Daniel Tillmann

THE CITY, Teil 5: Schützt 8Ball

 Kurz vor der Explosion...

"Wenn du das sagst. Ich halte das ganze noch immer für ein Himmelsfahrt Kommando. Die werden sich mit Mann und Maus verteidigen!" sprach ich und schlürfte an meinem Kaffee. Plötzlich hörten wir wie Passanten an zu schreien anfingen. Kurz darauf das quietschen von Reifen. Ich sah aus dem Fenster und zuckte sofort zusammen. "8Ball, weg hier!" schrie ich. 8Ball schaute nur kurz nach draußen und riss dann vor Schreck seine Augen auf viel vom Stuhl, als er sah wie ein grauer Transporter auf das Fenster des Kaffees zuraste. Mit einem lauten Knall durchschlug der Transporter das Glas. Scherben flogen unkontrolliert durch das Kaffee. "Steh auf verdammt!" schrie ich zu 8Ball und half ihm in letzter Sekunde hoch als der Transporter Tische und Stühle überfuhr und kaputt drückte. Dann blieb er stehen. Gäste und Kellner schauten entsetzt auf den Transporter dessen Windschutzscheibe risse aufwies. "Alles klar, bei dir?" fragte ich 8Ball der einfach nur nickte. Draußen sah ich wie sich eine Menschenmenge bildete. Ich erblickte den Fahrer dessen Kopf auf dem Lenkrad lag. Plötzlich schoss sein Kopf nach vorne und er öffnete seine Jacke. "Scheiße, er hat einen Bombengürtel!" schrie ich und rannte los, schnappte mir 8Ball und wir hechteten in die Küche. "Da ist ein Ausgang!" schrie 8Ball. Kellner und einige Gäste waren hinter uns. Plötzlich explodierte der Transporter. Die Erde erbebte und Putz viel von der Decke. Ein Feuerball schoss durch die Küche. "Runter!" schrie ich. Einige Gäste wurden erwischt und trugen schwere Verbrennungen von sich. Der Feuerball schoss über 8Ball und mir hinweg. Töpfe, Pfannen und Küchenmesser wurden wegen der Explosion durch die Gegend geschleudert. Ein Messer schlitzte sich in 8Balls Rücken. Genau auf die Rückseite seines Herzens. Er schrie vor schmerz. Als sich das Feuer gelegt hatte zerrte ich 8Ball durch die Hintertür nach draußen. Dichter Rauch kam uns entgegen und es roch überall nach Feuer.

