Xenia Novy

USA - eine Reise durch den Westen 2

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt....durch Zufall haben wir heute Morgen eine zweite email-Möglichkeit gefunden...und erst wo...mitten in der Wüste, im Nirgendwo am schönsten A.. der Welt...

 

Hello from Bluff - so heißt das Kaff in dem wir gerade sind.

 

Vorgestern Besichtigungstouren im Canyonlands NP - 39,8 Grad Celsius (nicht Fahrenheit) - max 15 % Luftfeuchtigkeit - eine skurrile schroffe Felslandschaft in einer phantastischen Farbpalette - unglaublich. So viele Canyons aus der Vogelperspektive zu sehen ist schon beeindruckend. Das kann man gar nicht beschreiben. Aber die Hitze hat uns schon zugesetzt. Wasserzufuhr pro Nase: um die 4 Liter am Tag - klingt viel, ist aber gerade noch ausreichend!

 

Gestern, - Mesa Verde NP - ein Hochplateau südlich v Colorado -1000 Jahre alte Felsenbauten der Anasazi-Indianer. Erstaunlich was der Mensch erschaffen kann, ohne hochmoderne Bauwerkzeuge, mit viel Mühe und Geduld haben diese Leute aus Sandstein Ziegel zurechtgehämmert und haben daraus mehrstöckige Hauser in Felsnischen gebaut. Um da hineinzukommen mussten sie außerdem die Fähigkeiten einer Bergziege aufweisen. Die Hauser sind in den Wänden eines Canyons gebaut, schwer zu erreichen und oft -wenn man weiß wo- nur von der Ferne einsehbar. So waren sie geschützt vor Feinden und schlechtem Wetter. Auf dem Weg von einer Stätte zur anderen hätte uns fast eine Herde Hirsche gerammt, doch den Chryslerbremsen sei Dank haben wir noch rechtzeitig gehalten um ein wunderschönes Foto von einem Mehrender zu schießen. Diese edlen Geschöpfe sind dann seelenruhig über die Strasse spaziert. Es ist auch ihr Revier und nicht unseres...

Eigentlich war eine Übernachtung in Cortez geplant, aber das Kaff gibt so was von nichts her, da sind  wir einfach weitergefahren. Gut war's, so sind wir durch Navajoland gezockelt um schließlich vor einer grandiosen Kulisse von roten Felsfingern am San Juan River in Bluff zu übernachten. Im Cottonwood-Steakhaus gab es dann Abendfutter, das wir dann in Westernatmosphäre mit Sattel, Lagerfeuer und Cowboystiefeldekoration unter einer alten Pappel einnahmen.

 

Jetzt essen wir noch schnell unsere Parmesantomatenquiche mit Kirschen fertig (etwas schräg aber lecker Frühstück) und machen uns zu neuen Abenteuern auf.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Xenia Novy).
Der Beitrag wurde von Xenia Novy auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.03.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das wilde Kind von Hameln von Bettina Szrama



Der aufsehenerregende Fall des Wilden Peter von Hameln 1724: Das Auftauchen eines verwilderten Knaben nahe Hameln sorgt für Spekulationen und Mutmaßungen am kurfürstlichen Hof von Hannover. Der Kommissar Aristide Burchardy ermittelt in der mysteriösen Angelegenheit. Doch der wilde Peter, wie er fortan von den Hamelnern genannt wird, will nicht sprechen und führt sich wie ein Wolf auf. All dies interessiert Aristide allerdings weniger als das kurfürstliche Wappen auf dem Hemdfetzen, den der nackte Wilde um den Hals trug. Peter wird im Armenhaus untergebracht und trifft dort auf Grete, die Tochter des Aufsehers. Unbemerkt bringt sie sich in den Besitz des einzigen Nachweises über Peters Herkunft. Der armen Kreatur verbunden, flieht sie mit Peter und begleitet ihn auf seinem abenteuerlichen Weg bis an den englischen Königshof Georg I. Nicht nur dieser, auch ein Celler Zuchthausaufseher, ein englischer Lord und eine hannoversche Prinzessin hegen ein auffälliges Interesse für den Wilden. Immer wieder kreuzen sich dabei Aristides und Gretes Wege, bis er ihr, in seinem Bestreben in den Besitz des Hemdfetzens zu kommen, das Leben rettet. Als er endlich hinter Peters Geheimnis kommt, muss er erkennen, dass er selbst ein wichtiger Teil in dieser Geschichte um Macht, Mord und Intrigen ist. Hat seine Liebe zu Grete trotzdem eine Chance? …

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie Reiseberichte Vereinigte Staaten von Amerika

Weitere Beiträge von Xenia Novy

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Australien - die Erste von Xenia Novy (Reiseberichte)
Pilgertour IX. von Rüdiger Nazar (Reiseberichte)
… String „Z” – ein Königreich für ein Multiuniversum ! von Egbert Schmitt (Surrealismus)