Benjamin Pohl

Vom Hier ins Nirgendwo

 

Du läufst über diese Wiese, unter dir das blutbedeckte Gras, über dir der aschfahle Himmel. Du schwelgst in deinen Gedanken, die sich um Nichts und den Tod und das Ende drehen. Vier Reiter kreuzen deinen Weg, du kennst ihre Namen, doch außer Hunger hast du noch keinen persönlich getroffen. Sie grüßen dich mit einem beinah unmerklichen Nicken und ziehen von dannen, wahrscheinlich in den nächsten gottverdammten Kreuzzug gegen die Ordnung. Es ist dir egal. Du siehst das Mädchen auf der Schaukel und dich überkommt der Wille es herunterzuschubsen, aber du fragst dich, ob es das Wert ist. Blut tropft von abseits aus auf deinen kahlen Schädel. Diese Ruhe hier, sie übermannt dich. Keine Stimmen, keine Töne, nur das leise Wimmern der Seelen deiner Selbst. Die Kette an deinem Bein lässt dich nur schneller laufen, wenngleich du langsamer vorankommst. In dieser Welt gibt es keine Liebe, da kann die alte Frau versprechen was sie will. Du blickst ihr in die Augen und siehst nichts als die Schwärze und das Ende des Lebens. Sie bittet dich zum Tanz, doch die Musik hämmert in deinem Kopf und sie bricht in schallendes Gelächter aus. Du verabschiedest dich, höflich aber bestimmt und folgst dem Weg der dir gewiesen wurde.  

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Benjamin Pohl).
Der Beitrag wurde von Benjamin Pohl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.01.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Heike und die Elfe von Ingrid Hanßen



Da ich der Meinung bin, dass die Kinder heute viel zu wenig lesen ( sehe ich bei meinen 11 und 13 ), habe ich mir Gedanken gemacht, was man machen könnte um dieses zu ändern.

Es ist nämlich nicht so, dass die Kinder lesen grundsätzlich "doof" finden, sondern, dass die bisherigen Bücher ihnen zu langweilig sind. Es ist ihnen in der Regel zu wenig Abwechslung und Aktion drin und ihnen fehlt heute leider die Ausdauer für einen reinen "trockenen" Lesestoff.

Daher habe ich mir überlegt, wie ein Buch aussehen könnte, das gleichzeitig unterhält, spannend ist, Wissen vermittelt und mit dem die Kinder sich beschäftigen können.

Herausgekommen ist dabei ein kombiniertes Vorlese-, Lese-, Mal- und Sachbuch für Kinder ab 5 Jahren bis ca. 12 Jahren.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Surrealismus" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Benjamin Pohl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Abschied von Benjamin Pohl (Abschied)
… Apfel „Z” – KEIN Königreich für ein Paralleluniverum ? von Egbert Schmitt (Surrealismus)
Kleiner Aufsatz über Karlis Leben von Margit Kvarda (Humor)