24 Stunden später...

Ein Pflaster an meiner linken Stirn erinnerte nur noch an die Explosion. Ich hatte glück, 8Ball weniger. Das Messer hatte einen Herzmuskel getroffen. Massiver Blutverlust war die Folge. Als wäre das dann noch nicht genug gewesen bekam 8Ball dann noch eine Blutvergiftung. Im Unfallkrankenhaus von Sun City konnten die Ärzte die Vergiftung stoppen. Jetzt, vierundzwanzig Stunden später, ist 8Ball außer Lebensgefahr, aber noch lange nicht Gesund. Ich war auf seinem Zimmer. 8Ball schaute aus dem Fenster und wirkte nachdenklich. "Bei nahe, war es mit 8Ball vorbei!" sagte er mit leiser Stimme. "Stimmt, aber es ist noch mal gut gegangen. Jetzt müssen wir nur noch herausfinden wer das war!" erwiderte ich. "Ja und wenn wir es wissen machen wir diese Schweine kalt. Danke, Vince. Du hast mir meinen schwarzen Arsch gerettet!" bedanket er sich und schaute mich an. In diesem Moment kam Asaku mit zwei seiner Leibwächter in das Zimmer. "Wissen sie schon wer das war?" fragte ich ihn direkt. "Das Kartell!" erwiderte er nur. "Silvia!" flüsterte ich. "Das war wohl die Rache dafür das du ihren Bruder erschossen hast. Du weißt schon den armen Jungen im...!" "Ich weiß schon bescheid. Woher wissen sie das?" unterbrach ich Asaku der darauf aus seiner Innentasche einen Brief raus holte. "Sie hat es mir geschrieben. Sie erklärt uns den Krieg, und gibt erst Ruhe wenn auch der letzte Yakuza getötet wurde. So was kann ich nicht hin nehmen, Vince!" sprach Asaku und drückte mir den Brief auf die Brust. "Und du 8Ball wirst mit uns kommen. Hier bist du nur ein leichtes Ziel. Meine Ärzte können dich genau so gut überwachen, bist du wieder auf dem Damm bist!" erklärte er. "Danke!" antwortete 8Ball doch Asaku beugte sich über sein Bett. "Leck mich, 8Ball. Das ist schon das zweite Mal innerhalb von ein paar Tagen das ich deinen wertlosen schwarzen Arsch rette. Ich brauche dich nur weil du uns Waffen besorgen kannst mit deren Hilfe wir dieses Kartell vernichten. Menschlich gesehen bist du wertloser als den Haufen Scheiße den ich heute morgen weg gespült habe!" fauchte er. "Wie wollen sie ihn den sicher ins Versteck bringen? Draußen auf den Strassen tummeln sich nur Silvias Männer. Die knallen uns sofort ab!" erklärte ich. "Wow, das Heroin hat dein Hirn wohl noch in Takt gelassen. Das Äffchen kann ja denken. Soweit war ich auch schon, du Schwanzlutscher. Ein Hubschrauber landet gleich auf dem Dach dieses Krankenhauses. Der Pilot wird euch zu unserer Villa fliegen. An Bord habt ihr ein MG Geschütz. Es ist deine Aufgabe, Vince, dafür zu sorgen das ihr nicht von Himmel gepustet werdet!" erwiderte Asaku. Ich nickte nur und hätte diesem Fischgesicht am liebsten das Genick gebrochen. "Ich erwarte euch in einer Stunde bei mir. Ich habe nur Ärger mit diesem beiden Idioten!" fauchte Asaku weiter als er dann mit seinen beiden Leibwächtern das Zimmer verließ. "Dumme Sau!" sprach 8Ball und wir beide grinsten uns an. Mit Hilfe von zwei Schwestern und dem behandelnen Arzt wurde 8Ball samt Bett auf das Dach des Unfallkrankenhauses gebracht. Der Yakuza Hubschrauber war schon gelandet. "Und sie sind sich sicher das das gut für ihn ist?" wollte der behandelnde Arzt wissen. "Ja, hier würde er keinen weiteren Tag überleben. Sie übrigens auch nicht!" erwiderte ich und musste danach ein Formular unterschreiben das wir auf eigene Verantwortung das Krankenhaus verließen. 8Ball wurde mit einer Vorrichtung samt Bett in den Hubschrauber gehoben und dann fest gemacht. Das MG Geschütz war neben dem Bett und voll durchgeladen. Dahinter war ein Sitz für mich. 8Ball und ich setzten dann noch so ne Art Kopfhörer auf damit wir uns gegenseitig verständigen konnten. "Wir müssen jetzt los!" sagte der Yakuzakerl. "Ja, bringen wir es hinter uns!" sprach ich und wir beide stiegen in den Hubschrauber. Der Pilot startete die Turbinen und die Propeller fingen sich langsam an zu drehen, bis sie dann Startgeschwindigkeit hatten und wir langsam in die Lüfte abhoben. Minuten später flogen wir über die Dächer von Sun City. Es war ein berauschender Anblick an diesem Nachmittag. Von unserer Höhe aus sahen die Menschen aus wie Ameisen. Das Leben in Sun City ging seinen üblichen Gang. Es gab tatsächlich noch normale Menschen die zu Arbeit gingen und hart dafür schufteten ihre Familien zu versorgen. Mein Gott waren die blöd. Wo zu schuften wenn man mit Drogen und Korrupten Geschäften mehr Kohle machen konnte? Na, ja deren Sache. "Scheint ja alles gut zu gehen!" sprach 8Ball über sein Mikro. "Ja, ich hoffe das bleibt auch so. Auch wenn ich Lust hätte dieses Baby zu be...!" Plötzlich wurde ich unterbrochen weil mehrere Kugeln in den Hubschrauber gefeuert wurden. Der Pilot hatte Mühe den Vogel