Jürgen Berndt-Lüders

Petra Heil

Ihr  meint, es hieße Petri Heil? Petri ist aber männlich.

Die Petra, von der ich spreche, ist eindeutig weiblich, aber  Petra fischt auch. Sie hat klare Vorstellungen von dem, was sie möchte und was lieber nicht. Aber sie fischt, und manchmal ziehen die Fische stärker als sie Widerstand bieten kann.

Petra ist eigentlich kein Single. Petra ist 40 und sie und ihre Tochter sind ein Duo. Petra hat keinen Mann, weil sie inzwischen eine sagenhaften Angst vor Männern und allem hat, was mit ihnen zusammen hängt. Nicht, dass sie nie einen wollte, oh doch.

Heut ist Freitag, und freitags ist Mittags Schluss mit Petras Arbeit. Petra nimmt ihre Klappkiste, die sie immer im Auto hat und geht einkaufen. Sie braucht nicht viel, und ihre Tochter ist manchmal am Wochenende so gut wie überhaupt nicht vorhanden,  aber manchmal eben gleich doppelt mit Freund Max. Da ist Petra dann für zwei Tage nicht Single und guckt in glückliche Gesichter. Sie kommt sich an solchen Tagen vor wie „Hotel Mama.“

Heute hat Silke etwas verwechselt. Bis zur Wochenmitte war sie überzeugt, ihr Wochenende mit Freund Max im Mamahotel verbringen zu wollen, und am Donnerstag hat sie Paul kennen gelernt. Paul nun verfügt ebenfalls über ein Mamahotel. So kommt es, dass Max auf den Treppenstufen hockt und auf Silke wartet, während Petra den gefüllten Einkaufskorb nach oben wuchtet.

Max sitzt auf der Treppenstufe und wartet auf Silke. Petra weiß nicht, dass ihre Tochter einen auswärtigen Verehrer hat und bittet Max herein, damit er in der Wohnung warten kann.

Max versenkt die Hände in den Hosentaschen und schüttelt den Kopf, als er Silkes Zimmer betrachtet. „Ich kann ja so lange aufräumen“, schlägt er vor.

Petra lacht verlegen. „Sieht es denn bei Ihnen aufgeräumter aus?“

 „Als ich das letzte Mal hier war, muss ich auf eine Barbiepuppe getreten sein. Es tat ganz schön weh.“

Was soll Petra daraus entnehmen?

„Nebenbei gesagt, wir haben nichts miteinander“, behauptet Max, weil er merkt, was Petra denkt. „Soweit ich weiß, ist Ihre Tochter Jungfrau. Wir kuscheln, erzählen uns Geschichten und reden über die Schule.“

Merkwürdige Angelegenheit, findet Petra und guckt skeptisch.

„Neid oder Mitleid?“ fragt Max und grinst.

Petra zögert. „Mitleid... ich wüsste nicht, weshalb ich meine Tochter bemitleiden sollte. Sie brauchte ja nur zu sagen, dass sie sich zu schade ist, jeden Jungen mit ins Bett zu nehmen. Und Neid..., ach wissen Sie, wenn ich wollte, hätte ich einen Partner, aber ich kann mir allein helfen.“

Max pfeift durch die Zähne. Er greift nach einem Foto von Silke, das auf dem vollgeramschten Schreibtisch steht. Abwechselnd blickt er auf das Foto und dann wieder auf Petra. „Schade für die Menschheit, dass sie immer älter wird“, sagt er schließlich.

Hilfe, denkt Petra. Stehe ich hier in Konkurrenz zu meiner Tochter?

Gottseidank klingelt das Telefon. Silke ruft an. „Mama, wenn Max kommen sollte, sag ihm bitte, dass ich dieses Weekend bei Paul bin.“

„Moment“, ruft Petra. „Das kannst du ihm selber sagen.“

„Nee, Mama“, weicht Silke aus reiner Feigheit aus. „Unterhalte du ihn doch, dann stimmt die Richtung.“ Sie lacht und legt auf.

„War das Silke?“ fragt Max voller Erwartung.

„Ja, das war sie“, bestätigt Petra nachdenklich.

„Und was sagt sie?“

„Sie kommt nicht, weil sie bei Paul ist. Ich soll Sie nehmen.“

Max lacht verlegen. „Gute Idee“, findet er schließlich. „Aber das machen Sie bestimmt nicht, weil Sie viel zu konservativ sind. Ich übrigens auch.“

„Sagen Sie das nicht“, ruft Petra und droht schelmisch mit dem Zeigefinger.

Max reibt sich die Hände vor Erwartung. „Also gut, machen wir uns einen schönen Abend“,  schlägt er vor. „Womit fangen wir an?“

„Ach nein, das war doch nur ein Scherz“, ruft Petra erschrocken. „Ich finde Sie nett , aber denken Sie doch mal an den Altersunterschied.“

„Wir wollen doch nicht heiraten, oder?“ fragt Max erstaunt.

„Ich heirate nie mehr“, ruft Petra entschlossen und sucht den Korkenzieher mit der Hebelwirkung.

