang wartete Knut auf eine f├╝r ihn g├╝nstige Gelegenheit, um gegen Anton seinen Rachefeldzug zu starten. Dann, eines Tages, ihre Eltern waren wieder einmal den ganzen Tag lang nicht zuhause, sah Knut den richtigen Zeitpunkt f├╝r gekommen. Er besorgte sich schon Tage vorher einen dicken Kn├╝ppel, den er sich im nahen Wald zurechtgeschnitten hatte und den er in seinem Zimmer unter dem Bett versteckte. Jetzt nahm er den Schlagstock unter dem Bett hervor und legte ihn zum alsbaldigen Gebrauch zurecht. Nun musste Knut nur noch abwarten, bis die Zeit noch g├╝nstiger f├╝r ihn war, so dass er seinen Bruder richtig nach Herzenslust durchklopfen konnte.

Bald h├Ârte Knut Anton die Speichertreppe herunterkommen. Es stellte sich abwartend hinter die K├╝chent├╝r, aber Anton kam nicht zur K├╝che herein, sondern ging zur Haust├╝r hinaus in den Garten.

 

Mensch, Anton, komm schon zu mir, damit ich dir den Hintern mit diesem Stock gr├╝n und blau schlagen kann, dachte der hinterlistige Anton und blickte vorsichtig zum K├╝chenfenster hinaus in den Garten. Er sah seinen verhassten Bruder, wie dieser im hinteren Teil des Gartens Blumen goss und Unkraut auszupfte.

 

Mensch Bruder Anton, komm endlich, dass du von mir deine gerechte Strafe erh├Ąltst, dachte Knut im Geheimen, denn er wusste, dass die Eltern nicht ewig fortblieben.

 

Aber der verhasste Bruder Anton machte Knut die Freude nicht und kam vorerst noch nicht ins Haus herein. Anton nahm sich den Rechen und den Spaten aus dem Ger├Ąteschuppen und begann ein St├╝ck seines Blumenbeetes herumzugraben und zu j├Ąten. Er hatte n├Ąmlich vor, eine neue Sorte Blumen zu pflanzen, die er sich gestern in der neuen Blumenhandlung am Marktplatz besorgt hatte.

 

Das machte den ungeduldig auf seinen Bruder Anton wartende Knut so wild, dass er am liebsten hinaus zu ihm in den Garten gelaufen w├Ąre, um ihm dort eine geh├Ârige Abreibung zu verpassen. Knut jedoch hatte es sich in letzter Minute anders ├╝berlegt. Ihm war mit einemmal eingefallen, dass ihn dabei irgendjemand beobachten und es seinen Alten erz├Ąhlen k├Ânnte. Aus diesem Grund hatte er vor, noch einige Zeit abzuwarten. Und wenn er heute nicht dazu kam, Anton geh├Ârig zu versohlen, dann eben ein andermal. Aufgeschoben, so dachte Knut weiter, ist noch lange nicht aufgehoben.

Anton grub noch eine geschlagene Stunde lang, ohne dass er m├╝de geworden war. Aber der Durst qu├Ąlte ihn mit einem Mal so sehr, dass er Rechen und Spaten beiseite legte, seine schmutzige Arbeitsstiefeln gegen seine Hausschuhe vertauschte und mit langen Schritten ins Haus ging. Als Anton nichts ahnend zur K├╝chent├╝r hereinkam, wurde er von seinem b├Âsartigen Bruder auf dessen Art empfangen. Kaum, dass Anton auch nur seinen Kopf durch den T├╝rspalt hindurchgeschoben hatte, bekam er von seinem b├Âsartigen Bruder mit dem dicken Pr├╝gelstock eins ├╝ber die R├╝be gezogen, dass es dem ahnungslosen Anton v├Âllig anders zumute wurde. Er torkelte durch die halbge├Âffnete T├╝r in die Stube und wollte etwas zu Knut sagen. Doch bevor er auch nur den Mund aufmachen konnte, bekam er den zweiten Hieb ├╝bergezogen und kurz darauf den dritten.

 

Blut├╝berstr├Âmt und mit gebrochenem Genick war Anton bewusstlos in sich zusammengesunken und laut krachend zu Boden gest├╝rzt. Noch bevor er auf den Erdboden aufgeschlagen war, bekam er von seinem lieblosen Bruder Knut noch eine mit dem Kn├╝ppel ├╝ber den Wirsing, so dass Anton schon tot war, bevor er auf den Fu├čboden aufschlug.

