Wolfgang Scholmanns

Nikolaus in Not

Nikolaus in Not

Schwer schnaufend zog ein alter Mann seinen großen Schlitten, durch die kalte Winternacht. Ab und zu blieb er stehen und musste seiner Verzweiflung Luft schaffen. „Oh Mann, oh Mann, was mache ich nur? Alle sechs Rentiere haben sich erkältet und liegen mit Fieber in ihrem Stall. Wie soll ich denn nun den Kindern die Geschenke bringen? Ich bin doch viel zu alt und schwach um diesen großen Schlitten durch die Lande zu ziehen.“ Er strich mit den Händen über seinen langen, weißen Bart und guckte ganz traurig zum Himmel. Nach einer Weile fiel ihm auf, dass genau über ihm ein großer Stern stand. Das Besondere an diesem Stern war, dass er ab und zu blinkte. Das machte er immer dann, wenn er ein Stückchen weiter zog. „Hallo du guter Stern!“, rief der Alte ihm zu. „Willst du etwa, dass ich dir folge?“ Wieder blinkte der Stern und zog dann weiter. In seiner Not lief der alte Mann dem Stern hinterher, denn irgendwie hatte er das Gefühl, dass dieser ihm aus seiner verzweifelten Lage helfen würde. Er war schon einige Zeit gelaufen da bemerkte er plötzlich, dass der Stern stehen geblieben war. Er beobachtete ihn eine Weile war sich dann aber sicher, dass der gute Stern fest an dieser Stelle, verharrte. „Das muss in der Nähe des Waldrandes sein. Da habe ich noch gut eine halbe Stunde zu laufen.“ Der Marsch war sehr anstrengend für den alten Mann, denn bei jedem Schritt versank er bis an die Waden im tiefen Schnee. Hasen, Eichhörnchen und Rehe, die ihm auf seinem Weg begegneten, schenkten ihm einen lieben Gruß und auch die Vögel des Waldes ermutigten ihn, mit fröhlichen Liedern.
Als er endlich den Ort erreicht hatte, über dem der Stern Halt gemacht hatte, sah er, zwischen grünem Tann`, ein Lichtlein leuchten. Unter diesem Lichtlein wuchs ein rotblättriges Kraut das angenehm duftete. Bei näherem hinsehen fiel ihm auf, dass zwischen dem Kraut ein kleiner Zettel lag. Er hob ihn auf und las – Heilkraut für Rentiere -. Voller Freude pflückte er sechs Sträußchen dieses Krautes und machte sich dann auf den Weg zu seinen kranken Tieren. Vorher aber wollte er sich bei dem guten Stern bedanken. Dieser war jedoch verschwunden und so schickte der alte Mann sein Dankgebet hoch, in die Weiten des klaren Nachthimmels.
Am Nikolausabend sah man ihn dann, in einen dicken, roten Mantel gehüllt auf seinem prächtig geschmückten silbernen Rentiergespann, von Haus zu Haus ziehen. Ein wunderbarer Glanz in seinen Augen spiegelte nun die Freude wieder, die so viele brave Kinderherzen an jedem Nikolausabend höher schlagen lassen.


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wolfgang Scholmanns).
Der Beitrag wurde von Wolfgang Scholmanns auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.12.2009. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Wolfgang Scholmanns:

cover

Lyrik und Gedankenwege. Gedichte und Kurzgeschichten von Wolfgang Scholmanns



Vielleicht machst du hier eine kleine Rast,
lieber Leser. Mag sein, du findest dich
im einen oder anderen der Worte wieder,
begegnen dir in den Geschichten und
Gedichten eigene Erinnerungen,
Begegnungen, Gefühle und Gedanken
eines oft tief in sich Versunkenen.
Das würde mich freuen,
wäre mir mehr als Lohn genug."

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Wolfgang Scholmanns

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Hochmut kommt vor dem Fall von Wolfgang Scholmanns (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
FUCHS ALS LEBENSRETTER von Christine Wolny (Weihnachten)
Ihr Freund, der Baum von Christa Astl (Zauberhafte Geschichten)