Hella S.

Die Angst der Enten

 

Etwa 15 Enten sitzen weit auseinander auf einem kleinen Teich. Plötzlich ein Knall! Erschrocken stieben die Enten von der Stelle. Die kleinste Ente ruft: " Was ist los?" " Die Jäger, die Jäger,... sie schießen Enten oder Tauben“, ruft verzweifelt ein alter Erpel. Von allen Seiten schwimmen die Enten aufeinander zu. Wieder ein Schuss. " Ist einer getroffen?“ Ruft jemand. Es ist alles in Ordnung. " Lasst uns zusammenbleiben, " schlägt einer vor.

Wieder ein Schuss und noch einer. "Ist jemand getroffen?" "Nein, " war die einstimmige Antwort. „Die schießen ja immer daneben“, rief vorwitzig eine junge Ente.

"Willst du, dass sie treffen“, fragte ihre Nachbarin. "Nein, ich wundere mich nur, sonst treffen sie doch immer."

"Sie werden auf Tauben schießen“, bemerkte lakonisch ein alter Enterich. Es wurde Abend, aber die Enten kamen nicht zur Ruhe. Immer wieder wurde geschossen. Als es dunkel war,

schossen sie noch immer. " Versteh ich nicht“, murmelte eine Entendame verschlafen, " die können doch nichts mehr sehen."

"Wer weiß, was sie wieder für einen neumodischen Kram erfunden haben, jetzt schießen sie schon mit bunten Lichtern. -- "

Ja, so ist Entensilvester.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hella S.).
Der Beitrag wurde von Hella S. auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.01.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Kein Leben hinter mir: Trauma oder Irrsinn von Klaus-D. Heid



Langsam gehe ich auf das sechzigste Lebensjahr zu. Da hinter mir nahezu jede emotionale Erinnerung »verschwindet«, besitze ich keinerlei sichtbare Erinnerung! Vieles von dem, was ich Ihnen aus meinem Leben berichte, beruht auf alten Notizen, Erinnerungen meiner Frau und meiner Mutter oder vielleicht auch auf sogenannten »falschen Erinnerungen«. Ich selbst erinnere mich nicht an meine Kindheit, Jugend, nicht an meine Heirat und auch nicht an andere hochemotionale Ereignisse, die mich zu dem gemacht haben, was ich heute bin.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Zwischenmenschliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Hella S.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Krippenspiel von Hella S. (Autobiografisches)
... und ist vermutlich bewaffnet von Ingo A. Granderath (Zwischenmenschliches)
Weihnachtslüge von Klaus-D. Heid (Satire)