„Nehmen Sie doch den“, schlägt Max vor und greift ein einfaches Exemplar. Er dreht den gewundenen Stahl in den Korken und zieht ihn mit einem Ruck heraus.

Petra seufzt. „Wie praktisch ein Mann doch manchmal ist“,  bemerkte sie. „Und wenn er auch noch ein großer Junge ist.“

Auch wenn er lügt, denkt sie.

„Wann ist ein Mann ein Mann?“ singt Max.

„Ein Mann ist ein Mann, wenn er zu dem steht, was er tut und behauptet“, sagt Petra mit einem vorwurfsvollen Unterton in der Stimme.

Pennt mit meiner Tochter und verleugnet das, denkt sie.

 „Dann bin ich ein Mann“, findet Max und nimmt sich den ersten Schluck. Er nippt an seinem Glas und schenkt Petra ein.

Petra wiegt zweifelnd den Kopf.  Küssen und schmusen wie die Weltmeister und dann tote Hose im Bett? Das gibt es doch wohl nicht.

„Ich habe mal in einer Fernsehsendung mitbekommen, dass sie einen Mann und eine Frau, die keine Ahnung von Sexualität hatten, testweise  zusammen ins Bett gelegt haben", sagt Petra. "Ich bin ja nicht vom Fach und eigentlich habe ich gar keine Ahnung von solchen Tests, aber die Natur hat den beiden den Weg gezeigt. Und da wollen Sie mir weiß machen, dass es Ihre Generation fertig bringt, trotz aller Aufklärung...“

„...gerade wegen der Aufklärung“, unterbricht Max. „Das letzte, das allerletzte muss doch nicht unbedingt sein, oder?“

Doch, das letzte muss sein, sonst macht es keinen Spaß, denkt Petra.

„Was Silke jetzt wohl macht?“ fragt Petra um sich abzulenken. Sie schüttelt über sich selber den Kopf. Ich benehme mich wie eine läufige Hündin, denkt sie. Entschlossen schenkt sie sich nach.

„Möchten Sie auch noch einen Schluck? Wir können auch gern noch eine Flasche Rotwein auf machen.“

Vielleicht kommt sie sich dann ja nicht mehr wie eine läufige Hündin vor.

„Silke und Paul? Die spielen doch beide leidenschaftlich gern Tischtennis“, vermutet Max. „Bei Paul im Keller ist genügend Platz, da kann man auch bei schlechtem Wetter spielen. Nur ist die Deckenhöhe für Schmetterbälle nicht gut.“

Das Thema entspricht nicht Petras Vorstellung. „Möchten Sie nun noch einen Schluck oder nicht?“

Vielleicht sollte ich besser die Finger vom Alkohol lassen, denkt sie. Was er trinkt, kann ich nicht trinken. Mir wird schon ganz anders.

„Haben Sie keine Musik?“ fragt Max.

Petra atmete auf. „Mit Kuschelrock könnte ich dienen. Vielleicht wollen Sie tanzen? Ich tanze eigentlich leidenschaftlich gern, hatte aber schon lange keine Gelegenheit mehr.“

„Hiphop wäre mir lieber“, gibt Max zu. „Aber jetzt nicht. Silke hat ein Schachbrett in ihrem Chaos. Es steht noch dort, wo es vor drei Wochen stand. Ich hatte zuletzt Schach geboten. Silke wurde sauer und ich bin lieber gegangen. Soll ich es holen?“

Petra kommt nicht mehr dazu, zu sagen, dass sie kein Schach spielen will.

Der Schlüssel klappert in der Haustür. Silke steht im Wohnzimmer. „Hi, da bist du ja“, ruft sie Max zu. „Habt ihr euch gut unterhalten?“

Mein Gott, denkt Petra, wie gut, dass wir noch so weit auseinander sitzen. Allein die Vorstellung, Silke hätte uns erwischt.

„Du wohl nicht?“ fragt Max.

„Um es ehrlich zu sagen“, gibt Silke zu, „Paul wollte es diesmal wissen. Er hatte eine Flasche Rotwein aufgemacht und Kuschelrock aufgelegt. Als er näher an mich heran wollte, bin ich gegangen. Mit Max ist mir das nie passiert.“

„Max ist ja auch ein hochanständiger junger Mann“, findet Petra betrübt.  

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jürgen Berndt-Lüders).
Der Beitrag wurde von Jürgen Berndt-Lüders auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.03.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Jürgen Berndt-Lüders:

cover

Vorwärts in die Vergangenheit - Korrigiere deine Fehler von Jürgen Berndt-Lüders



Ein alter, kranker Mann versucht, sich selbst in der Vergangenheit zu beeinflussen, gesünder zu leben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jürgen Berndt-Lüders

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

SUPER POLISH 1 von Jürgen Berndt-Lüders (Romane)
Eine Nacht mehr von Nando Hungerbühler (Liebesgeschichten)
Mama Lupus... II....autobiographisch von Rüdiger Nazar (Autobiografisches)