Paul Rudolf Uhl

mit "blanker Waffe"...

Russisch Roulette

 

In der Zeitung stand dieser Tage ein Artikel über das städtische Rotlicht- Milieu: Hier würde täglich „Russisch Roulette“ gespielt! Nein – natürlich nicht mit dem Trommelrevolver, in dessen 6 Kammern nur eine Patrone sei…

Vielmehr würden 75 % der „Damen“ ohne Gummi „arbeiten“, was höchst gefährlich sei wegen der Übertragung von Geschlechtskrankheiten und natürlich von AIDS!

 

Das liegt daran, dass von überall her  noch Dirnen zuziehen, die es „ohne“ machen. Eine Bordell-Betreiberin schlug deshalb Alarm. Die fremden Mädchen kämen aus Großstädten, in denen es eine „Gummipflicht“ gibt, die auch rigoros durchgesetzt würde. In Passau gibt es bisher noch keine derartige Bestimmung.

Wer von den einheimischen Huren also „sauber“ arbeitet, bleibt da natürlich auf der Strecke, weil die Männer auch lieber ohne Kondom ihr Vergnügen suchen…

 

Das Ordnungsamt der Stadt nimmt diese Berichte aus dem Milieu sehr ernst. Ein Sprecher teilte mit, dass dies nun nicht mehr geduldet würde und entsprechende Anordnungen verschickt werden. In den Häusern müssen jetzt Hinweisschilder angebracht werden und bei Verstößen drohen deftige Strafen…

 

Nur: Wer wird das überwachen? Etwa die Polizei, die zusehen und aufpassen muss, dass nicht „mit blanker Waffe gekämpft“ wird?

 

Und: was sagt der Bischof dazu, dass – entgegen den Vorstellungen des Papstes - nun auch in der Bischofsstadt gegen Benedikts „anti-kondomatische“ Vorstellungen verstoßen wird?

 

Das älteste Gewerbe der Welt musste wohl schon immer von der hl. Mutter Kirche geduldet werden, wenn auch zähneknirschend. Jetzt aber auch noch mit dem verwerflichen Kondom? …  (;-))

 

Dennoch meine ich: „Sicher ist sicher“! Und  bin dafür, dass „es“ in solchen Häusern nur mit Gummi geschieht…

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Paul Rudolf Uhl).
Der Beitrag wurde von Paul Rudolf Uhl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.01.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Paul Rudolf Uhl:

cover

Ein Schelm von Paul Rudolf Uhl



„Ein Schelm“ umfasst 95 Gedichte auf 105 Seiten, Größe: 19,2 x 14,6 cm, Klebebindung, größtenteils farbig illustriert. Das Büchlein erscheint im Selbstverlag.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Paul Rudolf Uhl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Arrest... von Paul Rudolf Uhl (Wahre Geschichten)
Behinderte Liebe von Heinz Säring (Wahre Geschichten)
Meine Bergmannsjahre (vierzehnter und letzter Teil) von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)