Liza Vaiser

Die Mutterliebe

Ein Mann hat oft seine Demenzkranke Mutter besucht, die schon im Altersheim wohnte. Seine Mutter hat sich immer auf seine Besuche gefreut, aber eines Tages fragte sie ihn: „Wer bist du? Ich kenne dich nicht, bist du mein Onkel?“ „Nein, ich bin nur ein alter Bekannter von ihn.“ antworte ihr der Sohn. „Aber du kommst mir irgendwie bekannt vor“ sagte sie. „Haben sie Kinder?“ plötzlich fragte er sie.“ Seine Worte erregte ihre Aufmerksamkeit... Er wartete gespannt auf ihre Antwort. „Kinder...? Nein, ich habe keine.“ sagte sie. „Erkennst du mich denn nicht?“ fragte der Sohn seine Mutter, er war tief enttäuscht... Heute war ein besonderer Tag...80 Geburtstag seiner Mutter und er wollte ihr schöne Blumen schenken, die er für sie mitgebracht hat. „Weiß du was für Tag heute?“ fragte er sie. „Nein, es war für mich ein ganz gewöhnlicher Tag, wie immer. Oder heute ist ein Feiertag?“ Sie ist neugierig geworden. „Ja, heute ist ein ganz besonderer Feiertag, deswegen möchte ich dir jetzt die Blumen schenken“, antworte ihr der Sohn. „ So viel Blumen für mich...solche schönen Blumen habe ich noch nie bekommen...Danke“ sagte seine Mutter. Sie war sehr glücklich... „Ich weiß nicht wer du bist , aber ich liebe dich.“ sagte sie plötzlich. Er sah Tränen in ihren Augen... Sie war abgeschaltet von der realen Welt, aber die Liebe zu ihrem Sohn hatte noch immer einen Platz in ihrem Herzen...

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Liza Vaiser).
Der Beitrag wurde von Liza Vaiser auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.11.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • miasigmx.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Liza Vaiser als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Was uns Katzen auf ihre Art sagen von Ernst Dr. Woll



Ernstes und Freudiges erlebte ich mit Hauskatzen, das mich immer stark beeindruckte. In sechs Geschichten wird dargestellt: Hauskatzen sind einerseits sehr anhänglich, sie drücken aber auf ihre Art aus, was ihnen gefällt oder nicht behagt und wem sie zugetan sind und wen sie nicht mögen. Großes Leid müssen alle Lebewesen im Krieg erdulden; über die Schmerzen der Menschen wird dabei oft ausführlich berichtet, viel weniger und seltener aber über die Qualen unserer Mitgeschöpfe als Mitbetroffene und tatsächlich unschuldige Opfer.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Liza Vaiser

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein Milchbad für die Bohrmaschine von Christine Wolny (Wahre Geschichten)
Der kleine Finger von Norbert Wittke (Reiseberichte)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen