Heike Clarissa Conundrum

herbstlich-hochsommerliche Weihnachtsvorfreude

Ostern war längst vorbei, der Osterhase bereits auf Abwegen und in den Regalen meines Lieblingssupermarktes lagen nur noch ein paar wenige Tüten der heiß begehrten Nougat-Eier. Der Markt war um diese Zeit noch recht leer und nur ein paar verirrte Seelen schlenderten darin umher.

Es war nichts ungewöhnlich, alles normal.

Bis auf diese eine Frau. Sie näherte sich langsam, aber unaufhaltsam dem Nougat-Eier-Regal.
Sie näherte sich MEINEN Eiern.
Noch schnelleren, unaufhaltsameren Schrittes nahm ich die Verfolgung auf, näherte mich, setzte zum Überholen an und stand vor meinen Eiern.

Ich ramschte alle Tüten in meinen Einkaufswagen. Die Frau hinter mir schaute mich ein wenig irritiert bis entsetzt an, was ich jedoch gekonnt lächelnd ignorierte. Denn, ich hatte den Rest jener Eier ergattert, die ich zweifelsfrei erst wieder zu Jahresbeginn käuflich erwerben könnte.

Dann, wenn der letzte kaputte Weihnachtsmann weichen und somit neuen Platz für Ostersachen schaffen würde.


So rechnete ich durch, wie lange mein Vorrat reichen könnte. Mit etwas Glück könnte ich bis Ende des Sommers hinkommen. Das war durchaus im Rahmen der Zumutbarkeit.


Es verging die Zeit und es verging der Sommer. Und es vergingen auch meine Nougat-Eier.

Mein Vorrat hatte sich arg reduziert.

Es wurde Zeit für etwas Neues.

Der Kalender zeigte Herbst an und das Wetter Hochsommer.

Der ideale Tag für Veränderung.

Ich eilte aus der Wohnung, packte mein letztes Nougatei aus, stopfte es in den Mund, das Papier in den Briefkasten des Nachbarn und flitzte los.


Und ich wurde nicht enttäuscht.

Hoch gestapelt lagen bereits meine Lieblings-Mandel-Spekulatius unübersehbar in den Regalen kurz vor der Kasse.

Shit auf Eier zu Ostern und Spekulatius zu Weihnachten. Shit auf Vorfreude, wenn man doch Vor-Vorfreude haben kann.

So fing ich wieder an zu rechnen, wie viele Spekulatius ich in welchen Abständen kaufen müsse, damit ich bis zum Regaltausch zu Beginn des Jahres hinkommen würde.

Bis zu den eisigen Januar-Februar Temperaturen, bis dann endlich wieder meine heiß geliebten Oster-Nougat-Eier die Regale füllen.

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heike Clarissa Conundrum).
Der Beitrag wurde von Heike Clarissa Conundrum auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.11.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Bis zum Abschied von Stefanie Mikus



Bis zum Abschied, erzählt die Geschichte einer Neuerfindung. Eine junge Frau löst sich aus der zerbrochenen Beziehung zu dem egozentrischen Maler Iljan Sie stürzt sich in ein emotionales Wagnis, um am Ende vor sich selbst zu bestehen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wie das Leben so spielt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heike Clarissa Conundrum

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die einsamen Momente von Heike Clarissa Conundrum (Wahre Geschichten)
Regen in Posen von Rainer Tiemann (Wie das Leben so spielt)
WEIHNACHTSFREUDE von Christine Wolny (Weihnachten)