Pierre Heinen

Kopfüber ins verrückte Wörterbuch A–Z

Oben ohne, nur unter Obhut des Observatoriums für obszönes Obst.

Judas jammerte jüngst über Jetset, Jalousien und jämmerlichen Joghurt im Jenseits.

Kalter Kakao für Knast-Kapitalisten und Kantinen-Kapitäne der Krise.

Pfundige Piraten pinseln Pfifferlinge auf Pharmazie-Plagiate und pfeifen prompt.

Rät das Rückgrat zur Rückgabe, ruinieren rücksichtslose Rüben die Ruhestätte.

Diskotheken und Dirnen dienen diszipliniert dekadenten Dogmen.

Choreographisches Chaos auf der Couch oder Chirurgie für Chronisten?

Geht der glänzende Gläubige gern über gläserne Glasuren?

Naheliegend, dass der naive Nachwuchs den Nacktbadestrand zum Nachahmen nutzt.

Häuten hinter Hecken hockende Hebammen aus dem Heft gehobene Hechte?

Quacksalber quetschen qualmende Quälgeister durch quirliges Quellwasser.

Der Vergleich hat die Verhandlungen vergiftet, ein zu verachtendes Vergehen.

Xo ein x-beliebiger Buchxtabe!

Tabellen auf der Tafel tabuisieren Tafelwasser, Tabakwaren und Tadel.

Frost und frommer Fuchs frühstücken frustriert fügsames Fruchtfleisch.

Utopie der Urzeit: Urenkel treiben Unwesen im Urkunden-Urwald.

Instinktiv hat die Inspektion des instabilen Institutes das intakte Instrument installiert.

Beim Bahnhof backen badende Bagatellen bahnbrechend appetitliche Bakterien.

Der edle Edgar editiert eilig ein Edikt, ehe das Eisbein den Eklat effizient einsetzen kann.

Auf einer lässigen Laudatio lasten laufend launische Laster auf dem Lobredner.

Sieben Stromkreise stricken den Strudel des streunenden Strohfeuers.

Meine mondäne Meinung zum Monolog findet der Mops moralischen Morast für montags.

Alptraum der Alpenrose: altkluge Ameisen amüsieren sich im Adjektiv-Aufzug.

Wohlstand bei Wölfen wollen womöglich wenige Workaholics.

Ypsilon wurde mit Yak und Yeti auf der Yacht yesehen.

Zurück zur zwitschernden Zunge, Zwinger des Zartgefühls!

 

PS: Zungenbrecher zeigen mir gern mal ihre zackigen Zähne :)

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Pierre Heinen).
Der Beitrag wurde von Pierre Heinen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.03.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Pierre Heinen:

cover

Payla – Die Goldinsel I von Pierre Heinen



Auf Payla, der lukrativsten Provinz des Königreiches Lotanko, neigt sich der Sommer des Jahres 962 dem Ende entgegen. Die schier unerschöpflichen Goldvorräte der Insel lassen Machthungrige Pläne schmieden und ihre gierigen Klauen ausfahren. Wer den Winter überstehen will, muss um sein Leben kämpfen, wer über die Goldinsel herrschen will, muss in den Krieg ziehen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Absurd" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Pierre Heinen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Fantasy-Rollentausch 2 – Der Flötenspieler von Pierre Heinen (Fantasy)
Die Couch von Klaus-D. Heid (Absurd)
Unglaublich dreist von Rainer Tiemann (Mensch kontra Mensch)