Ulla Meyer-Gohr

Peter Pan ist überall !

 

Die Kinder horchten. Ungewohnte Geräusche drangen an ihr Ohr. Sie liefen in Richtung Straße. Eine bunte Märchenwelt zog an ihnen vorüber. Clowns auf hohen Stelzen kamen ihnen entgegen. Uniformierte Farbige schlugen auf Trommeln faszinierende Rhythmen oder bliesen auf Blechinstrumenten ungewohnte Melodien. Einige zogen Leierkästen hinter sich her. Mitten in all dem Trubel mühten sich kleine zottige Pferdchen ab die lustig dekorierten Zirkuswagen vorwärts zu ziehen. Dazwischen bellten Hunde und aus manchem Wagen antwortete ein exotisches Tier. Ein großer Elefant bildete das Schlußlicht.

         " Passt auf, daß Jojo nicht wieder das kleine, rote Auto entdeckt. Sonst versucht er sich wieder auf den Kleinwagen zu setzen. Zu sehr ähnelt dieser Wagen seinem Hocker in der Manege. Aus dem Grund lassen wir ihn am  Ende des Zuges gehen ."

Auch hier waren Clowns mit roten Nasen,weiten, bunten Hosen und großen Fliegen um den Hals. Manche hatten gemalte Sternchenaugen und komische Perücken auf dem Kopf. Sie waren bemüht einen Schwarm lärmender Kinder ab zuschütteln, aber vergeblich. Im Gegenteil es sammelten sich immer mehr. Alle folgten dem Zug der Artisten. Die Zirkuskolonne wirkte wie ein Rattenfänger von Hameln und zog die Kinder mit sich. Kreischend, herumspringend und Purzelbaum schlagend,  wie die Clowns, hielten ihre kleinen Beinchen Schritt. Nicht müde werdend sich für den Zauber zu begeistern. Die Clowns warfen inzwischen Bonbons unter die Kinder mit der Bitte, sie mögen doch nun nach Hause gehen. Ihre Mütter warteten bestimmt schon mit dem Essen auf sie ! - Aber alles Ermahnen fruchtete nicht. Das Spektakel dauerte an. Der Zirkus bog an einer Ecke in den Rathausmarkt. - Ein Kind fing an zu weinen, es wusste nicht mehr wo es war. Ein zweites stimmte ein. Keines wusste mehr wo sie waren. Der ganze Platz stand voller brüllender Kinder. Der Zirkus vergessen  hinterließ nur noch Panik nach dem Abzug. Einige Passanten machten sich bei den Kindern schlau. Eine Gruppe Erwachsener berieten sich. Inzwischen fuhr die Rettung auf den Rathausmarkt ein und bremste an einer Haltestelle. Ein Bus, der das Wohngebiet der Kinder mehrmals am Tag streifte. Man handelte mit dem Fahrer einen Preis aus. Sein Verständnis für die kleinen Übermütigen war groß. So fuhren die kleinen Abenteurer zurück. Der Schreck vergessen. Die Tränen getrocknet. Erschöpft fielen die kleinen Ausreißer in den Tiefschlaf. Seufzten und lächelten vor lauter Glück im Traum. Peter Pan und sein Niemandsland war auch zu ihnen gekommen. 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ulla Meyer-Gohr).
Der Beitrag wurde von Ulla Meyer-Gohr auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.10.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Ulla Meyer-Gohr als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Jahrbuch der Gefühle – Gedichte vom Schmerz und von der Liebe von Markus Kretschmer



Markus Kretschmer entfaltet in diesem Gedichtband ein Kaleidoskop unterschiedlicher Gefühle, wie sie auch der Leserin und dem Leser aus eigenem Empfinden bekannt sein dürften.

Da findet sich das kleine Glück, das nur Augenblicke lang währt und dennoch ein Strahlen über den ganzen Tag legt, da finden sich die ganz großen Emotionen, Liebe und Trauer Hoffnung und Verzagtheit, aber auch die nagenden Unsicherheiten, die sich mal mehr, mal weniger deutlich in den Vordergrund drängen, meist mit der bangen Frage »Was wäre, wenn…«

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kinderträume" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Ulla Meyer-Gohr

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein Psychologe als Tierversteher von Ulla Meyer-Gohr (Wahre Geschichten)
Die Harfe von Frank Guelden (Kinderträume)
Endstation Fruitvale von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen