Karl Bednarik

Beamen für Anfänger

 

Man benötigt weder subatomare Auflösung, und eben

so wenig muss man flüchtige Zustände übertragen,

wie zum Beispiel laufende Denkprozesse.

 

Vergessen wir also das quantenmechanische Beamen,

auf das Professor Anton Zeilinger so stolz ist.

 

Wir werden molekularbiologisch Beamen, denn das ist

viel einfacher.

 

Einfach aber tödlich: Das destruktive Scannen.

 

Man schockgefriert die fragliche Person (humaner weise

unter Narkose), und trägt dann den Eisblock schichtweise

mit dem Rasterkraftmikroskop Molekül für Molekül ab.

 

Interessant sind nur die Lage und die Tertiärstruktur

der Makromoleküle.

 

Die einfachen, kleinen Moleküle werden nur in ihren

mittleren Konzentrationen erfasst.

 

Warum sollte man auch Wasser, Kochsalz und ähnliche

Verbindungen ständig neu beschreiben?

 

Informationskompression ist auf zahlreichen hierarchischen

Ebenen möglich.

 

Denn es gibt nur 20 Aminosäuren und 4 Nukleotide.

 

Denn es gibt nur 220 Zelltypen im menschlichen Organismus.

 

Warum sollte man die Struktur von zum Beispiel Glycin

milliarden mal beschreiben?

 

Warum sollte man zum Beispiel den Aufbau der Leberzelle

vom Typ A3 milliarden mal beschreiben?

 

Die menschliche DNS hat zwar drei Milliarden Basenpaare,

aber sie ist in den Billionen Körperzellen immer gleich

aufgebaut, was eine Menge Information einspart.

 

Es gibt zwar 30000 verschiedene Proteine, jedes davon kommt

milliardenfach im ganzen Körper vor, aber jedes Protein muss

nur ein einziges mal beschrieben werden.

 

Natürlich gibt es auch noch zahlreiche weitere Ebenen

der Informationskompression, aber die erkläre ich später.

 

Man hat etwa 10 hoch 14 Synapsen, alle mindestens 100

Atome hoch und 10000 mal 10000 Atome breit.

 

Ein einziger synaptischer Spalt besteht also mindestens

aus 10 hoch 10 Atomen, und das meiste davon ist Wasser.

 

Die Bandbreite des Übertragungskanals hängt von seiner

Wellenlänge ab.

 

Ich empfehle deshalb einen frequenzmodulierten Röntgenlaser.

 

Falls man die Information zwischenspeichern will, was

empfohlen wird, benötigt man kaum mehr Masse als die

Originalperson auch hat.

 

Diese Zwischenspeicherung ist auch am Zielort nützlich,

so dass man durch wiederholtes Senden und Empfangen

die Übertragungsfehler eliminieren kann.

 

In der Empfangsstation wird dann der Eisblock mit

dem Rasterkraftmikroskop Molekül für Molekül wieder

zusammengesetzt.

 

Natürlich verwendet man am Zielort Material, welches

dort bereits vorhanden ist.

 

Es werden also nur die Informationen übertragen, und

das mit Lichtgeschwindigkeit.

 

Frostschäden und Risse kann man dabei bequem ausbessern,

denn dieses mal kann das Eis beim Schmelzen nur schrumpfen.

 

Danach wird der Passagier durch Diathermie mit Langwellen

rasch auf +37 °C aufgewärmt (Langwellen wärmen gleichmäßig

auch in tiefen Schichten), und mit dem Defibrillator

sanft aufgeweckt (zappel, kreisch).

 

Das nicht destruktive Scannen:

 

Über die Blutbahn werden milliarden Nanomaschinen

in den Körper eingebracht, die ihn nach einiger Zeit

genau vermessen können. 

 

Diese Methode hat aber den philosophischen Nachteil,

dass man sowohl abgereist sein kann, und dass man

dennoch zugleich noch anwesend sein kann.

 

Noch viel schlimmer ist es, wenn man noch mehrere

Duplikate von sich herstellen lässt.

 

 



Der Heisenberg-Kompensator:

http://www.e-stories.de/view-kurzgeschichten.phtml?33816

Molecules in Motion, Imaging DNA with the Scanning- Force Microscope in Aqueous Solutions:

http://malone.bioquant.uni-heidelberg.de//publications/pdf-files/Rippe_Bioforum_97.pdf

Cornell researchers probe secrets of chemical bonding by assembling molecules one at a time:

http://www.news.cornell.edu/releases/Nov99/molecules.ws.html

Normalerweise hat eine menschliche Zelle eine
Kantenlänge von rund 100.000 Atomdurchmessern.

Eine Zelle hat also rund 1.000.000.000.000.000
Atome, und die Querschnittsfläche der Zelle hat
deshalb rund 10.000.000.000 Atome.

Wenn eine Rasterkraftsonde 1.000 mal 1.000 Atome
abtasten kann, also 1.000.000 Atome, dann benötigt
man 10.000 Abtaster für eine Zellquerschnittsfläche.

Für medizinische Zwecke ist es schon nützlich,
eine einzige Zelle herzustellen, denn man kann
diese danach durch Zellteilung vermehren.


Karl Bednarik, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl Bednarik).
Der Beitrag wurde von Karl Bednarik auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.01.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Facetten der Sehnsucht von Selma I. v. D.



Gedichte von Maria Geißler aus Deutschland und Selma van Dijk aus den Niederlanden.
"Facetten der Sehnsucht" erzählt von der Sehnsucht nach unerfüllter Liebe, erzählt aber auch von der Sehnsucht nach den Dingen im Leben, die einem Freude bereiten und Spass machen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Science-Fiction" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Karl Bednarik

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Geheimnis des schwarzen Tales von Karl Bednarik (Science-Fiction)
"Strg+Alt+Entf" von Johannes Schlögl (Science-Fiction)
Die Oberschwester von der Schwarzwaldklinik von Margit Kvarda (Humor)