Peter Vyskovsky

DER HASE UND DER KRANICH - Hannu´s Februargeschichte

Eine Begebenheit aus der Vorwoche, aus Hannu's Hasenmund erzählt ........

 

DER HASE UND DER KRANICH

 

 

„Vorige Woche waren meine Eltern bei einer Handy-Tagung in Spanien. Da sind sie mit einer ganz feinen Airline hingeflogen“, erzählte Carsten seinem Freund Hannu, dem Hasen.

 

„Singapore Airlines !“ kommt es blitzartig zurück. „Aber komm, die fliegt doch von uns nicht nach Spanien“, so Carsten. „Meinst Du etwa die mit dem großen bunten Vogel ?“ fragt Hannu. „Nein, das ist die Garuda aus Asien. Ich meine die blau-gelbe mit dem Kranich auf der Heckflosse“, antwortet Carsten, „die sieht man ja ganz oft. Sie ist aus Deutschland und eine der größten der Welt.“

 

„Aber heute sieht man sie sehr selten  ....“, bemerkt Hannu und blickt auf die Flugschneise zum Himmel hinauf. . „Ja, ich weiß. Die streiten oder streiken miteinander oder wie das heißt. Jedenfalls, wer streitet hat eben keine Zeit zum Fliegen“, stellt Carsten fest.

 

„Und ?  Gab es etwas Gutes zum Essen ?“, schwenkte Hannu auf eines seiner Lieblingsthemen ein. „Na ja, einen Beutel Salzkeks und Mama nwählte  ein Glas Rotwein“, berichtete Carsten. „Dein Vater auch, Carsten ?“ „Das weiß ich nicht so genau, aber wenn er Auto fährt trinkt er immer Mineralwasser“, ist Carsten überzeugt.

 

„Die saßen nämlich nicht nebeneinander, weil sie über den Computer einchecken mussten und zwar nacheinander, denn zuerst wollte der Automat Mama’s Pass dreimal nicht lesen. Also checkte zuerst mein Vater ein, dann versuchte man nochmals Mama’s Pass und dann war der Sitz neben Papa bereits von jemandem anderen gebucht.“ so Carsten’s Erzählung. „Wie schade, es ist doch viel schöner, so einen Flug und die Aussicht über das Meer und die hohen Berge gemeinsam zu genießen“, bedauerte Hannu.

 

 

Das Verler Zertifikat

 

„Ja, so war es auch geplant“, bekräftigt Carsten. „Mein Vater wollte sogar auf Business Class umbuchen, weil es dort noch Plätze gab, die normale Klasse dank der Messe aber schon sehr voll war. Weißt du, er hat da so eine Meilenstiefel-Karte mit genügend Meilen drauf und da kann man upgraden oder wie das heißt.“ „Na so was“, sagte Hannu, „das ist ja ein glücklicher Umstand“.

 

„Nicht wirklich glücklich“ schilderte Carsten weiter. „Man muss sich für so einen Fall nämlich zuerst von einem Büro in Verl ein Upgrade-Zertifikat für europäische Strecken besorgen und das haben sie nicht gemacht, weil sie ja spontan umbuchen wollten.“ „Na schade, aber letztlich sind sie doch gut zu Hause gelandet, nicht wahr ?“ fasste Hannu zusammen.

 

„Na ja, sie schon. Nur einer der beiden Koffer war weg, der kam erst 2 Tage später mit dem Boten, nachdem Mama am Flughafen noch ein paar Formulare ausfüllen musste.“ „Na so was,“ dache Hannu nach, „da hat eine große Fluglinie offenbar viele tausend Koffer zu transportieren. Was für eine Unordnung da entstehen kann ....“

 

Jäger der verlorenen Koffer ?

 

Immer noch nachdenkend fragte Hannu: „Sag mal, mit welcher Airline fliegt dann Dein Vater üblicherweise ?“  „Eigentlich ganz gern mit einer jener, die man oft Billigflieger nennt.“ erläutert Carsten. „Da sind dann beide Koffer weg ?“ grinst Hannu.

 

„Nein, so etwas ist eigentlich noch nie passiert“, stellt Carsten fest. „Na so was“, wundert sich Hannu. „Aber dafür bekommt er nur Wasser und Brot an Bord ... ?“

 

„O nein“, wehrt Carsten ab. „Da gibt’s Käse- oder Schinkensandwich zur Wahl sowie was Süßes. Und auf Wunsch kann man vorher im Internet ein warmes Essen buchen.“

 

„Oder gar einen Wiener Kaiserschmarrn ....“, träumt Hannu mit geschlossenen Augen. „Richtig Hannu, sogar das“, bestätigt Carsten. „Und zusammen sitzen geht auch, weil man die Plätze schon bei der Buchung aussuchen kann ! Mama hat ohnehin schon beantragt, dass ihre nächste Reise mit dem Billigflieger stattfindet ....“

 

„Na so was,“ überlegt Hannu, „warum heißen die Markenflieger dann Marken-   flieger ?“

 

Darauf Carsten: „Frag doch den Kranich, Hannu !“ 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Peter Vyskovsky).
Der Beitrag wurde von Peter Vyskovsky auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.02.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Peter Vyskovsky als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Samtige Nacht: Eine Auswahl lyrischer Texte von Marion Joch



Romantische, idyllische Reisen durch alle Jahreszeiten, teils heiter und hoffnungsvoll, teils nachdenklich und melancholisch - davon erzählen die 25 Gedichte von Marion Joch. Aber auch von verlorener Liebe, Krankheit und Tod.
Begeben Sie sich mit auf eine lyrische Reise und tauchen sie in die gefühlvolle Gedichtewelt von Marion Joch ein. Lassen Sie sich verzaubern

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Peter Vyskovsky

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Schön ist so ein Ringelspiel .... von Peter Vyskovsky (Geschichten aus der Heimat)
1:0 für REICH und SCHÖN von Ingrid Grote (Satire)
Der Dichterengel von Norbert Wittke (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen