Peter Vyskovsky

Mobile Harry in Barcelona (MWC 2010)

 

 

 

 

 

Salzburg, 6 Uhr früh. Harry M., Leiter der Wiener Niederlassung einer internationalen Marketingagentur, wird geweckt. Mit einem rhythmischen Song, den er kürzlich vom Web auf sein Handy heruntergeladen hat. Das Smartphone wird ihm beim Zähneputzen auch gleich sein Tagesprogramm melden oder vorlesen. Auf Wunsch kann er sich beim Frühstück voice-gesteuert noch weitere Details anhören, z.B. das Profil eines neuen Projektpartners, den er bald treffen wird oder Auszüge aus seiner heute bevorstehenden Präsentation, die es noch präziser zu memorieren gilt.

 

Nachdem er die Wettervorschau und die wichtigsten News in seinen Social Networks in der neuen integrierten Gesamtsicht (by Windows 7.0) betrachtet hat, wechselt er in seinem Touchscreen-Device vom „Life-Mode“ in den „Work-Mode“ (z.B. im Samsung Omnia II)  und sieht sich die neuen, nach persönlichen Prioritäten geordneten  Nachrichten an, einschließlich des Videos über den neuen Werbeauftritt eines Mitbewerbers zu einem seiner wichtigsten Kunden.

 

 

 

Erst das Internet macht das Handy smart

 

Mit einem Voice-Mail an seine Assistentin beruft er dazu ein Evaluierungs-Meeting für kommenden Donnerstag ein und checkt den Projektplan für die Kampagne der von ihm betreuten Marke, die im kommenden Monat starten wird. Weil allerdings für die Betrachtung des neuen Medienplans  das Handy-Display doch etwas zu klein ist, kommt ein Mini-Beamer zu Hilfe (etwa von Texas Instruments) , der das Bild  in ausreichender Größe an jede helle Zimmerwand wirft, quasi Kino aus der Anzugtasche. Für das spontane Ausdrucken wichtiger Dokumente via Handy baut HP gerade eine Franchiselösung für 3rd Party Printing in Hotels, Ämtern, Paketdiensten auf.

 

Noch ein paar Minuten Vorbereitung für das erste Kundengespräch, das er in Fuschl  führen wird. Gut, dass am Display „unter“ dem Termin und Namen des Gesprächspartners der aktuelle Stand der Verhandlungen hinterlegt ist und er auf Wunsch (Drill down) weiter ins Detail gehen kann. Die superschnelle LTE- Übertragungstechnik (Long Term Evolution) und Cloud Computing machen es möglich.

 

Ob man in der Verkaufsförderung angesichts der heutigen Wirtschaftslage mit Mobile CRM mehr Effizienz erzielen kann ?  Im Direktmarketing, wird er seinem Gesprächspartner sagen, eignet sich die Telefonie ideal für one-to-one Kundenansprache, d.h. man kann nach entsprechender Kundendatenbank- Selektion konkrete Zielpersonen mit unterschiedlichen Angeboten/Preisen/Coupons über Text / Audio / Video etc. kontaktieren bzw. sie zum Anrufen einladen. Ergänzend dazu stellen die Userdaten der Netzbetreiber eine Goldgrube dar, deren sie sich gerade erst bewusst werden.

 

Oder man kann mit Location Based Services experimentieren und den Kunden „gerade dort abholen, wo er steht“. Oder mittels LBS und Quick Reporting über seine Baumaschinen Bescheid wissen – an welcher Baustelle sie gerade mit welchen  Aufgaben  beschäftigt sind.

 

 

 

 

 

Web-Leistung nach Bedarf und Position – auch chinesisch

 

Für den Business-Lunch mit dem Inhaber eines deutschen Familienbetriebs, Rhodos-Fan und immer braungebrannt, gilt es noch ein passendes Lokal zu finden. Das Handy nutzt seine LBS-Fähigkeiten, liefert die Koordinaten zu 4 Gourmet-Griechen in der Nähe des Hotels und versorgt Harry (z.B. dank Google-Software) mit weiteren Details, wie Anfahrt (Karte oder 3D-Bild), Speisekarte und aktuellen Gästemeinungen zu den Leistungen des Chef (Web 2.0). Die Rechnung für den Lunch und kleine Geschenke für die Familie wird er ebenfalls per Smartphone begleichen, die „mobile Brieftasche“  ist gerade dabei die Kreditkarten dank überlegenem Anwendungskomfort und Sicherheit anzugreifen.

 

Wie sieht eigentlich Herr Xin Dong aus, den ihm sein Agenturkollege aus Shanghai schickt und den er heute Abend  am Flughafen abholen soll ?  In agentureigenen Dokumenten findet Harry via Handy ein  Foto, mit Search- by-Image weitersuchend  sein Profil und sogar ein Video von einer kürzlich als Prolog zur Weltausstellung 2010 gehaltenen Ansprache. Harry wird ihn ins Umland von Salzburg zu einer Schweinsstelze einladen. Roasted pork hocks auf Englisch – aber wie heißt das Ding auf chinesisch ?  Google hat’s übersetzt und das Menü Herrn Dong bereits gestern als Vorfreude auf das heutige Treffen  mit ein paar Bildern nach China gemailt.

