Klemens Czechner

Auf dem Ucajaly

                                   

                                              Auf dem Ucayali

Er kehrt zurück in seine Heimat. Auf dem stampfendem Flussdampfer, wiegt er sich, mit jedem Hin und Her der bunten Hängematte, näher an sein Ziel. Ist er Nachts zu besoffen, sodass ihm schon beim bloßen Gedanken an das Schaukeln der Hängematte ein Grauen befällt, legt er sich auf seinen Schlafsack, den er mit zwei drei Handgriffen am ölig, schmierigen Stahldeck ausbreitet.Am Morgen erwacht er gegen acht Uhr und braucht nur aufzustehen um sich an der Bar der Kombüse zu befinden. Meist bestellt er Kaffee, den er schluckweise zu sich nimmt. Später am Vormittag kann er riechen das die Suppe fertig ist. Die alltäglich sorgsam, fast rituell zubereitete Suppe. Die ihren Geschmack und ihre belebende Kraft einen morgens an Bord geschlachteten Hahn verdankt. Später wenn er biertrinkend an der Theke sitzt beobachtet er wie zwei weibliche Hände den Körper des Geflügels tranchieren. Wie sie die Brust aufreißen. Die Klauen mit dem Messer abhacken. Den Darm aufschlitzen und säubern, damit er zum zusammenschnüren der Schenkel und des Magens verwendet werden kann. Einmal beobachtet er wie eine Hand den Kopf packt und ihn im Kreis dreht, als ziehe sie langsam eine Uhr auf. Während die andere den schwach zuckenden Leib des Hahns festhält. Dies alles geschieht recht beiläufig. Er ist, einschließlich der Köchin der einzige an Bord der sein Interesse an diesem Vorgang hat.

Autor : Klemens Czechner

Email: monikapekarek@gmx.at

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klemens Czechner).
Der Beitrag wurde von Klemens Czechner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.11.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

Aus der Mitte – Gedichte von Hermine Geißler von Hermine Geißler



Die Gedichte beschreiben Momentaufnahmen aus dem Alltagsleben und Traum-und Seelenstimmungen. Sie handeln von den kleinen und großen Lebenswünschen, sind unverkrampft, gegenwartsnah und manchmal voller Ironie. Sie schildern die zwischenmenschlichen Nuancen, die das Leben oft leichter oder schwerer machen und sind eine Hommage an die Natur und die kleinen Freuden des Lebens.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Klemens Czechner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Joe und ich in Marrokko (Für Paul) von Klemens Czechner (Reiseberichte)
Der verschwundene Schnuller von Ingrid Drewing (Wahre Geschichten)
SICHTBARE KÜSSE von Christine Wolny (Sonstige)