Joachim Güntzel

Mann vor leerer Tasse

 

 

 

 

Ein Straßencafé, irgendwo in einer der ungezählten Städte dieser Welt.

 

Ein sonniger Nachmittag, aufgespannte Schirme und krakeelende Kinder, die zwischen wackelnden Tischen umherkrabbeln und ihren Anspruch auf Eroberung der Welt mit allen unvermeidlichen Konsequenzen einlösen.

 

Hektische Betriebsamkeit vorbeieilender Menschen, die in einem szenischen Gemälde des Alltäglichen ebenso plötzlich entschwinden wie sie einige Augenblicke zuvor auftauchten.

 

Ein Mann mittleren Alters, eine leicht abgenutzte Erscheinung, setzt sich an den Nebentisch. Genau an diesem Platz saß bis vor einer halben Minute noch eine Frau und trank eine Tasse Kaffee. Die leere Tasse steht auf dem Tisch. Und obwohl am Tisch sechs Stühle frei sind, setzt sich der Mann auf eben diesen Stuhl, der vor der leeren Tasse steht. Fast scheint es, als wollte er den Eindruck erwecken, dass er schon für längere Zeit so säße und den Kaffee womöglich selbst getrunken habe.

 

Der Mann ist nur von hinten – und wenn er sich zur Seite dreht, im Halbprofil –

zu sehen. Er hat rundliche, aufgeplusterte Bäckchen und halblanges, schütteres Haar. Seine rechte Hand hält eine halb gerauchte Zigarette, mit dem Daumen schnippt er dann und wann die Asche ab. Die Hand beschreibt zu Beginn dieses Rituals kreisende, manchmal ruckartige Bewegungen durch die Luft, so als würde sie ein unsichtbares Orchester dirigieren, der Dirigent sich aber nicht ganz sicher über den anzuschlagenden Takt sein.

Mit seiner linken Hand zieht der Mann nun ein Handy aus seiner Hosentasche. Nach einigem Tastendrücken hält er das Handy an sein Ohr und beginnt zu reden.

 

Vielleicht verhält es sich mit diesem Mann so:

 

Es gibt keinen Gesprächspartner, das Gespräch geht ins Leere. Das Handy als zeitgemäße, gesellschaftlich legitimierte Form des Selbstgesprächs. Das Sitzen vor einer leeren Kaffeetasse als perfekte Form der Tarnung; kurzes Genießen einer temporären Existenz im sonnigen Ambiente des Freizeit-Bürgertums. Wann kommt der Kellner und fragt nach der Bestellung, räumt die leere Kaffeetasse der Frau, die zuvor am Tisch saß, ab?

 

Möglicherweise führt der Mann, der vor einer leeren Kaffeetasse sitzt, Buch; notiert peinlich genau die Zeit, die er auf diese Weise seinem ansonsten wenig glamourösen Dasein hinzufügen kann. Vielleicht kann er heute einen persönlichen Rekord aufstellen, bevor er vom Kellner mit höflichem Nachdruck des Tisches verwiesen wird?

 

Es ist der kleine Rand einer riesigen Traumwolke, auf der er für einige Momente schwebt, es ist der lichte Schatten einer Möglichkeit, der sein Bewusstsein streift – nur ganz kurz, für ein paar flüchtige Sekunden, doch es genügt, um ihm von einem anderen Leben zu erzählen, einem Leben, das nie das seine geworden war. Es ist die wärmende Lähmung einer Trauer, die sich von hinten an ihn heranschleicht und ihm ins Ohr flüstert: „Sieh heute nicht mehr in den Spiegel, bewahre diesen Moment, solange er der deine ist.“

 

 

Doch vielleicht ist der Mann nur ein Gast, der gleich seine Bestellung aufgeben wird.

(c) Joachim Güntzel


AKTUELL: Die Geschichte wurde in meinem soeben erschienenen Buch "Der Gefühlstütenwanderer. Dreizehn Geschichten am Limit" abgedruckt (bookmundo 2018, Hardcover), ISBN 9789463673181.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Joachim Güntzel).
Der Beitrag wurde von Joachim Güntzel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.09.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Joachim Güntzel:

cover

Der Gefühlstütenwanderer von Joachim Güntzel



Warum Geschichten am Limit ? Alle Kurzgeschichten handeln in der einen oder anderen Weise von Grenzsituationen. Seien es Grenzerfahrungen zwischen realer und imaginärer Welt, seien es gefühlte oder tatsächliche Stigmatisierungen und Ausgrenzungen oder seien es Grenzerfahrungen zwischen Gewalt und Rache. Alle Protagonisten müssen kämpfen, um mit diesen Situationen zurechtzukommen und kommen doch in den wenigsten Fällen unbeschadet davon.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Impressionen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Joachim Güntzel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ego te absolvo von Joachim Güntzel (Thriller)
Kolossale Kolosse von Norbert Wittke (Impressionen)
Meine Bergmannsjahre (dritter Teil) von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)