Karl Bednarik

Das fossile Meerschweinchen

 

Wir züchten ein fossiles Meerschweinchen:

 

In einem luftdichten Glashaus pflanzen wir Salat an.

 

In diesem Glashaus brennt ständig eine kleine Öllampe

die mit fossilem Paraffinöl gefüllt ist.

 

Der so gezüchtete Salat wird nahezu frei von Kohlenstoff 14

sein, besonders dann, wenn wir durch hydroponische Kultivierung

den Kohlenstoff 14 Gehalt des Bodens eliminieren.

 

Unser Meerschweinchen braucht aber nicht in diesem Glashaus

zu wohnen, denn es kann ohnehin kein Kohlendioxid assimilieren.

 

Bei regelmäßiger Fütterung mit dem Kohlenstoff 14 freien

Salat, wird unser Meerschweinchen nach seinem natürlichen

Tode ein geradezu unglaublich altes Fossil ergeben.

 

Ähnliches gilt auch für Käfer, die an ägyptischen Mumien

knabbern, oder an anderen organischen Grabbeigaben.

 

Meerschweinchen sind reine Pflanzenfresser.

 

Um fossile Fleischfresser zu züchten, muss man zuerst

fossile Pflanzenfresser züchten, die man dann an die

Fleischfresser verfüttert.

 

Hoch interessant wäre auch der Kohlenstoff 14 Gehalt jener

Lebewesen, die in der Nähe der berühmten schwarzen Raucher

am Meeresgrund leben.

 

Falls man kein Unterseeboot besitzt, und kein Schleppnetz

mit 3000 Meter langer Leine, kann man auch die Pflanzen

untersuchen, die direkt vor der Hundsgrotte von Neapel wachsen.

 

Nachdem sich der Anteil an fossilem Kohlenstoff 12 in unserer

Atmosphäre im letzten Jahrhundert deutlich erhöht hat, schauen

wir in ein paar Jahrtausenden vielleicht unnötig alt aus.

 

Die Halbwertszeit von Kohlenstoff 14 beträgt ungefähr 5760 Jahre.

 

Leider ist für das Verhältnis von Kohlenstoff 14 zu Kohlenstoff 12

auch die Bildungsrate von Kohlenstoff 14 durch die Höhenstrahlung

in der Atmosphäre entscheidend.

 

Wenn wir annehmen, dass die Bildungsrate von Kohlenstoff 14 auch

in früheren Zeiten konstant und wie heute war, dann nehmen wir

auch an, dass die Radiocarbon Datierung richtig ist.

 

Neben den fossilen Brennstoffen als Kohlenstoff 12 Quelle gab es

noch die atmosphärischen Nuklearwaffentests als Kohlenstoff 14 Quelle.

 

Daher können Proben aus der zweiten Hälfte des zwanzigsten

Jahrhunderts sogar ein negatives Alter aufweisen.

 

 

 


http://de.wikipedia.org/wiki/Radiokohlenstoffdatierung

http://de.wikipedia.org/wiki/Kernwaffen-Effekt

Wenn man auch den Gehalt an Tritium niedrig halten will,
dann muss man für das Glashaus und das Meerschweinchen
Mineralwasser aus einer tiefen Quelle verwenden.

Tritium hat eine Halbwertszeit von 12,32 Jahren.

---

Ich besitze antike Baumwollleibchen:

Bis vor 200 Jahren hat unsere Atmosphäre
0,028 Prozent Kohlendioxid enthalten.

Heute enthält unsere Atmosphäre
0,039 Prozent Kohlendioxid.

Es sind also 0,011 Prozent fossiles,
C14-freies Kohlendioxid dazu gekommen.

100 * 0,011 / 0,039 = 28,2 Prozent
altes Kohlendioxid im gesamten Kohlendioxid.

100 * 0,028 / 0,039 = 71,8 Prozent
frisches Kohlendioxid im gesamten Kohlendioxid.

Alter heutiger Pflanzen, Tiere, und Menschen,
Berechnung in Excel:

LOG( ( 28 / 39 ); 2 ) = -0,478 Halbwertszeiten.

100 durch ( 2 hoch 0,478 ) = 71,8 Prozent.

5730 mal 0,478 = 2739 Jahre.

71,8 Prozent frischer Kohlenstoff wären nach 0,478 Halbwertszeiten
oder 2739 Jahren Zerfall enthalten gewesen, wenn vorher 100 Prozent
frischer Kohlenstoff im Material enthalten gewesen wäre.

Das bedeutet, dass meine neuen Baumwollleibchen ganz ohne
mein Zutun 2739 Jahre alt sind, weil sie nur noch 71,8 Prozent
frischen Kohlenstoff enthalten.

Dagegen würden Baumwollleibchen aus dem Jahre 1812 fast wie neu wirken,
weil sie noch 97,6 Prozent frischen Kohlenstoff enthalten würden.

200 durch 5730 = 0,0349 Halbwertszeiten,

100 durch ( 2 hoch 0,0349 ) = 97,6 Prozent.


Karl Bednarik, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl Bednarik).
Der Beitrag wurde von Karl Bednarik auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.01.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Instinktiv lasziv von Dr. André Pfoertner



Mit einer provozierenden Kombination aus intelligenter Ästhetik und archaischer Erotik erzählt Pfoertner die Geschichte vom Ursprung der Menschheit und schildert das Treiben des Ritters Oswald von Wolkenstein.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Science-Fiction" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Karl Bednarik

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Blondinen-Geschichte von Karl Bednarik (Science-Fiction)
RC1. Zerstörer der Erde. Fortsetzung der Trilogie von Werner Gschwandtner (Science-Fiction)
Ganz ohne Chance!? von Christina Wolf (Lebensgeschichten & Schicksale)