Daniel Siegele

Die Billigstflieger

 

Den in letzter Zeit so bekannt gewordenen „Billigfluggesellschaften“ erwächst jetzt eine noch preisgünstigere niederrheinische Konkurrenz!

Von einer bei Uedemerbruch gelegenen Kuhweide aus werden nunmehr für einige wenige Euro an jedem Samstagnachmittag Passagierflüge nach Großbritannien angeboten: Diese jüngste Billigfluggesellschaft besitzt kein einziges eigenes Flugzeug, als Einmal-Fluggerät dient statt dessen jeweils eine robuste, nach oben offene Holzkiste mit einer Grundfläche von wenigen Quadratmetern und knapp 1 Meter hohen Seitenwänden – auf dem Boden dieser Kiste ist jeweils eine kleine Anzahl notdürftig lackierter alter Drahtgeflechtstühle, wie es sie in anspruchslosen Gartenwirtschaften gibt, festgeschraubt.

Den wichtigsten Teil der „technischen Ausstattung“ dieses Dorfflughafens bildet ein großes Katapult, wie man es aus manchen alten Historienfilmen und so mancher Asterix-Geschichte kennt; die bereits beschriebene Passagiertransportkiste hat zunächst am äußersten Ende des Schleuderarms dieser großen Wurfmaschine ihren Platz und wird, sobald die Fluggäste auf den Drahtstühlen Platz genommen haben, mit großem Schwung gen Großbritannien auf den Weg gebracht.

Während der ersten Flüge der „Uedemerbruch-Airways“ wurden den Fluggästen noch Fallschirme angeschnallt, mit denen sie die Transportkiste – nach dem Ablauf einer fest montierten schlichten Sanduhr – über dem britischen Festland sehr zeitig zu verlassen hatten, da andernfalls die Gefahr bestand, daß ihnen ihr fallschirmlos und somit ungebremst niedergehendes Transportmittel in recht schmerzhafter Weise auf die Köpfe fallen konnte.

Um auch die Fallschirme einsparen zu können und die Flugkosten somit noch weiter zu reduzieren, wird als Passagierlandeplatz inzwischen ein bei Wollage Green in Südostengland gelegenes Sumpfgebiet benutzt, welches den nunmehr in betont sportlichem Stil landenden Passagieren ein zwar sehr nasses und schlammiges, aber in jedem Falle ausreichend weiches Aufsetzen garantiert. Zu den regelmäßigen Zeugen der Landungen der besagten Fluggäste gehören einige Heideschafe, die ihren Weg auch bis an den Rand des bereits erwähnten Sumpfgebietes finden, von welchem aus sie die Landungen der laut schreiend vom Himmel herabfallenden „Fluggäste“ mit stetem Gleichmut betrachten und mit gelegentlichen „Möööhhh!“-Rufen kommentieren.

Die Nationalität der vom Himmel herabfallenden deutschen, französischen oder niederländischen „Luftreisenden“ kann man oft schon vor ihrer Landung daran erkennen, daß sie sich durch ein langgezogenes lautes „Hilfe! Hilfe!“, „Au secours! Au secours!“ oder „Help! Help!“ zu erkennen geben. Zu den Nutznießern dieses „Flugbetriebes“ gehören in jedem Falle die Bewohner des nächstgelegenen englischen Heidedorfes, die einige Zeit nach jeder Landung am Ort des Geschehens erscheinen und die im Sumpf steckengebliebenen Gepäckstücke der Flugreisenden mit Pferden und Traktoren aus dem Schlamm zu ziehen, um deren Inhalt bei der nächsten sich bietenden Gelegenheit zu Geld zu machen, für ihren eigenen Gebrauch zu behalten, oder sie – bei Nichtgefallen – wieder in den Sumpf zu werfen.

Den so sportlich gelandeten Flugpassagieren bleibt nach ihrem „Niedergang“ als einziger Trost ein am Rande des Sumpfgebietes aufgestellter, rostiger Wegweiser, der in einer Entfernung von 1½ Stunden Fußweg die nächste Haltestelle eines nur einige wenige Male am Tage nach London verkehrenden Überlandbusses verheißt.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Daniel Siegele).
Der Beitrag wurde von Daniel Siegele auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.09.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • Daniel-Siegelet-online.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Daniel Siegele als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

ESSENZEN von Manfred Wrobel



Mit ihrer Lyrik-Edition "Essenzen" bringen die Autoren ein Buch heraus, deren Texte die Kernaussage ihres Schaffens in Schriftform belegen.

Konzentrierte Auszüge ihrer Textvarianten, die zeitgenössische Gegenwartslyrik darstellen und zum größten Teil noch nicht veröffentlicht wurden.

Diese Präsentation ihrer Werke soll viele Menschen ansprechen und sie hoffen, gerade mit dieser ganz speziell zusammengetragenen Lyrik einen Einblick in ihre „Welten“ zu vermitteln.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Skurriles" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Daniel Siegele

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Geschichten aus der “Dummen Katze“ von Daniel Siegele (Skurriles)
Der Erste Kuß von Rita Bremm-Heffels (Skurriles)
Meine vergeudeten Lehrjahre von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen