Katja Ruhland

Gläserrücken

Eines Abends, als ich mit meinen Freunden zusammen saß, kam mir eine verheerende Idee. Gläserrücken.
Ich hatte nie an so etwas geglaubt, und auch an diesem Abend hielten meine Freunde ich es eher für einen Spaß. Auf einen Block schrieben wir in einem Kreis die einzelnen Buchstaben, sowie die Wörter „Ja“ und „Nein“, dann riefen wir einen Geist.
Ich war mir sicher, dass einer meiner ‚Mitspieler’ das Glas bewegte, als es auf die Frage, ob denn ein Geist da sei, auf „Ja“ zusteuerte. Ich ging davon aus, dass es mein Freund war, denn ab dann gab der vermeidliche Geist nur noch Schwachsinn von sich. Er schrieb nur noch zusammenhangloses Zeug: ‚Hans guck in die Luft’; ‚Feuerwehrmann’; ‚Aschenputtel’; ‚Einarmiger Bandit’.
Schnell verloren wir die Lust an dem Spiel und verbrachten den restlichen Abend damit uns, mehr oder weniger, sinnlos zu betrinken.

Einiger Wochen später geschah es dann. Einer meiner Mitspieler war zu Besuch bei Verwandten. Als die Zeit zu gehen gekommen war ging er zum Fahrstuhl und drückte den Knopf, wenige Augenblicke darauf öffneten sich die Türen und er trat – ohne auf seine Schritte zu achte – ein und stürzte acht Stockwerke in die Tiefe. Für ihn war das Erste unseres Geistes bestimmt gewesen.

Kurz darauf war mein Freund alleine zu Hause, es war spät, als er in Bett ging. Er dachte nicht daran das Feuer im Kamin zu löschen und verbrannte im Schlaf. Das ‚Feuerwehrmann’ war wohl für ihn bestimmt gewesen.

Einige Tage später arbeitete meine Mitspielerin im Garten, sie hackte das Holz. Ich kann nicht genau sagen wie es geschah, ich weiß nur, dass es ein schrecklicher Unfall gewesen sein musste, als sie sich selbst den Fuß abhackte – ‚Aschenputtel’.

Der letzt meiner Mitspieler wollte mit der Bahn zum Einkaufen fahren, er hatte wohl den Zug nicht gehört, der ihm den rechten Arm abriss, als er an ihm vorbeifuhr. Der ‚Einarmige Bandit’ stand dicht an den Gleisen und hatte den Discman wohl zu laut eingestellt.

So endete unser Spielchen.
Hatte ich eigentlich erwähnt, dass der Geist zu mir ‚Pandora’ sagte? Warum? Na, wer schlug dieses Spiel vor?

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Katja Ruhland).
Der Beitrag wurde von Katja Ruhland auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.12.2002. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Fern der Heimat: Auf den Spuren einer Aussiedlerfamilie von Ernst Gerhard Seidner



Der Weg eines ausgesiedelten Lehrerehepaars führte ab 1977 über Höhen und Tiefen. Die Erziehungsmethoden aus Ost und West prallten manchmal wie Feuer und Wasser aufeinander, und gaben uns Recht,dass ein Umdenken im Sinne einer Verbindung von positiven Elementen aus den beiden Schulsystemen aus West und Ost,erfolgen musste.Siehe Kindertagesstädten,ein entschlossenes Durchgreifen bei Jugendlichen, ohne Verletzung der Schülerwürde.Ein Geschichtsabriss aus der Sicht eines Volkskundlers.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (14)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Unheimliche Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Katja Ruhland

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Heilige vom Cafe von Katja Ruhland (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Lena von Christopher O. (Unheimliche Geschichten)
Die Geschichte einer Träne........ von Andrea Renk (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)