Michael A. Fischer

That´s Life

Du bist sturzbetrunken. Es war ein lustiger Abend mit deinen Freunden. Es ist jetzt 5:30 Uhr. Du hast Mühe die schmutzige Bahnhofsuhr zu entziffern. Im trüben Orange der Straßenlaterne stehst du da, währemd im Osten der Morgen dämmert. Das erste Licht des neuen, grauenden Tages malt den Kirchturm rot an. Er sieht aus wie ein blutiger Finger, der sich mahnend in den noch schwarzen Himmel reckt.
Es ist dir herzlich egal.
Alles woraus deine Welt momentan besteht sind sie dreckige Bordsteinkante an der du dich festhältst und die Ölpfütze auf deren schmierige Oberfläche du dein Abendessen verteilst. Durch den Nebel, der dein Bewusstsein umschließt hörst du Stimmen. Sie kommen näher. Plötzlich wirst du gepackt und hochgezerrt. Eine Hand greift in deine Jackentasche und du fühlst, wie etwas herausgezogen wird. Anschließend stößt dich dieselbe Hand vorwärts. Du taumelst, stolperst, fällst in dein Erbrochenes. Lamgsam kriecht die Angst in deinen Körper. Du wurdest bestohlen. Du bist hilflos. Klammheimlich schleicht sich die Furcht am Alkohol vorbei und übernimmt die Regie in deinem Gehirn. Mühsam rappelst du dich auf und läufst los. Du hast keinen Plan, du torkelst orientierungslos vorwärts. Verdammt, wo ist mein Auto? Die Erinnerung bleibt aus. Sehr zu deiner Beunruhigung. Du machst einen weiteren Schritt. Noch einen. Auf einmal bist du in grelles Licht getaucht.
PANIK. Du bist ein verschrecktes Reh. All deine Gedanken sind wieder nüchtern und kristallklar. Langsam drehst du deinen Kopf nach rechts. Eine dunkle große Silouetthe bewegt sich mit atemberaubender Geschwindigkeit auf dich zu. LKW. Alarmglocken schrillen in deinem Kopf, aber du kannst dich nicht bewegen. Du kannst weder vor noch zurück.
Schmerz. Dunkelheit. Leere.
Das letzte woran du denkst ist der dumme Wahlspruch deines Kumpel. Was für eine Ironie. Du hast diese Binsenweisheiten immer gehasst.
"Zu schön zum Sterben, zu gefährlich zum Leben. That's life."

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Michael A. Fischer).
Der Beitrag wurde von Michael A. Fischer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.03.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Über den Tag hinaus von Hartmut Pollack



Poetische Gedanken über Liebe und Natur
Über den Tag hinaus zu schauen, heißt für mich, neben dem Alltag, dem normalen Alltäglichen hinaus, Zeit zu finden, um das notwendige Leben mit Gefühlen, Träumen, Hoffnungen, Sehnsüchten, Lieben, das mit Lachen und Lächeln zu beobachten und zu beschreiben. Der Mensch braucht nicht nur Brot allein, er kann ohne seine Träume, Gefühle nicht existieren. Er muss aus Freude und aus Leid weinen können, aber auch aus vollem Herzen lachen können. Jeder sollte neben dem Zwang zur Sicherung der Existenz auch das Recht haben auf romantische Momente in seinem Leben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wie das Leben so spielt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Michael A. Fischer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Sinn des Lebens von Michael A. Fischer (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Am Zebrastreifen von Christa Astl (Wie das Leben so spielt)
Einsam im alten Haus von Ingrid Drewing (Besinnliches)