Jacqueline Heberling

Die Blumenkinder

Die Blumenkinder schlafen noch friedlich in der Erde. Sie träumen vom Frühling und davon, dass sie endlich wachsen und blühen dürfen. Jedes Blümchen wird von einer Elfe oder Fee beschützt. Hin und wieder wacht ein Blümlein auf und fragt die Fee oder Elfe, von der es beschützt wird: „Darf ich nun wachsen und blühen? Ist der Frühling schon da? Ich würde so gerne schon blühen und mit meinem Köpfchen der Sonne zunicken und sie begrüßen!“ Die Fee oder Elfe schüttelt traurig den Kopf und antwortet mit sanfter Stimme: „Nein, mein liebes Blümchen. Leider ist es noch nicht soweit.“ Warum denn nicht?“ Fragt das Blümlein etwas traurig weiter. Die Fee oder Elfe erwidert ebenso traurig: „Der Frühling hat leider noch nicht Einzug gehalten. Du würdest erfrieren und sterben, wenn Du jetzt aus der Erde kommen würdest mein Liebes Blumenkind. Aber wir hoffen alle, dass der Frühling bald kommen wird und die Hoffnung stirbt zuletzt mein liebes Blümlein. Schlafe weiter, ich werde Dich schon zur rechten Zeit wecken, wenn Du wachsen und aufblühen sollst.“ Das Blumenkind will nicht erfrieren. Deshalb befolgt es brav den Rat seiner Schutzelfe oder Schutzfee und schläft weiter. Jetzt träumt es davon, wie es seinen angenehmen Duft verbreitet, und damit den Menschen Freude bereitet.

 

Das Ziel der Blumen ist es unter anderem, uns Menschen eine Freude zu machen.

 

Geschrieben am: 9.3.2010

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jacqueline Heberling).
Der Beitrag wurde von Jacqueline Heberling auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.03.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Jacqueline Heberling als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Repuestos: Kolonie der Verschleppten von Marianne Reuther



Die letzte Unterrichtsstunde war zu Ende, das Wochenende stand bevor. Studienrat Edmund Konrad strebte frohgemut auf seinen blauen Polo zu. Hinterm Scheibenwischer steckte der Werbeflyer eines Brautausstatters, und indem er das Blatt entfernte, fiel ihm beim Anblick des Models im weißen Schleier siedend heiß ein, daß sich heute sein Hochzeitstag zum fünften Mal wiederholte.
Gerade noch rechtzeitig. Auf dem Nachhauseweg suchte er in einem Blumenladen für Lydiadie fünf schönsten Rosen aus und wurde, ehe er sich versah, durch eine Falltür in die Tiefe katapultiert ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Fantasy" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jacqueline Heberling

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Fantasy-Story von Jacqueline Heberling (Fantasy)
Eternal Love - Band 1 von Tim Klostermann (Fantasy)
Auf der Suche nach Manieren von Isabel Seifert (Humor)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen