Silvia Pommerening

Alle Jahre wieder...

Alle Jahre wieder...

kommt nicht nur die Weihnachtszeit, sondern auch eine immer widerkehrende Diskussion mit meinem Sohn Luis, ob dreimal Kinderkarussell auf dem Weihnachtsmarkt fahren reicht, oder nicht. Mal abgesehen von den Preisen (1.50 pro Fahrt), die einem fast die Schuhe ausziehen, sollten auch die Kleinsten schon früh lernen, dass man gehen sollte, wenn’s am schönsten ist. Ps.: Für den Preis könnte dieses Ding ruhig mehr als nur zehn Runden drehen, oder?
Wie gesagt, Luis, mein Junior war da gestern Nachmittag anderer Meinung. Er stand brüllend zwischen „Mickey Mouse“, „Batmobil“ und einer grünen Gans mit einem rosafarbenen Sattel und hielt sich krampfhaft an „Dumbos“ Ohren fest: „Ich will aber noch nicht gehen!!!“, schrie er lauter als die Sirene des Feuerwehrautos.
„Schatz, du bist doch jetzt schon fünf mal gefahren, es reicht für heute!“, erklärte ich ihm. „Aber ich war doch noch nicht auf dem Motorrad!“, schrie er mich an. „Dafür warst du aber im Ferrari, im „DFB-Fanbus“ und in der sich drehenden Untertasse (oder was auch immer diese Schüssel in der Mitte sein sollte, bei deren Anblick mir schon Übel wird).“
„Aber ich muss doch uhhhnbedingt noch auf das Motorrad!“, versuchte er es erneut.
„TRÖT – Und wir starten zu einer neuen Runde!“, kündete der krächzende Lautsprecher an, aus dem sonst ein Musik-Gulasch aus plärrendem Weihnachtssingsang „entzückender“ Kinderstimmen, oder einer „Best of Nicki“ quillt. Mir stellen sich bei beiden Varianten schon die Nackenhaare. Da hilft abends nur noch eine „Heavy Metal Platte“ aus alten Zeiten, um diese schrecklichen Ohrwürmer wieder loszuwerden...
Sicher sind die Erzeuger dieser Stimmwunder stolz, wenn „Klein-Dieter“ mit 20 weiteren Gören mit ihrem „Oberglöckchen Kinderchor“ die erste Platte aufgenommen hat. Wer wäre da nicht stolz???
(Wobei ich würde da eher Luis-Version von „Sexbomb“ vorziehen!)
Na ja, egal.
Ich stand gestern jedenfalls mit einem kreischendem Vierjährigen auf diesem dummen Karussell und versuchte seine kleinen Fingerchen von Dumbos Ohren zu lösen, damit die Fahrt endlich losgehen konnte - ohne uns, versteht sich! (1.50 !!! Und nach zehn Runden war’s das, unverschämt!)

Eigentlich bin ich froh, das mein Sohn mittlerweile so alt ist, dass ich ihn ungetrost alleine fahren lassen kann. Noch vor zwei Jahren stand ich schwankend neben einem Kunststoffgaul und passte auf, dass mein Scheißerle während der Fahrt keinen Abgang machte. Hauptsächlich war ich jedoch damit beschäftigt zu beten! Ich betete zum lieben Magen-Gott!
„Bitte lieber Magen-Gott, lasse die Currywurst noch etwas bei dir!“
(Ich hielt es danach für angebracht, aus der Kirche auszutreten!)
Drehen sie sich mal zehn Runden auf engstem Raum im Kreis, untermalt von „Und los geht’s!“, „Ich bin der größte!“, „Tatütata, die Feuerwehr ist da!“ und einem Geräuschesalat aus „Hup“, „Tröt“ und „Rattawumm“... (die Glöckchen der drehenden Kloschüssel nicht zu vergessen), da müssten sie auch... äh, na sie wissen schon. Das war einfach zuviel des Guten.
Warum müssen die eigentlich immer so maßlos übertreiben, hätten es fünf Runden nicht auch getan?

Wenn man die Wurtpreise von heute bedenkt....

Hallo da draußen, fühlte sich da jemand angesprochen??? Ich wünsche trotzdem allen Karussellbetreibern, Wurststandbesitzern und Finanzbeamten ein fröhliches, weißes Weihnachtsfest...
Silvia
Silvia Pommerening, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Silvia Pommerening).
Der Beitrag wurde von Silvia Pommerening auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.12.2002. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Silvia Pommerening:

cover

Wir haben Wehen: Mythen und Irrtümer aus dem Kreißsaal von Silvia Pommerening



Dieses Buch ist ein Geburts-Crash-Kurs mit lustigen Geschichten und lehrreichen Erfahrungen aus dem Kreißsaal, einem Ort, welcher alle nur denkbaren sozialen und kulturellen Individuen unter einem Dach vereint. Angefangen beim jungen Kevin, selbst erst den Windeln entsprungen, der zwischen Handy spielen und Kippen rauchen, das erste Mal Vater wird, bis hin zur spätgebärenden Oberstudienrätin, mit ihrer eigens für die Geburt mitgebrachten Celine Dion-CD. Tja, wenn es ums Kinderkriegen geht, sind halt alle gleich! Fernab vom Fachchinesisch der Mediziner erhalten Sie hier praktische Tipps, die durch einfache Zeichnungen verfeinert und mit dem nötigen Humor gesalzen wurden.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Silvia Pommerening

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Schweizerkäseei von Silvia Pommerening (Humor)
Frohe Weihnachten von Helmut Wendelken (Weihnachten)
Welche Nationalität? von Norbert Wittke (Multi Kulti)