 

Auch bei der Begrüßung am Flughafen wird das Mobiltelefon dank der neuen Interpreter – Funktion den „dritten Mann“ stellen: was Herr Xin Dong, der nur Mandarin spricht, in sein Smartphone redet, hört Harry englisch und umgekehrt  ........

 

 

 

 

Mobile First

 

Das Smartphone kann eigentlich alles, was Business-Nomaden wie Harry von einem Manager Cockpit erwarten, vor allem seit es von der Telefonindustrie voll mit dem Internet „verheiratet“ wurde und damit zentral in den Focus der weltweiten Softwareproduzenten geriet. Die Story von Harry spielt vielleicht in 2-3 Jahren, wobei viele Applikationen  schon heute verfügbar sind, einiges noch etwas länger dauern wird. Meint zumindest  Keynote-Speaker Google-Chef Eric Schmidt zur zuletzt geschilderten Situation der zweisprachigen Unterhaltung, wobei speech-to-text (vice versa) schon heute abrufbar ist.

 

Trotz bemühter Designer- Lösungen („Nicht die Technik, sondern der Mensch steht im Mittelpunkt ..... Das Handy muss ergonomisch in der Hand liegen ...“ stellten beim  Mobile World Congress Barcelona  im Februar 2010 diesmal  Software und vor allem Betriebssysteme das Hauptgesprächsthema dar.

 

Apple hat die Branche neu aufgemischt, Microsofts Steve Ballmer bringt sein Mobile Windows in der künftigen Version 7.0 höchstpersönlich in Erinnerung. Intuitives User Interface mit sechs Hubs für verschiedene Aufgabenstellungen und „more fun“ auch für Business Anwender. Blackberry warnt vor Problemen mit der Übertragungskapazität, nachdem die neuen Anwendungen sehr viel Bandbreite benötigen.  Google begibt sich auf die Überholspur mit der Parole „Mobile First“ – die besten Programmierer für mobile Anwendungen, weil hier künftig am meisten zu holen sein wird.

 

 

 

 

 

 

 

Wo lassen Sie rechnen ?

 

Android bietet optimalen Zugang zu allem, was Google über die Welt (und den User selbst ....) gespeichert hat. Die Performance von LTE, angesagtes global einheitliches blitzschnelles Nachfolgesystem zu GSM und damit Favorit der heutigen Programmierer-Generation, und Cloud Computing lassen den User erst gar nicht realisieren, dass das Handy ihm Infos bietet, die dort gar nicht gespeichert sind, sondern in der Wolke. Und dass diese „Wolke“ auch blitzschnell rechnet.

 

Spracherkennung etwa benötigt ein hohes Datenvolumen, aber LTE wird es transportieren,  Software in der Wolke die Daten analysieren und dem User präzise Antworten umgehend zur Verfügung stellen. Daten, die auf aktuell ermittelten Werten rund um den User aufbauen, werden in hohem Tempo und über aufwendige Rechenprogramme verarbeitet „fernverarbeitet“ und liefern Ergebnisse, die in dieser Exaktheit, Anschaulichkeit  und Tiefe ihm bisher mobil nicht zur Verfügung standen.

 

Das gilt für die heurigen Barcelona-Sonderthemen mLearning und Mobile Health (Harry’s Arzt diagnostiziert seine Gesundheit auf Basis von telefonisch übermittelten Messwerten oder Bildern) ebenso wie für Neuberechnungen von Projektplänen und LBS-Apps, die den User quasi um die Ecke schauen lassen. Er weiß, ohne es zu sehen, wie er zügig zum nächsten Bankomat (falls er den noch braucht), Tabakshop oder Griechenbeisel kommt, was von den Profis als „Village Effect“ bezeichnet wird.

 

Während die asiatischen Hardware-Hersteller in ihrer Systemwahl mit den „neuen Wölfen heulen“, schweigt Nokia, ist nur hinter den Kulissen vertreten, hat sich eine intensive Nachdenkphase verordnet und wird Neuheiten in einem eigenen Event vorstellen.

 

Über 7 Milliarden User gilt es rund um 2015 zu bedienen, nur ein Bruchteil davon werden Smartphones  sein. Und das dominante Betriebssystem muss sich überhaupt erst herausentwickeln.  Aber das Handy schlägt schon bald den PC als Arbeits- und Lerngerät, vor allem in der bevölkerungsreichen dritten Welt. 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Peter Vyskovsky).
Der Beitrag wurde von Peter Vyskovsky auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.03.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Leiden Unschuldiger im Kosovokrieg und anderswo von Heidrun Gemähling



Sie erfahren, warum es immer Kriege gibt und wer sie eines Tages beseitigen wird, wenn die Verheißungen der Bibel zur Wirklichkeit werden. Ein Trost für alle unschuldig Leidenden oder diejenigen, die gerne nach einer Alternative in den Wirren unserer Zeit suchen.
Ich habe vom Frühjahr bis Sommer 1999 und darüber hinaus das Flüchtlingselend während des Kosovokrieges in den MEDIEN verfolgt und es in dokumentarischen Gedichten festgehalten.
Ein kleines Büchlein gegen das Vergessen!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Alltag" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Peter Vyskovsky

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Zu Schiff nach Turku und Tallinn von Peter Vyskovsky (Reiseberichte)
Odyssee am Quartalsanfang von Karin Ernst (Alltag)
Witz und Dialekt von Margit Kvarda (Humor)