 

Aber mit der Grausamkeit war es noch nicht genug, Knut schlug noch drei-, viermal auf den Bruder ein, obwohl dieser seinen Geist l├Ąngst aufgegeben hatte.

Jetzt erst, als Knut seine Genugtuung hatte, meldete sich sein schlechtes Gewissen, das unsichtbare Etwas, das jedem Menschen innewohnt. Knut kniete sich pl├Âtzlich neben seinen toten Bruder und fragte sich, was er da eigentlich gemacht habe. Aber hierauf konnte er sich keine rechte Antwort geben. Mensch, Knut, fragte er sich das eine um das andere Mal, was hast du da getan? Und wie kannst du damit nur vor Gott und vor all den anderen, dem Vater und der Mutter weiterleben?

 

Knut brach in Tr├Ąnen aufgel├Âst in sich zusammen. Ihm kamen die Tr├Ąnen, die in B├Ąche aus seinen Augen herausflossen und auf den Leichnam seines Bruders tropften. Er war v├Âllig in Tr├Ąnen aufgel├Âst, und er lie├č seinen Kopf kraftlos auf den toten Bruder heruntersinken.

 

Ich muss Anton hier verschwinden lassen und den Boden s├Ąubern, bevor meine Alten vom Einkaufen zur├╝ckkommen. Ich kann den Bruder Anton ja doch nicht mehr zum Leben erwecken, sagte er sich und stand vom Boden umst├Ąndlich auf.

 

Knut schleifte den ermordeten Bruder aus dem Haus hinaus in den Garten. Er warf die Leiche einfach in die Kompostgrube, dann bedeckte er den toten Bruder mit einer Schicht Erde und mit dem Unkraut, das Anton vor nicht einmal einer Stunde ausgerupft hatte. Niemand, der es nicht wusste, ahnte, dass hier unter den Abf├Ąlle und dem Unkraut ein Toter begraben liegt, dachte Knut. Mit Schrubber und Scheuertuch versuchte Knut, die Blutlache, die von Anton stammte, zu beseitigen. Aber der Junge konnte schrubben und scheuern soviel er wollte, ein matt roter Fleck war dennoch zu sehen.

Was soll ich nur den Eltern sagen, wenn sie heimkommen und den riesigen Fleck sehen, ├╝berlegte Knut sich. Aber es war ihm nichts n├Ąheres eingefallen.

 

Da war Knut nichts anderes mehr ├╝briggeblieben, ein paar Klamotten in einen gro├čen Tragetasche vom Supermarkt zu stopfen und das Elternhaus flugs zu verlassen.

 

Drei Tage waren die beiden erwachsenen jungen M├Ąnner, Knut, 22 Jahre und Anton, 20 Jahre alt, nun schon wie vom Erdboden verschluckt. Heute morgen erst hatte Andreas den verblassten rostfarbenen Fleck in der K├╝che entdeckt und seine Frau darauf aufmerksam gemacht. ┬╗Erna┬ź, sagte er zu seiner ihr, ┬╗schau dir doch mal den dunklen Fleck da an!┬ź

 

Erna kam zu Andreas in die K├╝che und sah den rostfarbenen Fleck sich verwundert an. Sie schlug ihre H├Ąnde regelrecht ├╝ber dem Kopf zusammen. ┬╗Mein Gott┬ź, schrie sie fast verzweifelt auf, ┬╗das ist ja Blut!┬ź Und nach einer l├Ąngeren Pause, fragte sie Andreas fast verzweifelt: ┬╗Mann, glaubst du, die beiden Jungs haben sich gegenseitig verpr├╝gelt, bis einer von beiden den anderen totgeschlagen hat?┬ź Erna heulte Rotz und Wasser.

 

Ihr Ehemann, der bei ihr stand, hatte sie in den Arm genommen und seine Hand liebevoll tr├Âstend um ihre Schulter gelegt, sah sie fassungslos an, w├Ąhrend er nur den Kopf sch├╝tteln konnte. ┬╗Ich wei├č es nicht, Schatz! Um das zu erfahren m├╝sste man Hellseher sein oder einer unserer S├Âhne m├╝sste es uns pers├Ânlich sagen.┬ź

Erna l├Âste sich aus Andreas Arm und schmiss sich voller Verzweiflung ├╝ber den verblassten Blutfleck, der sehr wahrscheinlich von einem ihrer beiden Jungen zu stammen schien, und begann jammervoll zu weinen.

