Jan Altemeier

Rosenblätter

Dave schaut nach draußen . Es regnet und ist dunkel. In der Nacht kann er selten schlafen , also sitzt er Nacht für Nacht im Kerzenschein am Fenster und betrachtet die Dunkelheit , die Sterne , die Bäume und wie heute auch oft den Regen.

Er blättert immer wieder in diesem Alten Buch herum das er einst von seiner Freundin Jill geschenkt bekommen hat. Tränen rinnen seinen Wangen hinab und Tropfen auf die getrockneten Rosenblätter des Buches.

Im Hintergrund lässt er leise Balladen seiner Lieblingsmusiker durch die Membranen schallen doch in seinen Gedanken ist er nur bei Jill. Dave schnappt sich seine Lederjacke und geht hinaus zu seinem Wagen. Das Auto startet und er fährt in die Nacht hinaus...

 

Vor einem Jahr

 

Dave kommst du endlich ? Frau Sunder ist bereits in der Klasse!“ ruft Jill ihren Freund , der mit seinen Langen Haaren und den Band Shirts den Lehrern schon lange ein Dorn im Auge war. Dave zog noch einmal genüsslich an seiner Zigarette und ging dann zu Jill. „Bin ja schon da“ sagte Dave mit einfühlsamen Ton.

Zusammen schreiten die beiden durch die Aula der Schule und die Treppen hinauf wo sich ihre Klasse befindet. Dave ist bereits 20 und Jill ist gerade 18 geworden, aber das störte niemanden. Im oberen Abteil der Schule drängeln sich bereits die Schüler und warten auf Einlass in ihre Klassen.

In der Klasse ist Dave stets ein Außenseiter und wird nur von wenigen Akzeptiert.

Allerdings hat ihn das nie sonderlich gestört denn mit Jill und seinem Besten Freund Mitch sind die wichtigsten Leute in der Klasse , der Rest ist völlig egal.

Nachdem der Unterricht, der wie immer keine Probleme für Dave bereitete, gingen Mitch, Jill und Dave hinaus aus der Schule. „Hey Alter kommst du heute Abend mit ins Kulturhaus? Da spielen zwar nur Newcomer aber der Whisky kostet nur zwei Euro Fünfzig!“ sagt Mitch. „Nein, doch nicht schon wieder ins Kulturhaus ich will mal wo anders hin , ich habe gehört Lory macht eine Party bei sich Zuhaus!“ sagte Jill. Dave würde zwar lieber in das Kulturhaus doch was soll er machen ? Er muss auch mal was tun was Jill möchte. „Ich hasse diese Typen da zwar aber OK gehen wir zu Lory“ willigt Dave ein. „Oh Mann du Pantoffelheld , naja egal ich werde auch so klar kommen.“ sagt Mitch grinsend und steigt in sein Auto. „Wir sehen uns dann Montag!“ und Mitch startet sein Auto. „Bye Mitch“ verabschieden sich Jill und Dave.

Jill und Dave stiegen in Daves Auto ein und fuhren los. Jill wohnte praktisch bei Dave und seiner Familie , da Jills Eltern bereits früh gestorben waren und ihr Patenonkel der sich von dort an um sie kümmern sollte , starker Alkoholiker war.

Aber Jill machte das nicht fertig , im Gegenteil sie war stets gut gelaunt und fröhlich. Zuhaus bei Dave angekommen aßen die beiden zu Mittag. „Heute Abend also zu Lory ja ? Ist Chris auch da?“ fragte Dave in einen leicht verärgerten Ton. „Ach Dave, keine Ahnung , lass ihn einfach in Ruhe.“ sagte Jill. Dave und die schwarz Haarige Jill schwiegen sich das gesamte Essen lang aus. Dave räumte das Geschirr weg und zündete sich eine Zigarette an. Auch Jill griff in ihre Tasche und zog einen Glimmstengel heraus und ließ sich entspannt auf das Sofa fallen. Dave wusste , er hatte großes Glück. Jill hatte nicht nur die Perfekte Figur , wovon Dave nur träumen konnte , nein sie war auch immer für ihn da und unterstützte ihn wo es nur ging. Sie liebte ihn und er liebte sie und das bereits seit drei Jahren.

Nach der Zigarette gingen Jill und Dave hinauf um sich ein kleinen Mittagsschlaf zu halten. Doch dazu kam es nicht denn die Lust stieg in beiden bis ins unermessliche also trieben sie es den ganzen Nachmittag miteinander.

Verdammt Dave wir müssen uns fertig machen , es ist schon halb acht!“ sagt Jill die nach dem lustvollen Beischlaf kurz eingeschlafen war. „Oh Mann lass es gut sein , bleiben wir einfach hier.“ sagt Dave stöhnend. „Nein , zieh dich an und lass uns gehen bitte!“.

Dave und Jill zogen sich an und während Jill Make Up auflegt steht Dave draußen auf dem Balkon und raucht sich eine Zigarette. Ich will da zwar absolut nicht hin aber egal irgendwie steh ich das durch denkt sich Dave und füllt Whisky in seinen Flachmann... Dave fand nie das ein Flachmann ein Synonym für Alkoholiker war , nein es hatte Stil und es war praktisch.

Jill war fertig und sah wie immer bezaubernd aus. Sie hielt etwas in den Hnden und grinste , Dave erkannte das es ein Buch war. „Was ist das?“ fragte er , „Das habe ich für dich gemacht“ sagte Jill und überreichte ihm ein Buch in dem neben Fotos der beiden zusammen auch auf jeder Seite ein paar Rosenblätter waren. Das waren Jills Lieblingsblumen. Zusammen gingen sie los , das Haus von Lory war nur 15 Minuten Fußmarsch entfernt , das war kein Problem.

Dort angekommen war die Party für Dave zumindest besser als erwartet , zwar war Mitch nicht da doch mit einigen anderen Leuten konnte er sich ganz gut anfreunden.

Jill und Dave standen den ganzen Abend über zusammen und gingen nur selten getrennte Wege . Dave wusste wie man sich Gentleman-Like verhielt und holte seiner Freundin stets die Getränke.

Als es draußen immer kälter wurde entschlossen sich die Party Gäste ihre gute Stimmung im Haus von Lorys Eltern , die gerade im Urlaub waren , weiter steigen zu lassen.

Dave hatte jedoch keine Lust , im Haus war die ganze Magie welche diese Sternenklare Nacht hervor zauberte vorbei.

Er unterhielt sich gerade mit Ronny als er sah wie Jill ebenfalls ins Haus verschwindet.

Hey Jill warte ! Die Nacht ist....“ seine Stimme wurde leiser da er wusste das Jill ihn nicht mehr hörte und dennoch beendete er den Satz , „...wunderschön.“

Er zündete sich eine Zigarette an und zog Genussvoll daran, denn alles lief super. Er hatte die Liebe seines Lebens , in der Schule kam er gut zurecht und auch ein Ausbildungsplatz war ihm bereits sicher.

Plötzlich ertönte ein Ohrenbetäubender Knall und Dave wurde aus seinen Gedanken gerissen, und schaute sofort zum Haus. Dichter schwarzer Qualm drang durch die Keller Fenster des Hauses und er sah wie einige der Party Gäste aus dem Haus stürmten. Dave ging näher an das Haus heran um seine Freundin sofort in den armen halten zu können. Jeder der Herausstürmte wurde mir der gleichen Frage bombardiert

Wo ist Jill? Hat irgendeiner Jill gesehen?“ Dann hörte er das klirren der von Glas und sah das eine heiße Flamme aus dem Kellerfenster strömte und in dem ganzen Feuer konnte er eine Menschliche Hand erkennen wo sich das Fleisch von den Knochen löste.

Oh mein Gott Lory!“ rief Dave und versuchte dem Schwer verwundeten Mädchen das sich gerade weinend die Kellertreppe empor schleppte zu helfen. Doch als er versuchte sie hinaus zu ziehen schälte sich die Haut von ihren Armen , wie die Schale einer verfaulten Banane.

Was ist nur passiert , wo ist Jill? Daves Gedanken rasten immer schneller. War sie im Keller ? Oder womöglich bereits weg wieder Zuhaus?

Tränen und die pure angst kamen in Dave hoch als er daran dachte das Jill im Keller sein könnte.

Er bedeckte sich den Mund und die Nase mit seinem Bandana und ging die Treppe hinunter. Dort sah er eine schreckliche Feuerbrunst die von schwarzen Qualm umgeben war. Er konnte wegen des Beißenden Qualms kaum etwas sehen. Doch Plötzlich erkannte er Jill die in Mitten all der Flammen lag , Dave schreite und versuchte zu ihr zukommen doch bevor er auch nur einen schritt machte kam ein Feuerwehrmann von hinten und zog ihn nach oben und aus dem Haus raus. Dave schrie immer wieder „Meine Freundin ist da drin , holt sie raus!“

Das letzte was Dave in dieser Nacht sah war wie die Feuerwehrmänner seine Freundin aus dem flammenden Inferno holten , dann fiel er zurück ins Gras , sah die Sterne und schloss seine Augen....

 

Heute

 

Dave parkt sein Auto an der Straße und steigt aus.

Der Regen prasselt laut und heftig auf ihn nieder und er geht durch einen Torbogen. Um ihn herum treffen die dicken Tropfen zahlreiche Bäume und Skulpturen. Zu dieser Zeit mitten in der Nacht ist niemand hier. Er geht ganz allein den dunklen Weg entlang bis zu einer kleinen Kreuzung wo der Regen einen kleinen Brunnen bereits zum überlaufen brachte.

Im Mondlicht schimmert er , der glatte Stein der nun Jills Zuhause markiert.

Ohne dich kann ich nicht leben , nichts ist mehr wie es war“ sagt Dave als er langsam auf die Knie sinkt und diese in die aufgeweichte Erde rammt.

Und plötzlich , auf den Knien vor dem Grab seiner Freundin fällt ihm ein was Jill einst sagte als sie über den Tod ihrer Eltern sprach. „Tod ist nur der , der vergessen wird“ und da wurde Dave wieder warm. Es ist schrecklich was passiert, ist doch er wird seine liebe stets in seinen Herzen tragen , denn die Liebe entfachte ein Feuer das niemals mehr erlöschen kann , nicht solange er lebt.

Dave weiß nun , er muss weiter machen egal was der nächste Tag auch bringen wird.

Aber eines wurde ihm in dieser Nacht klar , nichts kann die Liebe zu einem anderen Menschen besiegen , ob es nun die liebe zu den Eltern oder die liebe zweier Menschen ist , die erst zusammengefunden haben, nicht einmal der Tod.

Denn Tod ist nur wer vergessen wird, und Dave wird seine Jill niemals vergessen.... 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jan Altemeier).
Der Beitrag wurde von Jan Altemeier auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.03.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

An schean Tog von Franz Supersberger



Eine gewisse Schwermut durchzieht wie ein roter Faden die Gedichte von Franz Supersberger. Verwurzelt im Land Kärnten, schreibt er über Tradition, Alltag, Einsamkeit, Sein und Schein in seiner Umgebung. Die Gedichte enden bisweilen unerwartet lapidar. Eurojournal

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jan Altemeier

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Tagebuch von Jannic Johnes von Jan Altemeier (Horror)
Alles über Schlemils oder Männer, Männer, Männer von Martina Wiemers (Liebesgeschichten)
Manitoba-vierter Teil-Thompson von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)