unter Kontrolle zu halten. "Von wo kam das?" wollte ich wissen und schaute mich um als und knapp eine Rakete verfehlte. "Scheiße, die bringen uns um!" schrie 8Ball. Ich setzte mich hinter das MG und suchte ein Ziel. Plötzlich traf eine Kugel den Pilot im Kopf. Er sagte sofort zusammen und der Vogel kippte nach vorne. "Vince, der Vogel. Wir stürzen ab!" bölkte 8Ball. "Das werden wir nicht!" erwiderte ich und versucht auf zu stehen und nach vorne zu kommen. Ich sah, wie das Blut aus dem Kopf des Piloten floss. Ich kippte ihn aus dem Flugzeug und setzte mich hinter den Steuerknüppel. Wir flogen direkt auf ein Hochhaus zu. Sofort packte ich mir den Knüppel und versuchte ihn nach hinten zu ziehen damit der Hubschrauber nach oben zog. Plötzlich traf uns eine Rakete die uns den hinteren Teil des Hubschraubers weg riss. "Nein!" schrie ich und sah nach hinten zu 8Ball der das Bewusstsein anscheinend verloren hatte. Vielleicht war er auch Tot. Der Hubschrauber sackte weiter nach vorne und fing auch noch an sich zu drehen. "Ich will noch nicht sterben!" schrie ich, als wir seitlich durch ein großes Bürofenster, im mittleren Teil des Hochhauses knallten. Die Propeller rissen sofort ab und vielen nach unten. Die Frontscheibe des Hubschraubers wurde durch geschlagen. Tische und Stühle wurden zerfetzt. Computer explodierten förmlich und wurden in fetzten gerissen. Scherben blieben in meinem Gesicht stecken und ich verlor das Bewusstsein. Der Hubschrauber klatschte an eine Zimmerwand und blieb dann endlich stehen. Ich weiß nicht genau wie lang ich weg getreten war, aber als ich aufwachte bemerkte ich das es um mich herum dunkel war. Aus Panik, blind geworden zu sein, hob ich meine Hände vors Gesicht. "Puh!" verschnaufte ich und versuchte mich zu bewegen. Mir taten alle Knochen weh, ganz besonders mein Gesicht. Ich packte mir an die Wange und zuckte sofort vor schmerzen zusammen. In meinem Gesicht hatten sich wohl ein paar Glassplitter verirrt. Mein Gesicht war voller Blut. Ich befreite mich aus dem Sitz und schaute hinter mich. Die Sonne war untergegangen. Es war Nacht. Diese Etage war völlig zerstört worden. Die Wände waren zerkratzt und Putz bröckelte von den Wänden. Der Hubschrauber qualmte. "Vince!" stöhnte 8Ball dann. "8Ball. Alter, du lebst ja. Warte ich komme zu dir!" erwiderte ich und kroch nach hinten zu 8Ball. Das Bett war aus den Angeln gerissen worden und hang halb aus dem Hubschrauber raus. Zu dem blutete 8Ball am Kopf. "Wie geht es dir?" wollte ich wissen und nahm seine Decke weg. Kein Blut am Rücken. Die Wunde war also nicht wieder aufgegangen. "Kannst du dich bewegen?" fragte ich weiter und rang nach Luft. 8Ball zeigte mir darauf seinen Mittelfinger. "Sehr gut, sehr gut. Komm, wir müssen aus dem Gebäude raus!" stammelte ich und half 8Ball auf die Beine. Er humpelte und wirkte schwach. Ich stützte ihn und wir beiden gingen durch eine Tür. Diese führte uns in einen Flur. Am Ende diesen Flures war ein Ausgang der uns in ein Treppenhaus führte. "Leck mich doch am Arsch!" dachte ich mir und wie beide schleppten uns Stockwerk für Stockwerk nach unten. Als wir unten angekommen waren sagte ich zu 8Ball: "Warte hier, ich schaue nach ob es da draußen sicher ist!" 8Ball ließ sich auf den Boden fallen und ich wischte mir kurz das Blut aus den Augen. Ich ging aus dem Gebäude heraus und schaute mich um. Niemand zu sehen. Nicht mal Bullen oder die Feuerwehr. "Ist wohl normal wenn am helligten Tag ein Hubschrauber in ein Gebäude kracht!" schrie ich als plötzlich ein schwarzer Mercedes auf den Eingang zu fuhr und mit quietschenden Reifen vor mir halt machte. Ich sagte nichts, ich rührte mich nicht mal und ließ mich schön brach von den Scheinwerfern blenden. Dann ging die Fahrertür auf und ich sagte entsetzt: "Chinzu?" "Ich soll sie beide zu Palmer bringen. Wo ist ihr Freund, Sir?" wollte Chinzu wissen und ich zeigte in das Gebäude. "Der Neger liegt da drin!" erwiderte ich. Chinzu half mir 8Ball in den Wagen zu tragen. Nach dem dies geschafft war konnte dann auch ich endlich zusammen brechen. Eine halbe Stunde später befanden wir uns in einer großen Villa, die sich am Strand, nahe des Hafens, befand. Chinzu fuhr den Wagen in eine Garage hinein und ich sah das wir schon erwartet wurden. Palmer war auch da. Nach dem der Wagen abgestellt war kamen die Männer auf uns zu und machten schnell die Tür auf. "Was geht hier vor?" fragte ich mich war am ende meiner Kräfte. "Vertraue mir Vince. Das sind meine Ärzte. Ich will euch Helfen!" erklärte Palmer und sah zu wie uns die Ärzte aus dem Wagen halfen. Zwei von ihnen kamen mit Rollstühlen an und setzten 8Ball und mich hinein. "Danke!" flüsterte ich nur. "Du hast mich auch geholfen!" antwortete Palmer.

