Ingrid Drewing

Einbrecher

 

Ein regennasser Abend, so triste wie Brigittes Stimmung. Müde und abgespannt betrat sie das Treppenhaus des vierstöckigen Mietshauses, in dem sie wohnte.
Noch den Briefkasten leeren und dann schnell nach Hause , duschen, etwas essen, die Beine hochlegen , entspannen und noch ein bisschen lesen! Langsam trottete sie die Treppen hoch zu ihrer kleinen Wohnung.
Na,bravo! Die Birne war mal wieder hin; jetzt durfte sie im Dunkeln zu ihrer Wohnung hinauf steigen.Aber was war denn das? Ihre Wohnungstür war einen Spalt breit geöffnet. Irgendwer musste da unerlaubt eingedrungen sein.Und ihre schwerhörigen Nachbarn hatten natürlich nichts davon bemerkt.Aber, Einbrecher bei ihr? Als ob es da etwas zu holen gäbe! Nun vielleicht haben die mir ja etwas mitgebracht, sagte sie sich leicht sarkastisch.
Was sollte sie machen, in die Wohnung gehen und nachschauen oder gleich die Polizei anrufen? Man konnte ja heutzutage nicht vorsichtig genug sein. Dennoch öffnete sie die Tür weit und schlich hinein. Um sich nicht zu verraten, ließ sie das Flurlicht ausgeschaltet. Im Wohnzimmer brannte Licht, es schimmerte unter der Tür durch. Der Einbrecher war also noch da. Nein, es waren offenbar zwei. Sie hörte, wie der eine laut sagte: “ Los, beeil dich, sieh zu, dass du die Schmuckschatulle bald findest! Sie kann jeden Augenblick kommen, und dann hetzt sie die Bullen auf uns.“ Sie ist schon da, Jungs, und von wegen Schmuckschatulle, da könnt ihr lange suchen! Mein bisschen Modeschmuck ist in der alten Kaffeetasse im Küchenschrank. Wie waren diese dämlichen Diebe nur darauf gekommen, ausgerechnet bei ihr einzubrechen? Aber sie musste dennoch vorsichtig sein, dass sie nicht entdeckt wurde. Es waren schon Menschen für weniger umgebracht worden.Als sie sich gerade wieder ins Treppenhaus begeben wollte, um mit ihrem Handy die Polizei anzurufen, öffnete sich die Wohnzimmertür. Eine Sekunde lang stand sie steif vor Schreck da, aber dann versteckte sie sich schnell hinter der geöffneten Tür. Da hörte sie plötzlich die Stimme ihrer Nachbarin: „Mensch, Peter, du hast schon wieder mal vergessen die Wohnungstür zu schließen, als du den Wasserkasten nach oben gebracht hast. Da kann uns ja jeder überfallen. Und alles nur, weil du nicht schnell genug zu deinem Fernsehkrimi kommen kannst!“Erleichtert trat Brigitte hinter der Tür hervor, wollte erklären, was geschehen war, als Frau Sorge, die sie im Dunkeln nicht erkannt hatte, laut aufschrie und dann ohnmächtig auf dem Veloursläufer zusammensackte.
Herr Sorge fand sie erst, als Brigitte schon damit beschäftigt war, seine Frau in die stabile Seitenlage zu bringen, sie auf die Wange patschte und laut bei ihrem Namen rief. Er war sehr von ihrer Hilfe angetan und bedankte sich dafür, dass sie so schnell herbeigeeilt sei, um zu helfen. Denn er war so sehr in den Fernsehkrimi vertieft gewesen, dass er den Schrei seiner Frau erst sehr spät registriert hatte.
Glücklicherweise erholte sich Frau Sorge sehr schnell wieder von dem Schock. Und als Brigitte ihr Missverständnis aufgeklärt hatte, dass sie im Dunkeln, wohl auch weil sie so müde war, die Wohnung verwechselt hatte, konnten sie sogar über den vermeintlichen Einbrecher lachen.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ingrid Drewing).
Der Beitrag wurde von Ingrid Drewing auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.09.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Dämonische Lovestory von Doris E. M. Bulenda



„… Leute ohne Orientierungssinn sollten nicht zu einem einsamen Trip allein durch einen unübersichtlichen Wald aufbrechen. Dieser Gedanke plagte mich nun bereits eine ganze Weile – genauer gesagt, gleich nachdem ich mich auf diese komische Wanderung eingelassen hatte. Es war eine Wette gewesen mit mehreren Freunden. Wir hatten jeder einen eigenen Weg zugeteilt bekommen, dem wir durch einen dunklen, unbekannten Wald folgen mussten. Wer als Erster am Ziel war, bekam einen Preis, ein großes Abendessen mit allen Schikanen …“

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (13)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Ingrid Drewing

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Blind Date von Ingrid Drewing (Liebesgeschichten)
Heiratsangebote von Karl-Heinz Fricke (Humor)
Ist Schreiben wichtig? von Christa Astl (Glossen)