Adalbert Nagele

Die Muschel

 

Spaziere alleine, gedanklich losgelöst vom üblichen Leben, am Ufer des Meeres und greife nach einer Muschel. Sie ist flach, länglich und hat die Größe eines Buchenblattes.
Eine eigenartige Muschel, außen eher kratzbürstig mit in sich schlingende Lamellen, schön gezeichnet; innen wie von einer Patina überzogen, glänzend, glattes Perlmutt, das sich anfühlt wie feinste lebendige Haut.
Man fühlt, dass du vieles verbirgst und dass du nicht nur aus Materie bestehst, sondern dass viel Lebendiges und Geheimnisvolles in dir schlummert.
Es reizt mich, meinen Daumen über deine glatte Innenseite zu bewegen und deine gediegene, natürliche Form nachvollziehen zu können. Dabei spüre ich die Energie, die von dir ausgeht. Es heißt nicht umsonst: „Die Muschel“, bist du doch etwas Einzigartiges.
Du hast die Attribute des Weiblichen, aus Urzeiten geformt und entstanden aus dem Urmeer, wo dich die Natur zum Leben erweckt hat und das ewig Weibliche in dir weiterlebt.
Du wirst für mich immer ein Symbol bleiben für die Freiheit, der Hoffnung und dem Schönen.

© Adalbert Nagele

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Adalbert Nagele).
Der Beitrag wurde von Adalbert Nagele auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.10.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

In Schattennächten: Prosa und Reime von Rainer Tiemann



Was wäre ein Tag ohne die folgende Nacht? Die tiefschwarz, aber auch vielfarbig sein kann. In der so manches geschieht. Gutes und Schönes, aber auch Böses und Hässliches. Heiße Liebe und tiefes Leid. Dieser stets wiederkehrende Kreislauf mit all seinen täglichen Problemen wird auch in diesem Buch thematisiert. Schön, wenn bei diesem Licht- und Schattenspiel des Lebens vor allem Liebe und Menschlichkeit dominieren. In Prosa und Reimen bereitet der Autor ernsthaft, aber auch mit einem Augenzwinkern, diverse Sichtweisen auf. Auch ein Kurzkrimi ist in diesem Buch enthalten. Begleiten Sie Rainer Tiemann auf seinen Wegen „In Schattennächten“.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (24)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Beobachtungen am Strand" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Adalbert Nagele

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Reisende von Adalbert Nagele (Erinnerungen)
Bunte Strände von Rainer Tiemann (Beobachtungen am Strand)
Der Liebesbeweis von Rainer Tiemann (Skurriles)