 

Andreas hob Erna vom Boden auf, gab ihr eine z├Ąrtlichen Kuss, der sie ein wenig tr├Âsten sollte. ┬╗Komm┬ź, sagte er, er war fast genauso verzweifelt wie seine Frau. ┬╗Komm, liebe Erna, wir m├╝ssen zur Polizei gehen und zwei
Vermisstenanzeigen aufgeben. Die Staatsbeamten werden schon bald das R├Ątsel um unsere beiden S├Âhne gel├Âst haben!┬ź

 

Die Polizisten in Zusammenarbeit mit dem Bundesgrenzschutz starteten noch am gleichen Abend eine gro├č angelegte Suchaktion. Zwei Hundertschaften und eine Hundestaffel durchsuchten hermetisch die gesamte Umgebung der kleinen Stadt. Aber von den beiden Br├╝dern fanden sie keine Spur.

 

Sp├Ąter, als die gro├č angelegte Suchaktion erfolglos abgebrochen wurde, lie├č der Hauptkommissar Sorkas durch zwei seiner j├╝ngsten Beamten den Garten von vorne bis hinten durchw├╝hlen. Er lie├č die wundersch├Ân angelegten Rabatte regelrecht von oben nach unten kehren.

 

Als die beiden Beamten mit ihrer beschwerlichen Arbeit beinah fertig waren, hatte der eine von ihnen pl├Âtzlich einen Einfall. Er schlug Hauptkommissar Sorkas vor, dort hinten auf dem Misthaufen zu suchen. Es war nicht gerade eine angenehme Arbeit, den Misthaufen umzust├╝lpen. Aber auch diese Arbeit musste von einem guten Polizisten ohne Widerrede erledigt werden. Den ein Ablehnen gab es nicht, das w├Ąre Befehlsverweigerung gewesen und h├Ątte sicherlich eine Entfernung aus dem Staatsdienst nach sich ziehen k├Ânnen.

Von dem Komposthaufen wurde, im wahrsten Sinne des Wortes, das Oberste zu unterst gedreht. Nachdem einer dieser Beamten die obere Schicht, Unkraut, fast vollkommenen abgetragen hatte, sah der andere pl├Âtzlich, ein mit Blut durchtr├Ąnktes Kleidungsst├╝ck. ┬╗Mach mal langsam┬ź, sagte er zu seinem Kollegen, ┬╗ich glaube, wir sind auf der richtigen Spur! ?┬ź Er sprang zu dem anderen in die Mistkuhle und hob das Kleidungsst├╝ck, ein ehemals wei├čes Gewand, auf.

 

Der Herr Hauptkommissar Sorkas, der herbeigerufen wurde, befahl seinen beiden M├Ąnner, weiter zu graben.

 

Nur einige Spatenstiche weiter stie├čen die Beamten auf etwas unnat├╝rlich hartes. Und nach ein paar weiteren Spatenstiche legten sie einen menschlichen Arm und bald schon den ganzen K├Ârper eines erwachsenen Mannes frei.

 

Der Leichnam wurde aus der Mist herausgenommen und auf ein gro├čes, sauberes Tuch gelegt. Der Hauptkommissar veranlasste, das die Eltern des Toten kamen, um ihren Sohn zu identifizieren.

 

Gefasst standen beiden Elternteile vor dem Leichnam. Doch sobald ein Helfer des Roten Kreuzes nur einen Zipfel der Decken hochgehoben hatte, fiel Erna wie ein gef├Ąllter Baum um, Andreas, ihr Ehemann, konnte sie eben noch auffangen, sonst w├Ąre sie hinab in die Mistkuhle gest├╝rzt.

Sorkas, der zu den beiden herangetreten war, sah Andreas von Mitleid erf├╝llt fragend an. ┬╗Und?┬ź wollte er von ihm schlie├člich wissen, ┬╗ist das einer Ihrer S├Âhne?┬ź

 

Andreas schluckte ein-, zweimal, schloss die Augen, ├Âffnete sie gleich darauf wieder, dann nickte er geistesabwesend. ┬╗Ja┬ź, sagte er leise schluchzend, ┬╗unser Sohn Anton.┬ź

 

Sorkas wandte sich zu den beiden Beamten in der Mistkuhle um und fragte besorgt: ┬╗Habt ihr den andern auch?┬ź

 