Eine Woche später...

Die Glassplitter wurden mir Operativ entfernt. Zwei Tage lang war mein Gesicht verbunden. Als mir die Verbände abgenommen wurden sah ich kleine Narben, die noch an den Absturz erinnerten. Am Vormittag ging ich zu Palmer der mich zu ihn bestellt hatte. Seine Villa war schick, und hatte draußen einen eigenen Pool. Als ich ihn sah, bemerkte ich noch einen Mann der bei ihm stand. Er wirkte alt, und hatte graue Haare, zu dem glaubte ich das er aussah wie ein Italiener. "Ah, da bist du ja, Vince!" sprach Palmer zu mir und begrüßte mich freundlich. "Sie hatten mich gerufen!" sagte ich. "Ja, aber zunächst wollte ich dich fragen wie es 8Ball geht?" fragte Palmer. "Gut. Der Kerl ist bald wieder auf den Beinen. Wer sind sie?" erwiderte ich direkt. "Direkt wie immer, Vince. Das hier neben mir ist Briatore Salvatore. Oberhaupt der Mafia!" stellte Palmer mir Salvatore vor. "Was geht hier vor?" fragte ich misstrauisch. "Asaku hat dich verarscht, kleiner. Er hat seinen Yakuzaschwanz eingezogen und einen Deal mit Silvia gemacht. Wenn er dich und 8Ball tötet bekäme er mehr Gebiete zugesprochen. Deshalb hat euch Asaku in den Hubschrauber gesetzt, um euch dann abzuschießen!" erwiderte mir Salvatore. Ich sagte gar nichts, bis ich dann wissen wollte: "Woher wisst ihr das?" "Salvatore hat einen seiner Männer als Spion im Kartell untergebracht!" erklärte Palmer. "Diesen miesen Wichser bringe ich um, und Silvia gleich mit!" fauchte ich. "Nur mit der Ruhe. Das muss alles genau geplant werden. Das Kartell wird schon seine gerechte Strafe bekommen und dazu brauchen wir deine Hilfe, Vince!" beruhigte mich Palmer. "Das gleiche hat auch Asaku zu mir gesagt, woher soll ich wissen das ihr mich nicht reinlegt?" fragte ich. "Wir hätten dich auch im Hubschrauber verrecken lassen können, deßweiteren hast du mir auch einen gefallen getan!" erwiderte Palmer. "Und was springt dabei für euch raus wenn ihr das Kartell und die Yakuza vernichtet?" stocherte ich weiter. "Die Diabolos, die Traiden und wir teilen dann die Stadt unter uns auf. Es gibt ein Abkommen das wir kürzlich mit Hilfe von David unterzeichnet haben. Ein Waffenstillstand um gemeinsam gegen das Kartell und die Yakuza vor zu gehen!" erklärte Salvatore und Palmer sprach weiter: "Silvia kontrolliert seit längerem die ganze Stadt, und nimmt den anderen Syndikaten die mittel um zu überleben. Das hat auch Asaku gespürt und hat sich nun auf ihre Seite gestellt!" "Als das raus kam war allen ziemlich schnell klar das wir das ändern müssen, aber auch nur wenn Triaden, Diabolos und die Mafia zusammen arbeiten!" erklärte Salvatore zu ende. Ich war platt, so was hatte es in Sun City noch nie gegeben, das sich verfeindete Syndikate zusammen schlossen um einen großen Feind zu besiegen. "Ich bin dabei. Schicken wir die Wichser zu Hölle!" sprach ich und reichte Salvatore die Hand der den Händedruck vollzog. "So, will ich das sehen, meine Heeren. Chinzu? Champagner bitte!" rief Palmer.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Daniel Tillmann).
Der Beitrag wurde von Daniel Tillmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.10.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • gletscherk104550aol.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Daniel Tillmann als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Im Strom der Zeit-Facetten des Lebens von Heidrun Gemähling



Gedichte aus dem Leben.
Jedes Leben ist Teil eines schöpferischen Werdegangs im Strom der Zeit und bereichert das Zusammenspiel der gesamten Schöpfung. Sie ist ein Meisterwerk höchsten Grades, und uns Menschen ist es gegeben, über Sinn und Zweck unseres Daseins nachzudenken.
Höhen und Tiefen sind ständige Begleiter unseres Lebens, die auf vielfältige Weise zum Ausdruck kommen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Thriller" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Daniel Tillmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

THE CITY, Teil 2: Loyalität von Daniel Tillmann (Thriller)
Meine Bergmannsjahre (vierzehnter und letzter Teil) von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen