Martina Wiemers

was sein muss, muss sein

 

„Es müsse sein“, sagtest du.
Hättest dich endlich  überwunden. Willst mir aber nicht weh tun.
Nach so vielen Jahren hätte ich das nicht verdient.
Doch  nun müsse es sein, jetzt sofort und hier.
Kämst nur noch zum Koffer packen, das Finanzielle wäre  geregelt.
Sollte mir keine Sorgen machen und ich dürfte dich auch anrufen.

Doch nicht gleich morgen, oder übermorgen.
Nein, vielleicht in ein paar Wochen, wenn du dich eingelebt hättest,
und wenn das Kind dann da wäre.
Dein Kind ? Euer Kind?
Du würdest sie lieben. Zwar nicht so wie mich früher, als wir jung waren und uns kennen lernten.
Nein, anders, ganz anders.
Du wärest jetzt so viel reifer, vernünftiger und schließlich schon  50.
Sie ist ja  erst 20, fast ein Kind noch, müsse und wolle noch soviel lernen von dir, ihrem Chef,
doch trotzdem wärest du bereit für das Abenteuer „Leben“ mit ihr
und wenn das Kind erst da wäre, dann.....

„Was dann“, fragte ich.
Du sahst mich ärgerlich an, nahmst sofort deine Koffer und sagtest mit Nachdruck:„Ich wusste doch, das du mich nicht verstehst,

wie schon so oft in letzter Zeit und deshalb müsse es  eben sein , jetzt  und sofort" .
Du drehtest  dich einfach um , gingst fort  ohne  umzuschauen.

Draußen fiel laut krachend die Tür ins Schloss.
Ich saß da, weinte ich ein bisschen, zögerte einen kurzen Augenblick und
legte dann schnell  die Kette vor.

 

                          © MW

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Martina Wiemers).
Der Beitrag wurde von Martina Wiemers auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.03.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Tantenfieber von Volker König



Walter Semmler ist extrem kurzsichtig, ein lausiger Bankangestellter, über vierzig, Mutters Söhnchen und Jungfrau.

Als sich die geheimnisvoll attraktive und junge Tante Goutiette bei ihm einnistet und so sein streng geordnetes Leben bedroht, steht für Semmler fest: Er muss sie loswerden!

Bei dem Versuch stößt der verpeilte Eigenbrötler schnell an seine Grenzen. Kann ihm die nette Frau aus der Bibliothek helfen? Was haben die freundliche Nachbarin oder gar seine Mutter vor? Stimmt mit ihm selbst etwas nicht? Oder steckt hinter all der plötzlichen Unordnung in seinem Leben am Ende doch etwas ganz anderes?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Martina Wiemers

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ostern für Osterhasen von Martina Wiemers (Kinder- und Jugendliteratur)
.....sich neu entdecken... von Ina Klutzkewitz (Liebesgeschichten)
FC St. Pauli wird 100 von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)