Der j├╝ngere der beiden sch├╝ttelte den Kopf. ┬╗Nein┬ź, sagte er ersch├Âpft, w├Ąhrend er aus der Kuhle herauskletterte, ┬╗wir haben das Unterste zu Oberst umgekehrt, aber von einer anderen Leiche haben wir nicht die geringste Spur finden k├Ânnen.┬ź

 

Inzwischen ging die Suchaktion nach dem noch vermissten Knut weiter. Der Hauptkommissar Sorkas lie├č hunderte umherstehende Passanten befragen, aber nicht die kleinste Spur konnten er dabei entdecken, die ihm weiter geholfen h├Ątte. Sorkas lie├č die Eltern des Vermissten Knut zu sich rufen, damit er sie pers├Ânlich befragen konnte. Aber aus den beiden war nicht eine Silbe, au├čer laut verzweifeltes schluchzen, herauszubringen. Der hohe Kripobeamte verd├Ąchtigte schlie├člich das Elternpaar, gemeinsam erst den einen ihrer beiden S├Âhne ermordet und im Garten verscharrt zu haben. Und dann den anderen. Aber wo hatten sie dessen Leiche hingebracht und verscharrt?

Knut hatte sich ziemlich weit weg vom Tatort in ein billiges Hotel eingemietet. Eine Woche nachdem Knut seinen Bruder Anton erschlagen und im Garten vergraben hatte, las er in der Zeitung, dass Andreas und Erna, seine Eltern, dieses Verbrechen begangen hatten und deswegen vom Oberstaatsanwalt angeklagt und vor Gericht gestellt werden sollten.

 

Eigentlich h├Ątte Knut ja froh sein m├╝ssen, dass man nun Schuldige gefunden hatte, und zwar gleich zwei auf einmal, die das Verbrechen begangen haben sollten. Aber es lie├č ihm trotzdem keine Ruhe, dass man ausgerechnet seine Eltern daf├╝r verantwortlich machen wollte. Das wollte und konnte er nicht zulassen, dass seine Eltern f├╝r eine Tat, die sich nicht begangen hatten, ein Leben lang hinter Gittern kommen sollten. Nein, so ├╝berlegte er sich laut, ich habe diese Tat begangen und da muss ich auch die Konsequenz daraus ziehen und mich der Gerechtigkeit stellen.

 

Abends im Bett ├╝berlegte er sich das alles noch einmal ganz genau. Er war in Freiheit, seine Eltern w├╝rde man wegen seiner Tat mindestens 25 Jahre hinter Gitter bringen, konnte er das zulassen? Knut sagte sich: ┬╗Nein, das kann ich nicht!┬ź

 

Noch in derselben Nacht machte Knut sich auf den Weg nachhause und stellte sich der Polizei. Er gestand letztlich seine brutale Tat und wurde von einem gn├Ądigen Richter zu zehn Jahre Freiheitsentzug verurteilt. Weil er sich freiwillig der Justiz gestellt und die grausame Tat an seinem Bruder zugegeben hatte, hatte er ein milde Strafe bekommen. Aber ob Knut jemals in seinem Leben gl├╝cklich werden w├╝rde, das konnte ihm kein Richter, kein Staatsanwalt, kein Rechtsanwalt, kein Polizist und auch keine Mutter und kein Vater der Welt beantworten.

 

Vorheriger TitelNńchster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit fŘr diesen Beitrag liegen beim Autor (Roman Scherer).
Der Beitrag wurde von Roman Scherer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de Řbernehmen keine Haftung fŘr den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Ver÷ffentlicht auf e-Stories.de am 30.08.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Roman Scherer als Lieblingsautor markieren

BŘcher unserer Autoren:

cover

Kopfkissenliteratur von Gabi Mast



Alltagssatire, Glossen, skurrile Geschichten, mal ein Gedicht, Liebe oder Krimi ÔÇô und nach 3-4 Seiten d├╝rfen Sie getrost einschlafen. Meist mit einem entspannten L├Ącheln auf den LippenÔÇŽEs sei denn, Sie haben noch Lust auf eine zweite Story.

M÷chtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren pers÷nlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Eintrńge zu l÷schen!

Dein Kommentar erscheint ÷ffentlich auf der Homepage - FŘr private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nńchster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: ─nderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Krimi" (Kurzgeschichten)

Weitere Beitrńge von Roman Scherer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschlńge an:

Star, der Junge, der mit dem Leben spielte von Roman Scherer (Spannende Geschichten)
19“ von Klaus-D. Heid (Krimi)
PIZZA-Studie - wissenschaftliche Mouse-Arbeit von Siegfried Fischer (Humor)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen